Vor 30 Jahren wurde Jean Michel Jarres legendäres Album "Oxygene" veröffentlicht. Dieses Jubiläum gilt es zu feiern: Der Meister bringt die Studio-Performance auf die Kinoleinwand. Und das auch noch in 3D.

Paris (alc) - Jean Michel Jarre mag es gerne etwas größer, opulenter und beeindruckender. Zum 30-jährigen Jubiläum des epochalen Albums "Oxygene" ließ er sich etwas Besonderes einfallen: Der Franzose inszenierte mit dem Original-Equipment, das damals zum Einsatz kam, eine Studioperformance und ließ während des intimen Wirkens die Kameras mitlaufen. Das Ergebnis dieser Session ist am 22. November in ausgewählten Kinos zu bewundern.

Wer aber denkt, dass es sich dabei um schnödes Posieren handelt, kennt den französischen Elektro-Pionier schlecht. Dank 3D-Kameras sitzen einem Jarre und seine Mitstreiter Francis Rimbert, Claude Samard und Dominique Perrier schon fast auf dem Schoß.

Selbstverständlich kommt der Event im Surroundklang in die Lichtspielhäuser. In folgenden Städten sollte man sich den 22. November vormerken und ins Kino pilgern: Nürnberg, Weimar, Dresden, Dettelbach, Frankfurt/Main, Ahaus, Hof, Neu-Ulm, Rheine, München (in zwei Kinos) und Stuttgart.

Der in den Kinos vorgeführte Gig steht am 30. November zudem in verschiedenen Versionen in den Läden: als normale CD, als CD mit regulärer DVD sowie auf CD plus 3D-DVD samt zwei Paar schmucker 3D-Brillen. Und damit nicht genug, gibt Jarre vom 12. bis 15. Dezember im Pariser Marigny-Theater exklusive Konzerte, von denen jenes vom 13. Dezember mitgeschnitten wird und später per Stream zu bewundern ist.

Fotos

Jean Michel Jarre

Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger) Jean Michel Jarre,  | © Manuel Berger (Fotograf: Manuel Berger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Jean Michel Jarre

Wenn Kraftwerk die Könige des minimalistischen Elekro-Sounds sind, dann ist Jean Michel Jarre der Herrscher über den bombastischen Synthie-Pomp. Beiden …

16 Kommentare

  • Vor 14 Jahren

    @Detweiler666 (« Irgendwie ist auf dem Cover der DVD mir jetzt schon zu viel Umweltbewusstsein. . »):

    Auf den Zug des Umweltbewußtseins aufzuspringen, ist wirklich das Letzte, was man ihm vorwerfen kann. Abgesehen davon, das die Thematik so dringlich ist, dass es auch egal ist, wenn Leute es nur aus Imagegründen nutzen. Denn genau dieses Cover zierte schon das 1976! herausgekommene Original, da war noch nix mit Waldsterben, Startbahn West, den Grünen oder so. Lassen wir bei Dir also die Gnade der späten Geburt walten und zollen dem@Detweiler666 (« Gott der Orgel »):

    Respekt!

  • Vor 14 Jahren

    @anyoneanywhere (« Also ich habe mir das Ganze gestern abend im 3D-Kino angesehen. es hat sich wirklich gelohnt. Der Sound ist absolut klasse und durch das 3D-Erlebnis stehen die Jungs an den (schönen alten) Geräten direkt vor der Nase. Beeindruckend welch eine Präzision und Konzentration für solch eine Performance nötig sind. So etwas wäre auf einem Live-Konzert gar nicht zu erkennen. Da muss jeder Regler absolut präzise zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Stärke hochgedreht werden. Und J.M. beherrscht dies perfekt. Allein das zu sehen, war es schon wert... »):

    die werden das vorher wohl auch ausgiebig geprobt haben. zudem ist jarre ja nicht irgendein hempel :hoho:

  • Vor 11 Jahren

    Novy

    Das sollte man sich als Jarrelaner anhören bzw. ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=u4f5nIxXsVw

    Hier geht ein Künstler nochmal zurück zu den besten Jahren Jarres!