"We Are Chaos" kündigt das gleichnamige Album an: Der Schock-Rocker mischt feierliche Musik mit düsteren Gedanken.

Los Angeles (sco) - Mit dem Song "We Are Chaos" und zugehörigem Video hat Marilyn Manson sein elftes Album angekündigt. Das neue Stück klingt erstaunlich wenig düster, fast schon feierlich. Produziert hat das Album Shooter Jennings, der vor allem als Country-Produzent bekannt ist. Manson hat sein neues Werk in den sozialen Medien bereits als Meisterwerk bezeichnet.

Der Text passt anfangs nicht so recht zur Musik, weil er dem optimistischen Sound morbide Gedanken gegenüberstellt: "Hope we'll just go away / But once you've inhaled death / Everything else is perfume / Maybe I'm just a mystery / I could end up your misery". Erst im Refrain finden diese beiden Stimmungen dann zueinander. Weil sowieso alles egal ist, können wir auch feiern: "We are sick, fucked up and complicated / We are chaos, we can't be cured".

Das animierte Video wurde während der Quarantäne von Matt Mahurin produziert, der bereits mit Tom Waits, U2 und vielen weiteren Künstlern zusammen gearbeitet hat. Man sieht Mansons Gesicht, das auf verschiedene Gegenstände projiziert und eine ganze Armee kleiner Manson-Figuren. Dazwischen, mit Manson als Totenkopf, klassische Vanitas-Ästhetik. Das ebenfalls "We Are Chaos" betitelte Album soll am 11. September erscheinen.

Fotos

Marilyn Manson

Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Marilyn Manson,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Marilyn Manson

Der Vorname von Schauspiellegende Marilyn Monroe, den Nachname von Amerikas Scheusal Charles Mason entliehen: Von Beginn an setzt der Fotojournalist Brian …

6 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor 10 Tagen

    mansons country album erwarte ich mit freudiger erregung. hoffentlich wird das kein downer

  • Vor 10 Tagen

    Bin absoluter Manson Fan Boi aber der Track holt mich nicht ab. Musik schon gut aber den Text finde ich etwas arg stumpf... Aber dennoch Vorfreude aufs neue Album ♥

  • Vor 10 Tagen

    Klingt n bisschen wie ne happy Manson Chemical Romance auf Country? xD

  • Vor 9 Tagen

    Ich konnte jetzt nur kurz reinhören, aber hmm... klingt halt wie die Sachen zuvor (wenn nicht schlimmer).

    Ich bin ja ein alter Fan aus Antichrist Superstar-Zeiten, weshalb ich ihm immer mal wieder eine Chance gebe, aber leider ist das Kapitel Manson für mich seit TGAOG praktisch vorbei

    Heaven Upside Down ist ja recht beliebt und auch meine Freundin mag es, ich finde es aber ehrlich gesagt fast unhörbar. Sieht nicht so aus als würde sich daran mit dem nächsten Album viel ändern.

    Wenn er das nächste Mal in meiner Stadt vorbeischaut, bin ich aber allein aus Nostalgie-Gründen wieder mit dabei. :)

    • Vor 5 Tagen

      Geht mir da recht ähnlich, auch wenn ich aus Altersgründen erst mit "Holy Wood" zu Manson gefunden habe. Aber die Alben nach TGAOG fand ich austauschbar bis langweilig, mit einer Ausnahme: "The Pale Emperor" Das Album hat was, einen düsteren, aber dennoch coolen Vibe, auch wenn es an sich eher ruhig ist. Klingt weniger nach einem Rock/Metal-Album als eher wie ein düsterer Filmsoundtrack. Dazu passend wurden mehrere Songs des Albums in Filmen und Serien verwendet. Der einzige Song darauf, der eher abfällt, ist ironischerweise der, welcher noch am ehesten an die alten Zeiten erinnert.

      Aber das hier... das klingt fast noch belangloser als die schlimmsten "Eat me, drink me"-Songs.

  • Vor 5 Tagen

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Tagen durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Tag

    Mein Mixer ist mehr Chaos als dieses Rührstäbchen von Bösewicht.. ^^"