Mike Portnoy, die treibende Kraft hinter einer der führenden Prog Metal-Bands unserer Tage, hat gestern seinen Ausstieg verkündet: "Ich schreibe etwas, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich das tatsächlich einmal tun würde", beginnt der Dream Theater-Drummer seine Presseerklärung.

"Nach 25 …

Zurück zur News
  • Vor 11 Jahren

    btw.: Ich habe die Vorahnung, dass DT jetzt erstmal suchen und casten und Joey Jordison von Slipknot eine Mail kriegen wird.

  • Vor 11 Jahren

    Hat Derek Roddy eigentlich gerade was zu tun? :D

  • Vor 11 Jahren

    Vielleicht fragen sie ja bei Metallica nach. Dann hat der Ulrich ja doch noch die Chance es sich und allen zu beweisen. *Ironie off*

  • Vor 11 Jahren

    Dann sollten sie lieber einen Duracell-Hasen nehmen. Der klingt besser :P

  • Vor 11 Jahren

    guter drummer ohne frage, jetz hat er die möglichkeit mal in besseren bands zu spielen (was er ja eh schon tat) als nur diese gitarrengriffbrettgewichs-kombo

  • Vor 11 Jahren

    @ DrPaua: Portnoy hat mehrere Lehr-DVDs veröffentlicht z.B. In costant motion oder Liquid Drum Theater. Auf der Super deluxe extented limited fan package edition (oder so) von BCSL sind alle Tonspuren auf einer zusätzlichen DVD. Einfacher gehts aber wenn du mal auf youtube die drum videos schaust. Kann man ja auch runterladen, in ein MP3 konvertieren und auf den Player laden. Sinn macht das Ganze aber nur wenn man die Songs gut kennt, (von dem geh ich mal aus) Bei einigen Songs z.B. Never Enough oder auch Parts von In the presence II oder SDOIT (the test that stumped them all) hört man erst richtig was MP überhaupt spielt.

  • Vor 11 Jahren

    Wenn Musiker mal mehr drauf haben als nur drei Akkorde sind sie gleich "Griffbrettwichser".
    Was für eine Idiotie.

  • Vor 11 Jahren

    @c452h

    Es gibt ein unterschied zwischen "ein instrument gut spielen können" und "gute songs schreiben". Auf manchen DT alben ist es einfach so, dass die instrumentalparts keinerlei songdienlichen funktionen hatten

  • Vor 11 Jahren

    Schon klar, nur haben DT genug Material aufgenommen, welches mit Fug und Recht als "Song" bezeichnet werden kann.

    Bei "Rumgewichse" muss ich vorwiegend immer an Malmsteen oder an Dragonforce und nicht an Petrucci denken.

  • Vor 11 Jahren

    Der Gute hat einfach zu viele Nebenprojekte am laufen. Kein Wunder dass er da ausbrennt

  • Vor 11 Jahren

    @c452h (« Schon klar, nur haben DT genug Material aufgenommen, welches mit Fug und Recht als "Song" bezeichnet werden kann.

    Bei "Rumgewichse" muss ich vorwiegend immer an Malmsteen oder an Dragonforce und nicht an Petrucci denken. »):

    ich hatte drei platten von DT (eigentl. 5 weil 2 doppelcds dabei), zwei (vier) davon hab ich bereits wieder verkauft
    hauptgrund vor allem weil eben keine "songs" drauf waren sondern nur keyboard-im-wechselspiel-mit-gitarren-virtuosi, das ganze eingebettet in sterotyp progressives odd-times schlagzeugspiel durchsetzt mit irren schnelligkeits-breaks und fills - nach ner weile kennt man's eben
    am allerschlimmsten ist jedoch der sänger, so etwas von a-melodischem gesang sucht schon seinesgleichen, mit gescheitem sänger wären DT besser gewesen, aber dieses amelodische labrie-gejaule ist schwer erträglich (geht übrignes vielen leuten so die DT hören)

  • Vor 11 Jahren

    Versteh nicht das Problem was hier manche mit LaBrie haben. Toller Sänger - lediglich die Stage-Performance wäre verbesserungswürdig

  • Vor 11 Jahren

    @c452h: Fear of Music bringt es eigentlich auf den Punkt. Weiter stört mich, dass prätentiöse Musiktechnokraten mit ihren "progressiven" Kollegen wie Transatlantic -hmpf!- oder Paul Gilbert fantastische gradezu klassisch gewordenen Songs schrecklich zerhacken.http://www.youtube.com/watch?v=QxJvmTNJBDc Is ja nichts gegen technisches Können einzuwenden, reicht aber allein nicht aus, um interessante Musik zu machen - und daran krankt m. E. das ganze Genre. DT sind da mit ihrer Hochschul-Baukastenmusik einer der schlimmsten Exponenten.

  • Vor 11 Jahren

    @Twangdiggledeedoo + Fear of Music.Es ist absolut richtig, dass man die Musik von DT nicht als Songs betiteln kann.Gerade von den Alben von Scenes from a memory bis Systematic Chaos zieht sich durch jedes Album eine bestimmte Athmosphäre die man in jedem Stück findet.Es sind einige Parts zu finden, die als einzelnes kein Sinn machen- übers Ganze gesehen aber sehr wohl passen. Und um Athmosphäre geht es im prog m.E. Solche Stimmungen werden z.T. mit langen Stücken und "ungewohnten" Stilmittel erreicht. Das dies nicht songdienlich ist mag auch stimmen, aber die wenigsten progfans brauchen und wollen "Songs". Wer sagt das Musik im Strophe/Refrain/Bridge Schema, harmonisch, gerade sein muss? Musik ist eine Kunstform, die Alles erlaubt. Da tut mir jeder Musiker leid, der dies nicht auslebt sondern sich an der gängigen Vorstellung von Musik von MTV,NME oder was auch immer orientiert.

  • Vor 11 Jahren

    transatlantic ist deshalb scheiße, weil neal morse dabei ist. hoffe der stirbt bald mal.

  • Vor 11 Jahren

    @Fear Of Music

    Mich würde mal interessieren, welche Platten du wieder verkauft hast; hast du die Namen noch parat? Manche Songs von Dream Theater würde ich auch nur als bloße Technik-Demonstration bezeichnen, aber sie können es größtenteils auch anders. Soll ich dir mal ein Beispiel nennen?
    LaBrie ist Geschmackssache; man gewöhnt sich mit der Zeit an ihn.

    @Twangdiggledeedoo

    Die interpretieren den Song im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

  • Vor 11 Jahren

    Die meisten Doofschreiber hier haben keine AHnung von Prog und sind "wenn ichs einmal gehört habe und es mir dann nicht gefällt ist es scheisse" -mp3-Ipod-Trullis.

  • Vor 11 Jahren

    @c452h (« @Fear Of Music

    Mich würde mal interessieren, welche Platten du wieder verkauft hast; hast du die Namen noch parat? Manche Songs von Dream Theater würde ich auch nur als bloße Technik-Demonstration bezeichnen, aber sie können es größtenteils auch anders. Soll ich dir mal ein Beispiel nennen?
    LaBrie ist Geschmackssache; man gewöhnt sich mit der Zeit an ihn. »):

    wusste nicht mehr auswending und musste kurz auf amazon gucken, es war die "six degrees..." und die "metropolis part 2..." (doch nur eine davon doppelCD, habs falsch erinnert)
    behalten hab ich die Awake, mir gefällt auch insbesondere 6:00 und caught in a web darauf gut
    selbst den sänger empfinde ich darauf noch erträglich
    ich finde aber auch, eine DT reicht für mich, kennste eine, kennste alle, es hat sich dann überhört, weiß nicht, brauche dann keine anderen alben mehr
    und ich bleibe dabei: anderer sänger und die band wäre für mich vielleicht noch interessanter gewesen

  • Vor 11 Jahren

    ok, ich ruf dann mal den petrucci an, ob sie für dich den sänger raussschmeißen!