Kollegah pusht "Fanpost 2" mit sehr aufwendigem Video und einem Bart, so lange wie das Selbige.

Disseldorf (jim) - Wenn Rappern langweilig wird oder sie meinen, sie bräuchten zusätzliche Publicity, dann ist ein fetter Diss nie verkehrt – so geschehen beim Ahornblatt-Lyriker Kollegah. Eine über 18 Minuten hinweg feuernde Hasstirade über Fler ist es geworden und bei weitem das Schlechteste, das man von Mr. Bosshaft gehört hat.

Der Beat klingt relativ unspektakulär, düster gehalten, mit tiefen Bässen und unheilvollen Chören. Dies garniert Kollegah mit sinn- und kontextlosen Beleidigungen, die er sogar ab und an neben den Beat setzt. "Fanpost 2" wirkt einfach zu konstruiert und wie ein unnötig aufgewärmter Beef.

Zu allem Überfluss wurde seine Diss-Oper nach nur wenigen Minuten auf YouTube gesperrt, weil eine Urheberrechtsverletzung vorliege.

Fotos

Kollegah und Fler

Kollegah und Fler,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah und Fler,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah und Fler,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah und Fler,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah und Fler,  | © Selfmade (Fotograf: Laion) Kollegah und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kollegah und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kollegah und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kollegah und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kollegah und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kollegah und Fler,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kollegah

"Kollegah macht Musik für alle, die sich cool fühlen wollen." "Geld machen und ausgeben, großartige andere Interessen hab' ich eigentlich nicht." "Vorbilder …

laut.de-Porträt Fler

Es herrscht Krieg in Berlin. Hartes Gangstertum ist angesagt, das Ghetto feiert sich selbst, die besten Verkaufszahlen erzielt derjenige, der noch unterprivilegierter, …

15 Kommentare mit 43 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    "Du hast so viel Angriffsfläche, die größte Herausforderung für mich ist hier mit diesem Track irgendwie unter zwanzig Minuten zu bleiben"

    Und dann so: Karotten, Karotten, Karotten, bla bla bla....

    Einer der langweiligsten und unnötigsten Disstracks der deutschen Rapgeschichte... Meiner Ansicht nach hat Kolle sich damit selbst gedisst...

    • Vor 2 Jahren

      Ja, stimme ich zu. Bin bei weitem kein Kollegah Fan, aber die erste "Fanpost" und ein paar ältere Tracks wie "Guck auf die Goldkette" waren schon witzig. Obwohl ich Kollegahs Stil nicht so mag, hatte ich mich doch auf ein bisschen Unterhaltung (vielleicht dann sogar eine Antwort von Fler usw...) gefreut. Nichts da. Total langweilig. Fler hat by default gewonnen.

  • Vor 2 Jahren

    Nervt immer ein bisschen, wenn alle schon seit 2 Tage ihre Meinung abgeben und laut dann erst die offizielle Meldung raushaut.
    Ist es nicht euer Job mal ein wenig auf Zack zu sein mit solchen Meldungen die jeder 12-jährige Lurch früher checkt als laut.de?

  • Vor 2 Jahren

    Karottenjokes sind nie außer Mode gegen den penetrierten Patrick, aber nach 7 Minuten war ich kurz davor auszumachen, weil es ja wirklich GARNIX Anderes war...Wirklich schwach, ich als Hörnchen erster Stunde bin schwer enttäuscht. :(

    • Vor 2 Jahren

      Am ekelhaftesten war ja wohl, als er den angeblichen Vorgang auch noch höchst detailliert beschreiben musste. Zusammen mit seinem Auftreten und dem Stimmeinsatz klang das einfach mal wie 'ne perverse Homo-Missbrauchs-Fantasie, die ihn seit Jahren beschäftigt. Und irgendwie ist es ja auch so. :D

    • Vor 2 Jahren

      Jup, bei Kolle extrem, aber auch andere lassen ihre eigentlichen Gedanken und Wünsche oft zu überdeutlich durchklingen und fühlen sich dabei dann auch noch übermännlich..

    • Vor 2 Jahren

      Spielst du da auf die Fake-Trolls hier an? ;)

    • Vor 2 Jahren

      Jo Icy, Kolle sieht inzwischen eh aus wie ein richtig lauwarmer Bruder mit starken, eingeölten Armen. :ill:
      Ich finde es halt einfach Verschwendung. 5min, 1-2 Möhrenlines, viel Realtalk über Hausbesuche und Flers Verhalten ggü seinem Camp, ein geiler Beat und ein paar technische Variationen um nochmal klarzustellen wieviel besser er rappt als Flizzy und Leute würden seit Freitag wirklich anstatt "gefickt" "geflert" sagen.
      So bleibt halt irgendwie ein fader Beigschmack...

    • Vor 2 Jahren

      Ja, schade auch, dass Kollegah es nicht geschafft hat irgendwie mal cool auszusehen. Fler ist jetzt ja auch nicht der "Designer Boss" schlechthin, aber alles was Kollegah so an optischen Styles hatte war/ist kacke, am Anfang war's schon kacke aber irgendwie lustig/trashig, aber sowohl in den Phasen danach als auch jetzt mit dem Bart und den Klamotten, es sah und sieht leider nicht stylisch aus.

  • Vor 2 Jahren

    Hatte noch nicht die Muße mir das anzutun. Generell hat Kolle viel von seiner Faszination verloren. Ich schaffe es einfach nicht den Social Media Kram zu ignorieren. Da kann er sein Niveau auch noch so gut gehalten haben.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Sagt schon viel über Felix aus, wenn man dem bipolaren Spasti so viel Zeit widmet.

    Maskulin ist eine einzige Blamage und der Typ rappt wieder über die Möhren. Das ist heute nicht lustig und war auch noch nie lustig. Die Musik von denen ist so unglaublich beschissen, dass man sie gar nicht dissen muss. Wenn sich die Konzerthallen nach Maskulin-Konzerten leeren, kehren die Kevins wieder in ihr Zimmer zurück und wichsen sich einen auf ihre Wincest-Fantasien, weil ihre halbwegs attraktive Stiefschwester, neben ihrer Mutter, das einzige Geschöpf mit einer Vagina ist, mit dem sie in ganzen Sätzen kommunizieren können.

    Kolle ist offiziell wack nach der Nummer.