Die dritte Frau
Die allerletzte Seite kriegt heute die Juice - für eine Mitteilung, angesichts derer ich wirklich nicht weiß, ob ich lachen, weinen oder Amok laufen soll: Haiyti wird das Titelblatt der nächsten Ausgabe zieren:

Als erste deutsche Rapperin. So weit, so dramatisch. Als dritte (!) Frau …

Zurück
  • Vor einem Jahr

    Neptunes: Kings of HipHop

    History of Austro-Rap

    und ne Klofrau als Cover

    Juice...

  • Vor einem Jahr

    habe bereits die letzten ausgaben der juice nahezu ungelesen entsorgt. is echt traurig wie dieses mag abgebaut hat. finde selbst die gruseligsten rooz interviews noch unterhaltsamer als diese nischenkacke

  • Vor einem Jahr

    Ich feier die juice, die letze ausgabe mit dem 20jahre special war ziemlich ergiebig. Haiyti aufm cover ist ein muss. Wenn auch ein wenig zu spät.

  • Vor einem Jahr

    Oh mein Gott, eine Frau? Auf dem Juice Cover? Was kommt als nächstes? Eine Bundeskanzlerin?

  • Vor einem Jahr

    Eine Frau auf dem Juice-Cover...Junge, Junge endlich kann ich wieder beruhigt schlafen...

  • Vor einem Jahr

    Wie sie alle rumheulen, nur weil eine Frau im Juicecover zu sehen ist. Ein weiterer Male Safe Space ist history. Gibts eigentlich eine konservativere Crowd als die Deutschrapzuhörerschaft? Wahrscheinlich kann da nur die Salafistenmoschee um die Ecke mithalten.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Haiyti #ehrenfrau versteht sich. Ich träum ständig davon, gender studies gerechten und gleichberechtigten sex mit ihr zu haben. vorher - in der aufwärmphase- werden natürlich die texte von gloria steinem, judith butler und kimberley crenshaw diskutiert. natürlich als herrschaftsfreier diskurs nach habermas, wie es sich gehört. #ehrensache

  • Vor einem Jahr

    Freut mich für Hayiti, auch wenn ihre Mucke immer schlechter wird in letzter Zeit.

    Was diese Verzerrung da oben im Text wieder soll, kein Plan. Nicht, dass es kein Armutszeugnis wäre, aber welche Frau hätte denn auf das Cover sollen? Da fällt mir spontan kein einziger deutscher Act ein.
    Haiyti ist die erste vollwertige Deutschrapperin, die so etwas wie eine längerfristige Karriere hingelegt hat. Vielleicht in 1-2 Jahren dann Eunique.

    • Vor einem Jahr

      Kommt mir jetzt bitte nicht mit Kitty Kat, deren Raps sind der Horror und ihre frühe Karriere baute darauf auf, ihr Gesicht nicht zu zeigen.

    • Vor einem Jahr

      Melbeatz! Wobei, die war bestimmt mal drauf. Ace Tee vllt? SXTN?

    • Vor einem Jahr

      SXTN auf jeden Fall! Nura ist ne Braut zum Pferde stehlen!

    • Vor einem Jahr

      Fiva. Die hat doch eigentlich längst nen Preis für's Lebenswerk verdient.

    • Vor einem Jahr

      Na gut, SXTN können wir zählen lassen. Aber die sind ja aus derselben Rap-Generation - kommen bestimmt noch drauf die nächsten Jahre.

      Ace Tee ist nicht erfolgreich oder bekannt genug und zu Fiva weiß ich nicht, was ich sagen soll. :lol:

    • Vor einem Jahr

      Melbeatz verteilt Schellen aus dem Schatten, die stand nie so im Mittelpunkt und Rapperin ist sie auch nicht.
      Als Producer muss man schon enorm groß sein, um auf so ein Cover zu kommen. Oder irre ich mich da?

    • Vor einem Jahr

      Ich glaub, wir hatten das Thema "Female MCs" schonmal in nem anderen Thread angeschnitten. Ich find es vollkommen ok, wenn man Fiva nicht mag - hab selber auch nur zwei Alben von ihr - aber sie zieht seit Jahren ihr Ding durch. Jahre in denen die ganzen anderen Female MCs schon lange wieder in der Versenkung verschwunden sind. Rein vom Status her, den sie zumindest haben sollte, hätte sie das Cover auf jeden Fall verdient.

    • Vor einem Jahr

      Zu Melbeatz: Wenn sie Schellen verteilt, wäre das wohl eher was für die Klatschpresse. :D

    • Vor einem Jahr

      wie wärsn mit ladie bitsch ray? musique klang zwa zimlich kacke, aba die hat doch voll pollarisirt und für aufruh gesorkt.

    • Vor einem Jahr

      mich mag die vbt rapperin "vitality", die leider außer selbstironie wenig zu bieten hat, da sie kaum punches austeilen und privat eher so deepe tracks über das harte leben einer arbeitslosen ostdeutschen teenie-mutter schreibt...aber ich mag sie trotzdem. hätte sie gerne beim BLB gesehen.