Mit Unterstützung von Eko Fresh versuchen sich die Moderatoren als Rapper. Das Thema: öffentlicher Sex in der Berliner U-Bahn.

U-Bahn (lsp) - Seit gut zwei Wochen suchen die Circus HalliGalli-Moderatoren Joko und Klaas nach dem sogenannten "U-Bahn Ficker", um ihm den Goldenen Umberto für asoziales Engagement zu verleihen. Dabei handelt es sich um eine sendungsinterne Trophäe, die unter anderem Fußballer Kevin Großkreutz sein Eigen nennen darf.

Anlass für den Vorfall ist ein Amateur-Video, das ein Pärchen montagmorgens beim öffentlichen Geschlechtsverkehr in der U-Bahn-Station Berlin-Neukölln zeigt. Wie sich später herausstellte, betrog der Handelnde in diesem Moment seine Lebensgefährtin.

Weil die Suche bisher nicht von Erfolg gekrönt war, holt sich das Moderatoren-Duo Unterstützung von Rapper Eko Fresh: "Um den U-Bahn-Ficker direkt im Herzen zu treffen, hat Eko Fresh gemeinsam mit Joko und Klaas den vielleicht schönsten Song der Welt geschrieben."

Joko sammelte in Zusammenarbeit mit K.I.Z. ("Nicht Anfassen") und einem "Disstrack" gegen Deutschlands Rap-Elite bereits erste Erfahrungen, scheint aber nichts dazugelernt zu haben. Klaas dagegen nimmt die Sache mit der Musik etwas ernster und feierte mit Gloria erste Erfolge.

"U-Bahn Ficker" ist einer der 22 Tracks auf Ekos Album "Deutscher Traum", das am 14. November erscheint. Neben Joko und Klaas haben unter anderem Tim Bendzko, DCVDNS, Samy Deluxe und Schwesta Ewa einen Gastauftritt auf dem Longplayer.

Fotos

Eko Fresh

Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Eko Fresh

"Du denkst, du flowst jetzt wie Mos Def, dein Homes scratcht wie Tony Touch / Wieso gründet ihr nicht eine Crew mit Namen 'Toys R Us'? / Ich bin verhasst.

laut.de-Porträt Gloria

Ruhm und Geld seien nicht das erklärte Ziel der Indie-Rock-Formation Gloria, betonen Grönland Records 2013. Kein Wunder, schließlich hat es den zwei …

laut.de-Porträt K.I.Z.

Wenn vier Rapper gelangweilt aussehende Fans in schweißtriefende Stagediver verwandeln, können sie mit Fug und Recht das Prädikat Rampensäue beanspruchen.

7 Kommentare mit 28 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    Genau diese Dinger sind ausschlaggebend dafür, dass Ek's Album höher charten wird als das von SA, man darf nicht vergessen, dass sie am gleichen Tag releasen!

  • Vor 4 Jahren

    Man kann die beiden nicht mit Mario Barth und co vergleichen. Die beiden sind schon etwas höher einzuordnen, da steckt schon deutlich mehr Substanz dahinter. (und ich bin kein Fan von denen...) Vor Pro7 waren sie allerdings definitiv besser und nun etwas zu kommerz.

    • Vor 4 Jahren

      Ich vergleiche nicht die Futzis, sondern vermute, dass die Zielgruppe recht deckungsgleich ist, zumindest in den unteren Altersregionen.

    • Vor 4 Jahren

      So ein Hampelmann wie du hat es nötig hier über das Niveau von gewissen Zielgruppen und Altersregionen zu reden? Die Muschis die du in deinen ach so tollen Pool willst sind doch genau da zu finden.

    • Vor 4 Jahren

      Du bist ein bisschen von gestern, hm? Die Pools sind längst ausgetrocknet, die Bitches ebenso und niemand hampelt mehr rum.
      Du siehst das andes, ok - aber wichs mich nicht von der Seite an.

    • Vor 4 Jahren

      Naja eine gewisse "Zielgruppe" steigt aber nunmal auch nicht wirklich dahinter, für die gibt es nur den oberflächlichen Genitalhumor.

    • Vor 4 Jahren

      Zum Beispiel für mich. Ich sehe aber sowieso in jeder Lebenslage die Struktur meiner Umwelt in richtig fette, pulsierende, unteilbar in sich abgeschlossene Cocks untergliedert. So wie bei Leibniz die entelechischen Monaden. Bloß, bei mir sind es Cocks. Ist was Psychosomatisches.

      Wer jetzt lacht ist doof und wer die Stirn runzelt ist ein verklemmter Snob mit Beißreflex!!

    • Vor 4 Jahren

      Nebenbei: Wieso hat hier eigentlich noch keiner erkannt, dass "Spiegel" Sanchos nächster Doppelaccount ist? Nicht nur der Stil, die Themenwahl und die Zeichensetzung erinnern sofort an ihn, die beiden haben auch exakt dieselben vier Alben in exakt derselben Reihenfolge mit exakt denselben Punkten bewertet. Das ist nicht wirklich Günter Wallraff.

      Ich hab auch kein Interesse mehr, vornehm zu schweigen, wenn er eh nur die ganze Zeit über Leute ankackt mit dem Account.

    • Vor 4 Jahren

      Dann bin ich sowohl doof als auch ein Snob mit Beißreflex; na toll...

    • Vor 4 Jahren

      Vor allem war Sancho immer ein Verteidiger von Circus Halligalli. Die Zusammenhänge sind glasklar.

    • Vor 4 Jahren

      Ernsthaft? Ich habe die Sendung ein mal gesehen und es hat körperlich weh getan. Gut, nicht ganz so schlimm wie Barth, aber eine Liga.

    • Vor 4 Jahren

      Und wer erklärt ihm jetzt, welche Eigenschaften bei einem Spiegelbild in der freien Wildbahn zu beobachten sind?

    • Vor 4 Jahren

      Mein Vorschlag wäre Alain de Lille, den Umberto Eco schon zu Wort kommen ließ, den ich ansonsten auch nicht kennen würde.

      "Omnis mundi creatura
      quasi liber et pictura
      nobis est, et speculum.
      Nostrae vitae, nostrae mortis
      nostri status, nostrae sortis
      fidele signaculum."

    • Vor 4 Jahren

      @Alfalfa: Tatsächlich habe ich mir heute Mittag das Gleiche überlegt, Spiegel hatte aber kürzlich den Kreuzfahrtschiff-Witz nicht verstanden (oder eben so getan als ob), da wollte ich erstmal abwarten bevor ich am Ende sinnlos Paranoia geschoben hab. Das mit den Albenbewertungen ist dann wohl aber der letzte Hinweis. Scheinbar ist Sancho einfach auf Stress aus. Ziemlich albern.

    • Vor 4 Jahren

      Sancho sollte kleinere Brötchen backen, der Schmalspurmongo. :lol:

    • Vor 4 Jahren

      haha, großartig mal wieder spiegelsanchos posting-verlauf zu durchforsten :D danke für den hinweis, hätte selber gar nicht auf den clown geachtet. aber alleine der hier ist schon wieder zu gut http://www.laut.de/News/T.A.T.U.-Ich-wuerd…
      seit 5 jahren demontiert sich dieser vogel jetzt schon nahezu konsequent, wie kann man das nicht selbst merken?

    • Vor 4 Jahren

      Ey Sancho jetzt mal Butter bei die Fische: Was soll die Scheiße?

    • Vor 4 Jahren

      Ich vermute ja, dass Craze und dieser manback ein und dieselbe Person sind?!! oO

  • Vor 4 Jahren

    Joko und Klaas sind wirklich nicht witzig, Joko ist dabei sogar noch ziemlich beschränkt und Klaas mit Interview-Skills der Marke Frank Elstner gesegnet. Die Moderationsteile waren deshalb schon immer zum Abgewöhnen.
    Aber: Die haben zu zdfneo-Zeiten eine ganze Reihe tatsächlich witziger Einspieler produziert. Mittlerweile scheinen aber die Kreativen im Hintergrund ausgebrannt, nach vielleicht anderthalb okayen Jahren ist das Ganze wieder so platt wie zu Beginn.

    • Vor 4 Jahren

      Die Einspieler waren eigentlich immer schon das einzig gute. Bei interviews zuckt man oft vor Fremdscham zusammen und dieser forced fun wie der countdown moment sind einfach nur scheiße und überflüssig.

      Aber die Einspieler sind teilweise genial.