Apple streckt seine Fühler in Richtung Streaming-Branche aus. Spätestens für den kommenden Sommer ist ein Relaunch des aufgekauften Radio- und Streaming-Dienstes Beats Music geplant.

Das Nachfolgeformat von Beats Music soll als fester Bestandteil von iTunes an den Start gehen, wodurch alle Apple-User …

Zurück zur News
  • Vor 6 Jahren

    Oh Gott. Bitte nicht. Klar das Apple mit dem Preis die Konkurenz unterbietet, aber was mir viel wichtiger erscheint: wieviel haben am Ende die Künstler davon.

    Klar Google Play Music und MS XBOX Music kosten mehr, aber die Firmen schütten auch erheblich mehr aus am Ende als Spotify und soweiter.

    Sehe nicht wie Apple bei dem Preis da ein für Künstler faires Model auf die Beine stellen will

  • Vor 6 Jahren

    Ich kann sowieso nicht verstehen wie man sich bei so einem Streamingdienst anmelden kann.

    Früher hat man ja noch CDs gekauft. Da hat man wenigstens noch was für sein Geld bekommen. Im Booklet konnte man die Texte der Lieder nachlesen. Jetzt bezahlt man für ein paar Bits und Bytes im Zwischennetz.

    Zum Glück werden die Onkelz bei so einem Schund niemals mitmachen!

    • Vor 6 Jahren

      Auch CDs sind nicht für die Ewigkeit.

    • Vor 6 Jahren

      Hahaha. Die Onkelz will doch auch kein Mensch hören. Abgesehen davon isses nunmal so, dass ungefähr 1% der Musikhörer Nerds sind und sich physikalische Tonträger kaufen, dem Rest ists scheißegal und streamt eben. Go with the times, man. Ist doch sowieso nur das neue Äquivalent zum Radio. Im Radio läuft nämlich nur noch scheiße und zudem wollen die Leute heutzutage eben lieber selbst entscheiden, was sie wann hören. Auch wenns nur der gleiche Rotz is, der im Radio laufen würde. Parallel dazu sieht man ja, wie immer mehr Leute Video-on-demand-Dienste nutzen, ebenfalls weil im Fernsehen nur Scheiße läuft, bei der man noch nicht einmal die Sendezeit kontrollieren kann. Alles halb so wild, die Zeiten ändern sich nun mal. Nur eine Lösung zur ordentlichen Entlohnung der Künstler (nicht der Labels!) muss noch gefunden werden, aber es is ja nichts unmöglich.

    • Vor 6 Jahren

      Das ist vielleicht deine Meinung. Aber hast du schon mal überlegt, dass es vielleicht ein bisschen intollerant daher kommt, andere Leute für ihre Meinung direkt als Nerds zu beleidigen?

    • Vor 6 Jahren

      Warum nicht beides? Dafür liebe ich Amazon AutoRip!

    • Vor 6 Jahren

      Auto Rip is echt super. Zu Weihnachten dementsprechend auch viele Alben verschenkt :D

    • Vor 6 Jahren

      @Patriot
      Ja richtig, das ist meine Meinung. Hast du gut erkannt. Und in welcher Welt lebst du, in der 'Nerd' heutzutage tatsächlich noch eine Beleidigung ist? Ich zähle mich übrigens selbst zu den 1%, streame aber auch. Probehören und so, solls geben.

    • Vor 6 Jahren

      Streamen ist gar nicht mal verkehrt. Ich kaufe auch noch Platten, aber es ist wesentlich einfacher, über Streamdienste neue Musik zu erforschen und seinen Horizont zu erweitern. Würde ich nicht Spotify nutzen, hätte ich bis jetzt schon viele gute Musiker verpasst, weil ich diese einfach nie gehört hätte. Und die Plattenläden kannste zum Probehören (und stöbern) langsam vergessen. Früher waren die CD/ Vinyl Regale gerammelt voll. Das gibts heute nur noch vereinzelt in gut sortierten Plattenläden mit 150 km Umweg...wenn's mal gut läuft. Oder eben online auf Amazon.

    • Vor 6 Jahren

      Soweit ist es heutzutage schon gekommen. Statt den kleinen CD-Laden um die Ecke und damit die heimische Wirtschaft zu stärken wirft man das Geld lieber globalen Spielern in den Rachen, die ihre eigenen Ziele verfolgen, von denen niemand so richtig wissen kann, worin sie bestehen. Es geht ihnen jedenfalls nicht darum, Deutschland zu helfen. Und dann hat man nicht mal was Echtes in der Hand. Was man anfassen kann und dran riechen. Einfach spüren.

    • Vor 6 Jahren

      Your old road is rapidly agin' / Please get out of the new one if you can't lend a hand.

      Das war jetzt zwar nicht DEUTSCH, was du sicher bedauern wirst, aber trotzdem wahr.

    • Vor 6 Jahren

      Ich denke halt, dass man auch beim Plattenkauf mal etwas Lokalpatriotismus zeigen kann. Würden mehr Menschen so denken, wären diesem Lande sehr geholfen.

    • Vor 6 Jahren

      Und wenn mal wieder viele Leute nen Führer und die Onkelz geil finden würden, wäre dem Land auch geholfen, oder?

    • Vor 6 Jahren

      ich befürchte fast, der patridiot meint das tatsächlich ernst......

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      Ich weis ja nicht in welche Ecke ihr mich hier drängen wollt. Nur weil ich meine Heimat und mein Land mag, hab ich doch nichts mit irgendwelchen Führern am Hut.

      Ob jetzt viele Leute die Onkelz jetzt geil finden oder nicht, ist mir eigentlich auch ziemlich egal. Weis eigentlich auch gar nicht, was das jetzt mit dem Thema zu tun hat.

    • Vor 6 Jahren

      Patriot=Sancho, sollte jedem klar sein. Hat sich u.a. mit dem Kommentar zu Qotsa enttarnt...

    • Vor 6 Jahren

      Ist jetzt schon das zweite Mal, dass hier jemand mit diesem ominösen Sancho ankommt. Wer soll das denn sein?

      Queens of the Stone Age find ich halt nunmal langweilig. Wüsste nicht, was daran verwerflich ist.

    • Vor 6 Jahren

      MasCoolin, verrate uns lieber mal wer Du bist. Also welcher ehemalige Nick oder wessen Zweitnick Du bist.

    • Vor 6 Jahren

      zitat: "Ich weis ja nicht in welche Ecke ihr mich hier drängen wollt. Nur weil ich meine Heimat und mein Land mag, hab ich doch nichts mit irgendwelchen Führern am Hut."

      och, in eine ecke stellst du dich schon mit der wahl deines nicks selber.

    • Vor 6 Jahren

      Naja ich gebe gerne zu, dass ich patriotisch denke. Ich wüsste nur nicht, was daran schlimm sein sollte.

    • Vor 6 Jahren

      Eine innere Empfindung seinem zufälligen und recht willkürlich gezogenen Herkunftsrahmen gegenüber zu haben, ist eben lächerlich.

    • Vor 6 Jahren

      Wenn du meinst, ich sehe das etwas anders. Es ist nunmal wie es ist und ich identifiziere mich eben mit meinem Landstrich und Land. Warum das so lächerlich sein soll, frage ich mich schon.

    • Vor 6 Jahren

      Erinnert sich noch jemand an Ukrainer Zufall?

    • Vor 6 Jahren

      Wie gesagt: Einen Teil seiner Identität aus einer Quelle zu beziehen, die vollkommen zufällig ist und sich kaum richtig eingrenzen lässt, lässt auch die eigene Identität zufällig werden. Das ist schon einmal der erste Punkt; ein weiterer wäre etwa das Problem, dass im patriotischen Denken oft die Grenzen des jeweiligen Herkunftsrahmens auch den Horizont engagierten moralischen Denkens bilden (zuerst kommen die Leute in der "patria", dann die anderen) - eine Einstellung, die im 21. Jahrhundert überholt und angesichts der Herausforderungen, denen wir uns in den nächsten Jahrzehnten gegenübersehen werden, unzulänglich ist.

    • Vor 6 Jahren

      Wo sähest du sinnvollere Bezugspunkte zur Identitätsbildung?

    • Vor 6 Jahren

      @santiago

      wäre ja schön, wenn diese einstellung überholt wäre, ich seh sie allerdings wieder schwer in mode kommen.und das leider in recht vielen teilen der welt.

    • Vor 6 Jahren

      @Patriot: Ehrlich gesagt ist mir schon das Konzept "Identität" suspekt, aber vielleicht auch nur, weil ich nie ganz begriffen habe, was damit gemeint ist. Ich persönlich stimme auch mit mir selbst überein (wörtliche Bedeutung von "Identität"), ohne irgendwelche äußeren Faktoren mit einbeziehen zu müssen bzw. ohne mich irgendwie von anderen abgrenzen zu müssen. Wenn ich aber gezielt den patriotischen Bezugspunkt ersetzen sollte (worum du mich ja bittest), würde ich wohl das alte Ideal vom Kosmopolitismus reaktivieren: Identität durch gemeinsame Menschennatur.

      @derHerrvonWelt: Da könntest du leider recht haben, wenn ich so drüber nachdenke; auch die ganzen Propheten vom "Ende der Ideologie" lagen ja deutlich daneben, wenn man sich heute mal umsieht (was ich ziemlich schade finde).

    • Vor 6 Jahren

      Also quasi eine Art Weltbürgertum. Ich werde darüber nachdenken.

    • Vor 6 Jahren

      Glaube immernoch, dass es Sodi ist..

    • Vor 6 Jahren

      Nein, dafür ist er dann doch zu schlecht.

      Santiago, das kommt aus dem Fehlschluss, dass das Sahnehäubchen der aufklärerisch individuellen Freiheit die Ideologielosigkeit ist, wenn diese genau genommen auch nur eine verbissene Ideologie ist. Wobei sich natürlich die Frage stellt, welche Definition von Ideologie hier zählt.

    • Vor 6 Jahren

      der "kleine Plattendealer an der Ecke" will doch am Ende auch nur Geld verdienen. Was ja okay ist - nur kapiere ich nicht, was ihn in diesem seinem Wunsch über Amazon erhebt? Angebliche Kundennähe, Beratung, blahblah? Gibt es ja nun leider nicht mehr, in dem Punkt hat das Internet halt die Nase vorn. Als das Auto erfunden wurde war ein schwarzer tag für Pferdezüchter.

    • Vor 6 Jahren

      @Tinco: Aufklärung ist ja generell eine ambivalentere Angelegenheit, als viele glauben (Dialektik der Aufklärung usw.), und natürlich kann auch der Rationalismus zur Ideologie werden, aber doch nur, wenn er das Prinzip des Fallibilismus ablehnt. Wobei du schon recht hast, dass es jetzt auf die Definition von Ideologie ankäme, und es würde sicher schwer werden, sich auf eine zu einigen. Ich tue mich dahingehend z.B. schwer, den klassischen Ansatz vom "falschen Bewusstsein" oder der "systematisch verzerrten Kommunikation" (Habermas) abzulegen, auch wenn der nicht mehr wirklich in Mode ist (heute konzentriert man sich ja eher auf den Aspekt der Legitimation von Herrschaftsstrukturen, zumindest meinem Gefühl nach).

    • Vor 6 Jahren

      Aus dem Bauch heraus würde ich zumindest zwischen Ideologie als beschreibendes Gesellschaftsphänomen und Ideologie als pejorative Wertung dessen unterscheiden. Zugegebenermaßen argumentierte ich mit Ersterer gegen die Zweite, allerdings nur, um aufzuzeigen, dass die Unterscheidung zwischen den beiden nicht so einfach ist, wie das viele gerne hätten. Was also eine ach so bedenkliche Ideologie ist, ergibt sich häufig nur aus dem Delta zur vorherrschenden Gesellschaftsstruktur, die man unter anderer Leuchte durchaus wieder als Ideologie bezeichnen kann.

    • Vor 6 Jahren

      lautuser, du vergammelter gimpel. im gegensatz zu dir hatte ich hier nie nennenswerter zweitnicks am start. reiss dich jetzt endlich mal wieder ein wenig zusammen, sonst werde ich dich rechtleiten!!!

    • Vor 6 Jahren

      Brudi, nichts wäre schöner als von Dir rechtgeleitet zu werden, Du Kuffar! Und jetzt chill, natürlich bist das nicht Du. :)

  • Vor 6 Jahren

    ich würde gerne midgards söner und peste noire streamen. aber ich zweifle, dass mir apple da helfen kann

  • Vor 6 Jahren

    Ich bin sowohl bei Spotify Premium als auch bei Google Music All Access angemeldet. Beide Dienste nutze ich lediglich zum Probehören. Wenn mir etwas gefällt, kaufe ich mir die CD. Nur Streaming reicht mir nicht, dazu bin ich zu sehr Jäger und Sammler :-) Allerdings habe ich mir durch die Streaming-Dienste einige CDs erspart, die ich mir sonst "blind" (oder "taub" :-) ) gekauft hätte...

  • Vor 6 Jahren

    Ach ja, und FALLS Apple eine Monopolstellung in diesem Sektor einnehmen sollte, mache ich eben wie früher weiter! Der Laden sieht von mir keinen Cent!

  • Vor 6 Jahren

    Wenn Apple Marktführer werden möchte, dann werden sie auch Marktführer. Wir reden hier schließlich vom größten Unternehmen der Welt, ich bin kein Applefan und finde den ganzen Scheiß einfach nur gruselig. Ich kauf mir weiterhin meine CD's, spiel sie auf meine Festplatte und pack mir die WMA dateien auf meinen Sony Walkman und das ist auch gut so. Zum abchecken von neuen sachen ist spotify auf jeden fall schon hilfreich, jedoch bin ich immer noch fan des guten alten Mediums CD inkl. Booklet, Pappschuber etc.

    • Vor 6 Jahren

      Wird erst gruselig wenn die Mächtigen der Musikindustrie entscheiden das ihre prall gefüllten Taschen noch voller werden müssen. MP3 Downloads, nun Streams haben ihnen doch erstmal das Wasser abgeraben bezogen auf die Gier.

      Aktuell las die Herrn doch im Misthaufen stochern und uns Hühnern u. Hähnen hat der noch nie gestunken. Nehme alles was kommt u. analog Streams abgreifen direkt am Soundausgang erinnert mich an die gute alte Audiokasette. ;)

  • Vor 6 Jahren

    ich fände es sehr schön, wenn man bei spotify selbst sachen hochladen könnte. wer auch immer da nokturnal M. und antisemitiex eingestellt hat, bekommt ein bier

    • Vor 6 Jahren

      Kann ja auch jeder für einen kleinen "Mitgliedsbeitrag".
      Auf jeden Fall die selbst produzierte Musik.
      Bei fremdem geistigen Eigentum könnte es wahrscheinlich Probleme geben.

  • Vor 6 Jahren

    Gute Sache von Apple. Hoffe die Künstler sehen einen adäquaten Anteil. Wieder mal ne Gelegenheit Apple-Aktien zu kaufen, hätte ich vor 20 Jahren schon machen sollen, Allah.
    Wird es auch eine kostenfreie Version mit Werbung geben?

  • Vor 6 Jahren

    Ich hab noch nie für Streaming bezahlt, ich kaufe ausschließlich Vinyl. Apple kann mir gestohlen bleiben.

  • Vor 6 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Jahren

    also, ich hau mich jetzt ins Getümmel bei einem Faschingsumzug...(also ich ziehe nicht mit, obwohl ich mir schon mal überlget habe, mich als Dero zu verkleiden..), aber danach ist da immer Party angesagt...

  • Vor 6 Jahren

    also, ich hau mich jetzt ins Getümmel bei einem Faschingsumzug...(also ich ziehe nicht mit, obwohl ich mir schon mal überlget habe, mich als Dero zu verkleiden..), aber danach ist da immer Party angesagt...

  • Vor 6 Jahren

    Es ist nicht Apple, die den Markt revolutionieren/töten/übernehmen/(...). Es sind wir, die wir da mitmachen oder auch nicht. Und wenn die Apple-Strategos ein paar cents für laut.de übrig haben (anders als vormals spotify) bin ich dabei.

    • Vor 6 Jahren

      Es ist doch eh einer wie der andere, zur Not kauft Apple einfach die Konkurenz und dann ist doch wieder alles ein Apfelkompott. Apple kann wenigstens Usability und Design und bettet alles fein ins Betriebssystem ein.

    • Vor 6 Jahren

      Da wir aber gerade bei Musik sind: iTunes ist eine Usability-Katastrophe. Das Argument stimmt bei MacOSX und vllt auch beim iPhone (kann ich nicht beurteilen), aber ausgerechnet der Musikplayer ist ein einziger Rotz.

  • Vor 6 Jahren

    wir sollten diese streaming-news nutzen um uns unbekanntere musik zu empfehlen, die wir dann streamen können :D :illphones:
    Ich fang an mit den coffinshakers aus finnland. die exakt so klingen als würden mittlere misfits johnny cash nachspielen :D :D
    die andere band sind angry johnny & the killbillies
    aber vorsicht. angry johnny ist kein geistig gesunder mensch. es geht um schnaps, gewalt, irrsinn und probleme mit frauen. irgendwo zwischen einem abgeranzten bruce springsteen zur dust and devils zeit und einem massivst geisteskranken nick cave. außerdem zünftig country und bluegrass einflüsse