Josh Homme und Scott Reeder verklagen ihre Ex-Kollegen wegen Markenverletzung und Verbrauchertäuschung.

Palm Desert (mis) - "Dies ist nicht gerade die Nachricht, mit der ich im Rolling Stone auftauchen wollte", ließ Ex-Kyuss-Bassist Scott Reeder am Wochenende seine rund 5.000 Facebook-Fans wissen. Die Musikzeitschrift hatte zuvor online vermeldet, dass Reeder und Ex-Kyuss-Gitarrist Josh Homme eine Klage gegen Kyuss Lives! wegen Markenverletzung und Verbrauchertäuschung eingereicht haben. Die Klage richtet sich konkret gegen die anderen Gründungsmitglieder Brant Bjork und John Garcia.

"Ein trauriger Tag für uns und für John"

In einer Mitteilung ihrer PR-Agentur Nasty Little Man lassen Reeder und Homme ihrem Frust freien Lauf: "It sucks! Im Januar gab es ein gemeinsames Treffen, um ihrem Wunsch nach einer Weiterführung von Kyuss Lives! nachzukommen. Wir kamen mit den besten Absichten, um es ihnen zu ermöglichen, das Projekt Kyuss Lives! respektvoll fortzusetzen.

Nur um dann von Angesicht zu Angesicht heraus zu finden, dass die Band und ihr Management bereits 2011 gerichtliche Dokumente vorbereitet hatten, um sich die Namensrechte an Kyuss zu sichern. Genau das wollten wir immer vermeiden. Es ist ein trauriger Tag für uns und für John und am allermeisten für alle Fans. Was für ein unnötiger Scheiß."

Enorme Zuschauerresonanz für Kyuss Lives!

Die Band, die zu ihren Lebzeiten von 1988 bis 1995 ein Dasein als Underground-Act fristete, genoss in den Jahren nach der Trennung als Mutter des Wüstenrock-Genres eine stetig wachsende Popularität und wurde zum Mythos. Während Josh Homme mit seiner neuen Band Queens Of The Stone Age eine steile Karriere hinlegte, tourten Garcia und Bjork mit Soloprojekten.

2010 spielte Sänger Garcia zunächst nach Rücksprache mit Homme als 'John Garcia plays Kyuss' die alten Songs live. Die unerwartet beeindruckende Zuschauerresonanz in Europa bewirkte 2011 dann auch ein Umdenken bei Brant Bjork und Nick Oliveri und man tourte als Kyuss Lives!

"Josh Homme und ich kommen wunderbar miteinander aus" (John Garcia, 2010)

In Interviews zur Tour bestand Garcia seinerzeit darauf, dass sämtliche Kyuss-Mitglieder einander wohlgesonnen sind. Gegenüber laut.de versicherte er: "Josh Homme und ich schreiben uns regelmäßig E-Mails und kommen wunderbar miteinander aus (...) Wir sind alle gute Freunde und nichts anderes!" Anstelle von Homme akquirierte man den Gitarristen Bruno Fevery für Kyuss Lives!

Die jüngsten Entwicklungen überraschen umso mehr, als Reeder erst im vergangenen Jahr den Bassjob in Europa und Kanada für Oliveri übernahm, als der aufgrund einer Verhaftung in L.A. die USA für eine Zeit lang nicht verlassen durfte.

"Der Kyuss-Split war das Beste war, was mir passiert ist"

So schwer die Vorstellung auch sein mag, dass Garcia seinen friedfertigen Ex-Kollegen trotz guter Wünsche für sein Kyuss-Tourprojekt nun Böses will - in der Vergangenheit überraschte der Sänger mehrfach mit auffälligen Meinungsänderungen. Noch 2007 zur Veröffentlichung des Hermano-Albums "... Into The Exam Room" hatte er eine dezidierte Meinung zu den ständigen Fragen nach einer Reunion: "Wenn du die Chance hattest, Kyuss zu sehen, sehr gut. Wenn nicht, geh auf fucking Youtube und such dir da was zusammen."

Im Vorfeld der Kyuss Lives!-Tour insistierte er drei Jahre später nicht nur darauf, dass der Kyuss-Split "das Beste war, was mir passiert ist", sondern bestand auch auf der Feststellung, dass er die Kyuss Lives!-Tour ausschließlich mache, um sein Soloprojekt "Garcia vs. Garcia" zu promoten, von dem seither nie mehr etwas zu hören war. Stattdessen kündeten Garcia, Bjork und Oliveri 2010 ein neues Studioalbum an, für das sie nun scheinbar den Namen Kyuss favorisieren.

Scott Reeder untröstlich: "Ich hatte keine Wahl!"

Auf Facebook weint Reeder den Geschehnissen weiter Tränen nach: "Mannnnnnn, ich bin jetzt mit jedem existierenden Schimpfwort beleidigt worden, dabei habe ich nur versucht, meine wenigen Rechte zu wahren, die mir bis zu meinem Lebensende und darüber hinaus zustehen sollten. Ich hatte keine Wahl: Entweder innerhalb von zwei Wochen alle Rechte verlieren oder sie auf ewig zu halten.

Ich habe diese Situation nicht herbeigeführt und war gezwungen, schnell zu reagieren. Es war hart. Ich musste heute mitansehen, wie Menschen über diesem Schwachsinn in bitterem Streit auseinander gehen ... verrückt!"

Nick Oliveri plädiert auf "nicht schuldig"

Nick Oliveri hat derweil ganz andere Sorgen. Nachdem er im Juli 2011 wegen häuslicher Gewalt festgenommen und gegen Kaution freigelassen wurde, drohen ihm nun im Höchstfall 15 Jahre Haft. Oliveri plädierte dieser Tage in sämtlichen Anklagepunkten auf "nicht schuldig".

Außer dem tätlichen Angriff auf seine Freundin wird dem Bassisten vorgeworfen, Kokain, Crystal Meth und ein geladenes Gewehr besessen sowie Widerstand gegen Polizeibeamte ausgeübt zu haben. In den USA stehen allein auf den Besitz von Crystal Meth fünf Jahre Haft. Eine Vorverhandlung ist für den 13. April anberaumt.

Fotos

Kyuss

Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Kyuss,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kyuss

Das verpennte Kaff Palm Desert (15 km von Palm Springs entfernt) in der Wüste Südkaliforniens ist für die amerikanische Westküste in etwa dasselbe, …

laut.de-Porträt John Garcia

John Garcia wird am 04. September 1970 in San Manuel im Staat Arizona geboren und wächst in Kalifornien auf. Im eher jugendfeindlichen Heimatort lernt …

laut.de-Porträt Hermano

Finden Musiker aus verschiedenen Bands zusammen, um in ihrer Freizeit ein neues Projekt anzugehen, entstehen eigentlich selten Probleme. Außer ein Mitglied …

13 Kommentare

  • Vor 6 Jahren

    @ unorigineller name: Hier gehts aber in erster Linie um die Rechte an Kyuss. Schmock.
    Und an alle anderen die jetzt meinen auf Homme rumhacken zu müssen: Vielleicht hat er ja aus den selben Beweggründen wie Reeder gehandelt? Hmmmm? Und die sind mehr als plausibel so wie sich das hier darstellt.

  • Vor 6 Jahren

    @Der_Dude (« @ unorigineller name: Hier gehts aber in erster Linie um die Rechte an Kyuss. Schmock.
    Und an alle anderen die jetzt meinen auf Homme rumhacken zu müssen: Vielleicht hat er ja aus den selben Beweggründen wie Reeder gehandelt? Hmmmm? Und die sind mehr als plausibel so wie sich das hier darstellt. »):

    die pressemitteilung scheint von beiden zu sein, da sie wohl die gleiche PR agentur haben.

  • Vor 6 Jahren

    @ Catweazel: Jop scheint wohl so. Was den Sinn meiner Aussage ja unterstreicht^^.