November: Storys

Yo Mama Fromm: Es ist ja kein Geheimnis: An Prinz Pi stört mich oft schon, wie er dasitzt, in seiner Blasiertheit, und sich für Gottes tiefgründiges Geschenk an die Menschheit hält. Ich brauch' da relativ wenig Anlass, um mich aufzuregen. Was er in dieser Diskussionsrunde aber …

Zurück
  • Vor 4 Monaten

    Es wären zumindest deutlich spannendere Schlagzeilen, als "weißer Mann erkennt Sexismus/Rassismus", oder spannender als weiße privilegierte Mittelschichtakademiker, die Sexismus und Rassismus erkennen und beschreiben.

    Und das ist auch das Kernproblem. Definitiv existiert Sexismus, es geht nicht darum was privilegierte Mittelschichtakademiker glauben. Sondern dass eben diese Menschen glauben diesen immer "angehen" zu müssen mit ihrer Awareness und meinen, dass sie nun die Wahrheit gefunden haben und für die Veränderung dieser miesen Zustände zu kämpfen. Die sie quasi nie betreffen. Völlig unreflektiert, blinde Agitation. Hat damals ja der Prezi schon gut erläutert, und wurde vielen nicht klar.

    • Vor 4 Monaten

      War bei Prezident schon beschissenster Hirnriss-Bullshit und ist es bei Dir immer noch. Davon abgesehen, dass es Teil des Probelms ist, zu glauben, Sexismus schade nur Frauen, erzählen Dir alle möglichen Angehörigen diskriminierter/marginalisierter Randgruppen, dass es sie unfassbar abfuckt, dass sie jahrelang alleine da standen, weil von den Privilelgierten keine*r die Fresse aufbekommt. Und natürlich machen das manche unreflektiert, weil´s gut auf Twitter kommt. Aber wer deswegen einfach die Füße hochlegt und einen von "blinde Agitation" erzählt, ist einfach ein faules Schwein, dass keinen Bock hat, sich mit irgendetwas näher auseinanderzusetzen, was eventuell auch ein wenig am Selbstbild kratzen könnte. Halt genau wie unser privilegierter Akademiker-Bukowski aus Wuppertal.

  • Vor 4 Monaten

    "Friedrich - ist so sensibel!
    Er hat Werte und Träume und Ziele
    Oh Friedrich - er ist so stilecht!
    Er kauft ein Buch von Kafka und er liest es
    Und er liebt es, alte Platten zu hören
    Er hat so viel zu sagen und er sagt es auch gern
    Doch der pfiffige Kerl ist nicht eingebildet
    Seine Wohnung ist geschmackvoll eingerichtet
    Der Designer-Friedrich, der Musiker
    Der ein offenes Ohr für die Jugend hat
    Er ist am Puls der Zeit, spricht die Sprache der Kids
    Und Frisur und Brille und Schal sind so schick
    Und er rahmt sich ein Bild von George Harrison
    Und seine alten Tapes sind legendär!
    Und jedes Album von ihm ist ein Kunstprojekt
    Und sein kluger Humor ist sein Fundament -"

  • Vor 4 Monaten

    Stefan Johannesberg hat's verstanden, Yannik offenbar immer noch nicht, aber das wird dieses Jahr wohl nichts mehr.

  • Vor 4 Monaten

    gewinner dieser diskussionsrunde war eh der junge manu...wie er sich zum ende hin mit dieser öko-trulla verbündet ist schon großes kino. der friedrich hingegen bleibt halt ein kautz

  • Vor 4 Monaten

    Friedrich halt echt der Beweis dafür, dass ein akademischer Abschluss noch lange keine Garantie für Intellekt ist. Man hat bei ihm immer so sehr den Eindruck, dass er sich vor solchen Diskussionen schnell das Fremdwörterlexikon schnappt, 2,3 auswendig lernt und sich danach noch ein bisschen wikipediawissen reinballert, um dann ganz aufgeblasen rumzureferieren. Wenn man da ein wenig geschult ist merkt man schon nach wenigen Sätzen, wie wenig Sustanz da dahinter steckt.
    Noch peinlicher finde ich allerdings, dass er seit Neuestem auch noch über seine Knarren und Araberconnections rappt. Als wäre der „Kompass ohne Norden“-Pseudointellektuelle nicht genug, mimt er jetzt auch noch den Gangster-Nerd. So ein Lauch.

    • Vor 4 Monaten

      ich denke die akademikker ist viele sehr dumme sie alle wolle mehr migranten nach almanye und mehr geld zahle für benzin keiner kann verstehe solche leute