Neben den Düsseldorfer Elektropionieren und Dave Grohls Rockband werden auch Jay-Z, Tina Turner, Gil Scott-Heron oder LL Cool J verewigt.

Cleveland (ebi) - Während Gitarren-Giganten wie Iron Maiden und Rage Against The Machine wieder draußen bleiben müssen, knallen in Düsseldorf die Champagnerkorken: Passend zum 40. Plattenjubiläum ihres Klassikers "Computerwelt" ziehen Kraftwerk in die Hall of Fame ein.

Die Elektropioniere werden für ihren Einfluss auf die internationale Popmusik seit den 70er-Jahren geehrt - ein Attribut, das nicht vielen deutschen Bands anhängt. Kraftwerks Bedeutung für die Entwicklung von Mainstream-Genres wie Synthiepop oder Techno ist unbestritten. Ihr minimalistischer Ansatz schlug sich aber auch in der Rockmusik nieder.

Die Ex-Mitglieder Karl Bartos und Wolfgang Flür teilten die Meldung. Daneben zählt die Hall of Fame das einzig verbliebene Gründungsmitglied Ralf Hütter sowie den 2009 ausgestiegenen und 2020 verstorbenen Florian Schneider als Inductees auf.

Neben der Düsseldorfer Band werden auch Foo Fighters, Jay-Z, Tina Turner, Gil Scott-Heron oder LL Cool J in verschiedenen Kategorien geehrt. Ebenfalls dabei: The Go-Go's, Carole King, Todd Rundgren, Billy Preston, Randy Rhoads, Charley Patton und Clarence Avant.

"Mir ist erst neulich klar geworden, dass ich schon mein halbes Leben in dieser Band bin. Denn ich verbringe nicht allzu viel Zeit damit, über unsere vergangenen Leistungen nachzudenken. Ich glaube keiner von uns, hat sich jemals vorstellen können, dass es soweit kommen würde", freute sich Foos-Chef Dave Grohl, der seit 2014 mit Nirvana in der Hall of Fame firmiert, im Rolling Stone. Tina Turner und Carole King ziehen ebenfalls zum zweiten Mal ein.

In der Kritik

Die Aufnahmezeremonie in der Rocket Mortgage FieldHouse Arena in Cleveland, Ohio geht am 30. Oktober über die Bühne. Frühestens 25 Jahre nach der ersten kommerziellen Veröffentlichung kann ein Act in die Hall of Fame einziehen. Weit über 1.000 Musikfachleute sind am Auswahlprozess beteiligt, ein Fanvoting fließt mittlerweile ebenfalls ein. Aufnahmeverfahren bzw. Entscheidungsträger der Institution stehen immer wieder in der Kritik, zuletzt besonders, weil Ikonen aus dem Metalbereich wie Judas Priest oder Maiden immer noch nicht berücksichtigt wurden.

Fotos

Kraftwerk und Foo Fighters

Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Cordas) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Kraftwerk und Foo Fighters,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kraftwerk

Es gibt wohl kaum eine Band aus Deutschland, die so oft als Inspirationsquelle angegeben wird wie Kraftwerk. Keine andere Gruppe wurde so oft gesampelt …

laut.de-Porträt Foo Fighters

Am 5. April 1994 endet mit dem tragischen Selbstmord von Kurt Cobain das Kapitel Nirvana und somit auch Dave Grohls Karriere als Schlagzeuger der Band.

4 Kommentare mit 13 Antworten

  • Vor einem Monat

    Keine schlechte Auswahl, aber die Foo Fighters kann man nicht wirklich auf einen Level mit den anderen Inductees stellen. Ich hätte nicht gedacht, dass es die The Go-Go's (kennt die überhaupt noch jemand?) vor Devo und The B-52's reinschaffen.

  • Vor einem Monat

    Kraftwerk kann ich null nachvollziehen. Foo Fighters auch eher so Teenie-Hüpf-Kapelle.

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor einem Monat

      Kraftwerk irgendwie schon, auch wenn sie mir persönlich nichts sagen, aber Foo Fighters? Und auch noch im ersgen Jahr, wirklich nicht.

    • Vor einem Monat

      Gibt es hier eigentlich Foo Fighters Fans?

    • Vor einem Monat

      oder gibt es hier nur pretenders?

    • Vor einem Monat

      Kraftwerk war extrem einflussreich für die Entwicklung der elektronischen Popmusik. Die gehören in jede Hall of Fame.

      Die Foo Fighters kommen rein, weil Dave Grohl der Drummer von Nirvana war. Das ist offenbar der einzige Grund. Vielleicht sitzt Grohl aber auch einfach nur im Aufsichtsrat der Veranstalter. Es gibt andere Bands, die einen weitaus größeren Fußabdruck in der Musiklandschaft der 90er hinterlassen haben und bislang noch nicht mal nominiert waren...

    • Vor einem Monat

      @Wiesel:
      Drei Viertel der gitarrenmusikaffinen User hier sind insgeheim Fans und hüpfen in der Indie-Disse rum, wenn mal ein Foo Fighters Lied kommt aber natürlich ist es als Musiksnob nicht en vogue, das zuzugeben.

      @Ohrenschmalz:
      Grohl hat mit den Foo Fighters bessere Alben gemacht als mit Nirvana und die Foo Fighters sind die kommerziell größte Rockband der letzten 25 Jahre und das ist für so ein Gremium wie das der Hall Of Fame bestimmt eher ein Kriterium als wer den Underground geprägt hat.
      Ob die Foo Fighters einen großen Abdruck auf die Musiklandschaft hinterlassen haben? Was Songs, die zu Klassikern geworden sind angeht, schon.
      Was das Beeinflussen junger Bands angeht, eher nicht aber die Foo Fighters haben sich ja immer eher an anderen Künstlern orientiert als selber den innovativsten Sound zu haben.

    • Vor einem Monat

      @Radiohead9 LOL

  • Vor einem Monat

    Kann es sein, daß die Foo Fighters außer "All My Life" nie einen Song geschrieben haben, der länger als zwei Minuten im Ohr bleibt? Ich hab zu jeder Veröffentlichung natürlich immer die Singles hören müssen, und ab und zu auch mal eine Platte durchgehört. In all den Jahren jst das aber der einzige Song, der mir im Kopf geblieben ist.

    • Vor einem Monat

      Sicher sehr subjektiv, aber ich würde noch "Monkey Wrench", "my hero", "everlong", "gimme stitches", "Next Year", "times like these", "tired of you" und "best of you" nennen. War die ersten Foo Fighters Jahre aber auch Fan, so ab 2005 habe ich die eigentlich nicht mehr verfolgt.

    • Vor einem Monat

      "My Hero" und "Everlong" sagen mir auch noch was. Sind beides nette Songs. Frage mich halt, warum Foo Fighters und nicht die flaumbärtige Rockband ausm Dorf, die bei der Party von Kumpel Sebi auftritt, wenn dessen Eltern drei Tage unterwegs sind? FF leben wahrscheinlich echt von Grohls Charisma und Legendenstatus.

    • Vor einem Monat

      Die Foo Fighters leben vor allem von Grohls Talent, eingängige Hymnen zu schreiben. Das ist sicher kein revolutionäres aber zeitloses und gutes Songwriting. Ich würde sagen was Songwriting angeht, ist Grohl der Tom Petty seiner Generation.

    • Vor einem Monat

      Wie gesagt - mir ist außer "All My Life" noch kein einziger Song im Kopf geblieben. Hab überhaupt kein Problem mit eingängigem Songwriting. Ebei den FF wirkt halt alles total standard und berechenbar auf mich. Selten mal ne Hook oder gute Gesangamelodie.

  • Vor einem Monat

    "Kraftwerk kann ich null nachvollziehen. Foo Fighters auch eher so Teenie-Hüpf-Kapelle."

    Das sind die Worte von Vollfake "lautialdens", also bitte Obacht.