All White Everything. Die Britin bringt den poppigen Gegenentwurf zu Lupe Fiascos Mantra.

London (lei) - Nachdem Charli XCX bereits mit ihrem Video zu "2099" den Inhalt des Songs scheinbar ignorierte und sich statt in ein Raumschiff lieber auf einen Jetski setzte, sucht man auch in "White Mercedes" vergebens nach dem bleichen Benz. Weißer Gaul, weißes Kleid, weißer Truck, alles da, nur das titelgebende Gefährt eben nicht.

"I hate the silence. That's why the music's always loud". War der Großteil ihrer vor kurzem veröffentlichten LP "Charli" in allererster Linie eben das ("loud") koppelt sie mit "White Mercedes" nun die emotionalste Ballade des Albums aus.

Verträumt und verletzlich fährt sie auf dem Dach des weißen Rovers durch eine karge Steppenlandschaft, ehe am Ende alles in finsterer Nacht und einem knallenden Feuerwerk untergeht. Opulenter und schöner wird Pop 2019 nicht mehr.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Charli XCX

"Mein Dad hat mich immer dazu ermutigt, seltsam zu sein. Ich habe das nie richtig verstanden, aber ich glaube, er meinte, man solle lieber man selbst …

Noch keine Kommentare