Eine Woche vor der Veröffentlichung seines neuen Albums "Skeleton Tree" landet mit "Jesus Alone" der erste neue Nick Cave & The Bad Seeds-Song im Netz. Das letzte Album des Australiers, "Push The Sky Away", erschien vor dreieinhalb Jahren. Dennoch ist es unmöglich, diesen Song so zu hören, wie …

Zurück zur News
  • Vor 4 Jahren

    Klingt ausgesprochen gut. Konsequente Fortführung von "Push the Sky Away"

  • Vor 4 Jahren

    Klingt definitiv nach dem Sound von "Push the Sky Away", äußerst positiver Vorbote.

  • Vor 4 Jahren

    "Positiver Vorbote" ist in dem Zusammenhang wohl nicht die richtige Umschreibung. Gegen den Schmerz in diesem Stück klingen seine bisherigen Lieder wie der Eröffnungssong der Glücksbärchis.

    • Vor 4 Jahren

      Positiv ganz sicher nicht von der Stimmung, das kann man bei Nick Cave (und besonders bei diesem Album) wohl kaum erwarten. Positiv im Sinne der Qualität.
      Aber nicht, dass das überrascht.

  • Vor 4 Jahren

    Wie erwartet brillant, auch wenn dem Stück eine Klimax doch noch ganz gut getan hätte. Die Atmosphäre spricht aber für sich.

  • Vor 4 Jahren

    Die deutlichste Offenbarung, die ein neues Werk von Nick Cave in der Regel enthält, ist immer eine der sprachlichen Realität: Die Autoren überbieten einander bei der Entwicklung peinlicher Metaphern und beim Geil-Finden eines absolut etablierten und längst nicht mehr innovativen Künstlers. Widerworte gegen diesen Konsens sind sehr unwillkommen, und der unbegeisterten Stimme wird in der Regel sofort das Wort von anderen Kommentatoren/Claqueuren verboten.

    Bei diesem Song hier wie auch beim letzten Album sind manche Sounds und Arrangements ganz gut, haben aber mitnichten das Niveau von Caves Arbeiten, die zwanzig oder dreißig Jahre zurückliegen.
    Bleibt einfach mal auf dem Teppich: es ist nur ein weiterer Song von Nick Cave and the Bad Seeds -- voll mit sentimentalem Zeug über Sünde, Transgression, Vergebung und irgendwelchen anderen Unfug, bei dem er weiß, dass viele das wunderbar finden, weil er aus so einem reichen mythologischen Fundus schöpft. Einzig ernstzunehmen an diesem Musiker sind die menschlichen Kollateralschäden, die vermutlich durch seinen Heroinkonsum und seine Verantwortung entstanden. Aber von dieser Sünde schweigt er lieber. So ist es eigentlich nur Kunsthandwerk, damit das Feuilleton mal wieder Kopf stehen und irgendwelchen Mainstream abfeiern kann. Ich finde sein Zeugs bieder: ein Klang gewordener Family Van, der auf Vintage getrimmt ist.

    • Vor 4 Jahren

      "Widerworte gegen diesen Konsens sind sehr unwillkommen, und der unbegeisterten Stimme wird in der Regel sofort das Wort von anderen Kommentatoren/Claqueuren verboten."

      Drehst du das ganze nicht einfach um? Deinem Kommentar nach wären Widerworte nur Konsenz, heißt man kann das ALbum nicht einfach gut finden weil man die Musik mag? Ich hab es noch nicht gehört, aber ich finde viele neuere Werke von ihm klasse und nicht schablonenartig. Push the Sky Away, Abbatoir Blues oder No More Shall We Part höre ich mir nicht andauernd an weil ich sie einfach toll finden MUSS.

    • Vor 4 Jahren

      Cave hat sicherlich inzwischen seine eigene Sagen- und Mythenwelt geschaffen, die er als Sohn eines englischen Literaturprofessors recht genau erarbeitet hat. Die eindeutige Diskrepanz zwischen der Brillanz seines ersten und der eher mediokren Art seines zweiten Romans lassen darauf schließen, daß er sich bei ersterem auf die Vorarbeit seines Vaters stützen konnte. Allerdings hat er es recht gut verstanden, sich stets mit genialen Musikern zu umgeben. Und seine Texte sind auch sehr, sehr professionell erarbeitet. In der derzeitigen Musik ist er sicherlich so ziemlich unnahbar. Was er sicherlich auch zu nutzen weiss. Ist das noch authentisch oder eher maniriert? Wenn das Ergebnis so klingt wie seine Alben seit den 90er Jahren und Push the Sky Away oder eben die aktuelle Single, ist es dann nicht so ziemlich egal?

  • Vor 4 Jahren

    Atmosphärisch unfassbar dicht und spannend. Freue mich sehr auf das neue Album. Könnte das letzte sogar noch toppen. Der Herbst kann kommen! Hoffentlich kommt er nochmal auf Tour. Live ist Cave echt eine Bank.