"Krise kann auch geil sein." Im "ZDF Magazin Royale" wirft Jan Böhmermann dem Sänger und DIY-Handwerker Fynn Kliemann betrügerische Geschäftspraktiken vor. Neben dem fragwürdigen Umgang des Unternehmers mit den Spendengeldern seiner Ferienhausvermietung LDGG steht vor allem der Handel mit medizinischen …

Zurück zur News
  • Vor einem Monat

    Fynn Kliemann war, ist und bleibt ein b@st

  • Vor einem Monat

    Wenn ich sehe, wie beliebt der nach fünf Sekunden offensichtliche Soziopath Kliemann seit Jahren ist, bestätigt das nur meine Vorurteile über deutsche Sozialkompetenz. Wer mächtig ist, hat Recht. Braucht schon eine comichafte Überzeichnung, damit bemerkt wird, daß jemand konsequent Red Flags spazieren trägt.

  • Vor einem Monat

    Würde zu seinen sonstigen Geschäftspraktiken nur allzu gut passen.

  • Vor einem Monat

    Dieser unglückliche Versuch sich als Angegriffener zusammen auf die Seite des Anklägers zu stellen - Zitat: "finde es ja voll wichtig, dass es so investigative Journalisten gibt" und "normalerweise gibt man das ja zu seinem Anwalt aber mir ist ja Transparenz so wichtig" ist so die billigste Vodafone Store Verkäufer Kevin also weil ich dich mag bekommst du 100 Euro Abschlussprämie Masche überhaupt. Der Typ ist so offensichtlich hohl in der Birne und passt perfekt in die fangjetztanzuinvestierenundstartedeinbusiness influencer Riege. Deshalb schon auch Zustimmung zu Ragis Post, ob das Deutschland exclusiv ist bezweifle ich aber. Ich kannte den Typen davor gar nicht, bin nur durch den Laut Post und Böhmermann dafauf aufmerksam geworden. Ich denke halt unter Instagram (etc.) Nutzern konzentriert sich Massenverdummung halt extrem.

    • Vor einem Monat

      Eher im Gegenteil, die Whatsapp-Nachrichten haben nahegelegt, dass diese ganze Hänger-Attitüde und dieses "Ich bin euer vercheckter Umweltbuddy"-Image nicht wirklich der Realität entsprechen und hinter Kliemann ein kalkulierender Unternehmer steckt, der gerne alles dafür tut, sich nach außen hin als ein Innovator zu verkaufen.

    • Vor einem Monat

      Ne, sowas gibts z.B. auch in den USA. Die berüchtigten Pauls mal als bekanntestes Beispiel. Ist aber eher ungewöhnlich, was für eine unkritische, unüberprüfte Akzeptanz solche Influencer erfahren. So ein Kliemann wurde ja, wie im Beitrag zu sehen, mit "wichtigen" Preisen ausgestattet, und als Saubermann auch in prominenteren Zirkeln hofiert. Finde, das ist tendenziell eher lauchig.

  • Vor einem Monat

    Am allerschönsten fand ich die lustigen Emojis in den Whatsapp Chats. Da konnte einem richtig schlecht werden.

  • Vor einem Monat

    Ich hätte eher mit einem Skandal um sexuelle Gewalt auf dem Kliemannsland gerechnet, weil alles Kommunen-artige mit charismatischer Führungsfigur normalerweise darauf hinausläuft.

    Mir sind so allseits beliebte Menschen aber auch immer schon ein bisschen suspekt gewesen. Jeder Mensch bringt normalerweise irgendwas mit, dass ihn unsympathisch macht, aber so wie Kliemann rezipiert wurde, war der echt für viele frei davon bzw. seine vermeintlichen Defizite wie die übertrieben lockere Haltung zu allem wurden als liebenswürdige Fehler dargestellt.

  • Vor einem Monat

    Das wahre Verbrechen bleiben Böhmi's Gesangseinlagen.

  • Vor einem Monat

    Ich frage mich wirklich, wie es Jan Böhmermann immer wieder schafft, an private WhatsApp-Verläufe und Mails zu kommen, in denen potenziell karrierezerstörende Dinge besprochen werden. Und im selben Atemzug natürlich, wie man so dumm sein kann, das als Verfasser mit Leuten zu kommunizieren, die das dann später nach außen weitergeben. Aber gut, will mich nicht beschweren, immerhin wurde so ein absolut ehrenloser Betrugsfall aufgedeckt.

    • Vor einem Monat

      Das ist der Preis den Social Media Huren anscheinend gerne zahlen

    • Vor einem Monat

      Böhmermann selbst wird das belastende Material nicht organisiert haben, dafür hat er ja sein (Recherche-)Team, das einfach sehr gute Arbeit leistet. Grundsätzlich ist das gar nicht so verwunderlich, zumindest bei Kliemann nicht, denn: Wenn man seine Mitarbeiter scheiße oder gar nicht bezahlt, schlecht behandelt, etc., werden die einem das halt irgendwann doch auf die eine oder andere Art zurückzahlen.

  • Vor einem Monat

    Als bayerntrainer war er auch nicht gut

  • Vor einem Monat

    Schön, dass Fynn Kliemann entlarvt wurde, aber Böhmermann kultiviert im ZDF Magazin diesen typisch deutschen Ehrgeiz, die Nadel im Heuhaufen zu suchen, sich über die Fehltritte von anderen zu empören und das Ganze als Investigativjournalismus auszugeben. Er ist quasi der SPIEGEL für die Generation YouTube. Der Comedy-Jan mit den lustigen Einspielfilmchen beim Neo Magazin Royale hat mir besser gefallen.

    • Vor einem Monat

      Auch wenn es mit diesen Hipster Klinsmann sicher nicht den falschen getroffen hat, ist das Böhmermännchen doch die menschgewordene deutsche Missgunst und Schadenfreude.

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Monat

      Klingt eher wie "Stör meinen Verdrängungsmechanismus bitte nicht mit deiner nervigen Realität"

    • Vor einem Monat

      Nein, Böhmermann ist immer noch um Längen besser als Mario Barth. Finde nur auffällig, dass Böhmermann jetzt auch den Anspruch hat, jede Woche einen neuen Skandal aufdecken zu müssen. Zwar auf einem anderen Level als Barth (und so hämisch wie Pocher sowieso nicht), aber für mich kommt es trotzdem oft ziemlich gewollt und unlocker rüber.

    • Vor einem Monat

      Allerallerspätestens mit dem Wechsel zum Hauptsender ist das auch nicht mehr zulässig, Böhmermann die Verantwortung für jeden redaktionellen Winkelzug des Magazins zuzuschieben. Da stehen schon eine äußerst starke Redaktion sowie ne Chefredakteurin mit der Agenda, den Investigativblock zum neuen Markenkern des Magazins zu machen, dahinter.

      Dass Böhmermann da nicht mehr in jeder Sekunde ungezwungen und so unaufgesetzt wirkt, als sei ihm selbst alles erst 2 Stunden vor Aufzeichnung der Sendung im Social Media-Austausch mit paar Buddys spontan als konzeptueller Hirnfurz entstanden finde ich da nachvollziehbar und volle kreative Kontrolle bei den Öffis hatten nicht Mal Legenden ihrer Epoche wie Frank Elstner oder Rudi Carrell behalten dürfen wenn's denn wirklich um die Prime Time der beiden Hauptsender ging...

    • Vor einem Monat

      das die Kausa Kliemann an mir bis jetzt Gott sei Dank vorbei ging liegt vielleicht auch an meiner Abneigung gegen die Asozial Medien in denen jeder sein Leben online stellt und das dann solche Blüten wie Kliemann treibt. Ob man Böhmermann nun mag oder nicht, finde es in der heutigen Zeit aber sehr wichtig das solchen Gutmenschen wie Kliemann auf die gierigen Finger geklopft wird. Mein Kompliment an die Redaktion. Was ich viel bedenklicher finde ist das eben dieser Kliemann durch unser aller Rundfunkgebühren erst zu dem gemacht wurde was er heute ist . Denn ARD u.ZDF verteilen seit Jahren mit ihrem FUNK Portal Gießkannen gleich Gebührengelder über allem was sie für hipp und hopp halten ob das noch etwas mit Grundversorgung zu hat wer weiß......

  • Vor einem Monat

    Wie dieses Rundfunkorchester ungestraft "Burning down the house" zerstören durfte, war doch der wirkliche Skandal. Wenn David Bryne tot wäre, würde er sich im Grab rumdrehen. Meine Meinung

    • Vor einem Monat

      Das war eine Coverversion der Coverversion von Tom Jones von 1999. Das Original von den Talking Heads kennt keiner der Band, da die alle zu jung sind. So meine Theorie.

    • Vor einem Monat

      Influencer sind Herr Kaiser, Meister Proper und Tilly, nur in vermeintlich echt. Das ist ein ganz mieses System, bei dem Arglosen das Geld von teilweise ebenso Arglosen aus der Tasche gezogen wird. Ich freue mich diebisch, wenn mal einer auffliegt.