Die Londoner Polizei hat Amy Winehouse am Samstag Nachmittag tot in einer Wohnung im Stadtteil Camden aufgefunden, nachdem sie von einem Krankenwagen alarmiert worden war. Dies berichten diverse britische Medien übereinstimmend, der offizielle Polizeibericht spricht allerdings zunächst nur von einer …

Zurück zur News
  • Vor 8 Jahren

    @ CafPow - du bringst es auf den Punkt.

  • Vor 8 Jahren

    Es kam wie es musste. Vielleicht ist es übertrieben Sie mit Janis Joplin auf eine Stufe zu stellen aber paralellen sind da sehr wohl. Amy Winehouse konnte man in der Musiklandschaft der ganzen Fast Food Pop Musik, als Qualitätsprodukt stehen lassen. Dafür hab ich die Winehouse echt respektiert. Lady Gaga würd ich nicht vermissen, die Winehouse wohl schon irgendwie.

  • Vor 8 Jahren

    ich ...konnte es auch gar nicht glauben, als ich es in den Nachrichten gehört habe. Obwohl man wusste, dass sie gesundheitlich ziemlich mies beinander war, aber dass sie so plötzlich stirbt....? Wirklich ein Talent und eine Ausnahmeerscheinung und jetzt auch eine - Legende.
    Man fragt sich, haben Freunde, Familie ihr da nicht helfen können...sie da rausziehen? Naja, von Ferne kann man gut Tipps geben...wie schrieb heute eine Zeitung: Es haben Millionen zugesehen......

    Eine schockierende Nachricht war das am Samstag.

  • Vor 8 Jahren

    Als ich es gehört habe am Samstag, war das ne Schrecksekunde.
    Wenig später ging mir durch den Kopf "Tja, die 27
    ist eben doch mit einem Fluch behaftet."
    Amy...Gott habe sie selig!

  • Vor 8 Jahren

    Arme Amy... und wer ist der nächste? Pete Doherty?

  • Vor 8 Jahren

    nun ....
    ich sag mal lieber nix.

  • Vor 8 Jahren

    Meine persönliche Meinung: Der Tod eines Menschen ist sicherlich traurig, die Tatsache daß es sich hierbei um A.Winehouse handelt ist für mich bedeutungslos.
    In meinen Augen war sie keine echte Musikerin/Sängerin, daher kein Verlust.
    Dicht auf der Bühne abzuhängen ist nicht der Job eines Musikers; Auch wenn viele andere dies lange vor ihr zu bewerkstelligen wussten, so steht jedoch immer die Musik und ihr künstlerischer Anspruch/Unterhaltungswert im Vordergrund. Das war bei dieser Dame nicht der Fall, weshalb ihr Absturz und der darauf folgende Tod nur ein Stürmchen im Wasserglas des Mainstream sind.

  • Vor 8 Jahren

    @ UnrealFlint: Keine echte Musikerin/Sängerin? Bitte? Also ist Pete Doherty in deinen Augen auch kein echter Songwriter? Sorry aber das ist Murks. Egal wie viele Drogen sie sich reingezogen hat es ändert nichts daran, dass sie eine geniale Stimme hatte und diese auf ihren Alben (und teilweise auch live) gut zur Geltung brachte. Nur weil jemand Drogenabhängig ist bedeutet das ja nicht, dass die Musik automatisch keinen Gehalt mehr hat.

  • Vor 8 Jahren

    @Dude: Du hast es erkannt! Pete ist in meinen Augen bloß ein exzentrischer Performance-Kasper.
    Ich habe im Übrigen nie behauptet, daß Drogenkonsum der Musik ihren Gehalt entzieht. Ganz im Gegenteil. Aber dafür ist die Fähigkeit vorauszusetzen, daß man die beiden Komponenten miteinander verbinden kann!
    Hendrix, Morrison und viele andere Musiker(!) konnten dies, trotz ihres jähen Endes.

  • Vor 8 Jahren

    @ UnrealFlint: Ähhhhm. Man kann über Pete Doherty sagen was man will, aber kein echter Songwriter? Hast du dir überhaupt was von ihm angehört? Natürlich ist er ein Idiot und vermutlich auch nen exzentrischer Kasper. (Wo du da die Performance sehen willst, will mir nicht einleuchten). Aber er ist einfach nen verdammt guter Sonngwriter.

  • Vor 8 Jahren

    Äääähm, würde es dir etwas ausmachen mir nicht ständig Aussagen in den Mund zu legen, welche ich so nicht getätigt habe? Diskussionen in allen Ehren, aber bitte fair. Über die Fähigkeiten des Pete Doherty habe ich mich zwar ausgelassen, aber nicht explizit über dessen Songwriting.
    Die Performance sehe ich in der Bühnenshow, in inszenierten Skandälchen und kriminellen Delikten, welche nicht nur von den Medien sondern auch von P. Doherty selbst dazu benutzt werden, um seinen Status zu erweitern und zu stützen, welchen er scheinbar sonst nicht hätte. Soll heißen: Wenn er tatsächlich soooo begnadet ist, wieso ist er dann auf diese pubertären Mätzchen angewiesen? Nicht allein die Medien pushen sein asoziales Verhalten, er ist schließlich derjenige der diesen Nährboden selbst versorgt.
    Also nochmal - MEINE MEINUNG(!): Musiker sind Musiker und Skandalnudeln die nebenbei Musik machen sind unterm Schnitt einfach nur Skandalnudeln.

  • Vor 8 Jahren

    @ UnrealFlint: Ich verstehe deinen Standpunkt ja. Nur: "Pete ist in meinen Augen bloß ein exzentrischer Performance-Kasper." Wo leg ich dir da was in den Mund? Sicher du hast das Songwriting nicht erwähnt, allerdings impliziert dein post eben, dass du von seinen Songwriterqualitäten absolut nichts hältst bzw sie als nicht vorhanden ansiehst. Wenn das nicht so ist, auch gut. Zur Disskussion: Also war Jim Morrison auch nur ne Skandalnudel und kein echter Musiker. Soso. Ich versteh halt nicht, wie man das musikalische Schaffen hinter den (bescheuerten) Lebensstil stellen kann oder zumindest damit gleichsetzt. Der kann noch so oft nen Konzert abbrechen weil er zu viel gekokst hat. Die Musik bleibt weiterhin gut. MEINE MEINUNG (!)