Das dynamischste Duo der Azzlacks meldet sich im Vorfeld seines neuen Albums mit einem neuen Video zurück.

Frankfurt (ynk) - Sie sind Vorreiter des Frankfurter Soziolekts, Labelchefs von 385i und eine der konstantesten Formationen im Deutschrapkosmos. Gute Nachrichten also, dass Celo & Abdi an einem neuen Albumprojekt arbeiten.

"Diaspora" wird bereits ihr viertes offizielles Studioalbum sein, rechnet man die Mietwagen-Mixtapes nicht mit ein. Und bedenkt man den Hype, den bereits der Vorgänger "Bonchance" auslöste, stellen sich durchaus hohe Erwartungen ein.

"Rillé" liefert im Angesicht dieser Ansprüche allerdings nur bedingt. Auch wenn einmal mehr ein markiger Begriff ("rillé" = berauscht) etabliert und auch ein durchaus energetischer Abdi-Part vorgelegt wird, wirkt die Performance seines Kollegen deutlich blasser.

Darüber hinaus erscheint auch der Beat für die Standards des Duos erstaunlich charakterlos. Zwar kann man dem von X-Plosive produzierten Trap-Banger keine handwerklichen Fehler unterstellen, dennoch bleibt der sonst typische Groove hier weitestgehend aus. Der Gesamteindruck fühlt sich uninspiriert und ein wenig erzwungen an. Ob man diese schwächelnde Leadsingle nun als schlechtes Omen für "Diaspora" deuten möchte, bleibt den Fans überlassen.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Celo & Abdi

"Hier in Frankfurt zählt dein Mundwerk. Ist das A und O, wichtiger als Kampfsport. Damit kannst du dich überall rausbringen", erklärt Abdi gegenüber …

Celo & Abdi Azzlackz auf Achse

Die Labelbosse enthüllen das neue 385i-Signing. Zusammen mit Hanybal darf sich der Newcomer auch gleich auf dem neuen Track beweisen.

5 Kommentare mit 7 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Zum Glück klingen die jetzt auch wie jeder andere deutsche Kackrapper, der auf dem Trapfilm hängengeblieben ist. Wieder ein Album weniger, für das man Geld ausgeben müsste :)

  • Vor 2 Jahren

    Hatte ich jetzt tatsächlich länger nicht mehr auf dem Schirm. Den guten, doch letztlich overhypten, von M3 produzierten Vorgänger hab ich neulich abends draußen mal wieder gehört und mich mit den beiden wieder angefreundet bzw Neugier auf Neues

    Ein mit dem Strom schwimmender Trap-Versuch klingt nun jetzt erstmal eher ernüchternd. Werde heute mal reinlauschen

  • Vor 2 Jahren

    Von einem Hype um "Bonchance" habe ich damals eigentlich nichts mitbekommen, obwohl ich das Album nach wie vor super finde (4/5). Hatte aber das Gefühl, dass das Album damals zu schnell nach dem durchwachsenen Vorgänger kam und bei vielen endgültig zur Übersättigung geführt hat. Ist ja auch nur auf 8 gechartet und sie haben danach ja ein Jahr ausgesetzt, was kaum noch einer macht.

    "Rillé" haut mich jetzt auch nicht um, aber mal sehen, was noch kommt. Hab jedenfalls Bock drauf. Und für Absurditäten wie "Rillé, rillé / Timmy! Timmy" liebe ich Abdi einfach. :D

  • Vor 2 Jahren

    Der "Hype" war damals auch aufgrund der exklusiven Produktion von M3, selbst auf dem Cover rühmt man sich damit und nicht nur ich wurde damit extrem heiss gemacht. Diese Erwartungen konnte das Album ob doch einiger Filler nicht ganz erfüllen, obwohl ein raptechnisch verbesserter Abdi und echte Killer wie "Ticker Chromosom" (Wahnsinnsbeat) oder das brutale Brett "Heckmeck" echte Pluspunkte sind

    Ist gut "gealtert", die Wahl des alleinigen Produzenten sorgte für ein insgesamt starkes Release, das seiner Konkurrenz in einigen Dingen voraus war und sich richtig cool hören lässt, ich hatte eben wohl einfach zu viel erwartet gerade weil die Azzlackz,385 ideal etc Posse 2013-2015 ihren qualitativen Zenit erreicht hatten und da eigentlich alles fire war

    Akupunktur mag da womöglich als Ausnahme genannt werden, war man sich seiner Sache etwas zu sicher und legte weniger Wert auf ein rundes Erlebnis. Tracks wie "Undergroundchiefs" sind trotzdem dick

    • Vor 2 Jahren

      So sieht's im Prinzip aus, nur dass mir offenbar keine zu hohen Erwartungen in die Quere kam. Letztlich war es tatsächlich auch das Album und nicht etwa HJ, mit dem sie mich endgültig gekriegt haben, gerade weil Abdi sich ja nochmal richtig gesteigert hat. 2015 hinter "Baba aller Babas" und dem "Grape Tape" locker mein meistgehörtes Deutschrap-Album, auch wenn es sicherlich kein moderner Klassiker ist.

    • Vor 2 Jahren

      Ohja, "Undergroundchiefs"... das ist neben "Hektiks" und "Heckmeck" eigentlich ihr größter Hit. Ich meine, alleine der Beat... sowas wird Abaz vielleicht nie mehr auf die Reihe kriegen.

      Im Grunde hast du aber Recht, wobei ich schon finde, dass das Album meine Erwartungen erfüllen konnte. Ich finde sowieso, dass M3 ein besserer Produzent ist, wenn er ein einheitliches bzw. ganzheitliches Bild kreieren kann und sich nicht mit 50 anderen Produzenten ein Album "teilen" muss.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Abdi scheint seine gute Form aus 2015 konserviert zu haben, auch über den Beat kann man so nichts schlechtes sagen. Er ist ein typisches Trap-Brett wie man es schon bei dem ein oder anderen Künstker kennt. Doch er ist 1. zu glatt ausproduziert für den eckigen C&A-Sound und 2. klingt er, was wohl auch der Flut an Trapinhalten der letzten Jahre geschuldet ist, relativ beliebig.

    Die Hookline ist schönster Straßen-Kauderwelsch,von Celo ordentlich ranzig und asozial in Szene gesetzt, nur leider kommt er überhaupt nicht auf so einen Beat klar, scheints. Statt über ihn zu rappen, rappt er gegen ihn an und verliert sich etwas im Bassstrudel und Gewumme. Auch bekomme ich den starken Eindruck, dass man hier wohl sehr gezwungen auf der Modewelle mitschwimmen wollte und nun auch wie ein Azad und andere Betonknaben die Trapfahne schwingen möchte. Nach original C&A Frankfurt Style klingt das nicht, eher nach Auftragsarbeit

    Mal sehen ob das Album dann doch facettenreicher wird. An einen bombigen Ersteindruck wie es noch ein "Amo aller Amos" oder "Schlaghammer" war, kommt dieser Song nicht ran