Reggae-Sänger Trettmann will mit "No Pegida" ein Zeichen setzen. Roland Kaiser wendet sich derweil mit einer Rede gegen viele seiner Fans.

Dresden (mhe) - Der Reggae- und Dancehall-Musiker Ronny Trettmann hat einen Protest-Song gegen die Pegida-Bewegung geschrieben. Zusammen mit Yellow Umbrella-Sänger Jens Strohschneider und Tiny Dawson bastelte er an der Offbeat-Nummer, adressiert an die Mitläufer der seiner Ansicht nach rechten Formierung.

Diese müssten den Unterschied zwischen Muslimen und Islamisten erkennen. Auch seiner Angst verleiht er Ausdruck, die sich vor allem auf eine drohende "Deutschtümelei" und einen aufkeimenden "Nationalismus" bezieht, wie er taz.de im Interview verriet.

Das Feedback vieler Radiostationenen und Blogs und ein voller Facebook-Briefkasten mit positiven Rückmeldungen zeigen, dass das Statement "No Pegida" auf breite Resonanz stößt. Warum sich das Ideengut und die Leitlinien der "xenophoben" Protestwelle vor allem im Sachsenland und speziell in Dresden so sehr verbreitet, kann sich auch Ronny nicht erklären.

Roland Kaiser spaltet Dresden

Der Schlagerstar und gebürtige Berliner Roland Kaiser nahm am Samstag in Kauf, einen nicht geringen Teil seiner Fan-Gemeinde zu vergraulen, als er vor der Frauenkirche bei der Veranstaltung "Für Dresden, für Sachsen – für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog im Miteinander" eine Rede hielt. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) hatten zu der Versammlung eingeladen, die von der heimischen Band Yellow Umbrella eröffnet wurde.

Als einziger Nicht-Funktionär unter den Auftretenden sprach Kaiser von einer "inhumanen Flüchtlingspolitik" und meinte zu den Bildern und Nachrichten der letzten Wochen: "(Sie) spiegeln nicht das Bild einer Stadt wider, wie ich sie kennengelernt habe. Die Zeit der Sündenböcke sollte der Vergangenheit angehören". Der Sänger gilt als bekennender Dresden-Fan und beschrieb sein Verhältnis zu der sächsischen Stadt an der Elbe einst: "Es ist Liebe zwischen der Stadt und mir".

Pegida enttäuscht von ihrem Volkshelden

Reaktionen der Pegida-Gemeinde ließen nicht lange auf sich warten. Am Montag kritisierte die Sprecherin der fremdenfeindlichen Gruppierung Kathrin Oertel als "großer Fan" den 62-Jährigen, von dem sie enttäuscht sei, weil er sich "politisch verkauft" habe, und gab weiter zu Protokoll: "Wir hätten mehr Rückgrat von Ihnen erwartet. Viele Pegida-Anhänger haben Karten für Ihre Konzerte gekauft. Da hätten Sie etwas mehr Neutralität uns gegenüber zeigen können. Nie sind Sie auf uns zugekommen, um mit uns zu reden. Wir sind zu Ihnen gekommen".

Gegenwind auch aus dem Netz

Neben Vorwürfen, Kaiser wolle nur sein kommendes Album "Seelenbahnen - Die Kaisermania Edition" promoten, häufen sich auf Kaisers Facebookseite nun die Beschwerden: "Was passt Ihnen am 19-Punkte-Programm der Pegida nicht? Haben Sie es gelesen?" oder aber: "Seit 10 Jahren bin ich zum Konzert gegangen, schade dass sie sich haben kaufen lassen".

Die Bitte nach einer Stellungnahme wies Kaisers Sprecherin zurück und gab an, der Sänger habe in seiner Rede "alles gesagt". Bei seinem Vortrag hatten Kaiser am zehnten Januar 35.000 Leute zugehört, in etwa so viele, wie auch zu seinen drei Sommer-Konzerten im vergangenen Jahr in der Landes-Hauptstadt gekommen waren.

Fotos

Ronny Trettmann

Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel) Ronny Trettmann,  | © laut.de (Fotograf: Alex Austel)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Roland Kaiser

Der klassische deutsche Schlager liegt gegen Mitte der siebziger Jahre auf dem Sterbebett. Keine guten Voraussetzungen für den Start einer Karriere im …

laut.de-Porträt Ronny Trettmann

"Der Sommer Ist Für Alle Da", heißt es 2006 in ganz Deutschland. Ein schwer sächselnder Reggae/Dancehall-Künstler, der das Genre persifliert statt …

8 Kommentare mit 68 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    einen kasten tegernseer, dass das pegida-positionspapier nicht gelesen wurde :|

  • Vor 4 Jahren

    Wieso wird dieses Positionspapier überhaupt beworben? Damit schadet sich Pegida selbst. Es widerspricht sich nämlich an zahlreichen Stellen und zeigt deutlich, dass diese Bewegung nicht nur islamfeindlich ist, sondern auch Gleichberechtigung ablehnt und allen Migranten negativ gegenüber steht.

    • Vor 4 Jahren

      Weil's viel toller ist, mit Schlagworten und Beleidigungen in Richtung der 'Lügenpresse' um sich zu werfen als mit Erklärungen.
      Jede Forderung für sich genommen klingt ja noch nicht mal so furchtbar negativ, da finde ich mich oberflächlich betrachtet auch an ein oder zwei Stellen wieder. Die Kombination und vor allem die Bandbreite der Interpretationsmöglichkeiten macht das Pamphlet erst zu der fadenscheinigen Schande, die es ist.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Jahren

      es gibt einen unterschied zwischen "asyl" und "immigration" oder? wo steht pegida asylsuchenden und verfolgten negativ gegenüber?

    • Vor 4 Jahren

      @ Torque: Punkt 9 steht Migranten negativ gegenüber. Migration ist in dieser Denkweise etwas durchweg Negatives, was es auszugleichen gilt. Migranten haben gewissermaßen die Freundlichkeit der Zielländern völlig ausgereizt. Wenn sie jetzt nur einen Fehltritt machen und nicht alles dafür tun, ihre durch die Einwanderung verursachte Bringschuld zu begleichen, dann müssen diese Schmarotzer weg. "Rakete in Arsch und ab nach Hause"

      Diese Denkweise ist völlig unaktzeptabel, da sie die Migranten von oben herab vorverurteilt, ungleich behandelt, und ihre Position in der Gesellschaft als Menschen, die etwas wegnehmen und es nun zurückgeben müssen, festigt. (Diese Maßstäbe werden übrigens nie auf intranationale Binnenmigration angewandt, was die völkische/rassistische Argumentation deutlich macht. Wandere ich wegen besserer Jobchancen vom Land in die Stadt ist es ok, bin ich Nicht-Deutscher und überquere die Deutsche Grenze, dann ist es schlecht.) Hier der besprochene Punkt:

      "9. PEGIDA ist FÜR eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!"

      Widerspricht sich übrigens mit Punkt 8, der eine Umsetzung der bestehenden Gesetze vorsieht.

      Die anderen Punkte sind entweder Allerweltsforderungen, hinten denen (meine Vermutung), die meisten Pegida-Anhänger gar nicht stehen, z. B.: "12. PEGIDA ist FÜR sexuelle Selbstbestimmung!". In diesem Milieu stehen viele Menschen Homosexualität negativ gegenüber, ich glaube kaum, dass NPD-Anhänger die z. B. in Dresden mitdemonstrieren für die sog. Homo-Ehe sind.

    • Vor 4 Jahren

      dann erzähl mir mal, wie die hier lebenden Kulturbereicherer, meist mit muslimischem hintergrund so für die homoehe sind :)
      haben sie nicht die freundlichkeit ihrer gastländer völlig ausgereizt? #ehrenmorde #schariapolizei #marodierende bereichererbanden #charlie hebdo uvm wobei, zwei davon finde ich super. ich sag aber nicht welche :koks:

    • Vor 4 Jahren

      ach ja, fast vergessen. es gibt wieder antisemitische übergriffe in deutschland... die parallelen zur gaza-krise aufweisen... aber genaueres weiss man nicht :saint:

    • Vor 4 Jahren

      Lerne erstmal zu Argumentieren, bevor du hier alle möglichen Ebenen und Zusammenhänge vertauschst und mit lögischen Fehlschlüssen, à la "die sind ja auch nicht besser als Pegida", um dich wirfst. Ich habe gegen Pegida argumentiert, du hingegen bringst jetzt das Verhalten von Muslimen in Deutschland in die Diskussion ein.

    • Vor 4 Jahren

      ich soll argumentieren lernen :lol: du bringst mutmaßungen und vermutungen in deine argumentation mit ein, die nicht belegen kannst. aber mit argumenten als solches, hat man es als ethno-pluralist ja nicht :damn:

    • Vor 4 Jahren

      Jetzt droht Torque bald wieder mit Schlägen, weil sein braundumpfes Kleinhirn überhitzt.

    • Vor 4 Jahren

      nein. wie du sicher weisst, tue ich das nur wenn es notwendig ist. beispielsweise, wenn jemand besonders hart im inet tut/redet und ich gerne wissen möchte, ob er das auch in der face:face konfrontation sagen würde :) aber bitte, großer mächtiger und gar so kluger bürokaufmann... bring dich in die diskussion mit ein :)

    • Vor 4 Jahren

      @Torque:
      Och, ich darf Dich daran erinnern, daß es auch schon andere Leute gab, die Dir mangelnde Argumentations(aufnahme)fähigkeiten unterstellt haben.
      Ich dachte, Du hättest mittlerweile wenigstens gelernt, keine Frage zu stellen, wenn Du die Antwort nicht hören willst oder parieren kannst.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Jahren

      warst du nicht derjenige, der sich in den forderungen von pegida wiederfindet? wer hat mir das denn unterstellt? :) olivander12 unterstellt den pegida demonstranten homophobie... und ich frage nach homophobentendenzen derer, die er so eifrig verteidigt. und klar hör ich da ne antwort? Bzw. ich weiss die antwort schon, weil ich gerne videos von muslimischen predigern höre. aber er darf sie mir trotzdem sagen :)

    • Vor 4 Jahren

      "ich soll argumentieren lernen :lol: du bringst mutmaßungen und vermutungen in deine argumentation mit ein, die nicht belegen kannst." Nein, ich habe deine Frage: "wo steht pegida asylsuchenden und verfolgten negativ gegenüber?" mit einem Beleg beantwortet.

      Dass es homophobe Pegida-Anhänger gibt, ist, wie ich auch gesagt habe, eine Vermutung, die ich allerdings mit den homophoben Thesen der NPD, deren Wähler/Mitglieder auch auf den Demos waren, begründen kann.

    • Vor 4 Jahren

      aber ich kann außerdem auf olivander12s frage antworten und ihm die namen einiger bekannter rechter politiker nennen, die schwul waren :) oder es sind

    • Vor 4 Jahren

      Nun, es gibt auch viele christliche Prediger mit homophoben Tendenzen, genauso wie es etliche Muslime ohne solche gibt. Da muss man schon zwischen fundamentalistischen und moderaten Auslegungen differenzieren. Was ist also dein Punkt?

    • Vor 4 Jahren

      wie viel einfluss haben denn die christlichen prediger auf die versammelten christen? :)

    • Vor 4 Jahren

      "und ich frage nach homophobentendenzen derer, die er so eifrig verteidig" Ja, das ist aber das klassische "Bääh, die sind ja auch nicht besser"-Argument. Das eine ist eine deutlich sichbare Islamfeindlichkeit, dass andere ist das Verhalten/die Einstellungen von Muslimen. Die beiden Aspekte sind aber voneinander zu trennen.

      Davon abgesehen stammen über 70% der Immigranten aus der EU, sind also überwiegen Nicht-Muslime und nicht homophober als die hier ansässige Bevölkerung.

    • Vor 4 Jahren

      es ist ja nicht so, dass es einige (vatikanische) konzile gäbe, in denen man sich über fragen der homosexualität von christen uvm auseinander setzt. wie viele solcher konzile halten den die muslime ab? :)

    • Vor 4 Jahren

      Beschränken wir die Sicht auf Deutschland? Ansonsten würde ich einfach mal auf die USA verweisen. Und auch in Deutschland haben sie zumindest auf ihre Gemeinden teilweise einen starken Einfluss, das kenne ich aus meiner eigenen Umgebung.

    • Vor 4 Jahren

      wie kommst du auf diese 70%? :)

    • Vor 4 Jahren

      wobei ich mich schon frage, ob pegida diese "70%" meint? :)

    • Vor 4 Jahren

      Oder der Migrationsbericht von 2012

    • Vor 4 Jahren

      @Torque:
      Nein, ich fand mich in ein oder zwei Forderungen von Pegida wieder, nicht in dem ganzen Positionspapier. Nur weil jemand in neunzehn Sätzen zwei sagt, denen ich zustimmen würde, stelle ich mich nicht auf seine Seite.
      Jetzt mal abgesehen davon, daß mir zu den einzelnen Aussagen die Erläuterungen oder Argumente fehlen.
      Allein Punkt 3 ist mir in dieser Hinsicht schon extrem sauer aufgestoßen. "PEGIDA ist FÜR dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!"
      Meine Interpretation von "dezentraler Unterbringung" reicht ungefähr von "jede Flüchtlingsgruppe getrennt voneinander bei Gastfamilien" bis hin zu "Konzentrationslager außerhalb der Ballungszentren". Für welche Variante die Menschen jetzt auf der Straße stehen, weiß ich nicht - ich behaupte: man wird die komplette Palette bei den PEGIDA-Anhängern finden. Kann ich sicher behaupten, weil ich in diesem Punkt schon verschiedene Positionen innerhalb dieses Spektrums gehört habe, die aber komischerweise so überhaupt nicht deckungsgleich waren ...
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Jahren

      ok :) also nur für letztes jahr :) sind da die asylanten mit drin? Und die illegalen?

    • Vor 4 Jahren

      yay. skywise aka "der aal" :lol: du hast mir aber immer noch nicht gesagt, welche laut.de nutzer mir das unterstellen :)

    • Vor 4 Jahren

      keiner will die namen schwuler nazi-politiker hören :( das macht mich sehr traurig :cry:

    • Vor 4 Jahren

      achja, ich begebe mich sicher in UNFASSBAR TIEFE GEWÄSSER, wenn ich mutmaße, dass die 30,000 immigranten aus afrika ÜBERWIEGEND homophob sind :uiui: denn wie wir alle wissen, ist afrika ein paradis für homos... aber ich werde da noch rücksprache mit crazes negermutti halten :)

    • Vor 4 Jahren

      achja. die alboz (bözemann ftw!!!) serben und ostslawen sind ja auch alle für ihre homophilie bekannt :D

    • Vor 4 Jahren

      gerade russland, wo ja der großteil der 2012 eingewanderten herkam, ist ja auch so ein shangri-la für schwule und lesben :D

    • Vor 4 Jahren

      ich seh schon... russland, (afrika), (ost)slawen, polen... man hat sich quasi die personifizierte schwul-lesbische freundlichkeit importiert :koks:

    • Vor 4 Jahren

      ach ja @skywise man bringt bereits asylanten in kzs unter http://www.stern.de/politik/deutschland/sc… ganz ohne pegida :saint:

    • Vor 4 Jahren

      Torque: Doch, bitte, ich will die schwulen Nazis genannt bekommmen! :) Noch schöner fänd ich die Namen bekannter schwuler Muslime, schwuler Katholiken, Juden, etc.

    • Vor 4 Jahren

      Nicht wenige afrikanische Staaten sind geradezu mit Katholizismus infiziert - womit wir wieder beim Einfluss christlicher homophober Priester wären. ;)

    • Vor 4 Jahren

      endlich einer :D Ich finde schwule nazis auch sehr erotisch :mjam: also aus der vintage-fraktion haben wir natürlich erstmal ernst röhm, edmund heines (*herzchen*), ebenfalls soll r.hess derartige neigungen gehabt haben. wenns moderner sein soll natürlich der unvergessene michael kühnen samt anhang :koks: außerdem gibt es eine sehr interessante youtube dokus über gay-nazis.

    • Vor 4 Jahren

      wolltest du nicht noch sagen, wie viele islamübergreifende konzile es für den adäquaten umgang mit schwullesbischen gegeben hat @santiago? :uiui:

    • Vor 4 Jahren

      Hast auch welche auf halde, die noch leben ?

    • Vor 4 Jahren

      Oh, tut mir leid, den Punkt habe ich übersehen. Da müsste ich erst einmal recherchieren, da der Islam aber keine kirchliche Struktur hat, die mit der katholischen Kirche vergleichbar wäre, wird es da bestimmt nicht viele Konzile, sondern eher anderweitige Gesprächsforen geben. Was ich sagen kann ist, dass ich einige Muslime kenne, die kein Problem mit homosexuellen Ehen haben. Ob die jetzt repräsentativ sind, weiß ich natürlich nicht, aber zumindest scheint auch das eine Position zu sein, die sich mit dem Islam vereinbaren lässt.

    • Vor 4 Jahren

      @Olivander
      Ausländer, die eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen, konnten schon ausgewiesen werden, bevor es Pegida gab. Ein Beispiel ist der Fall Mehmet. Der damals Jugendliche hatte laut Wikipedia bereits vor seinem 14. Geburtstag mehr als 60 Diebstähle, Einbrüche, Körperverletzungen, Erpressungen, Nötigungen und Raubüberfälle begangen. Der deutsche Staat muss sich nicht alles gefallen lassen. Die Forderung nach Null-Toleranz ist allerdings weit überzogen.
      Zwischen den Punkten 8 und 9 besteht kein Widerspruch, weil es im Punkt 8 darum geht, dass abgelehnte Asylbewerber zügig abgeschoben werden. Nach dem Grundgesetz steht nur politisch Verfolgten Asyl zu. Kriegsflüchtlinge haben ein Bleiberecht nach der Genfer Flüchtlingskonvention.
      Man kann Leute nur abschieben, wenn es ein Land gibt, dass sie aufnimmt. Nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Patzelt (siehe youtube) ist die NPD als Trittbrettfahrer auf den Pegida-Zug aufgesprungen. Die Meinung, die diese Leute zum Thema Homo-Ehe haben, ist daher für das Pegida-Papier unerheblich. Es mag aber sein, dass nicht alle Mitläufer diesen Punkt teilen.
      Die anderen Punkte sind keine Allerwelts- Forderungen und sie beweisen, dass Pegida zumindest offiziell nicht islamfeindlich ist.
      Ich bin Charlie und daher weder Pegida-Anhänger noch Pegida-Gegner.

    • Vor 4 Jahren

      Mengele hat doch in Ausschwitz auch gerne kleine Judenbengel untersucht. Und Humpel-Goebbels hat sich da sicher auch den ein oder anderen Jungen kommen lassen zur Rassenkunde. Und der olle Himmler hat doch auch gerne kleine Jungs vernascht, erzähl mir nix! Aber vornerum immer die Frau vorzeigen, tsss.

    • Vor 4 Jahren

      goebbels war ultrahetero, spitzname der bock vom babelsberg,der konnte die hosen nie lang anlassen.

    • Vor 4 Jahren

      @Skywise
      Ein Konzentrationslager ist, wie der Name schon sagt, etwas Zentrales. Es wäre weit menschenunwürdiger als eine Turnhalle oder ein Heim. Das kann also nicht gemeint sein. Mit dezentral ist die Unterbringung in Wohnungen gemeint. Es entspricht der Forderung, die Andreas Linder vom Flüchtlingsrat Baden-Württemberg auf der Anti-Pegida Demo in Stuttgart vorgetragen hat. Die deutschen Städte sind allerdings jetzt schon mit der Unterbringung überfordert. Wie man das machen und finanzieren soll sagt weder Pegida noch der Flüchtlingsrat und die Damen und Herren Volksvertreter in Berlin halten sich vornehm zurück. Dass mehr als ein Mensch weniger als zwei Meinungen hat wird man selten finden.

    • Vor 4 Jahren

      Ich glaube, dir ist der Unterschied zwischen "zentral" und "konzentriert" nicht klar.

    • Vor 4 Jahren

      Junge, du verstehst es nicht. Es geht um Pegida.

    • Vor 4 Jahren

      @Torque:
      Ich habe Dir das bereits mehrfach unterstellt.

      Ich habe die Berichterstattung über Buchenwald gelesen. Es ist nicht das erste Mal, daß solche Ideen laut werden; so ganz freiwillig komm' ich ja auch nicht auf solche Ideen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Jahren

      @Joachim Freimuth:
      Ein Konzentrationslager ist insofern etwas Zentrales, als darin ungeliebte Gestalten zentralisiert, also zusammengeführt wurden. Dennoch lagen diese KZs verständlicherweise außerhalb der Ballungszentren/Städte, insofern würde ich hier schon eine "dezentrale Unterbringung" hineininterpretieren. Eine fehlende Erläuterung macht's möglich.
      Es ist mir schon bewußt, daß die Städte und Kommunen mit der Unterbringung oder auch nur mit der Organisation der Unterbringung in den meisten Fällen überfordert sind, diese Diskussion wird gerade in unseren städtischen Gremien schon fast verzweifelt geführt, was neben der Historie (Hungerstreiks, Protestaktionen aufgrund der Bedingungen) auch in den organisatorischen Pflichten begründet liegt. Was die Finanzierung angeht, nehmen sich Pegida und Anti-Pegida nicht sonderlich viel, das stimmt.
      Ob ein Mensch mehr oder weniger als zwei Meinungen hat, ist mir eigentlich recht egal ... aber wenn mehrere Leute für eine Sache auf die Straße gehen, sollten sie wenigstens ansatzweise das gleiche Ziel verfolgen. Wenn man eine Sache aus der Französischen Revolution lernen kann, die sich so glorreich gegen einen König wandte, um unter einem Kaiser zu enden, dann daß man sich besser genau aussucht, mit wem man gegen etwas protestiert - man könnte unter der Fuchtel der Streitgenossen versehentlich auf der Guillotine enden.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Jahren

      "Zwischen den Punkten 8 und 9 besteht kein Widerspruch, weil es im Punkt 8 darum geht, dass abgelehnte Asylbewerber zügig abgeschoben werde"

      Stimmt einfach nicht, bitte höre auf meine Zeit zu verschwenden.

      "PEGIDA ist FÜR eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!"
      versus

      "PEGIDA ist FÜR die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!"

      Wird ein Asylbewerber straffällig, soll er sofort abgeschoben werden (Null-Toleranz), was sich mit der Umsetzung der bestehenden Gesetze eindeutig widerspricht.

    • Vor 4 Jahren

      @Torque: Ich bin schwul.... Mein Freundeskreis: heterosexuelle Türken, Russen, Kroaten!... Ob ich schon von ner "kanacke" beschimpft wurde? Definitiv ja.... Ebenso vom gutbürgerlichen Kevin und Horst.... !

    • Vor 4 Jahren

      @Torque: Ich bin schwul.... Mein Freundeskreis: heterosexuelle Türken, Russen, Kroaten!... Ob ich schon von ner "kanacke" beschimpft wurde? Definitiv ja.... Ebenso vom gutbürgerlichen Kevin und Horst.... !

    • Vor 4 Jahren

      Das Papier ist doch großartig geschrieben. Ich habe selten ein derart geschickt gesetztes Implikaturenrudel gelesen.

      Ansonsten ist es natürlich wertlos. Pegida wird gemessen an den Gesichtern und Haltungen, die sie repräsentieren.

    • Vor 4 Jahren

      @ Tinco: Diese "Gesichter und Haltungen" sind aber nur schwer zu fassen, weil die Bewegung sehr heterogen zu sein scheint.

    • Vor 4 Jahren

      @skywise
      nichts für ungut. aber du argumentierst selbst oft als ob du spinabifida und das downsyndrom hast. aber fühl dich frei mich zu kritisieren :)
      @48stunden
      das tut mir sehr leid!! niemand sollte sowas erfahren! :( Möchtest du darüber reden? unter 4 augen? bei einem bier? auf einer bahnhofstoilette? würdest du dabei eine SA-Uniform tragen? :) :kiss:

    • Vor 4 Jahren

      @Skywise
      Die Veranstalter von Demonstrationen habe nur wenig Einfluss darauf, wer mitläuft und was die Mitläufer denken und tun. Solange die Teilnehmerzahl nicht zu groß wird können die Ordner allenfalls verhindern, dass unliebsame Plakate ausgerollt werden.

      Man kann davon ausgehen, dass einige Teilnehmer das Positionspapier nicht gelesen oder nicht verstanden haben oder dass sie für was anderes eintreten. Einen gemeinsamen Nenner haben sie schon, sie wollen die Zuwanderung begrenzen. Die einen wollen sich die Zuwanderer per Gesetz aussuchen, andere wollen sie möglichst ganz unterbinden. Der Namensteil "gegen die Islamisierung des Abendlandes" vermittelt dann auch noch den Eindruck, dass es gegen Muslime geht. Das steht zwar im Widerspruch zum Positionspapier aber das halten viele genau deswegen für Heuchelei.

      Ich empfehle dazu das Interview mit Patzelt auf youtube.

    • Vor 4 Jahren

      @Olivander
      Um deine kostbare Zeit zu schonen werde ich Beiträge, die nicht direkt an dich gerichtet sind, nicht mehr mit @Olivander kennzeichnen. dann erfährt man zwar erst beim Lesen, auf welchen Beitrag ich mich beziehe, aber das ist dann halt so.

    • Vor 4 Jahren

      @Joachim Freimuth:
      Die Veranstalter von Demonstrationen haben vielleicht wenig Einfluß auf ihre Mitläufer, aber umgekehrt kann man auch Parolen so ausgeben, daß die Schar der Mitläufer möglichst bunt und reichhaltig ausfällt. Ich will dieses Schlagwort "Rattenfänger" nicht bemühen, denn meines Erachtens ist eine zunehmend in Daumen hoch/Daumen runter denkende und handelnde Gesellschaft ein wirklich verführerischer Nährboden für solches Treiben.

      Selbst bei diesem gemeinsamen Nenner wäre ich vorsichtig. So konkret steht es ja nicht im Papier drin. Punkt 4 schwadroniert "PEGIDA ist FÜR einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten!"
      "Gerecht" klingt gut. Wenn man mal den Gedanken andenkt, daß es durchaus "gerecht" wäre, daß die Nation die meisten Flüchtlinge abbekommt, die am erfolgreichsten dafür sorgt, daß in deren Heimatland moderne Waffen zum Einsatz kommen, könnte man diese Forderung so interpretieren, daß Deutschland eigentlich noch viel zu wenig Flüchtlinge abkriegt ...

      Das Interview mit Patzelt ist zwar ganz nett, aber etwas wirklich Neues hat er nicht unbedingt zur Diskussion beizutragen, oder? Er drückt höchstens bereits geäußerte Gedanken sehr schön aus ...
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Jahren

      @Olivander: Und wen wundert's? In dieses diffuse Ramschpapierchen kann man alles hineinlesen.

      These: Den Veranstaltern geht es nicht um die Inhalte, sondern um die bewusst evozierten Ressentiments zwischen den Zeilen. Wenn ich die Personen hinter der Aktion und den Namen einbeziehe, dürfte ich nicht komplett falsch liegen.
      Was Pegida wirklich ist, zeigen die bei den Märschen anwesenden Menschen und Redner - und da fallen die Hüllen. Welcher konstruktive Kritiker der Flüchtlingspolitk will sich denn noch mit Pegida solidarisieren? Der Zug ist abgefahren.

      @Skywise: Nein, "gerecht" ist, dass Deutschland nur die Nord- und Ostseeflüchtlinge aufnimmt, der Rest kommt ja über EU-Drittstaaten. Was gehen die Neger und Moslems uns an?

    • Vor 4 Jahren

      @Torque: ähem, jupp, isn deal... Dehn dich aber bitte n bissle davor, will dir nicht weh tun!... Aber egtl. wollt ich dir nur verdeutlichen dass deine Wahrnehmung und die Realität derer die das Leben sich glücklicherweise doch stark unterscheiden...

    • Vor 4 Jahren

      nein, das passt schon so :) weisst du, es geht gar nicht um meine wahrnehmung. es geht darum, dass olivander gesagt hat "mimimi bei pegida laufen schwulenfeindliche leute mit, die pegida als gesamtgruppe schwulenfeindlich machen", was ja nicht der fall ist, wie joachim zeigt, und ich habe ihn gefragt, wie schwulenfreundlich die einwanderer sind, die fast überwiegend aus ländern kommen, wo pogrome gegen schwullesbische an der tagesordnung sind.
      Wenn du kaum negative erfahrungen mit bereicherern gemacht hast, ist das doch super :D ich persönlich habe eine gewisse schwäche für (neger)transen. Und die transgender, die ich so kenne, meiden i.d.R. "Problembezirke", wo es eine hohe anzahl an Bereicherern gibt. Zumindest wenn sie aufgebrezelt sind... warum auch immer...

  • Vor 4 Jahren

    Endlich mal wieder ein guter Reggae-Track von Ronny, in letzter Zeit hatte er sich ja mehr auf Club-House-Music konzentriert. Lyrics sind auch gut, Message sowieso! Big Up, Yo!