"Hip Hop-Welle erfasst die deutschen Charts." Ach, guck. Ist ihnen das bei GfK Entertainment auch schon aufgefallen. "Auf die Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, rast die nächste Hip Hop-Welle zu", informiert die Pressemitteilung der Verkaufszahlengralshüter. Ich komme …

Zurück zur News
  • Vor 4 Jahren

    Könnt ihr auch mal was über relevante Rapper wie Tony D bringen?

  • Vor 4 Jahren

    Eko - Bars über Nacht:

    https://youtu.be/JY8j-UTBkUE

    EP habe ich einmal durch. Der erste Eindruck: sehr dope!

    • Vor 4 Jahren

      verdammt dope!!!
      er hat nach dem flop des letzten albums aber auch einiges wieder gut zu machen ;)

    • Vor 4 Jahren

      *Push* *Hype*

      Habe das Ding mittlerweile in Dauerloop. Da verzeiht man gern den ein oder anderen Fehltritt aus der Verganhenheit :)

    • Vor 4 Jahren

      ep grade geholt

    • Vor 4 Jahren

      Nicht besonders aufregend, aber geht schon klar. Hätte natürlich irgendwo vor, zwischen oder nach Ek to the Roots" und "Eksodus" erscheinen können, was den Vibe betrifft.

      Das letzte Album, insbesondere die Nummern mit Joko & Klaas und Bülent Ceylan aka MC Hassan, werde ich ihm aber nie verzeihen. Bin mir nicht sicher, ob der noch einmal mein Geld kriegt, denn wir haben ja schon mehrfach gesehen, was dabei rauskommt.

  • Vor 4 Jahren

    https://www.youtube.com/watch?v=lBqfZgDc7vk
    Sadistik - The Beast

    https://www.youtube.com/watch?v=sJjiDpw9Sxc
    Sadistik - A Long Winter (Ft. Ceschi)

    überragendes album. findet hier auf laut überhaupt nicht statt, da haben die konstanzer hampel nachholbedarf

  • Vor 4 Jahren

    Necro, Vinnie Paz, Immortal Technique - "Take Hip-Hop Back":

    https://www.youtube.com/watch?v=7bDUd74Swww

    Irgendwie ziemlich lahm, hätt ich mir mehr von erhofft. :(

  • Vor 4 Jahren

    bei eko gibts anscheinend nur alles oder nichts

    begann die karriere vielversprechend, ging dann über popausflüge und krude disstracks zur wechselhaften egj-zeit über, wurde 2009 mit überzeugenden tracks, der joe budden zerberstung und einem auftreten wie nach einer frischzellenkur der grundstein für spätere erfolge gelegt.

    2010 kam dann zwar ein tiefpunkt samt album,dennoch wurde danach mit oldschoolsound und den x00bars tracks selbst ein savas mühelos überholt. das ganze gipfelte dann 2013 nach den überragenden 700 bars im nahezu perfekten eksodus-album.

    auf dem höhepunkt des erfolgs ballerte eko letztes jahr nochdie grandiosen 1000 bars hinterher, nur um kurz danach mit dem folgenden album sehr zu enttäuschen. joko,klaas, samy und co sowie teils schwache beats verdarben die stimmung. einzig ewa konnte auf dem gemeinsamen track den vorherigen sound beschwören, obwohl der beat schon durch das efx bekannt war

    jetzt kommt eko aus dem nichts mit einer 5 tracks starken ep zurück die es in sich hat und für eines der highlights 2015 sorgt.

    technische oberklasse, flowvariationen, gekonnter stimmeinsatz und arrogante texte auf übertrieben oldschooligen beats mit sattesten drums die enorm nach vorne gehen zeigen den wahren eko in topform

    bitte mehr davon

    5/5

    • Vor 4 Jahren

      Mach mal lieber die Majoe-Rezi! :D
      Und vergiss nicht, die best(gebitet)en Lines zu erwähnen!

    • Vor 4 Jahren

      Leider bin ich mir nicht so sicher, ob es den wahren Eko überhaupt gibt. Es ist mittlerweile über zehn Jahre her, aber Savas hat immer noch recht:

      "Player, Lover, Türkenrap oder Gangster entscheide dich
      Du weißt es nicht, denn du hast keine Identität
      Als wären die Augen geschlossen
      Du weißt nicht, wo du grad stehst"

      Eko wirkte vor allem im letzten Jahr so was von anbiedernd und orientierungslos. Allein modisch, aber auch durch seine Ausflüge ins Blödelfach. Das Album war sowieso bis auf wenige Lichtblicke Schrott. Da das gerade bei der "Szene" nicht allzu gut ankam und er kein Radio-Monster und Promi wie Sido ist, dem das herzlich egal sein kann, ist jetzt eben wieder Rap über Rap auf Old-School-Beats angesagt. Nehme ich ihm nicht ab.

    • Vor 4 Jahren

      der wahre eko ist für mich einfach der, der sein talent zu passenden beats absolut ausreizt. und das kann er mit der oldschoolschiene und den technik-attacken wunderbar. was das album letztes jahr sollte weiß echt niemand..er womöglich auch nicht.
      typisch für seine karriere der höhen und tiefen und manch fragwürdiger entscheidung

    • Vor 4 Jahren

      majoe review: when it's done. winter 2666

    • Vor 4 Jahren

      Natürlich weiß man, wie ein Album wie "Deutscher Traum" entstehen kann: Wenn man es absolut jedem recht machen will. Da dürfte das neue Punchline-Label sicherlich mit reingeredet haben, immerhin sind da ein paar Aggro-Leute dabei. Jedes Eko Album ist eine Wiedergutmachung: Ein Album für die Hip Hop Fans, dann eins für die Pop-Fraktion und dann eben ein Album wie Deutscher Traum, wo alles absolut unharmonisch aufgenommen wird, was Erfolgreich sein kann. Mit der Betonung auf "kann". Eko hat keine Identität, sondern bückt sich jedes Jahr auf's neue für irgendeinen anderen Trend. Diese Old School Schiene hat er sicherlich auch nicht aus Eigenmotivation heraus gemacht, denn AON hat in etwa zu Ek to the Roots Zeiten bereits gezeigt, dass sowas erfolgreich sein kann.

    • Vor 4 Jahren

      Und diese "Bars über Nacht" EP ist leider anstrengend und absolut langweilig. Wären das keine 4-5 Minuten Kolosse, sondern 2 Minuten Spitter-Schnipsel - dann würde das auch Spaß machen. Aber über mehrere Minuten zwanghaft tausend Flows auf einen Beat zu pressen, haut niemanden mehr vom Hocker.

    • Vor 4 Jahren

      Bla. Nach "Königin der Nacht" und dem darauf folgenden Album war die Entrüstung in der Szene noch um einiges größer. Die gleichen Leute aber, die damals Untergangsszenarien verbreitet haben, haben ihm dann 3 (sehr gute) Alben später zu Füßen gelegen. Das gleiche Szenario findet man wieder, wenn man nochmal ein paar Jahre weiter zurück denkt. All die Diskussionen über den wahren und falschen Eko finden schon seit gefühlten Jahrzehnten statt. Und er ist nach so vielen Totsagungen immer noch am Start. Und ausgerechnet Savas zu zitieren, tja, trotz meiner Sympathien für sein letztes Album hat er wohl von allen bekannteren Rappern die wohl langweiligste Diskographie überhaupt.

      Pumpe die EP schon seit gestern Abend und finde die 5/5 von Garret kein Stück übertrieben. Er hat sich schon seit locker 5 Jahren nicht mehr so raptechnisch beeindruckt, da kann Icy so viel haten wie er will :klatbier:

    • Vor 4 Jahren

      Und @pokusa: Doch, mich haut das gerade zu Zeiten, in denen ernsthaft Schnarch-Alben wie der letzte Xatar-Streich oder das Gzuz-Teil als Meisterwerke angepriesen werden, viel mehr vom Hocker als fast alles, was gerade im D-Rap-Mainstream stattfindet.

    • Vor 4 Jahren

      Also "Bla" ist natürlich ein wunderbarer Aufhänger für eine Diskussion. :D Außerdem ist mir nicht ganz klar, wo ich hier gehatet haben soll. Ich habe nur gesagt, dass ich mir den Kauf eines weiteren Eko-Releases gut überlegen werde, da ich nicht dafür mitverantwortlich sein will, wenn er einen erneuten Höhenflug bekommt und sich wieder mal an den Pop- und Unterhaltungsmainstream anbiedern will. Das tut nämlich einfach weh bei all dem Talent.

      Ich liebe Eko, seine hungrigen und überarroganten Parts zu Bunker- und (frühen) Optik-Zeiten gehören für mich zum Besten, was es im Deutschrap je gegeben hat. In dieser Phase vielleicht mein Lieblingsrapper überhaupt. Ich habe ihn auch zu GD/EGJ-Zeiten immer wieder gehört und verteidigt und konnte, wie so viele, der EP von 2009, den Bars sowie "Ekrem" und den beiden Nachfolgern ohnehin einiges abgewinnen, auch wenn dieser Stuff für mich nicht so fresh und deutlich kurzlebiger war wie seine ersten Gehversuche. Dieser Real-Hip-Hop-/Old-School-Film steht ihm zwar gut, aber ich bin eigentlich immer noch gesättigt, was das angeht. Während ich "BB.U.M.SS.N" immer noch regelmäßig pumpe, lief "Eksodus" leider nur ein paar Wochen. Ist eigentlich alles gut gemacht, aber irgendwie kickt es mich nicht so richtig und es fehlt ein wenig Elan dabei.

      Deshalb haut mich diese erneute Rückbesinnung jetzt nicht um und aufgrund seines zyklischen Karriereverlaufs finde ich es eben auch nicht sonderlich glaubhaft, wenn er jetzt wieder den Realness-Film fährt. Ein Eko FRESH sollte auch mal andere Ideen auf Lager haben als oldschooligen Rap über Rap. Vielleicht sollte er sich mal bei WorldstarHipHop inspirieren lasssen und Kontakte zu anderen Rappern und Producern suchen. Die EP ist natürlich trotzdem ein Riesenschritt in die richtige Richtung und ich werde auch in die nächsten Projekte reinhören. Dass dir die EP so viel Freude bereutet, sei dir gegönnt. ;)

      Ach ja: "Das Urteil" kann man im Zusammenhang mit Eko doch immer anbringen. Dabei ist es ganz egal, dass Savas in der Folgezeit teilweise noch viel größeren Schmutz fabriziert hat als Ekrem, denn am Wahrheitsgehalt dieser Lines ändert das nichts.

    • Vor 4 Jahren

      "Eksodus" finde ich selber zu überbewertet und das mit dem Haten war natürlich Provokation pur ;)

      Das alles ändert aber nichts daran, dass man in Sachen Eko seit Jahren gegen die gleichen Mühlen ankämpfen muss. Ein paar Zitate aus "Urteil" hier, ein paar Verweise auf fragwürdige Features da und jeder (aus Sicht der Karriere) schlechte Move wiegt 10 mal schwerer als all die dopen Sachen, die er über all die Jahre gebracht hat.

      Man kann das ja gern als Altersmilde abtun, aber ich habe mittlerweile komplett damit aufgehört, auf Sachen aus der Vergangenheit rumzureiten, und bewerte jedes neue Release für sich allein. Allein das Beispiel Savas zeigt ja, dass sich das lohnen kann. Sonst fällt mir bei Weitem kein deutscher Rapper auf, der sich keine Totalausfälle geleistet hat. Bei solcher Konsequenz hätte ich ja nach dem Prison Break-Ding mit Azad gebrochen, hätte nach den Singleauskopplungen aus "Jenseits von Gut und Böse" wahrscheinlich Bubus Street-Comeback aus dem letzten Jahr verpasst und und und.

      Davon abgesehen empfinde ich die EP nicht als Rückbesinnung. Er hat ja nie gesagt, dass er jetzt nur Klamauk-Pop mit Joko und Klaas oder gar "erwachsene Musik" macht oder zu überhaupt irgendeiner Zeit sich auf einem bestimmten Stil festlegen wollen, sondern immer wieder zwischendurch neues ausprobiert. Blendet man diese weitgehend misslungenen Versuche aus, bleibt es für mich immer noch der Eko, den ich schon immer kannte. Arrogant, raptechnisch eigenständig und hin und wieder den alten Zeiten huldigend. Du wirst wahrscheinlich keine 2 aufeinanderfolgende Jahre finden, in denen er nicht solche Tracks rausgebracht hat, und sei es auch als Free Download.

    • Vor 4 Jahren

      Ich hab's mir fast gedacht... ;)

      Es kann schon sein, dass die "Heads" da bei Eko gnadenloser sind als bei anderen, wenn man seine paar größeren Fehltritte mal tatsächlich in Relation zu seinen Leistungen setzt. Leider sind seine Aussetzer aber oft von einer derartigen Geschmacklosigkeit und Peinlichkeit, dass es im Vergleich zu seinem seinem unfassbaren Potential und den Phasen, wo er dieses (mehr oder weniger) ausschöpft, einfach krass auffällt.

      Grundsätzlich halte ich es für eine gute und notwendige Sache, jedes Release für sich zu bewerten und bei "Märtyrer", "Sonny Black" oder dem letzten ASD-Album habe ich das auch getan. Ekos Schwächephase liegt mir allerdings noch zu gut in Erinnerung und ich brauche wohl erst ein starkes Album mit ein paar neuen Akzenten, um da wieder etwas Vertrauen aufbauen zu können. Die EP ist für sich genommen schon ganz okay, aber was soll danach Überraschendes kommen?

      Mir wäre es grundsätzlich außerdem deutlich lieber, wenn er weniger und fokussierter releasen würde, falls er sich das leisten kann. Das war ja schon zu GD-Zeiten eines seiner Hauptprobleme. Momentan sieht es ja danach aus, als würde er das mal versuchen. Ich habe lieber ein starkes Album alle zwei Jahre als ein im gleichen Zeitraum über mehrere Alben, Freetracks und hunderte Bars verteiltes, das man sich auch noch zusammensuchen müsste, da er so viel rumprobiert und so viel Halbgares rausballert.

      Aber letztlich muss man Eko wohl so nehmen, wie er ist. Diese Wendehalsigkeit (man könnte auch sagen: Vielseitigkeit :D) gehört eben zu ihm wie sein "Yoah!".

    • Vor 4 Jahren

      Man kann sich drüber streiten, ob es OK, ist, dass z. B. L.O.V.E so lange nach Release immer noch viel mehr Leute auf die Palme treibt als der wesentlich aktuellere und mit viel mehr Kalkül inszenierte Xavas-Kram. Oder ob "Königin der Nacht" wirklich als Bodensatz der Entwicklung eines deutschen Rappers herhalten muss, wo wir doch alle den Herr Sorge-Output kennen. Oder ob Eko feat. Bülent Ceylan wirklich so viel schlimmer ist als Bushido feat. Oli Pocher...

      Ich kann deinen Standpunkt ja gut nachvollziehen, mich hinterlässt er auch alle paar Jahre ratlos zurück mit dem nie enden wollenden Versuch, die Masse zu erreichen. Aber mir fällt es irgendwie leichter, die schlechten Releases zu ignorieren, wenn er trotzdem amtliche Sachen ganz nebenbei raushaut. Anders rum wäre es vielleicht aus unserer Sicht schlauer, aber die Hoffnung, dass Eko irgendwann aufhört, auf Radio-/Disko-Hits zu schlien, muss man wohl begraben. Nur wie gesagt, die Gesamtbilanz sehe ich immer noch recht positiv. Ein Album im Stil der vorliegenden EP - und er müsste da nichts groß überraschendes draufpacken - wäre für mich Wiedergutmachung genug und würde das letzte Album (das ich insgesamt ca. 1,5 Mal gehört habe) ganz schnell vergessen machen. Ober das jetzt wirklich durchzieht oder lieber den Stil des Albums fortführt, wird wohl die eigentliche Überraschung bleiben.

    • Vor 4 Jahren

      Darüber lässt sich vortrefflich streiten, aber vielleicht sollte man diese Auswüchse schlechten Geschmacks doch lieber einfach totschweigen. Schlimm genug, dass es so was gibt. :D (Xavas finde ich übrigens auch deutlich übler als "L.O.V.E.", das wenigstens nur wack und poppig-harmlos war und nicht auch noch abartige Verschwörungstheorien verbreitete.)

      Immerhin wird es mit Eko nie so richtig langweilig. Es wird mit Sicherheit auch wieder Phasen geben, in denen er mich dann doch überzeugt hat, nur um mich dann wieder vor den Kopf zu stoßen. So sattelfest bin ich in dann auch wieder nicht. ;) Mal sehen, was wir in nächster Zeit geboten kriegen. Kollaborationen mit dopen Produzenten und anderen Rappern (aus Bonn, Frankfurt, Hamburg, nicht unbedingt aus Duisburg-Düsselford) wären in meinen Augen dennoch eine gute Idee, um die "Szene" zu besänftigen und zugleich für etwas frischen Wind zu sorgen.

  • Vor 4 Jahren

    Blumentopf haben sich aufgelöst (wie Schnecken in Salz) *heul*

    Einst eine meiner Lieblings-Crews, vor allem live herausragend, aber in den letzten 10 Jahren hat mich eigentlich nur Nieder mit der GbR gekickt.

    Von daher nicht allzu schlimm. Solo auch nicht sooo besonders, bis auf Sepalot vllt.

  • Vor 4 Jahren

    Maarkant ft. Tefla - Schluss
    https://www.youtube.com/watch?v=6pMh9fOD6Bk

    Konnte es mir noch nicht anhören, aber Tefla & Jaleel waren nice Dudes früher...checke ich später mal ab, chea!

  • Vor 4 Jahren

    http://www.amazon.de/Leben-II-Limitierte-e…

    "Leben II" kommt offensichtlich am 16. Januar über Bozz Music mit Groove Attack als Vertrieb. Man darf gespannt sein, ob das klappt und wie es dann wird. Seine letzten Feature-Parts waren auf jeden Fall dick und ich habe schon richtig Bock drauf. Azad und SSIO im Januar... Was soll danach bitte noch kommen? ;)