Jürgen Drews, Promillekönig von Mallorca, hat große Wettschulden: Er soll als Kandidat für die Schweiz beim Eurovision Song Contest antreten. Ob er mehr Erfolg als sein Vorgänger DJ Bobo verspricht?

Belgrad (doer) - Mallorcas untoter Schlagerkönig kriecht erneut aus dem Bett im Kornfeld - um beim Eurovision Song Contest 2008 für die Eidgenossen anzutreten. Diverse Boulevardmagazine berichten über Pläne von Drews' Manager, seinen Klienten ins schweizerische Rennen um den repräsentativen Posten zu schicken. Die Konkurrenz beim nationalen Vorentscheid bilden hierzulande unbekannte Genregrößen wie Peach Weber, Salvo, Gimma und Florian Ast.

Angeblich ist dem mittlerweile 62-Jährigen dieses Vorhaben selber peinlich: "Was für eine Schnapsidee!", empört er sich im Express. "Aber ich hatte tatsächlich mal mit einem alten Freund aus der Schweiz gewettet, dass ich für sein Land singe, wenn er heiratet. Und der hatte jetzt geheiratet." Drum scheint gesichert: Jürgen Drews tritt mit "Nochmal ins Kornfeld" erneut beim Eurovision Song Contest an. Erneut, weil sich der Ballermannbarde im Jahre 1975 schon mit Les Humphries Singers beim Grand Prix versuchte. Lediglich der vorletzte Platz sprang dabei heraus.

Heuer gibt Drews sich aber optimistisch: "Die Schweiz ist für mich das schärfste Land der Welt!", posaunt er in der Blick-Zeitung, und "Immer wenn ich Schwiizertüütsch höre, werde ich scharf." Eigentlich habe er nie wieder antreten wollen, doch wenn die Schweizer ihn wählten, wäre er bereit, alles zu geben. Nicht unwahrscheinlich, dass der Dreiviertelmallorquiner zumindest eine bessere Platzierung als die 90er-Almtanzmaus DJ Bobo aufs Parkett legt. Der hatte vergangenes Jahr nicht einmal die Finalrunde erreicht.

Ende November entscheidet die Jury, wer die 7,5 Millionen Schweizer in Belgrad auf der Bühne vertreten darf. Bis dahin träumt Drews jedoch zumindest tagsüber nicht vom Alpenland, sondern ganz Patriot von deutschen Landen. Zusammen mit Kollege Roberto Blanco heult er in einem aktuellen Werbespot ganz Pulp Fiction-like um die Wette. Deutschland, du bist halt so relaxt...

Weiterlesen

Grand Prix Ostblock schießt DJ Bobo ab

Im Halbfinale des Eurovision Songcontest siegen die ehemaligen Sowjetrepubliken auf ganzer Linie. DJ Bobo zeigte sich enttäuscht: "Mein persönliches Ego ist schwerst angeschlagen".

15 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    Mimose...jetzt kommt wieder die alte Leier von "Bild-Niveau".
    Ich finds lustig....meine Schweizer Freunde sind völlig bestürzt... :lol:
    Vlt. kommt er dann ja weiter als DJ Bobo letztes mal, der es nicht ins FInale geschafft hat.
    Es kann also auch mit Drews nur beser werden... :D

  • Vor 12 Jahren

    naja. ich finde die mischung aus seriösen news aus dem musik-business und "könig von mallorca"-news auf laut.de eigentlich ziemlich erfrischend. wers superseriös haben will kann ja zu visions.de gehen. ich persönlich bevorzuge laut.de. darum liebe laut.de-redaktion. immer nur her mit den neusten dj bobo/britney spears/jürgen drews news! (solange dazwischen auch mal eine gehaltvolle neuigkeit auftaucht)

  • Vor 12 Jahren

    fast so schlimm wie der fernsehbericht in dem er muttermilch von seiner widerlichen frau genuckelt hat Oo

  • Vor 12 Jahren

    @Skywise (« @Henkoeoey (« fast so schlimm wie der fernsehbericht in dem er muttermilch von seiner widerlichen frau genuckelt hat Oo »):

    Was schaust Du denn für Sendungen? :rayed:

    Gruß
    Skywise »):

    Keinen Schimmer mehr was das war auf alle Fälle bin ich bis heute nicht drüber hinweg gekommen :\

  • Vor 12 Jahren

    Der Bericht interessiert mich nicht, aber uuuuh damn. Die Werbung Oo. Die ist cool. Verdammt cool. Wie können Blanco und Drews so cool rüberkommen? Wahnsinn!

  • Vor 12 Jahren

    Ja, gut, toll. Er tritt nicht für Deutschland an. DAS wäre eine Schande. Der Greisenkönig von der Müllverbrennungsanlage kann von mir aus, bei der nächsten Altersheimversammlung den Singstar machen, wenn er mal von seiner aufgepolsterten Airbag-Tante runter kommt. Drews hat es geschafft der König der Peinlichkeit zu werden, macht sich nur zum Affen und wird von den Leuten vor der Bühne nur verarscht. Nicht, dass er es merken würde.
    Mach mal, Onkel Jürgen, ich höre weiter Onkel Tom!