Endlich Big City Lights sehen - oder lieber doch nicht? Die vier Indiepop-Musiker haben ihre Geschichte noch nicht auserzählt.

Auf dem Lande (ebi) - Eigentlich wollen Provinz in die Großstadt. Nun könnte das Jahr im Lockdown - die Pandemie verhinderte auch die erste Headlinertour - die Liebe zur Heimat wieder entfacht haben. Jedenfalls lobpreist der Vierer im neuen Song "Großstadt" genau das Gegenteil, das einfache Leben zuhause auf dem Land: "Lieber bleib' ich ewig hier".

Inspiriert wurde der Sound von einem US-Spielfim, und er zeigt: Die Ravensburger haben in naher Zukunft wohl nicht vor, sich einzig auf dem Sound des gefeierten Debüts "Wir Bauten Uns Amerika" auszuruhen. Ein recht minimal groovendes Indiepop-Arrangement aus Synthiebass und Drums trägt die Nummer, auf der Sänger Vincent zeigt, was er kann: starke Texte, stark intonierte Melodien.

Dass es die vier jungen Musiker verstehen, die Grenzen ihres Sounds mit Augenmaß auszudehnen, zeigten sie bereits im vergangenen Jahr, als sie ihren Song "Du Wirst Schon Sehen" in Kollabo mit Rapper Disarstar neu auflegten.

"Großtadt" ist genauso wie der kürzlich veröffentlichte und politische Song "Hymne Gegen Euch" auf der kommenden 5-Track-EP "Zu Spät Um Umzudrehen" zu finden, die am 11. Juni erscheint.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Provinz

Drei Viertel der Bandmitglieder von Provinz sind miteinander verwandt: Sänger Vincent Waizenegger, Keyboarder Robin Schmid und Bassist Moritz Bösing …

1 Kommentar