Ein Geschäft mit dem Teufel: Muse-Bassist Chris Wolstenholme rückt die Nähe seiner Band zur "Twilight"-Saga in ein neues Licht. Bei BBC Newsbeat vergleicht er die Beiträge zum Score der Vampir-Schmonzetten damit, seine Seele zu verkaufen.

Vampire sind doch cool ... oder?

"Ich bin mir nicht sicher, …

Zurück zur News
  • Vor 11 Jahren

    Wenn einem das Geld den Kopf verdreht hat... ja, dann kann man das so sehen. Dass sich die Band damit unattraktiv für Mainstream-Hasser macht haben sie vielleicht nicht bedacht.

  • Vor 11 Jahren

    Ich kenn mich da nicht so aus, aber ist es nicht der dritte Teil der Saga? (oben steht vierter)
    Zumindest ist es erst der dritte Film soweit ich weiß.

  • Vor 11 Jahren

    Also irgendwie findet er es nicht gut, beim Soundtrack mitzumachen, aber letztendlich dann doch. Was denn nun? Das ganze kritisch zu sehen, ist relativ sinnlos, wenn die Band daraus keine Konsequnzen zieht. Überflüssige Anbiederung an verärgerte Fans.

  • Vor 11 Jahren

    "und mitunter muss man eben seine Seele verkaufen" - so ein Quatsch. Klar, wenn man jeden erreichen und seine Musik möglichst oft verkaufen will (das ganze nur noch kommerziell macht), muss man sich auch für einen Teenie-Film prostituieren. Aber haben Muse das nötig? Besinnt euch doch lieber wieder mehr auf Qualität statt Quantität!

  • Vor 11 Jahren

    jedenfalls gibt er zu scheisse gebaut zu haben, aber es ist zu spät... Muse ist tot.. spätestens seit dem letzten Album, dabei waren die ersten alben so genial :(

  • Vor 11 Jahren

    Es ist ja nicht so, als ob Muse sich mit den letzten Alben nicht für den Mainstream hoffähig gemacht hätten. Soll das jetzt reflektiertes Geblubber darstellen? Oder ein verzweifelter Versuch, sich wieder beim lichtscheuen Indievolk anzubiedern?

  • Vor 11 Jahren

    Mir wäre es egal ob oder wenn Muse bei so einem Rotz wie Bis(s) mitmachen. Aber letztendlich ist es ja auch eine Ehre als Lieblingsband einer Erfolgsautorin zu gelten, die Popularität kriegt einen Schub. Wenn Muse nur EINFACH wieder gute Musik machen würden!!!!!!!!!!!!!! Seit Black Holes hat sich das Thema Muse für mich erledigt.

  • Vor 11 Jahren

    Muse gehören zu den persönlichen Favoriten der "Twilight"-Autorin Stephenie Meyer. Ihren Angaben zufolge inspirierten die Briten sie neben anderen Musikern wie Radiohead, Paramore und Jane's Addiction dazu, die vier Romane zu schreiben.

    Radiohead?

    Nicht das auf ihren Konzerten jetzt auch 14-jährige Twilight-Mächen auftauchen.....

    Zu Muse:

    Ja, sie sind sowas von "tot", also musikalisch gesehen. Die werden aus ihrem selbsterfundenen Genre, dem schmalzigen Twilight-Rock, nicht mehr herauskommen.

  • Vor 11 Jahren

    Ganz ehrlich, ich find Neutron Star Collision besser wie das komplette letzte Album^^

    Ist zwar immer noch kein guter Muse-Sound von früher a la Origin of Symmetry oder Absolution, aber hey, die Hoffnung stirbt zuletzte....

  • Vor 11 Jahren

    Na ja, er sagt ja nicht "wir machen jetzt beschissene Musik, aber wenigstens kennt man uns jetzt weltweit".
    Zufrieden sind sie mit ihrer musikalischen Entwicklung bestimmt. Daß nicht jeder Fan da mitgeht, ist doch normal... und in Betracht der Tatsache wie groß Muse in den letzten 3-4 Jahren geworden sind... Also wer hätte das zu "Absolution"-Zeiten schon gedacht?!

    Auch wenn ich den "Kommerz-Mainstream-Geschreie" selten etwas abgewinnen kann, ist das Statement hier letztlich ohne Wert.

  • Vor 11 Jahren

    Als wenn Muse es nötig hätten ihre Musik über Soundtracks zu verkaufen. Meine kleine Schwester hört mittlerweise Muse. Sie passen sich nur ihrem neuen Sound an. Schade, dass sie sich nach Origin nicht aufgelöst haben.

  • Vor 11 Jahren

    es ist schon schade , jetzt auch bei muse einen Verfall festzustellen.
    Der neue song "neutron star collision" ist einfach nur obergrottig !
    Ich hasse es alle guten Bands irgendwo im Mainstream-Kanal von Kommerz-city schwimmen zu sehen. Ist Geld wirklich wichtiger, als gut gesinnte Fans zu haben ? Jein . Zum einen verstehe ich Muse, zum anderen aber auch nicht.
    Muse hat mit "origin of symmetry" und "absolution" zwei meiner Lieblingsalben geschaffen . Auch "The Resistance" war noch einigermaßen okay, aber der neue Song einfach.....traurig und *schluchz* .. nicht mehr Muse.

    Viel Spaß in der Versenkung , aber ich hoffe ihr erholt euch , denn ich will ein 2. "origin of symmetry" :(

  • Vor 11 Jahren

    Laut ihr seid peinlich. Mal sehen wie lange es diesmal dauertbis meinPost gelöscht wird

  • Vor 11 Jahren

    Wenn ich die Kommentare im Forum so lese... Fantavierzitier: "(...)die alten Sachen fand ich ja ganz gut die neuen nicht.
    Mit ihren miesen Tricks können die mich nicht locken, weil ich weiss die können nix nur Kohle abzocken.
    Im Moment haben sie wohl genug in ihrer Band davon; Trend ist auch ein Argument weil meine Schwester kennt sie schon , doch irgendwann sind sie dran und dann kennt sie keiner mehr.
    Gestern niemand - morgen tot und dazwischen (was?) Populär... "

  • Vor 11 Jahren

    Vision of greed you wallow
    Rhythms of greed you wallow

    Na, aus welchem Song stammen diese Zeilen?

  • Vor 11 Jahren

    Ein Geschäft mit dem Teufel: lauch.de rückt die Nähe seines Internetauftritts zu kommerzieller Scheiße in ein neues Licht. Auf dem Musikportal vergleicht es die Beiträge zu Lena, Bohlen, DSDS und anderen nichtigen seelenlosen Popprodukten damit, seine Seele zu verkaufen.

    "Ich bin mir nicht sicher, wie cool es ist, bei so was dabei zu sein", lässt das Portal wissen. "Aber manchmal muss man seine Stimme einfach über verschiedene Wege an die Öffentlichkeit bringen."
    Es gelte, jede Möglichkeit zu ergreifen, führt es weiter aus. "Und mitunter muss man eben seine Seele verkaufen."

    Solange man oft genug auf überbewertete Indie-Bands zeige und laut "Ausverkauf" schreie, falle es den Lesern gar nicht auf, dass es einfach nur unglaublich verlogen ist, anderen sell-out vorzuwerfen, während man selbst sein Geld damit verdiene, News aus der BILD-Zeitung zu receiceln.

  • Vor 11 Jahren

    Einfach lächerlich, der Band "Ausverkauf der Seele" vorzuwerfen, weil sie den Soundtrack zu einem kommerziell erfolgreichen Film geschrieben haben. Muse haben so wie die meisten anderen Künstler, die ihr Geld mit Musik verdienen dürfen/wollen/können eine Chance genutzt, um ihre Popularität weiter zu erhöhen, neue potentielle Hörer zu finden etc. - Na und? Der Drummer von Slayer mag Lena (was nebenbei für seinen guten Geschmack spricht) - Na und? Laut.de berichtet über Musikthemen aus Bereichen, bei denen mancher heuchlerisch die Nase rümpft, um diese dann trotzdem mit Begeisterung zu lesen und sogar zu kommentieren - Na und?

    Wann wird die "Anti-Kommerz-Fraktion" endlich begreifen, das der Zug der Zeit über einen derartig engen und kleingeistigen Kunstbegriff von "guter Musik" längst hinweg gegangen ist. Relevant ist das, was die Mehrheit interessiert und diese hören/lesen wollen. Unterhaltungsmusik ist immer irgendwie kommerziell und es ist die normalste Sache der Welt, dass eine Band versucht, dass zu ihrem Vorteil zu nutzen. Das sich mancher "Fan" dann enttäuscht abwendet, muss man hinnehmen. Nur sind diese in der Minderheit und letztendlich im Vergleich zu den neu hinzugewonnenen zu vernachlässigen. That´s Life!

  • Vor 11 Jahren

    @hela2902 (« Einfach lächerlich, der Band "Ausverkauf der Seele" vorzuwerfen, weil sie den Soundtrack zu einem kommerziell erfolgreichen Film geschrieben haben. Muse haben so wie die meisten anderen Künstler, die ihr Geld mit Musik verdienen dürfen/wollen/können eine Chance genutzt, um ihre Popularität weiter zu erhöhen, neue potentielle Hörer zu finden etc. - Na und? Der Drummer von Slayer mag Lena (was nebenbei für seinen guten Geschmack spricht) - Na und? Laut.de berichtet über Musikthemen aus Bereichen, bei denen mancher heuchlerisch die Nase rümpft, um diese dann trotzdem mit Begeisterung zu lesen und sogar zu kommentieren - Na und?

    Wann wird die "Anti-Kommerz-Fraktion" endlich begreifen, das der Zug der Zeit über einen derartig engen und kleingeistigen Kunstbegriff von "guter Musik" längst hinweg gegangen ist. Relevant ist das, was die Mehrheit interessiert und diese hören/lesen wollen. Unterhaltungsmusik ist immer irgendwie kommerziell und es ist die normalste Sache der Welt, dass eine Band versucht, dass zu ihrem Vorteil zu nutzen. Das sich mancher "Fan" dann enttäuscht abwendet, muss man hinnehmen. Nur sind diese in der Minderheit und letztendlich im Vergleich zu den neu hinzugewonnenen zu vernachlässigen. That´s Life! »):

    Danke, mehr bleibt nicht zu sagen ;-)
    Sich über Muse aufzuregen ist schon gejammer auf sehr hohem niveau wie ich finde.

  • Vor 11 Jahren

    @hela2902: WORD! Aber das mit dem guten geschmack des Slayer Drummers habe ich überlesen.

  • Vor 11 Jahren

    @hela1902

    So so, wer Lena hört hat also einen guten Geschmack. Was maßt du dir an, festlegen zu wollen, wann jemand guten Geschmack hat und wann nicht?

    Du meinst sicherlich, dass Muse ihren Stil geändert haben um ihre Popularität zu erhöhen. Ich kann mir sonst nicht erklären, wie man sonst solchen schmalzigen Schmonz auf den letzten beiden Alben fabrizieren konnte. Von den Selbstplagiaten a la Unnatural Selection gar nicht zu sprechen.

    Und da wären wir dann bei dem springenden Punkt: Muse sind Unterhaltungsmusik und keine ernstzunehmenden Künstler. Es gab ja immer den Vergleich zu Radiohead. Ein Vergleich, den Muse mit keinem ihrer Alben standhalten konnten. Das ist dann auch der Unterschied zwischen Kunst und Kommerz.

    Du erklärst also die BILD-Zeitung, DSDS, Mario Barth und den Crazy Frog für relevant? Relevant für wen? Für Menschen mit einem Kulturverständnis, dass mit simpel und eindimensional noch milde beschrieben ist?