Hellyeah schicken den ersten Track ihres kommenden Album ins Rennen. An den Drums hört man den verstorbenen Schlagzeuger.

Hölle (alc) - Als Vinnie Paul im vergangenen Juni überraschend an einem Herzinfarkt verstarb, hatte der ehemalige Pantera-Schlagzeuger seine Drum-Parts im Studio schon eingespielt. "333" heißt nun der erste Song, den die verbliebenen Hellyeah-Mitglieder Chad Lee Gray, Tom Maxwell und Kyle Sanders ihrem verstorbenen Kumpanen widmen.

Sänger Chad Gray im Wortlaut: "Vinnie hatte ursprünglich die Idee für '333'. Viele Leute denken vielleicht, dass Vinnie nur ein Schlagzeuger war, aber er war viel mehr als das. Er verstand sich auf Produktion und Komposition und trug maßgeblich zum Schreibprozess bei. Dieses Lied war sein Baby; es gehörte zu ihm und kam von ihm. Zu der Zeit, als ich die Texte wirklich schreiben wollte, starb er leider. Die Texte drehen sich darum, als Außenseiter behandelt zu werden und für die Art und Weise beurteilt zu werden, wie wir aussehen oder uns kleiden. Es ist eine Erinnerung an alle Metal-Fans, dass sie immer einen Platz in unserer weltweiten Metal-Community haben werden. Mit diesen Worten ... Willkommen in der Familie! Wir sind die Wurzel eines halben Übels, 333!"

Der Track klingt aber wild und das nicht nur halb. Passend zum Titel beläuft sich seine Spielzeit auch auf 3:33 Minuten. Das bislang noch unbetitelte sechste Studio-Album von Hellyeah soll Ende Juni erscheinen, vorbestellen kann man das Teil hier.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Hellyeah

Nachdem Dimebag Darrell während eines Gigs mit Damageplan am 8. Dezember 2004 auf der Bühne erschossen wurde, widmet sich sein Bruder Vinnie Paul zunächst …

laut.de-Porträt Pantera

Keine Frage, der Durchbruch der Cowboys from Hell - oder Texas - gelingt ihnen mit ebenjenem Album. Allerdings hat die Band aus Arlington schon eine deutlich …

1 Kommentar