Seite 1 von 23

Andere Orte

Egal, an welchem Punkt man sich in die Deutschrap-Historie einklinkt, man wird immer vielversprechende Newcomer finden. Vorletzte Woche habe ich mich ziemlich für einen Kerl namens Klapse Mane begeistert, der ein bisschen wie der Bones aus Ostberlin gewirkt hat. Neue Runde, neues Glück?

Halb. Überzeugt mich leider nicht ganz so sehr, wie der weitaus persönlichere Track "Hand In Hand", ist aber immer noch grundsätzlich nicht unspannendes Material. Der größte Negativ-Faktor ist hier wohl Kollaborateur LockeNumma19, der sich seinem guten Namenn zum Trotz nur mit ungelenken Flows und einer eher drögen Hook hervortut.

Klapse selbst flext ein wenig, spielt Ästhetik über Inhalt und macht keinen schlechten Job, vor allem, weil ich ihm tatsächlich glaube, das Gucci-Schuhwerk wegen dem schwarzen Leder-Look und nicht nur fürs Statussymbol gekauft zu haben. "Schieflage" ist dementsprechend eher etwas für die wirklichen Fans des deutschen Memphis-Sounds, aber vielleicht nicht der optimale Einstieg ins Werk dieses Untergrund-MCs.

Seite 1 von 23

Weiterlesen

1 Kommentar

  • Vor einem Monat

    Fahrt euch "Ein Leben auf Droge" aus 2017 rein, dann wisst ihr über seine Attitüde bescheid. Der hat mit dem Gucci-Wahn und diesem Modegewichse generell wenig am Hut. Locke19 den FLow abzusprechen finde ich auch frech.