Kapitel zwei des "2sad2disco"-Projekts gehorcht der Erfolgsformel: Rap trifft Pop, Selbstmitleid bleibt tanzbar, aus dem Club gehts raus auf die Straße.

Mannheim (dani) - Apache 207 ist immer noch zu traurig für die Disco: Mit dem zweiten von vier geplanten Kapiteln setzt er sein Projekt "2sad2disco" fort. Das neue Video vereint die beiden Tracks "Vodka" und "Lamborghini Doors", der Blick schwenkt vom stylischen Club zwischen ranzige Plattenbauten:

Miksu, Macloud und Lee haben sich für den energisch treibenden Rhythmus von "Vodka" offensichtlich bei "Don't Let Me Be Misunderstood" inspirieren lassen. Ohne trauriges Klavier scheint es aber nicht zu gehen. Wie sollte der*die unbedarfte Hörer*in sonst auch verstehen, dass da jemand "sad" ist? Apache verschiebt den Fokus hier wieder etwas mehr in Richtung Rap, was ihm gut steht. Der Clip - melancholisches Saufen am Tresen im Hochglanz-Nobelclub endet in einer zünftigen Schlägerei - wirkt wie ein Werbespot für eine Wodka-Marke. Das wiederum dürfte ursächlich damit zusammenhängen, dass Apache mit einer solchen einen Werbedeal hat. Die teure Uhr will ja auch bezahlt werden.

"Lamborghi Doors" dagegen, produziert von Jumpa, fährt einen ganz anderen ästhetischen Film: Zu ungebremst clubtauglich pumpendem Sound fragt Apache da: "Kennst du schon die Geschichte vom zehnten Stock?" Anschließend betätigt er sich tatsächlich als Storyteller, statt in seltsam melancholischen Betrachtungen seines eigenen Erfolgs zu ersaufen. Seinen Trademarks, insbesondere den ohrwurmig gesungenen Hooks, bleibt er natürlich auch hier treu.

Don't mess with the formula

Ja, der Mann macht eigentlich immer dasselbe, und das mit Ansage. Man kann seinem Erfolgsrezept jedoch die Funktionalität nicht absprechen. Apache 207 bringt musikalisch wie visuell zusammen, wovon inzwischen allerdings auch nur noch die verbissensten Realkeeper glauben, es passe nicht zueinander: Rap und Pop, Tanzbarkeit und Selbstmitleid, den Club und die Straße. Die Gleichung geht auch diesmal wieder auf.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Apache 207

Man muss sich gar kein großes Image konstruieren, wenn man mit einem Frame schon alles nötige kommuniziert: Da sieht man einen großgewachsenen Typen …

4 Kommentare mit einer Antwort