Farid und Kollegah feuern mit schnellen, harten und vor allem vielen Punchlines.

Frankfurt (leah) - Kollegah und Farid präsentieren sich mit gewohnter Boss und Banger Attitüde auf ihrem neuen Track "Gamechanger". Während Kollegah überwiegend ungezielt eine nach der anderen Punchline an jeden verteilt, der sich angesprochen fühlt, hat Farid Bang seine Opfer ganz genau im Visier. Vor allem die KMN Gang und Miami Yacine werden von Farid gedisst, auch Rapper Mok und EGJ-Mitglied Shindy müssen für die Lyrik des Bangers leiden.

Im gemeinsamen Outro kündigen Kollegah und Farid an: "Der Warm-up ist vorbei, in Zukunft wird mit Namen beleidigt / Dann wird die Lage bereinigt und dieser Sklave beseitigt. Denn diese Wannabe-Legende kommt zum Boxkampf ohne Hände / Lass die Fotzen bisschen zappeln, denn der Knockout kommt am Ende."

Die Anspielung auf Bushido ist eindeutig, auch wenn der Boss sich einen kleinen grammatikalischen Fehler geleistet hat. Bereits in dem Video der ersten Single von "JBG3" wurde am Ende auf Bushido angespielt, spätestens nach "Gamechanger" ist klar, dass sich Bushido auf etwas gefasst machen kann.

Bis zum "JBG3"-Release und damit dem "Knock-Out" am ersten Dezember muss sich die Fanbase allerdings noch gedulden.

Fotos

Kollegah

Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah,  | © Selfmade (Fotograf: Laion)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Farid Bang

Selbst- und Außenwahrnehmung klaffen zuweilen weit auseinander. Während seine MySpace-Seite (ja, die Plattform galt einst als relevant!) Farid Bang …

laut.de-Porträt Kollegah

"Kollegah macht Musik für alle, die sich cool fühlen wollen." "Geld machen und ausgeben, großartige andere Interessen hab' ich eigentlich nicht." "Vorbilder …

laut.de-Porträt Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta-Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Eigentlich lange niemand. Klar, Ferris MC oder The Spezializtz mögen …

9 Kommentare mit 19 Antworten

  • Vor 7 Monaten

    Farid war zu JBG I und grösstenteils auch II oft in Kollegahs Schatten. Mittlerweile hechelt der Boss ihm hinterher wie ein Dackel.

  • Vor 7 Monaten

    etwas dreckig-naives JBG1 Feeling im Sound, geht schon klar.
    Disses interessieren mich Null

    sollen erstmal so ein angenehmes Soundbild wie Yacine herbekommen, anstatt die oftmals billigen Retortenbeats mit lyrisch heißer Luft zu vermischen

  • Vor 7 Monaten

    Der spezielle JBG-Charme hat bei mir immer nur über den Sound funktioniert, daher kann ich mir den Track im Gegensatz zu den beiden anderen vorher erschienenen ganz gut geben. Diese Disserei nervt aber wirklich krass. Gibt es tatsächlich Leute, die zu Hause sitzen und sich auf eine Line (ein ganzer Track wird es wohl eh nicht) gegen Bubu freuen? Verrückte Welt...