Nachdem Beck im Rahmen seines Record Clubs bereits das gesamte Kult-Album "The Velvet Underground & Nico" aus dem Jahr 1967 eingespielt hat, geht der Musiker jetzt in die zweite Runde. Dieses Mal nimmt er das im selben Jahr veröffentlichte Debüt-Album Leonard Cohens neu auf.

Illustre Gäste covern …

Zurück zur News
  • Vor 11 Jahren

    Manche Interpretationen find ich echt schräg (Waiting For My Man, There She Goes Again). Aber der Großteil is einfach nur genial.. Bin echt gespannt auf die neuen Stücke.

  • Vor 11 Jahren

    die inter. von suzanne ist naja^^ nicht mein fall aber tolle sache :)

  • Vor 11 Jahren

    jo macht mich auch irgendwie nervös die Version, währdend das Original ja von einer ungemein kraftvollen Ruhe lebt ;)

  • Vor 11 Jahren

    Wenigstens hat er nicht Ace Of Base genommen. Hat der übrigens auch Scooter in seiner Wunschliste? :D

  • Vor 11 Jahren

    Viele von Becks Freunden und Familienmitgliedern sind Anhänger Scientologys. Beck selbst ist seit 2003 oder früher Mitglied[1] und bekannte sich dazu Anfang 2005. Generell vermeidet es Beck jedoch, in der Öffentlichkeit über seine Überzeugungen zu sprechen. Sein Kollege Adam Green behauptet, dass Beck versucht habe, ihn im Alter von 19 Jahren von Scientology zu überzeugen und ihn mit in das Scientology Celebrity Centre nahm.

  • Vor 11 Jahren

    ich glaube das weiss jeder watz.

    trotzdem halte ich ihn für einen der besten songwriter unserer zeit.

  • Vor 11 Jahren

    mMn. kannm an so Sachen aber nicht oft genug erwähnen

  • Vor 11 Jahren

    @Watz (« mMn. kannm an so Sachen aber nicht oft genug erwähnen »):

    Weil das zur Bewertung der Musik beiträgt?

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Für mich ist auch wichtig wer hinter der musik steht.

  • Vor 11 Jahren

    @Watz (« Für mich ist auch wichtig wer hinter der musik steht. »):

    Und warum willst Du das wissen?
    Muß Isaac Hayes sein Oscar oder sein Genie aberkannt werden, weil er sich mit Scientology eingelassen hat? Ist die Musik von Charles Manson schlechter, weil er später Morde in Auftrag gab? Darf man die Musik von Oliver Shanti nicht mehr gut finden, weil er gerade vor Gericht steht? Soll man sich angewidert einen anderen Sender suchen, weil gerade ein Stück von Phil Spector läuft? Darf man nicht mehr Chuck Berry hören, weil der im Gefängnis saß? Und was ist mit Cat Stevens, der jetzt - o Schreck, o Graus - Moslem ist?

    Das ist doch alles scheißegal. Die Künstler geben ein Werk ab. Das gilt es zu beurteilen, nicht diejenigen, die es erschaffen haben. Bei den meisten kommst Du ohnehin nicht an vernünftige Informationen - da ist einfach zu viel Image mit im Spiel. Und viel zu viel BILD-Zeitung.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    ich denke auch, das die trennlinie dort liegen muss, wo die kunst eben nicht den "extremistischen" standpunkt wiederspiegelt.

    dennoch - und das ist ebenso legitim, sky - sollte jeder auch über die politischen/sektenhaften etc ansichten der künstler informiert sein, wenn er/sie es wünscht.
    denn wer den wunsch hat, keine leute direkt mit tickets, cd-verkäufen etc zu unterstützen, die das dann zu scientology etc tragen, sollte doch auch die möglichkeit haben;

    quasi:
    super kunst, großer musiker, aber bitte an andere als mich verkaufen.

    .....wenn wagner noch leben würde, hätte ich dessen scheiben ja auch nicht gekauft,,,,,