Der langjährige Gitarrist ist überraschend raus. Ersatz für die angekündigte Tournee ist aber bereits gefunden.

London (wink) - Angeblich wegen Meinungsverschiedenheiten bezüglich der angekündigten Herbst-Tournee gehen Fleetwood Mac und Gitarrist Lindsey Buckingham getrennte Wege. Dass Buckingham gefeuert wurde, meldet der amerikanische Rolling Stone und beruft sich auf Quellen im nahen Umfeld der Band. Eine offizielle Begründung, warum Buckingham entlassen wurde, steht noch aus. Der Sprecher von Fleetwood Mac ließ knapp verlauten: "Die Band wünscht Lindsey das Beste".

Hochwertiger Ersatz ist bereits gefunden: Mike Campbell von Tom Petty & The Heartbreakers und Neil Finn von Crowded House übernehmen Buckinghams Parts. Erste Anhaltspunkte für einen Rauswurf lieferte der ehemalige Fleetwood-Mac-Gitarrist Billy Burnette bereits vergangene Woche. In einem inzwischen gelöschten Tweet kommentierte er den Rauswurf sarkastisch: "Lindsey Buckingham is out, but I'm not in."

Kein Kommentar von Fleetwood Mac

Dass die Parteien im Unfrieden auseinander gegangen sind, lässt sich auch daran ablesen, dass Fleetwood Mac auf die Suspendierung des Gitarristen in einer gemeinsamen Erklärung erst gar nicht eingehen. Dort heißt es: "Wir freuen uns sehr, Mike Campbell und Neil Finn mit ihren musikalischen Talenten in der Mac-Familie willkommen zu heißen. Wir werden mit den beiden alle Hits spielen, die die Fans lieben. Außerdem überraschen wir unser Publikum mit ein paar Songs aus unserem Back-Katalog. Fleetwood Mac waren immer eine kreative Evolution."

Mick Fleetwood ergänzte, dass die Chemie mit den 'Neuen' stimme und man die richtige Kombination gefunden habe, um im Stil von Fleetwood Mac weiter zu machen. "Wir wissen, dass wir etwas Neues haben, aber es hat den unverwechselbaren Mac-Sound." Lindsey Buckingham legte in den 90ern schon einmal eine zehnjährige Zwangspause ein.

Fotos

Fleetwood Mac

Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Fleetwood Mac,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Fleetwood Mac

Bands, die nach 35 Jahren im Show-Business wieder auf der Bühne erscheinen und sagen: "Schaut her, wir sind noch da. Wir machen jetzt 18 neue Songs und …

6 Kommentare mit 6 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Fleetwood Mac ist eine Band, die nur noch existiert, damit ihr Leute Geld in den Rachen schmeißen und behaupten können, dass sie mal auf einem ihrer Konzerte waren. Wie bei AC/DC.

    • Vor 2 Jahren

      Konzerte geben und dafür Geld zu verlangen ist aber auch wirklich ein crazy Konzept.

    • Vor 2 Jahren

      Lame band anyway

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Dass Musiker mit Konzerten Geld verdienen, ist das Normalste der Welt. Fleetwood Mac ist aber eben eine Band der 70er und ihr letztes Album 15 Jahre her. Irgendwann muss sich eine Band fragen, ob sie in Würde abtreten will, wenn sie kreativ nichts mehr abliefert, oder weitermachen möchte als tourende Gelddruckmaschine mit ständig wechselnder Besetzung.

  • Vor 2 Jahren

    @ohrenschmalz:
    1. was sven sagt & 2. was für sich genommen doch auch absolut ok ist. man hat sich über ein halbes jahrhundert den anus aufgerissen und die nase betoniert, um etliche klassiker zu schaffen, die die welt noch lange nach dem ableben begleiten werden.

    was soll verwerflich daran sein, im alter die früchte der eigenen legende ohne druck zu genießen und dabei noch den leuten die möglichkeit einer livekontakterfahrung zu bieten?

    bchs letzte kantaten waren evtl auch nicht der burner. aber seine gigs bis zum schluss sicherlich ein erlebnis. ich finde ja, man kann und darf die ikonen ehren, solang sie da sind und damit etwas jenes gefühls zurückzahlen, das enen seit dekaden begleitet.

    insofern kann ich mit diesen immer etwas wohlfeile verachtung transportierenden, stereotyp auftauchenden äußerungen oft eher wenig anfangen. was tut so weh an ein wenig gezolltem respekt?

  • Vor 2 Jahren

    @topic: kann mir schon vorstellen, dass lb allen schwer auf den sack ging. der konnte sich ja bis vor wenigen jahren nichtmal mit großtuerischem gelaber über stevie gegenüber journalisten zurückhalten. die stimme und die gitarre wird dennoh fehlen. "big love" ohne lindsey geht irgendwie nicht.

    aber schön, dass stevie und co mit campbell einen echten intimus fanden. der alltime-kumpel campbel passt sicherlich gut ins bild.

  • Vor 2 Jahren

    wer hört denn noch so einen kram?

  • Vor 2 Jahren

    Ist egal. Höre ich die alten Alben weiter und gut ist.

  • Vor 2 Jahren

    Einmal Fleetwood Mac immer Fleetwood Mac, egal was andere darüber denken. Und "A big Peace" ja ich höre den Kram noch immer und das sehr gerne!