Seite 18 von 27

Buena Vista Ghettokings

Bevor wir für weitere Gruselgeschichten noch einmal in den Deutschrap-Sandkasten zurückkehren, machen wir noch ein bisschen Weltreise. Anderswo is' ja auch spannend. Beim Stichwort "Kuba" bekommt man meistens sofort "Buena Vista Social Club" zurückgeflankt. Immerhin schon nah dran: Buena Vista Ghettokings nennen Joel Muwanga aus Havanna und Ulf Christians aus Berlin ihr Unterfangen, ein Künstlerkollektiv, in dem seither schon viele Künstler*innen eine kreative Heimat gefunden haben.

"Unsere Liebe zur Hip Hop-Kultur und unsere Neugier brachten uns zusammen. Wir wussten, wir können viel voneinander lernen. Wir schufen uns einen Ort, an dem wir nur für uns waren, frei zu sagen, was wir wollten, frei zu experimentieren und uns fallen zu lassen. Wir teilten unseren Traum. Unser kleines Utopia mit zahlreichen Künstlern, von denen sich einige unserer Sache anschlossen und fester Bestandteil unserer Gruppe wurden. Seit unseren ersten Aufnahmen, Auftritten und Konzerten ist viel passiert. Die Buena Vista Ghettokings sind heute als unabhängige Rapcrew fester Bestandteil der kubanischen Hip Hop-Landschaft."

Auf diesem Boden gediehen bisher schon zahlreiche Tracks und Videos, ein bedauerlicherweise bisher unveröffentlichter Dokumentarfilm und eine im Gegensatz dazu sehr wohl veröffentlichte EP namens "Clouds", komplett mit Videos. Mir zwar ein bisschen zu traditionell gestrickt, alles. Lässt sich aber trotzdem gut anhören. Bitteschön:

Seite 18 von 27

Weiterlesen

1 Kommentar mit einer Antwort

  • Vor 9 Monaten

    Also ich mag ja Kuca, und Rap, und Deutschland, und Menschen. Aber der Typ ist mal so unfassbar Rucksack, mehr geht gar nicht. So ein dauerkiffender Student, der dich auf einer WG-Party zwei Stunden zutextet, weil du sagst, dass du "auch Rap hörst". Und dann erfährst du am eigenen Leibe was es heißt zu connecten und zu viben und die HipHaaaaap Kultur zu leben. Danke, Nein!