Alle Jahre wieder Echo-Time, und in steter Regelmäßigkeit ringen die Nominierungen ein herzhaftes Gähnen ab, da die Trophäen in den meisten Kategorien anhand der Verkaufszahlen vergeben werden. Eigentlich ist deshalb der Kandidatenkreis so vorhersehbar wie langweilig. Das gilt auch für die Rubrik …

Zurück zur News
  • Vor 6 Jahren

    Altpunks.. die Hosen sind genauso bürgerlich etabliert und nachhaltig behindert wie der Echo selbst. Da sind mir die Onkelz noch weitaus lieber.

    • Vor 6 Jahren

      Stimmt auf jeden Fall.

    • Vor 6 Jahren

      da hat lautuser mal wieder recht(s) haha lol, naja die toten hosen warn schon mal halbwegs authentisch aber das is scho ne weile her

    • Vor 6 Jahren

      @lautuser:
      ... weil die Onkelz mit mehreren Alben an der Chartsspitze noch nicht bürgerlich etabliert sind? Sorry, aber - gefühlt waren die doch für den renommierten und echt irre auf künstlerische Aspekte ausgerichteten ECHO mindestens ebenso häufig nominiert wie ihn die Hosen gewonnen haben.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Die Onkelz haben das aber geschafft, obwohl von allen Seiten auf sie geschossen wurde, während die Toten Hosen von jedermann hofiert wurden. Feiner Unterschied.

    • Vor 6 Jahren

      Sky: Klar, an sich hast Du recht, gefühlt sind mir die Hosen mit ihrer Wandlung (obwohl ich Ur-Fan der 80er/frühen 90er bin) aber weitaus mehr zuwider als die Onkelz.

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Auf die Onkelz wurde nicht mal ansatzweise halb so oft geschossen wie von ihnen ständig und gerne und im Brustton der Überzeugung behauptet. Hätten sie wenigstens ein bißchen mehr Qualität oder wenigstens Klasse in ihren Erzeugnissen gehabt, hätte man ihnen viele Türen ebenso aufgehalten wie den Hosen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      blödsinn, @skywise, es war wie heute mit freiwild, sie durften nicht auf bekannte festivals liefen nicht im radio und tv und jeder der sich als onkelz fan outete galt als nazi, erst ganz am ende war mal wacken drin,

    • Vor 6 Jahren

      @schmollgrim:
      Jeder, der sich als Onkelz-Fan outete, galt erst mal als primitive Socke mit wenig ausgeprägtem Musikgeschmack, das kann ich unterschreiben. Aber nicht automatisch als Nazi. Das konnte nur dann passieren, wenn er bekloppte Parolen von sich gab. Es gibt nun wirklich genug Leute, die sich seit Anfang der 90er mit irgendwelchen Onkelz-Aufkleber ihre Scheiben zukleistern, und bislang ist mir nicht bekannt, daß deshalb irgendwem ein Prozess gemacht wurde.
      Die Onkelz haben sich oft genug selbst ins Aus befördert oder haben sogar teilweise gezielt den Medien in den Hintern getreten (Verbot der eigenen Clips auf MTV), weil sie immerhin sehr gut davon leben konnten, mit öffentlichem Bann belegt zu sein. Paßte ja hervorragend zum Image der schlimmen Finger aus dem Frankfurter Ghetto, das sie auch heute noch angeblich so authentisch verkörpern, nach zigtausend verkauften Medien und nach Tourneen durch vollgestopfte Häuser oder vor vollen Open-Air-Besuchern.
      Die Onkelz mußten nur dafür sorgen, im Gespräch zu bleiben, und das haben sie bis heute geschafft durch Polarisierung, und durch Binden der Fans durch irgendwelche Scheißhausparolen und umsatzförderndes Pseudo-Gemeinschaftsgefühl. Radio und Fernsehen oder gar große Festivals haben die zum Überleben doch nie nötig gehabt und irgendwann selbst drauf gepfiffen.
      Gruß
      Skywise

  • Vor 6 Jahren

    Das sich laut.de einfach nicht zu schade ist, Bands wie die Onkelz und Frei.Wild andauernd in die rechte Ecke zu drücken nur um Klicks zu generieren. Beschissene Provokation ohne Niveau!

  • Vor 6 Jahren

    DTH sind doch längst eine Schlagerband und wenn man sich den durchschnittlichen Fan/Konzertgänger der Kapelle ansieht, dann kam es doch schon längst zum Schulterschluss mit den Fans von F.W/BO auf der einen und Helene Fischer auf der anderen Seite.

  • Vor 6 Jahren

    spitzenartikel.. klingt wie von nem hosen-fan verfasst, der nich einsehen will, dass hosen mittlerweile nich weniger schlager sind als andrea berg. auf das onkelz-bashing braucht man nich wirklich einzugehen.
    davon abgesehen seit wann dürfen in der kategorie 'Musik-DVD/Blu-Ray national' nur genregleiche acts nominiert werden?

  • Vor 6 Jahren

    wird´s nicht langsam fad immer und immer wieder den gleichen haltlosen sermon zu publizieren ? ich kann dieses ewige böhse onkelz, frei wild sind böse rechts und überhaupt, und die guten sind die hosen nicht mehr lesen. brauchen journalisten dieses langweilige spielchen, liest sonst niemand die onlineinhalte von laut.de ? im übrigen ist für mich klar, wer in der kategorie musik dvd/bluray national das beste produkt und inhalt des vergangenen jahres herausgebracht hat: die böhsen onkelz mit einem wahnsinnskonzert vor 100.000 zuschauern mit der größten bühne europas und einer monsterproduktion die alles in den schatten stellt, was voriges jahr als musik dvd/bluray herauskam - auch mit ben becker.

    • Vor 6 Jahren

      Öhm ... ich hab' auch schon gigantisch aufgezogene und irre gut besuchte Konzerte oder Festivals gesehen, die eher mittelprächtig waren, und meine liebste Konzerterinnerung stammt aus einem schlecht ausgeleuchteten ehemaligen Weinkeller mit 250 Besuchern und einem überforderten Tontechniker.
      Masse ist nicht Klasse.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      das tut mir leid für dich, ich habe noch nie ein konzert einer einzigen band besucht, die nach fast 10 jahren abstinenz innerhalb weniger stunden 200.000 tickets absetzt und und zwei monsterkonzerte gibt, als wäre sie nie weggewesen. ich konnte mich davon am ersten tag überzeugen und deshalb ist für mich die betreffende bluray/dvd die musikproduktion des jahres 2014.

    • Vor 6 Jahren

      @ skywise
      generell hast du da natürlich recht.mir sind die kleinen venues ebenfalls lieber als diese gigantischen viehtreiberveranstaltungen.
      nur wird im falle der echos ja wirklich nur nach absatzzahlen premiert, und da dürften die onkelz eben nicht einzuholen sein.mir fällt da zumindest auf anhieb nichts größeres ein.

    • Vor 6 Jahren

      @derHerrvonWelt:
      Ich habe auch kein Problem damit, daß der ECHO den Scheißhaufen prämiert, um den die meisten Fliegen kreisen. Aber wenn ich was von Besucherzahlen und Produktionsaufwand als Argument für "wer in der kategorie musik dvd/bluray national das beste produkt und inhalt des vergangenen jahres herausgebracht hat" lesen muß, frage ich mich, ob der Ersteller des Postings das auch weiß.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      verallgemeinert ist pushheads sicht der dinge natürlich ziemlich engstirnig und von fanboihaften charakter gequält.
      und wie es um sein wissen bezüglich der echokriterien bestellt ist ...... ,
      da kann ich lediglich vermutungen anstellen.
      unterlass ich aber lieber mal,so kurz vor wochenende bin ich nimmer auf krawall gebürstet :-)

    • Vor 6 Jahren

      Universal truth is not measured in mass appeal.

    • Vor 6 Jahren

      Gruseliges Zitat, den ersten vier Wörtern alleinstehend würde ich noch vorsichtig zustimmen.

    • Vor 6 Jahren

      @derherrvonwelt, lt. wiki, orientiert sich der preis an chart- und verkaufszahlen. selbstverständlich bin ich ein "fanboi" oder ganz einfach schon sehr sehr lange ein fan der böhsen onkelz. und ja, ich

    • Vor 6 Jahren

      @derherrvonwelt, lt. wiki, orientiert sich der preis an chart- und verkaufszahlen. selbstverständlich bin ich ein "fanboi" oder ganz einfach schon sehr sehr lange ein fan der böhsen onkelz. und ja, ich

    • Vor 6 Jahren

      ...bin vielleicht voreingenommen, weil ich das konzert selbst erlebt habe. zum eigentlichen thema, ich finde es einfach ermüdend, jedes jahr in div. medien den gleichen rotz von rechtsrock und den guten aus der linken ecke zu lesen, wenn bands wie frei wild oder die onkelz für ihre verkaufserfolge geehrt werden. stimmen die kriterien zum echo, dann kann es eigentlich keinen besseren preis geben, wenn er sich verkaufszahlen der jeweiligen machwerke orientiert.

    • Vor 6 Jahren

      Doch, einen Preis von dem deutschtümelnde Mongobands ausgeschlossen werden, weil so einen Dreck keine Sau braucht!

  • Vor 6 Jahren

    Die Beziehung Medien - Onkelz ist eine perverse aber unterhaltsame Symbiose.

  • Vor 6 Jahren

    Ersetze den Schlagzeugbeat der Hosen mit nem billigen Sirene Fischer Plastikbumsbeat und die Hosen fallen im Mutantenstadl nur noch durch Campinos Frisur auf.

  • Vor 6 Jahren

    naja, ob die Onkelz nun wirklich Rechtsrock sind... würde sie eher als grenzwertige Dummköpfe bezeichnen.

  • Vor 6 Jahren

    Haben Frei.Wild ihre Teilnahme inzwischen schon abgesagt oder muss man da noch auf den obligatorischen Shitstorm warten?

  • Vor 6 Jahren

    Die Onkelz sind wahrhaftig vieles - geldgeil, verkehrssündig, musikalisch durchschnittlich, mitunter doppelmoralisch - und man könnte noch so viel mehr Attribute aufzählen, die nicht wirklich einem positiven Bild zuträglich wären; ABER das mit dem rechten Lager ist nicht nur ausgelutscht, stinkend langweilig und aufgrund seiner Redundanz unglaublich nervig - sondern schlichtweg falsch!
    Oder um es Anders auszudrücken: es gibt wenig Schlimmeres, als die "Gehasst-Verdammt-Vergöttert-wir-sind-noch-immer-der-Stachel-im-Arsch-der-Nation"-Fanboys. Die "einmal rechts, immer rechts" - Fraktion ist es jedoch definitiv.

  • Vor 6 Jahren

    "mein (sohn) kevin/mein (sohn) stephan ist kein nazi. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein nazi, aber er ist ganz sicherlich kein Porno-Star!"

  • Vor 6 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      Wie bitteschön kann man sich einem Land verbunden fühlen, geschweige denn auf ein Land stolz sein?

    • Vor 6 Jahren

      das kommt drauf an was genau du in diesem fall mit "land" meinst... wenn ich zum beispiel in island oder kanada leben würde, klar würde ich mich mit der wundervollen landschaft dort verbunden fühlen. und vielleicht auch mit den menschen, je nach dem halt, wo man lebt. auch deutschland hat sehr schöne ecken. ich stimm dir allerdings insoweit zu, dass grenzen doch recht willkürlich sind, und die geburt in einem land, das man sich ja nicht aussuchen kann, auch nichts ist, um darauf stolz zu sein...

    • Vor 6 Jahren

      Gibt doch ohnehin genug Lokalpatriotismus... der wirkt auf mich, mit oder ohne Augenzwinkern, wesentlich akzeptierter, als der, der sich auf sowas wie Nation bezieht...

    • Vor 6 Jahren

      Genau! Scheiß Systemmedien. Nur wegen der linken Journallie können wir uns nicht so richtig geil patriotisch fühlen.

    • Vor 6 Jahren

      @Olivander+CCWM: mit euch beiden schalen gimpeln kann man echt nur mitleid haben. habe nirgends etwas von "stolz" geschrieben. verbundenheit mit dem ort wo man bzw. die eigene familie herkunft hat auch nichts mit verbundenheit mit einem "land" zutun. packt euren lächerlichen beissreflex am besten wieder ein.
      @klong: mund und ironie bitte am mann behalten! lächerliche kiz videos passen da auch nicht zum thema.

    • Vor 6 Jahren

      Ich als altes Eifelschwein bin auch ein wenig lokalpatriotisch!

    • Vor 6 Jahren

      @Sodhahn: Du sagtest: "mit leicht patriotischem anstrich". Patriotismus heißt für mich, stolz auf sein "Heimatland" zu sein.

    • Vor 6 Jahren

      aha, patriotismus ist also gleichbedeutend mit nationalstolz!? lass deine phobie am besten mal behandeln

    • Vor 6 Jahren

      Ja, das ist es für viele Menschen:

      Wiki: "Diese Bindung [Patriotismus" wird auch als Nationalgefühl oder Nationalstolz benannt"

      "Patriotismus bezeichnet eine emotionale, oft unkritische, tiefempfundene Bindung an das eigene Heimatland und Volk beziehungsweise die kulturhistorischen Leistungen, Traditionen und Werte. Ein Patriot ist zwar stolz auf seine nationale Herkunft" (www.wissen.de/synonym/patriotismus)

      Die Quellen sind nicht die besten, aber zeigen, dass Patriotismus und Nationalstolz sehr wohl miteinander verknüpft werden.

    • Vor 6 Jahren

      ein gesunder lokalpatriotismus hat nix mit nationalstolz zutun, egal was für linksgrüne quellen du da jetzt bemühst. frage mich wieso solche leute wie du einer bist so ein ungesundes verhältnis zu ihrer eigenen herkunft haben...

    • Vor 6 Jahren

      Was habe ich denn für ein "ungesundes Verhältnis" zu meiner Herkunft?

    • Vor 6 Jahren

      du krähst und schreist sobald irgendjemand irgendwo patriotismus oder nationalstolz vermutet. du geiferst gegenan. der klassische beissreflex verteter

    • Vor 6 Jahren

      Ist beides halt ziemlicher Quatsch. Stolz auf etwas zu sein, wofür man nichts geleistet hat, und etwas so abstraktes wie ein Land zu "lieben".

    • Vor 6 Jahren

      du bist auch nicht so wirklich der hellste, oder? nirgendwo steht was von "stolz", ausser in deiner fantasie.

    • Vor 6 Jahren

      Du hast doch gerade selber "nationalstolz" geschrieben?

    • Vor 6 Jahren

      es ging hier nirgends um nationalstolz sondern um verbundenheit zu der ecke aus der man kommt. lies mal lieber ein buch, du pfeiffe

    • Vor 6 Jahren

      Den Stolzbegriff immer mit mit Leistung zu verbinden ist tatsächlich eine der Blüten der Leistungsgesellschaft und zeugt nicht von intellektueller Weitsicht sondern zeitgemäßer egozentrischer Biedermeierei. Die Angst davor, sich mit etwas außerhalb der eigenen Kontrolle verbunden zu fühlen, ist genauso irrational wie blinder Patriotismus.

    • Vor 6 Jahren

      Leider ist das Gefühl inniger Verbundenheit etwas anderes als Stolz.

    • Vor 6 Jahren

      Bingo. Wie sinnvoll ist es also auf Leute einzudreschen, die diese Begriffe (nicht ungerechtfertigt) synonym verwenden, vor allem, wenn man sich dieser Ambiguität auch noch bewusst ist?

    • Vor 6 Jahren

      Sodhahn ist immer gerne mit Klischees über harte Musik zur Stelle. Nur hier - kein Wort. Wankelmut, Sodhahn? Sind Onkelz und deren Fans plötzlich keine zeckentragenden Kuttensiffer mehr, und wünschst du ihnen gar Erfolg, nur um ein wenig diffus über linksgrüne Tendenzen abzulästern?

      "nicht etwa weil die leute in ihrem tiefsten inneren anders fühlen würden, sondern eher weil die linksversifften muschkoten es den leuten seit generationen eintrichtern."

      Das hat dich doch gar nicht zu kümmern. Lies halt die Bild und zieh ins Kuhdorf, wenn du auf braunschwarze, unreflektiert Durchhalteparolen der Heimattreue abfährst. Dass Patriotismus/Heimatverbundenheit verpönt ist, setzt immerhin eine kritische Auseinandersetzung damit voraus; davon will die Konservativpresse natürlich nichts wissen. Warum auch sich damit auseinandersetzen, wenn man stattedessen irgendwelche heimatverbundenden Parolen skandieren kann.

    • Vor 6 Jahren

      Es ist nie sinnvoll, auf jemanden "einzudreschen", aber m.E. ist die synonymische Verwendung von "Stolz auf x" und "innige Verbundenheit mit x" durchaus falsch und sollte dementsprechend kritisiert werden. Man kann sich durchaus mit einem größeren Zusammenhang oder irgendetwas Externem verbunden fühlen (das fängt ja bei der Familie an) - die Angst vor einer solchen Verbindung wäre tatsächlich irrational -, aber das ist etwas ganz anderes, als stolz auf dieses Externe zu sein. Die analytische Verbindung von Stolz und Leistung ist übrigens kein neuzeitliches Phänomen der Leistungsgesellschaft - man macht es sich etwas zu leicht, wenn man durch den Hinweis auf letztere jede Verknüpfung eines Begriffs mit Leistung diskreditieren will.

    • Vor 6 Jahren

      Zweimal "durchaus" - Editier-Funktion, bitte!

    • Vor 6 Jahren

      Scharf semantisch gesehen hast du mMn recht - nur begibst du dich damit auf den gefährlichen Pfad einer preskriptiven Sprachanalyse. Aus der dMn 'falschen' Verwendung des Begriffes die negative Konnotation herauszulesen ist daher sinnlos, solange du die "Stolz"-Definition des Sprechers nicht kennst.

      Das obige ist mein eigentlicher Punkt, die Anmerkung mit der Leistungsgesellschaft war natürlich quellenfreie Polemik, die höchstwahrscheinlich einen ernsthaften zweiten Blick nicht übersteht. Hat immerhin dich auf den Plan gerufen, von daher ist der Zweck erfüllt. ;)

    • Vor 6 Jahren

      @Catch: du hast hier gerade noch gefehlt...ich wünsche beiden bands den größtmöglichen erfolg, weil es mich freut wenn die gutmenschen vor wut ins holz beissen. ausserdem, wieso sollte mich das nicht kümmern? bin doch als konsument von mainstreammedien gezwungen mich mit dem meinungsdiktat auseinanderzusetzen. mein fazit ist, das es in d keinen vernünftigen umgang mit heimat und herkunft gibt, und alles was nur ansatzweise in die patriotismus richtung geht wird verteufelt. traurig das ihr armseligen gesellen das ganze nicht mal hinterfragt. stattdessen immerschön auf die bands samt fans eindreschen...

    • Vor 6 Jahren

      Arthur Schopenhauer sagt zum Thema:

      "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."

      aus Parerga und Paralipomena, Aphorismen zur Lebensweisheit, Von dem was einer vorstellt. pp. 360

    • Vor 6 Jahren

      haste ja fein gegooglet. trotzdem hast auch du überlesen das es hier nirgends um "nationalstolz" geht und ging. also, auch du solltest deinen beissreflex hinterfragen

    • Vor 6 Jahren

      Wenn wir hier schon solche Thema anschneiden, würde ich ganz bescheiden eine wohlwollendere Hermeneutik empfehlen, dann erschließt sich einem Sodhahns Beitrag vielleicht auch als das, was er sein soll, abseits jeglicher Provokation. Ob das jetzt die richtige oder falsche Definition von Patriotismus ist, steht eigentlich eher nicht zur Debatte.

    • Vor 6 Jahren

      Und sein Idealistenbuddy Fichte sagt in "Reden an die Nation":

      "[...]Dieses alles ist nur Mittel, Bedingung und Gerüst dessen, was die Vaterlandsliebe eigentlich will, des Aufblühens des Ewigen und Göttlichen in der Welt, immer reiner, vollkommener und getroffener im unendlichen Fortgange. Eben darum muss diese Vaterlandsliebe den Staat selbst regieren, als durchaus oberste, letzte und unabhängige Behörde, zuvörderst, indem sie ihn beschränkt in der Wahl der Mittel für seinen nächsten Zweck, den innerlichen Frieden.[...]"

      Also bitte, was soll denn das Zitieren von alterstattrigen und geistig fragwürdigen Idealisten bringen?

    • Vor 6 Jahren

      Ja, habe ich ganz fein geggogelt. Das macht das Zitat aber nicht weniger interessant. Innerhalb des historischen Kontext bezog es sich auch eher auf die Diskussion Stolz/Leistungsgesellschaft.

      Die Evidenz deines veritablen Sockenschuss bleibt aber vollkommen unangetastet.

    • Vor 6 Jahren

      @Bezog sich auf deine Polemik.

    • Vor 6 Jahren

      Argh! Tinco

    • Vor 6 Jahren

      @klong: sockenschuss weil ich freiwild und bo nicht für gefährliche volksverhetzer halte? weil ich die meinungsmache der systemmedien in dieser angelegenheit nicht gutheisse? glaube eher das ihr euer gutmenschentum mal überdenken solltet.

    • Vor 6 Jahren

      Wenn uns das zumindest mal auf die Basis bringt, dass wir es hier mit einer extrem mehrdeutigen Begriffslage zu tun haben, gut. Ansonsten bin ich bei Mundanus' Bitte nach mehr Wohlwollen, nicht nur was diesen Thread angeht, sondern in der Thematik generell.

    • Vor 6 Jahren

      Das ständige fabulieren von Systemmedien, Gutmenschen und linksversifften Agenda-Settern wirkt doch geradezu pathologisch und bedient sich dabei eindeutig der semantischen Klaviatur von Krawall Apologeten wie Elsässer, Jebsen...

      Vielleicht ist aber auch nur etwas sonntägliches getrolle.

    • Vor 6 Jahren

      jaja, du bist auch so eine semantische klaviatur. ist ja immer das lustigste bei euch vögeln. ihr umeiert eindeutige und verständliche statements und flüchtet euch in pseudo-intelligente rhetorik anstatt einfach mal tacheles zu reden. niemand von euch laberspargen kann doch einen konkreten fw text bennen, auf den das prädikat "rechtsoffene weisen" passt. ausserdem kann niemand erklären was genau an den texten so schlimm ist. also, spart euch euer gefasel für die zukunft am besten

    • Vor 6 Jahren

      Ist ja immer lustig mit dem Sodvogel. Umeiert eindeutige Statements und flüchtet sich in defensive Provokationsrhetorik statt einfach mal davon auszugehen, dass nicht jeder geifernd darauf aus ist, ihn zu ficken. Langweilig.

    • Vor 6 Jahren

      Stellt sich noch die Frage wer hier durch einen ständigen "Beißreflex" auffällt?

      Eigentlich kann das nur getrolle sein.

    • Vor 6 Jahren

      Vermutlich. Leidet nur wie üblich darunter, dass er kein Gefühl dafür hat, wann die Bagage hier den Kern erfasst hat. Chronische Unterschätzung der Gegenüber um die selbsterfüllende Prophezeihung der ich-kluk-gegen-sie-dum-Mentalität aufrechtzuerhalten.

    • Vor 6 Jahren

      ah, hatte also recht. nix weiter als hohles gebrahle. können wir den faden dann hier schliessen, oder hat noch einer der pseudo intelligenz hier was wichtiges zu melden?

    • Vor 6 Jahren

      Ja:

      "Südtirol, wir tragen deine Fahne
      Denn du bist das schönste Land der Welt
      Südtirol, sind stolze Söhne von dir
      Unser Heimatland, wir geben dich nie mehr her
      Südtirol, deinen Brüdern entrissen
      Schreit es hinaus, dass es alle wissen
      Südtirol, du bist noch nicht verlor'n
      In der Hölle sollen deine Feinde schmorr'n"

      Martialische Sprache, "Hölle […] schmorr'n", "entrissen", Heimliebe und ein "Wir-gegen-den-Rest"-Gefühl, damit können sich viele "Rechte" identifizieren.

    • Vor 6 Jahren

      Oder auch einfach ganz normale Südtirroler, in ihrem Bestreben nach Autonomie. Gegen ethnische Minderheiten zu hetzen ist auch nicht die feine Art.

    • Vor 6 Jahren

      boah, das ist echt böse rechtsoffen. grauzone usw. hoffe das du nie zufällig mal durch den musikantenstadl zappst...da fällst du wohl vor schreck in ohnmacht...

    • Vor 6 Jahren

      Du bist wirklich ermüdend.

  • Vor 6 Jahren

    Einfach lächerlich!Als Altpunk, der die Hosen 1984 in Frankfurt das erste Mal sah, bin ich heute Frei.Wild Fan und Onkelz Dulder! Diese waren nie Rechts, werden es auch nie sein. Die Unterscheidung zwischen Oi und Punk liegt nicht jedem, schon gar nicht den Medien!
    Würden die Hosen heutzutage nicht so angepasst und bieder sein, sondern Texte schreiben, die ins Mark gehen und treffen, wo sie hingehören, wie Frei.Wild, würden die Hosen dann auch in der rechten Ecke stehen? Nein, ich denke nicht!
    Frei.Wild sind die Punks der Stunde, das haben nur noch nicht alle erkannt. Und nur am Rande, wenn Peter Maffay mit Stefan Weidner von den Onkelz gemeinsame Sache macht, kann da nicht viel verkehrt sein!
    Weidner schrieb für Maffay einen Song unter dem Pseudonym WASF (Weidners Aphorismen und Sonetten Fabrik)! Nichtwissen und verbreiten von Bullshit ist der Presse heilig und wird es immer bleiben!

    • Vor 6 Jahren

      Diggi, Maffay hat auch schon mit Bushido gearbeitet! Merkste selber, oder?
      Und wo sind Frei.Wild und Onkelz Oi??? Durchnittlicher (Onkelz) bis unterdurchschnittlicher (Frei.Wild) Deutschrock.
      Mit Punk und Oi hat der Rotz nun wirklich nix zu tun!
      OI!

    • Vor 6 Jahren

      naja, hm, in der nena diskussion fiel das stichwort "Postmoderne"... wenn wir das hierauf anwenden, sind wir dann unter postmodernen gesichtspunkten nicht alle ein bisschen oi. oder wenigstens punk?

    • Vor 6 Jahren

      Naja, also Frei.Wild sind alles, aber kein Punk. Das sind die Onkelz auf jeden Fall Punk, kommen ja auch aus der Ecke. Und durchschnittlich sind sie auch nicht. Die Onkelz haben bereits in den frühen Jahrne ihrer Geschichte, die Instrumente beherrscht, die sie spielten. Das kann man von anderen Bands nicht sagen.

    • Vor 6 Jahren

      Doch. Kann man.

    • Vor 6 Jahren

      "Die Onkelz haben bereits in den frühen Jahrne ihrer Geschichte, die Instrumente beherrscht, die sie spielten. Das kann man von anderen Bands nicht sagen."
      Kraft diesen Satzes bist du aus jeder kommenden Diskussion schon von vornherein raus. :D

    • Vor 6 Jahren

      "Diesen satzes"??

    • Vor 6 Jahren

      @TheBeast
      Ist es jetzt schon verwerflich, wenn Musiker ihr Handwekrszeug beherrschen?

      Und allgemein. Natürlich haben Frei.Wild mit ihrer rebellischen Attitüde etwas mit Punk zu tun, das ist vollkommend offensichtlich. Das beste Prädikat wäre meiner Meinung nach aber Deutscher Protestrock.

    • Vor 6 Jahren

      Das beste Prädikat wäre wohl immer noch Bauern Proll Rock.

    • Vor 6 Jahren

      Soll das jetzt eine Beleidigung sein? Es muss auch Musik für Agrarier und die werktätige Bevölkerung geben und die machen FW definitiv. Schön das du das einsiehst.

    • Vor 6 Jahren

      Die Aussage bezieht sich darauf, dass es völliger Blödsinn ist, dass die Onkelz die einzige Band sind, die bereits in ihren Anfangstagen ihre Instrumente beherrschte. Da gibt es haufenweise Musiker, von denen man das sagen kann.

    • Vor 6 Jahren

      Und ob man ein Instrument beherrscht oder 3 Powerchords spielen kann ist ein kleiner Unterschied.. um Onkelz Songs zu spielen brauch man da nix beherrschen.

    • Vor 6 Jahren

      Die Songs der Onkelz leben von ihrer einzigartigen Atmosphäre. Da kommt es nicht unbedingt auf komplexe Strukturen und technische Versiertheit an. Wenngleich die Mitglieder für sich genommen natürlich schon unbestrittene Könner ihres Faches sind.

    • Vor 6 Jahren

      und die langweilen sich auch, wenn sie den Scheiß auf der Bühne spielen müssen. Der Traum eines jeden Musikers.

    • Vor 6 Jahren

      Jemand, der schonmal auf einem BO Konzert war, würde so etwas nicht behaupten. Denn wer mal live gesehen hat, mit welcher Inbrunst und Leidenschaft die Band auch heute noch ihre Musik zelebriert, muss einfach zu einem anderen Schluss kommen.

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Erinnert mich daran, wie ich mal "Keine ist wie du" in einer Live-Version gehört habe und zu dem Schluß kam, daß die natürlich eine Menge auf der Bühne passieren lassen müssen, andererseits wäre selbst dem allerdümmsten Honk klar, wie belanglos und simpel das Weißbrot ist, das sie da in den Toaster packen. Das kriegt 'ne mittelprächtige Schülerband im Anfangsstadium so hin, vielleicht mal mit Ausnahme des Gitarrensolos von Gonzo. Das braucht 'ne Woche Übung.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Ja und warum ist einfache Musik jetzt schlecht? Die Onkelz beherrschen ihr Genre perfekt und etwas anderes will ich von ihnen auch gar nicht hören.

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Immer wieder schön, wenn Du zurückruderst und es gleichzeitig so darstellst, als hättest Du nie was Anderes gesagt.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Warum zurückgerudert? Ich habe meine Meinung hier doch stringent dargelegt.

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Bitte um Entschuldigung, ich hatte Dir da wohl die Aussage eines anderen Users zugeordnet. Das "zurückrudern" nehme ich zurück.
      Gruß
      Skywise

  • Vor 6 Jahren

    Musikalischer Sondermüll ist das alles. Ob Frei.Fischer, wilde Onkelz, böhse Hosen. Alles Scheisse!

  • Vor 6 Jahren

    Dumm nur, dass Campino und Stephan Weidner von den Onkelz mittlerweile befreundet sind.

  • Vor 6 Jahren

    während sich musikanten wie hosen oder ärzte schon längst den stromlinienförmigen mainstream angepasst haben, sowohl musikalisch als auch politisch, gehen bands wie onkelz und freiwild ihren eigenen weg. traurig das es immer noch presse-schreiberlinge gibt, die sich in alten vorurteilen suhlen müssen und das ewige rechts-spielchen spielen müssen. der reflex sitzt überall.

    • Vor 6 Jahren

      Erwartest Du allen Ernstes, daß der Restauranttester eine bessere Bewertung gibt, weil sich seit Jahr und Tag an der Grütze nix ändert, die er vorgesetzt bekommt?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Nailz hat doch vollkommen recht. Beide Bands stehen für Authenzität und lassen sich nicht den Mund verbieten. Wesentlich ehrlicher als die anderen zwei Clownskapellen.

    • Vor 6 Jahren

      Frei.Wild mit ihrer ständigen Distanzierungsrumeierei sind ja wohl kaum ein Beispiel für Authentizität. :D

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Ich kann mich nicht daran erinnern, daß Campino irgendwas von "aufrecht stehen" und "Unbeugsamkeit" gesungen und anschließend Fahrerflucht begangen hätte, und ich wüßte auch nichts davon, daß die Hosen mal mit einem lautstarken "Adioz" ihren Abschied auf immer verkündet hätten, nur um dann später wieder zusammen den treudoofen Fans die nackte Asche aus dem Kamin zu ziehen.
      Erklär' mir das doch mit der "wesentlichen Ehrlichkeit" nochmal.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Was ist Italienern, die gerne Deutsche wären denn authentisch?

    • Vor 6 Jahren

      In folgendem Satz ist ein Indiz versteckt, das eine fast eindeutige Überführung des Heimatfreundes als mindestens seit geraumer Zeit mitlesender User ermöglicht: "Wesentlich ehrlicher als die anderen zwei Clownskapellen."

      Vielleicht kommt ja einer drauf.

    • Vor 6 Jahren

      @George

      So ein Unsinn. Frei.Wild sehen sich nur bewusst als deutschsprachige Südtiroler und als solche machen sie eben auch deutschsprachige Musik für deutschsprachige Fans.

    • Vor 6 Jahren

      "Kurz gesagt, ich dulde keine Kritik an diesem heiligen Land, das unsre Heimat ist“ - was daran ist nicht rechts? c:

    • Vor 6 Jahren

      Das Lied entstammt meines Wissens nach aus Zeiten der Band Kaiserjäger, in der Burger aktiv war und die in der Tat dem "Rechtsrock" zugerechnet werden( wenngleich auch das etwas fragwürdig ist). Vom Schaffen dieser Band haben sich F.W. oft genug distanziert.

      Das F.W oft konservative und patriotische Standpunkte eingeben mag deiner Meinung ja rechts sein, ist ja aber auch nichts Schlimmes dabei.

    • Vor 6 Jahren

      Geh mal auf Skywises Beitrag ein.

    • Vor 6 Jahren

      wird immer noch auf kevin rungehackt der längst reue gezeigt und geläutert ist. menschen machen fehler, menschen verzeiehe aber auch. und das die jungs einfach mal wieder bock hatten gemeinsam auf der bühne zu stehen glaubt hier auch keiner, was? die kommerzkeule läuft ins leere.

    • Vor 6 Jahren

      @nailz:
      Am Arsch. Daß der gute Kevin mal eben einen Menschen totgefahren hat, mache ich ihm nicht zum Vorwurf. Kann passieren. Auch den ganzen übrigen Bockmist, den er in seinem Leben schon gebaut hat, bei dem er Reue gezeigt und angeblich geläutert war - Schwamm drüber. Daß er kein Rückgrat bewiesen und die Flucht ergriffen hat, ist schlimm genug. Daß er sich allerdings jetzt wieder auf die Bühne stellt und genau denselben unsäglichen Rotz vom Rückgrat wie vor dem Unfall gröhlt, ist dagegen eine Geschichte, für die man gar nicht genug auf ihm rumhacken kann. Daß es dann auch noch genug Leute gibt, die ihm den widerlichen Dreck auch noch gegen bare Münze aus der Hand fressen, ist einfach nur widerwärtig, zumal ich schon wieder Dinge aus dieser Richtung lesen muß wie "Onkelz sind authentisch" oder "glaubwürdig", und das obwohl die Gruppe vor Jahren "endgültig Schluß gemacht hat" und der Sänger gezeigt hat, wie es um die eigene Glaubwürdigkeit bestellt ist.
      Nein, ich habe keine Probleme damit, zwischen einem Interpreten und einem lyrischen Ich zu unterscheiden, aber wenn ein Interpret von Kinderliedern der praktizierten Pädophilie bezichtigt wird, dürfte das mit dem "Reue zeigen, geläutert sein, Fehler gemacht, Fehler verziehen" auch nicht so einfach funktionieren.
      Und weil die Jungs Bock hatten, gemeinsam auf der Bühne zu stehen, mußten sie gleich zwei Open-Air-Veranstaltungen aus dem Boden stampfen und ganz, ganz dringend alle Fans zur Kasse bitten? Mal eben ein Gratis-Konzert irgendwo für die treuen Fans oder ein paar Auftritte in einem kleinen Club unter falschen Namen, wie's von anderen Bands praktiziert wird, wäre nicht in Frage gekommen?
      Die Kommerzkeule paßt wie die Faust aufs Auge. Hat nie besser gepaßt.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      kevin hat keinen totgefahren sondern nur schwer verletzt. die beiden haben eine entschädigung bekommen und gut ist. was soll er denn noch machen damit ihr linken endlich ruhig seit? mit dem kreuz auf dem rücken durch die stadt ziehen und busse tun? leb mal in der realität. er hat eingsehen das er einen schweren fehler gemacht hat und darum ist jede kritik null und nichtig. gerade dadruch werden auch die songtexte aktueller wie sie es jemals waren. denn man muss zu dem stehen, was macn gemacht hat und er hat den fehler eingesehen und hat seinen mann gestanden. aber eurer linksreflex ist echt mal unglaublich. ihr indoktrinierten gutmenschen habt anscheinend noch nie fehler gemacht im leben. zum kotzen mit euch!

      zwei konzerte um alle fans zu befriedigen sind legitim, weißt du wieviele karten die hätten verkaufen können? wenn die onkelz rufen kommen sie alle. siehe vorbands, prominente wie ben becker usw. die onkelz sind Legende. obs euch gefällt oder nicht ist scheiss egal. eine band, die noch werte hat und sich nicht in talkshows sezt wie campino oder spaßpunk macht als die ärzte. die onkelz haben das alles selbst erlebt, was sie singen und sind dadurch wahrer als ärzte und hosen. die nummer eins der deutschen rockmusik und das wird auch so bleiben.

    • Vor 6 Jahren

      @nailz:
      Er könnte damit anfangen, indem er sich bei seinen Opfern persönlich entschuldigt und nicht nur allgemeingültig irgendeine gequirlte, unglaubwürdige Kacke in eine Kamera schwätzt. Das gilt nicht nur für den Unfall, sondern auch für seine Fahrerflucht und sein Verhalten vor Gericht. Er könnte sich ausnahmsweise mal in sozialen Belangen engagieren und sich nicht ein feuchtes Höschen darüber freuen, daß er ein paar Monate bekommen hat, während die andere Partei lebenslänglich an den Folgen dieses Unfalls zu knabbern haben dürfte. Ich will keine Rache, ich lege auch kein Wert auf das Kreuz, ich hätte aber gerne mal gesehen, daß sich Kevin mal wie ein Mensch verhält und nicht wie dessen Stoffwechselendproduktausscheidungsorgan. So jemand mit einer echten Reue und mit der erkennbaren und nicht nur erklärten Bereitschaft, Buße zu tun - und nicht glaubt, mit einer Geld- und Haftstrafe hätte er seiner Pflicht Genüge getan.

      Zwei große Konzerte, bei denen man gefälligst die Fans zu melken hat, und nicht vielleicht ein paar kleine Auftritte oder ein paar Gastspiele bei den anderen musikalisch aktiven Onkelz, wenn die gerade auf Tour sind oder so ... Hauptsache, die Kasse klingelt? Klar hätten die noch mehr verkaufen können, aber - es gibt ja sicher auch in der Zukunft noch weitere Möglichkeiten, den Fans das Geld aus der Tasche zu ziehen, man muß ja nicht dringend alles an einem Tag haben, sondern muß sich rar machen, um auch für die Zukunft weiter Kohle machen zu können. Du meinst, weil Campino älter geworden ist und sich heute in Talkshows setzt, hätte er keine Werte mehr? Vielleicht hat er sich weiterentwickelt und vertritt heute andere Werte als früher? Ist doch auch legitim - ich würde ihn für völlig unglaubwürdig halten, wenn er heute immer noch von den Rallyestreifen an seinem Opel singen würde. Nicht bei den Umsätzen, die die Band gemacht hat, nicht mit den Erfahrungen, die die Toten Hosen in der Zwischenzeit gemacht haben.
      Ob die Onkelz alles erlebt haben, von dem sie singen, sei mal dahingestellt. Ich behaupte: sie haben noch viel mehr erlebt, das sie eigentlich davon abhalten müßte, auf diesem Niveau zu musizieren, und von dem sie singen könnten, aber - es würde halt nicht zum Image passen, deshalb fällt so etwas unter den Tisch und taucht vielleicht auf Der-W.-Alben oder sonstwo wieder auf ...
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Sehr schön, wie skywise hier mit Regelmäßigkeit die braunen Jünger abwatscht! Beide Daumen hoch dafür!
      Der Dümmste der Bande scheint ja wirklich nailz zu sein. So einen gequirlten Schmutz mussten meine Augen hier schon lange nicht mehr lesen:
      - "ihr Linken"
      - "jede Kritik null und nichtig"
      - "Linksreflex"
      - "indoktrinierte Gutmenschen"
      Alles wunderbare Vokablen aus dem Wortschatz eines unterbelichteten PEGIDisten, der eben in der Freizeit mal gern ein wenig stumpfes Gedröhne von irgendwelchen dummen Proll-Atzen hört, während er sich ne Palette Hansa-Pils reinfährt.
      Allein dieses "null und nichtig"-Gesabbel: Der Hurensohn hat im Vollkoma zwei Leute behindert gefahren und danach Fahrerflucht begangen!
      Wir reden hier ja nicht von nem Ladendiebstahl oder ner kleinen Schlägerei.
      Und wie skywise schon sagte: Echte Reue sieht anders aus, als den Anwalt nen Text tippen zu lassen und den runterzulabern.
      Fakt ist einfach, dass ihr ganzen BO und f.w Fans zumindest rechtsoffen, bis rechtsradikal seid und in dieser Szene ist Verleugnung und Verniedlichung von erschreckenden Tatsachen ja gang und gäbe.

    • Vor 6 Jahren

      Und noch einmal: Was genau ist denn jetzt schlecht daran "rechte" Positionen zu vertreten?

      Mit Kevin sollte man es jetzt auch endlich einmal gut sein lassen. Das erinnert ja an diesen typisch deutschen Schuldkomplex, der anscheinend bei einigen immer noch sehr präsent ist.

    • Vor 6 Jahren

      Rechte Positionen sind oftmals moralisch fragwürdig, logisch inkohärent und angesichts der globalen Herausforderungen unserer Zeit kontraproduktiv - das alles zumindest in weitaus höherem Maß als die meisten Ansichten anderer politischer Richtungen.

    • Vor 6 Jahren

      Dann nenn mir doch mal ein Paar angeblich "fragwürdige" Positionen. Die würden mich ja brennend interessieren.

    • Vor 6 Jahren

      Nun, das geht bei längst überholten konservativen Wertesystemen los, die emanzipatorische Veränderungen verhindern (Ehe gleichgeschlechtlicher Paare, menschenwürdige Asylpolitik, Bekämpfung sozialer Ungleichheiten), und geht bis zu außenpolitischen Problemen, die ich deinem alter ego "Patriot" schon einmal dargelegt habe. Generell würde es wahrscheinlich schneller gehen, wenn du mir rechte Positionen nennen würdest, die nicht fragwürdig sind - so viele gibt es da nicht.

    • Vor 6 Jahren

      ...und es geht weiter bei Themen wie zB der angeblichen Islamisierung und den äußerst gefährlichen Migrationsbewegungen von sogenannten Armutsflüchtlingen.
      Gemein haben diese Themen im Allgemeinen aber immer, dass es darum geht, die eigenen Unzulänglichkeiten "Anderen" in die Schuhe zu schieben: Bin ich zu blöd um selbst einfachste Arbeiten zu verrichten, nimmt mir eben der Neger die Arbeit weg. Problem gelöst!
      Dazu kommt dann natürlich das tolle Gefühl, wenn man auf dem BO Konzert zusammen mit 100.000 anderen Hohlbirnen dumpfe Texte grölen und so aus seinem tristen Alltag zwischen Dosenbier und Springerstiefel polieren fliehen kann.
      Wirklich ausnahmslos alle Rechten die ich bisher kennengelernt habe waren Tiefflieger, die ganz dringend Zugehörigkeit finden wollten, um so etwas Ähnliches wie eine eigene Identität zu finden.

  • Vor 6 Jahren

    endlich kriegen die onkelz der anerkennung der sie verdienen. aber am ende ist das wie der getuerkt ich hoffe nicht!!! doch frei.wild sindd auch mit von der party also gutes zeichen, auch wenn ich die nicht so mag selber aber sind alles brave leute. finde wichtig, dass ueber gute sachen gesungen wird der orient ist schon ueberall da muss man flagge zeigen duerfen. haben genug anti deutsche in den staedten die korruppte politik machen. wenigstens paar ehrliche orchester haben wir noch!! glueck auf sang der bergmann bevor ihn die erde verschlang....

    • Vor 6 Jahren

      So so, der Anerkennung, der sie verdienen ...
      Warum "endlich"? Die Onkelz haben schon Echos zu Hause rumstehen, und selbst damals hatte der Echo nix mit Qualität zu tun ...?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      das war vor den unfall vom armen kevin seitdem wurde nur boeses gesagt und getan. jeder macht fehler aber jezt kapieren das auch linken medien. das ist reinwaschung der onkelz offiziel, weiss es nun jeder was wo angefangen hat am ring und ich war dort.

    • Vor 6 Jahren

      @bimperpilot
      Abgesehen von deiner schauderlichen Grammatik und Rechtschreibung frage ich mich, wie du von 2 Bands auf die Invasion des Orients und dann zu korrupten Politikern kommst. Was sind denn deiner Meinung nach "gute Sachen" über die gesungen wird?

    • Vor 6 Jahren

      Es stimmt zumindest, dass weder die Onkelz noch F.W. in ihren Texten die fortschreitende Islamisierung thematisieren. Das müssen sie als unpolitische Rockbands auch gar nicht. Ich fände es zwar nicht grundsätzlich verkehrt, wenn eine der Bands sowas mal musikalisch verarbeiten würde, aber falls das geschieht stehen sowieso gleich wieder die Mainstreammedien Schlange und rücken es in ein falsches Licht. Das muss dann ja wirklich nicht sein.

    • Vor 6 Jahren

      Bitte, ihr stolzen Deutschen.. lernt doch wenigstens eure Muttersprache... :(

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Da gibt's schon ein passendes Lied von Friedrich Hollaender. "An allem sind die Juden schuld". Braucht man nur ein Wort anzupassen - würde heute genauso gelten wie zum Zeitpunkt der Entstehung.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Findest du das stumpfe Polemik bei einem derart heiklen Thema angebracht ist?

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Immer. Gerade dann, wenn ich nicht glaube, daß es ein heikles Thema ist.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Die ungebrochen voranschreitende Islamisierung unserer Gesellschaft soll kein heikles Thema sein? Na, ich weis ja nicht.

    • Vor 6 Jahren

      Vor allem in deinem Ostdeutschen Kaff...

    • Vor 6 Jahren

      Was weist du schon von meiner Lebensrealität? Ich wohne außerdem nicht im Ostteil unseres schönen Landes.

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Nein, ist sie nicht. Wenn Du Dir davor ins ohnehin schon volle Höschen machst, ist das ganz allein Deine Sache. Da projizieren irgendwelche geistigen Schwachmaten ihre Zukunftsängste auf den bösen, bösen Islam und auf die noch viel, viel böseren Ausländer. Und anstatt die Probleme anzugehen und vielleicht auch mal zu sehen, daß genau die armen Schweine, die sie verteufeln, dieselben Probleme haben wie sie selber, kommen sie mit irgendwelchen billigen Schlagworten um die Ecke und glauben, die große Keule wäre die universelle Lösung.
      Sie ist es nicht.
      Ein bißchen mehr differenziertes Denken und vielleicht sowieso etwas mehr Kleinhirn könnte den meisten Mitläufern wirklich nicht schaden.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Kauft ihr dem das eigentlich wirklich noch ab, oder wollt ihr euch nur ein bisschen die Zeit vertreiben?

    • Vor 6 Jahren

      Deine Lebensrealität? Troll mit zu viel Freizeit.. und höchstwahrscheinlich aus dem Osten. Vermutlich auch noch "Ingenieur".

    • Vor 6 Jahren

      Woran erkennst du denn in deinem Umfeld eine voranschreitende Islamisierung?

    • Vor 6 Jahren

      @Morpho:
      Meine Kernzeit beginnt erst um 6:00 Uhr. Ich hab' noch ein bißchen Zeit.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Wie geil: eine Parodie auf einen Nazi-Troll verarscht einen andern Nazi-Troll, ein paar Alteingesessene diskutieren munter mit und am Ende ist wieder der Ossi schuld. Das gibts auch nur hier.

    • Vor 6 Jahren

      Warum denn Nazis?

      Die fortschreitende Islamisierung ist ein Faktum. Hierzu ein schöner Kommentar:

      http://www.pi-news.net/2015/01/merkel-hitl…

    • Vor 6 Jahren

      bimberpilot18 :rayed:
      BESTER.FAKE.EVER.NOT

    • Vor 6 Jahren

      @Heimatfreund:
      Zu dumm nur, daß da jemand sich ausschließlich die Einzelfälle herausgepickt hat, die ihm in den Kram passen, und dann auch noch alles mit falschen Behauptungen vermengt.
      Wo ist denn der Islam grundgesetzwidrig? Meint "der Islam" an dieser Stelle denn sämtliche Muslime, die in Deutschland wohnen? Muß ich mir beim nächsten Mal Sorgen machen, wenn ich als Agnostiker (somit Ungläubiger) zu meinem Nachbarn gehe, einem bekennenden Muslimen, mit dem ich seit zehn Jahren Schach spiele und mit dem ich schon einige interessante Gespräche über Götter und Religionen geführt habe?
      Unter den Moslems gibt's genauso Arschgeigen wie unter den Christen oder den Juden - wenn ich mir die Fälle einzeln rauspicke, kann ich mir natürlich schon ein gruseliges Weltbild von Religionszugehörigkeiten zusammenzimmern.
      Da gibt's auch diesen lustigen Gesellen namens Craig Stephen Hicks, einem radikalen Atheisten, der vor ein paar Wochen in North Carolina ein muslimisches Grüppchen auf den Friedhof geschossen hat, weil er der Meinung ist, ohne Religionen sei die Welt besser dran. Die Muslime hätten dran glauben müssen, weil sie leichter zu erkennen gewesen seien als Christen.
      Ich fordere hiermit dringend die Inhaftierung sämtlicher Atheisten zur Sicherestellung der Sicherheit auf deutschen Straßen. Kann ja nicht sein, daß religiöse Menschen um ihr Leben bangen müssen, solange diese Brut noch da draußen rumtigert, Bastarde welchige ...
      Gruß
      Skywise

    • Vor 6 Jahren

      Respekt! Ich dachte immer dieses "Forum" wäre kaputter als ne Cracknutte in Bukarest, aber wie hier einige Stammuser unermüdlich die Nazi-Schergen beackern. Alle Achtung!

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Jahren

    Rechtsrock? Na ja, ich mag die Onkelz jetzt auch nicht so sehr, aber rechts sind die schon lange nicht mehr. Gut finden muss man sie deswegen noch lange nicht. Frei.Wild ist da schon eine andere Hausnummer. Das ist jetzt auch keine Rechts-Rock Band, aber ihre Einstellung ist mehr als bedenklich und geht schwer in die Richtung von Pegida und AfD.
    Beide Bands kann man also nicht pauschal verteufeln, dass es sich um Rechtsexterme handeln, aber eine Gesellschaft in der sich die Toten Hosen wohlfühlen können, ist das bei Leibe auch nicht. Wobei mir Campino auch gehörig auf den Sack geht (vor allem mit diesem Band Aid Blödsinn)

  • Vor 6 Jahren

    Echo = Mist
    Hosen = Mist
    Freiwild = rechte Klappspaten
    Onkelz = seit dem Comeback nur noch unglaubwürdig