Das neue Musikvideo zur neuen Eskimo Callboy-Single "We Got The Moves" haut einen förmlich aus den Socken. Egal wie man zu der Musik steht, muss man bei diesem Video zumindest anerkennen, dass es eine extrem chaotische Energie ausstrahlt, die einen wirklich zum Schmunzeln bringt - einfach weil es so …

Zurück zur News
  • Vor einem Monat

    mh. find ich schwach. Seitdem der neue Sänger am Start ist wirkt das ganz so sehr nach Karnevalstruppe als je zuvor .

  • Vor einem Monat

    Ich finde den Bandnamen sehr unsensibel - wenn, dann "Inuit Callboys"

    • Vor einem Monat

      Ich weiß

    • Vor einem Monat

      Eskimo ist hatespeech?

    • Vor einem Monat

      Japp, aber das weißt Du GANZ genau, mein Lieber ;)

    • Vor einem Monat

      "Das Wort „Eskimo“ ist ursprünglich eine Fremdbezeichnung, die seit dem 17. Jahrhundert bekannt und deren Etymologie nicht eindeutig geklärt ist.[1] Die von Inuit gegründete Nichtregierungsorganisation Inuit Circumpolar Council möchte den Ausdruck „Eskimo“ allgemein durch „Inuit“ ersetzen. Dieses Wort kommt jedoch nicht in allen Eskimosprachen vor und bezeichnet auch nur die kanadischen und grönländischen Volksgruppen, weshalb die Yupik und Inupiat ihre Eigenbezeichnung verwenden oder sich dem „Volk der Eskimos“ zugehörig fühlen. Auch die in Inuit-Besitz befindliche, international durch den Vertrieb von Inuit-Kunst bekannte Genossenschaft von Cape Dorset im Territorium Nunavut nennt sich seit ihrer Gründung West Baffin Eskimo Cooperative (WBEC). Die Bezeichnung „Eskimo“ wird in Alaska üblicherweise für Inuit und Yupik verwendet. Die meisten Menschen in Alaska akzeptieren weiterhin die Bezeichnung „Eskimo“,[2] möchten jedoch nicht als Inuit bezeichnet werden.[3]"

    • Vor einem Monat

      Puh, da bin ich aber erleichtert

    • Vor einem Monat

      Bist halt schon echt n widerlicher Knilch.

    • Vor einem Monat

      Dito - deswegen mag ich dich ja auch so!

    • Vor einem Monat

      Na dann können wir ja froh sein, dass Eskimo Callboy keine weiblichen Band Mitglieder hat. Sonst hättest du womöglich noch das fehlende Gendern bemängelt.

    • Vor einem Monat

      Deswegen regt mich unter anderem auch "Portugal the man" so auf, eigentlich müsste es "Portugal the people" sein.

    • Vor 29 Tagen

      Wer auch nach dem Hören nicht viel mehr sieht als den Bandnamen tut sich für gewöhnlich etwas schwerer mit dem Humor von "Portugal. The Man", das stimmt. :)

    • Vor 29 Tagen

      Ich habe tatsächlich nichts von der Band gehört, sie war nur die erste, die mir einfiel, die explizit einen Bezug zum männlichen Geschlecht hatte. Aus dem Rapbereich gäbe es noch die "Swollen Members" aber das hätte man schlecht in den Kontext einbauen können

    • Vor 29 Tagen

      Nachtrag: Ok, ich habe doch was von ihnen gehört

    • Vor 29 Tagen

      Hätte mich auch sehr überrascht. Die haben in ihrem Sumpf vielfach auf ähnliche Maßstäbe des Quakens gepfiffen und dadurch völlig neue gesetzt, wie du es bei neuen Fröschen an deinem eigenen Vorzugssumpf - gemessen an deinem Gequake im Nachbarthread - wohl kaum zugelassen hättest, wärst du der dickste Frosch und damit Maßstab für neue Arten zu Quaken am Teich. ;)

    • Vor 29 Tagen

      Sind wir immer noch bei Bezeichnungen und Formulierungen? Liebe Güte. Für philosophiehistorische Maßstäbe sind wir schon erstaunlich lange in dieser retardierten, ausweglosen linguistischen Phase. Wird höchste Zeit, das erneut hinter sich zu lassen und sich den Bedeutungen der Wörter zu widmen. Dann wird es erst aufregend und gesellschaftlich relevant.

      Aber okay, für doofe Witzchen einerseits, und entlarvendes Echauffement der Bürgerlichen andererseits reichts noch.

    • Vor 29 Tagen

      @ Soulburn - ich tue mich etwas schwer, sie in eine Richtung zu packen, weil ihre Musik (von dem, was ich kenne) insgesamt nicht mein Fall ist. Vielleicht werden sie ja hier demnächst auch unter dem Rapgenre klassifiziert und ich bekomme Gelegenheit, mich über sie zu beschweren.

    • Vor 29 Tagen

      Ich habe nebenbei gerade in der Bandbiographie gelesen, dass sie ursprünglich im Punk beheimatet waren - gibt es dort nicht noch viel mehr Gatekeeping als im Hip Hop und das schon seit viel längerer Zeit?

    • Vor 29 Tagen

      Nach dieser Lesart hatten sie auf dem Weg in die Ohren ihrer wachsenden Hörer*innenschaft sicher das Glück, dass sie bereits mit "Waiter: 'You Vultures!'" wohl nicht mehr von den zu deinem hiesigen Rap-Gatekeeping analogen Punks als solcher identifiziert und entsprechend bekritelt werden konnten. :D

    • Vor 29 Tagen

      Meine Einschätzung ist aber richtig, oder? Ich kenne mich mit Punk überhaupt nicht aus und habe da nur Normie-Kram wie die Bad Brains oder die Ramones mal an irgendeinem Tag in den Ohren, wenn überhaupt. Ich hab's aber als Außenstehender immer so empfunden, dass Debatten über "Realness" in dieser Szene teilweise viel intensiver sind als sie es im Rap je waren.

    • Vor 29 Tagen

      Gibt es die nicht in jedem Genre, das einer Jugendsubkultur entsprungen ist, in relativ ähnlicher Ausprägung?

    • Vor 29 Tagen

      Klar, Gatekeeping ist für mich nichts negatives, wie ich schon gemeint hatte. Aber manchmal ist es mehr oder weniger extrem