Pop dreht manchmal gar wundervolle Pirouetten: Michael Jacksons innerlicher wie äußerlicher Zerfall passierte ebenso vor einem Millionenpublikum wie Britney Spears' Komplett-Breakdown 2007. Letztere schien zwischenzeitlich dank Drogenentzug und psychotherapeutischer Betreuung wieder halbwegs rehabilitiert, …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    @Cyclonos (« Solange sie nicht unter der Dusche "toxic" singt. »):

    :D :D :D

    Werd mir den Film auf jeden Fall angucken. Trashmovies sind spitze!

  • Vor 10 Jahren

    @__mariUs__ (« Ja ach was.
    Wollte eigentlich nur sagen, dass ich den Witz geschmacklos finde...
    Aber gut! »):

    nicht nur du!
    meine fresse, das geht ja mal gar nicht!
    *kopfschüttel*

  • Vor 10 Jahren

    @__mariUs__ (« Ja ach was.
    Wollte eigentlich nur sagen, dass ich den Witz geschmacklos finde...
    Aber gut! »):

    Dann ist es aber schön dass du es nochmal für die ganz Dummen erklärt hast. Dabeihab ich hier noch garkein Anonymous im Thread gesehen :???:

  • Vor 10 Jahren

    @Cyclonos (« Solange sie nicht unter der Dusche "toxic" singt. »):

    boah.....alter..... :D
    harter stoff, aber großartige pointe!

    ich verstehe auch dieses drehbuch nicht so ganz. bei der wahl zwischen den nazis und lebenslang mit frau spears wird der "vom regen in die traufe" spruch ja auch komplett neu definiert.

  • Vor 10 Jahren

    Zentralrat ist ohnehin eine eher humorbefreite Zone voll verknöcherter Zeigefingererheber.

    da gibt es viel coolere itzigs :whiz:

    schon damals - als walter moers "adolf, die nazi sau schrieb - war mir klar:

    wer sowohl morddrohungen von neonazis bekommt als auch vom ZdJ beschimpft wird, hat als künstler alles richtig gemacht.

  • Vor 10 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt («

    wer sowohl morddrohungen von neonazis bekommt als auch vom ZdJ beschimpft wird, hat als künstler alles richtig gemacht. »):

    Word!

  • Vor 10 Jahren

    @exilian85 (« @dein_boeser_Anwalt («

    wer sowohl morddrohungen von neonazis bekommt als auch vom ZdJ beschimpft wird, hat als künstler alles richtig gemacht. »):

    Word! »):

    Aber sowas von. Moers ist für mich der beste deutsche Schriftsteller.

  • Vor 10 Jahren

    Und bei allem Größenwahnsinn und der Empörtheit und absurden Verboten des Zentralrats der Juden, sollte man so eine Geschichte nicht zu einem Hollywood-Schinken machen, ebenso wenig die der Stauffenberg-Film der ja von sich selbst historische Korrektheit und Ernste Auseinandersetzung mit dem Thema in Anspruch nahm, was ntürlich auch Blödsinn ist...aber wie wollen die einem das in nem Film wo Britney Spears womöglich noch ne leidende Jüdin verkörpert, weis machen?

  • Vor 10 Jahren

    @Thelema (« @Kukuruz (« Der "Zentralrat der Juden in Deutschland" und der/ein "Judenrat" sind aber ganz verschiedene Dinge. »):

    Danke, Kuku. Mir ist bei dieser Titelzeile echt der Kiefer runtergeklappt. Ein wenig sprachliche Sensibilität sollte man doch selbst von Internet-Journalisten erwarten können, oder Kenntnisse über das Thema, über das sie schreiben.

    Das Knobloch-Bashing am Ende kann ich so nicht ganz nachvollziehen. Klar ist die Frau eine dumme Nuss, aber das ist eben auch ein sensibles Thema. Das für einen Action/Kitsch-Schinken zu missbrauchen, ist ziemlich geschmacklos. Da werden dann Liebesschmonzetten, ein Kaufhausbrand, die Geburt eines Eisbär-Babies und die Ermordung von 6 Millionen Menschen mal eben auf ein Level gebracht. In der gedankenfreien Unterhaltung des Massenpublikums wird alles beleibig und inhaltsleer auf das bloße Spektakel reduziert. Hauptsache, die Leute bekommen was zu sehen.

    Holocaust als Folie für Betroffenheitskitsch und Liebesschmonzette. Und die Toten werden zu Statisten einer Geldmaschine. Haben sie noch eine Verwertung für sie gefunden.
    [/color][/size] »):

    Kann ich nur unterschreiben (wobei ich von Frau Knobloch eine höhere Meinung habe). Aber manchmal sollte man eben auch als Laut-Redakteur sein Hirn ein wenig einschalten

  • Vor 10 Jahren

    Wer auf diesen Filmplot kam, der gehört ausgepeitscht, aber auch gleichzeitig für den fast genialen Wahnsinn anerkannt.

    Ich hock' in meinem Bonker..

  • Vor 10 Jahren

    später mache ich ein fahrradgeschäft auf und nenne das dann zentralrad.

  • Vor 10 Jahren

    der zentralrat ist die einzige religiöse organisation, die es schafft, mir gleichzeitig am arsch vorbei und auf die eier zu gehen.

  • Vor 10 Jahren

    @egos (« @Thelema (« @Kukuruz (« Der "Zentralrat der Juden in Deutschland" und der/ein "Judenrat" sind aber ganz verschiedene Dinge. »):

    Danke, Kuku. Mir ist bei dieser Titelzeile echt der Kiefer runtergeklappt. Ein wenig sprachliche Sensibilität sollte man doch selbst von Internet-Journalisten erwarten können, oder Kenntnisse über das Thema, über das sie schreiben.

    Das Knobloch-Bashing am Ende kann ich so nicht ganz nachvollziehen. Klar ist die Frau eine dumme Nuss, aber das ist eben auch ein sensibles Thema. Das für einen Action/Kitsch-Schinken zu missbrauchen, ist ziemlich geschmacklos. Da werden dann Liebesschmonzetten, ein Kaufhausbrand, die Geburt eines Eisbär-Babies und die Ermordung von 6 Millionen Menschen mal eben auf ein Level gebracht. In der gedankenfreien Unterhaltung des Massenpublikums wird alles beleibig und inhaltsleer auf das bloße Spektakel reduziert. Hauptsache, die Leute bekommen was zu sehen.

    Holocaust als Folie für Betroffenheitskitsch und Liebesschmonzette. Und die Toten werden zu Statisten einer Geldmaschine. Haben sie noch eine Verwertung für sie gefunden.
    [/color][/size] »):

    Kann ich nur unterschreiben (wobei ich von Frau Knobloch eine höhere Meinung habe). Aber manchmal sollte man eben auch als Laut-Redakteur sein Hirn ein wenig einschalten »):

    ehrlich gesagt halte ich vom zentralrat recht wenig und sehe das genauso wie der herr anwalt!

  • Vor 10 Jahren

    Was man vom Zentralrat hält, hat relativ wenig damit zu tun, dass die Filmidee einfach geschmacklos ist. Ähnlich geschmacklos, wie den Holocaust mit einer South-Park-Verarschung zu vergleichen. Der Toxic-Witz trifft das auch recht gut. Es ist einfach ein wenig pervers auf die Idee zu kommen, eine Teenie-Liebesgeschichte mit Britney mit einer Prise Auschwitz zu "dramatisieren".

  • Vor 10 Jahren

    @egos (« Was man vom Zentralrat hält, hat relativ wenig damit zu tun, dass die Filmidee einfach geschmacklos ist. Ähnlich geschmacklos, wie den Holocaust mit einer South-Park-Verarschung zu vergleichen. Der Toxic-Witz trifft das auch recht gut. Es ist einfach ein wenig pervers auf die Idee zu kommen, eine Teenie-Liebesgeschichte mit Britney mit einer Prise Auschwitz zu "dramatisieren". »):

    wobei ich nun wieder nirgeds aus dem artikel lese das das ein teenie-film wird!

    das kann zwischen b-movie-horror shocker und komödie alles werde???

  • Vor 10 Jahren

    zumindest IMDB hat den Film noch nichmal drinnen!

  • Vor 10 Jahren

    Yay der Film klingt nach Spaß! Britney wird die neue Ilsa.

    Ich würde ihn mir angucken. Ich verstehe auch die Aufregung mal wieder nicht. Ich meine kann es denn besser/schlimmer werden als die Ilsa Filme?