Nach zwei Jahren Tour-Leben nehmen sich Queens of the Stone Age eine schöpferische Auszeit. Bassist Michael Shuman verspricht trotzdem neues Material.

Kalifornien (jha) - Sie sind ein wenig erschöpft, die Steinzeit-Königinnen. Wer will es ihnen verdenken nach zwei Jahren Kräfte zehrendem Touralltag. Irgendwann ist der letzte Funken Energie verblasen und der Akku lechzt nach frischem Saft. Das schreit nach einem Break: "Es wird neues Material geben, wir nehmen uns bloß eine Pause", erklärt Basser Michael Schuhman gegenüber Gigwise. Wo andere mal Zeit für die Familie brauchen, will er sich abseits von Queens Of The Stone Age noch mal so richtig austoben.

Mehr Zeit für die "Mini Mansions"

Im März geht die zweite Platte von Shumans Nebenprojekt Mini Mansions raus. Dort slappt er allerdings nicht die Bassseiten, sondern singt und trommelt. Auf "The Great Pretenders" sollen Arctic Monkeys Chef, Alex Turner und Brian Wilson von den Beach Boys jeweils für ein Intermezzo gastieren.

Neues QOTSA-Album verschiebt sich

Eigentlich steckten Queens Of The Stone Age ja schon mitten in den Vorbereitungen zum Nachfolger des 2013 veröffentlichten "...Like Clockwork": "Wir waren gierig sofort weiter zu machen, weil es einfach gut lief, wir hatten Spaß und die letzte Platte war wirklich gut gelungen.".

Die unmittelbare Fortsetzung des Formhochs, sei aber nicht am kollektiven Lagerkoller gescheitert: "Es war nicht so, dass wir keinen Bock mehr aufeinander hatten - Es ist gerade einfach besser, einen Schritt zurück zu gehen und erst wieder zu kommen, wenn die Welt mal eine Zeit lang ohne uns ausgekommen ist", gewährt Shumann Einblick in die Überlegungen der Band.

Beim letzten Auftritt schaute Ex-Bassist Nick Oliveri vorbei

An Halloween vergangenen Jahres gab es die letzte Show der Welttournee. Damals hatte sich Ex-Bassist Nick Oliveri in eine gruselige Tracht geworfen, um bei der Zugabe mitzuwirken. Aus nostalgischem Anlass gab die Steinzeitcrew Songs wie "Quick And To The Pointless", "Auto Pilot" oder "Another Love Song" zum Besten, die schon lange keine ihrer Setlists mehr geschmückt hatten. Oliveri, den Frontsau, Josh Homme 2004 aus dem Band-Kader verbannt hatte, steuerte bereits für den Track "If I Had A Tail" 2012 wieder Vocals bei.

Fotos

Queens Of The Stone Age

Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Queens Of The Stone Age,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Arctic Monkeys

Im Jahr 2005 schwappt mal wieder eine Hypewelle aus Großbritannien zu uns rüber. Titelverteidiger England erspielt sich mit den Arctic Monkeys ein 1:0 …

laut.de-Porträt The Beach Boys

Wer mit dem Namen Strand, Sonne und gute Laune verbindet, liegt nicht ganz falsch. Verkennt aber, dass die Beach Boys weitaus mehr waren als nur eine …

3 Kommentare mit 3 Antworten