Mono & Nikitaman werfen ein Dance-orientiertes, entschlossenes Straight-Forward-Album ohne Selbstzweifel als Indie-Produktion auf den deutschen Markt. "Guten Morgen Es Brennt" bezieht sich auf die Lage im Land, und die Songs werden wohl auch nur im Inland verstanden. Denn vier der dreizehn Tracks …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Reggae von Weissen Musikern. Cultural appropriation
    at its best.

  • Vor 2 Jahren

    Natürlich wird mal wieder nur gegen die AfD gesungen statt gegen alle Blockparteien des BRD-Imperialismus :rolleyes:

  • Vor 2 Jahren

    AfD im betreffenden Dunstkreis als Feindbild ist halt ungefähr so einfach wie einen Ganzkörpergelähmten krankenhausreif zu prügeln.

    • Vor 2 Jahren

      Im Gegensatz dazu aber vernünftig begründbar ;)

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Sodi, du solltest dringend mal den Aluhut ausziehen, dein verqueres AfD lobhudeln wird solangsam peinlich/bedenklich.
      Wenn man sich die Reaktionen der AfD Granden zu Chemnitz anschaut, kann einem als normal denknder Mensch nur kalt werden. "Messer-Migration", "Umvolkung", "Deutschland den Deutschen" usw...das hat null mit Gutmenschentum zu tun, sondern einfach damit, dass man sich nicht an politischer Hetze und Spaltung der Gesellschaft beteiligen will. Du willst das anscheinend, anders kann man Dein andauerndes Phrasendreschen mit AfD-Parolen leider nicht verstehen.

    • Vor 2 Jahren

      Lieber gutmenschen als menschenverachtende AFD..unfassbar wie hier relativiert wird.

    • Vor 2 Jahren

      Was genau wird denn relativiert, abgesehen von offen rassistischem Scheissgelaber?

      Diese Gerede über "Gutmenschen" ist das Einzige was hier dauernd relativiert indem es Jeden, der nicht dafür ist jeden Ausländer im Mittelmeer zu ertränken in die Ecke "naiver Realitätsverweigerer" stellt. Dabei haben diese AfD Schauermärchen vom messerschwingenden Nafri halt einfach mal sehr wenig mit der Realität zu tun. Und das ändert sich auch nicht, wenn die zwei Flüchtlinge wirklich diesen Kerl in Chemnitz zermessert haben.

    • Vor 2 Jahren

      Man muss nicht automatisch etwas mit Gutmenschentum am Hut haben, damit einem bei Frohnmaiers Gequake alles hochkommt, ganz ehrlich...

    • Vor 2 Jahren

      Das klären wir polizeilich! :lol:

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Ehrenbrudi lebt wohl nur in seiner Küche geh mal raus.
      Aber ja die Afd ist ein Kasperletheater die enpede ist mir da viel näher

    • Vor 2 Jahren

      Zum Thema äußere ich mich ja nur ungerne, aber würde da zwischen zwei Faktoren unterscheiden. Die AfD als Phänomen finde ich wichtig und sollte ernstgenommen werden. Die tatsächliche Politik der AfD und 99% der Spitzenriege halte ich für nicht vertretbar, da gehe ich mit den meisten Usern hier d'accord.

      Auch wenn das denke ich allen Beteiligten bereits klar ist, sollte mein Eingangspost die AfD keinesfalls aufwerten, lediglich den Mehrwert eines generischen AfD-Bashings mit ohnehin schon deutlich linksorientierter Zielgruppe anzweifeln.

    • Vor 2 Jahren

      Wir können uns aber hoffentlich darauf einigen, dass die Beißreflexe von der Sorte "Gutmenschen", "politisch Korrekte" usw. kein Stück besser sind :?

    • Vor 2 Jahren

      Man kann ja einfach feststellen, daß Termini wie "Beissfeflexe" und "Gutmensch" ein sicherer Indikator dafür sind einen Dialog zwischen Idioten zu verfolgen.

    • Vor 2 Jahren

      Danke. Ich hab dich auch lieb :kiss:

    • Vor 2 Jahren

      "Zum Thema äußere ich mich ja nur ungerne, aber würde da zwischen zwei Faktoren unterscheiden. Die AfD als Phänomen finde ich wichtig und sollte ernstgenommen werden. Die tatsächliche Politik der AfD und 99% der Spitzenriege halte ich für nicht vertretbar, da gehe ich mit den meisten Usern hier d'accord."

      Magst du das unter Umständen einmal erläutern, warum du das als wichtig einstufst bzw. was daran wichtig sein soll. Sehe das tatsächlich nicht einmal ganz unähnlich, bin mir aber nicht so sicher, ob da unbedingt die gleichen Gründe hinterstecken.

    • Vor 2 Jahren

      Warum wird so ein Thema hier lang und breit am Morgen diskutiert? Habt ihr linken Lumpen keine praktische Arbeit der ihr nachgeht?

    • Vor 2 Jahren

      Schnelle Zensur das linke System funktioniert

    • Vor 2 Jahren

      :lol: Sind Nazitrolle im August 2018 mal wieder en vogue? :D

    • Vor 2 Jahren

      Die Frage klingt aber schon etwas komisch aus dem Mund von jemanden, der 11-12 Uhr als "am Morgen" bezeichnet.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Joa, du darfst den After dann aber auch gerne wieder schließen. Die braunen Häufchen, die du hier in aller Öffentlichkeit ablässt bzw. dein Rumgetrolle braucht halt auch kein Mensch.

    • Vor 2 Jahren

      Zu Frohnmaier: Ich denke nicht das Frohnmaier zur Selbstjustiz aufrief sondern sie ledeglich als Konsequenz eines versagenden Rechtstaates beschrieb. Und er hat ja recht: Wenn Polizei und Staat das Recht nicht mehr durchsetzen, wird der Bürger nunmal in die Eigenverantwortung GEZWUNGEN. Ich selbst lebe in einem Viertel mit hohem Kriminalitätsanteil, die Strafttaten mehrten sich in den letzten paar Jahren deutlich. Für die Sicherheit der dort Lebenden sorgen mittlerweile Sicherheitsfirmen, weil die Polizei mit der Durchsetzung des eigenen Rechts überfordert ist.
      Versetzt euch mal bitte in die Lage solcher Menschen, welche sich teilweise nicht mehr trauen vor die Tür zu gehen. Die AFD ist für viele die einzige große Partei, welche sich nicht scheut die Punkte anzusprechen, während andere Parteien sich wie z. B. die SPD mit trivialen Themen selbst aus dem Wahlkampf schmeissen oder so wie die CDU, welche nur noch auf dem Papier konservative Werte zu vertreten scheint. Solche Worte wie Gutmensch und dergleichen kommen im übrigen auch nicht von ungefähr, sondern sind ihrerseits eine Reaktion auf eine zerfallende Debattenkultur. Ich habe selbst erlebt wie ich und andere ohne irgendjemanden persönlich anzugreifen oder blind zu pauschalisieren, statt WILLKOMMENER, argumentativer Gegenseite Dinge wie Nazi, A****loch oder Blockwart mit verräterischem AFD Vokabular ertragen mussten.
      Dabei geniessen die Leute, welche mit solcher Überheblichkeit reagieren einen großen Rückhalt in Gesellschaft und Medien, was eben gefährlich ausarten kann. Die Dinge wie sie in Chemnitz passieren, sehe ich ebenso als traurige Folge dieses Wahnsinns. Der Tod des Mannes rückte plötzlich in den Hintergrund.

    • Vor 2 Jahren

      Dein Plädoyer für Lynchjustiz mal bei Seite, was haben die Ereignisse von Sonntag und Montag deiner Meinung nach mit der "Durchsetzung von Recht" zu tun?

    • Vor 2 Jahren

      Nochmal: Ich unterstütze keine Selbstjustiz. Sie wird als Folge aber unvermeidbar, wenn der Rechtsstaat versagt. In dessen Schatten kann eben auch Gewalt gedeihen, welche gefährlich ausartet und wie das aussieht hat man ja in Chemnitz gesehen. Wobei mir nicht bekannt ist das dort irgendwer "gelyncht" wurde... Es ist eben eine Folge politischen Versagens, die dazu führt das Bürger vermehrt kein Vertrauen mehr in ihren eigenen Staat haben.

    • Vor 2 Jahren

      Ähm, diese Argumentation hinkt doch von vorn bis hinten. Erstens wird das geltende Recht in Bezug auf den Mord durchgesetzt, denn man hat die Täter gefasst und wird sie wohl nach gängigem Recht verurteilen.

      Zweitens - und das ist der wichtigere Punkt - ist das Relativieren der Jagdszenen auf Migranten als den legitimen Versuch des "Volkes", das "Recht" in die eigene Hand zu nehmen, wohl das Lächerlichste, was ich je gehört habe. Ob man das nun als Aufruf zur Selbstjustiz sieht oder als schlichtes Dulden oder gar Gutheißen der stattgefundenen Taten sieht, ist Wortklauberei und hier nicht von Bedeutung.

      Die Diskussionen über AfD oder andere Parteien bin ich wahrscheinlich genau so leid wie du, daher gehe ich nicht weiter darauf ein. Nur so viel: Ich habe selber einige AfD-Wähler im Freundeskreis, verstehe mich ganz gut mit denen und kann ohne Beleidigungen/Anschuldigungen mit allen ganz gut diskutieren. Abgesehen davon habe ich noch nie im Leben jemanden als Nazi oder Arschloch bezeichnet. Hält viele der üblichen Verdächtigen nicht davon ab, mich bei jeder Meinungsverschiedenheit wiederholt in die Gutmenschen-/Linksgrünversifften-Schublade zu stecken. Dieser Meinungsfaschismus, den du da bemängelst, ist keineswegs exklusiv für AfD-Gegner.

    • Vor 2 Jahren

      Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass du versuchst allen und jedem die Verantwortung für die Ereignisse in Chemnitz vorrangig zuzuschreiben, nur nicht denen die da letztendlich tatsächlich auf die Straße gegangen sind?
      Oh, liegt wahrscheinlich daran, dass das genau die Argumentation ist, die du hier auffährst.
      Es gibt zig verschiedene legitime Arten seinen Unmut, der ja durchaus auch berechtigt sein mag, zum Ausdruck zu bringen. Wahllos Leute mit ausländischem Aussehen zu jagen gehört ganz sicher nicht dazu.

    • Vor 2 Jahren

      100% word@InNo

    • Vor 2 Jahren

      Der Täter ist festgenommen worden, jedoch hätte man diese Straftaten von vorne herein vermeiden können, wenn man seitens der Politik nicht zuvor unkontrollierte Massenmigration betrieben hätte.

      Die Verfolgung von Migranten habe ich im übrigen nirgendwo relativiert, im Gegenteil: Ich verurteile sowas entschieden und dulde so etwas in keinster Weise, ich sage lediglich, dass neben legitimer Notwehr, eben auch solche furchtbaren, unlegetimen Hetzjagden sowie Gewaltereignisse in einem Land zunehmen können, falls sich Politik und Justiz immer weiter vom Rechtsstaat entfernen.
      Jedenfalls habe ich auch schon öfter erlebt das Täter nicht richtig Dingfest gemacht werden, obwohl sie auf frischer Tat ertappt worden sind. Die sieht man am nächsten und manchmal auch noch am selben Tag wieder Straftaten begehen, um nur mal ein Beispiel von vielen zu nennen.

      Zum Thema Beleidigungen: Dich persönlich habe ich nicht gemeint auch wenn ich auf deinen Kommentar Bezug genommen habe. Ich lese dich ja auch seit Jahren (und Gerne!) und weiß da zu unterscheiden.
      Ich habe aber eben auch ganz andere Erfahrungen gemacht. Und auch wenn sich sicher auch beide Seiten gegenseitig hochschaukeln, so habe ich oft den Eindruck, das man als AFD-Sympathisant gefährlicher lebt, was meiner Meinung nach unter anderem auch daran liegt, das die Medien ein einseitiges Feindbild zeichnen, was von vielen eben auch unreflektiert übernommen wird.

    • Vor 2 Jahren

      Naja, wenn man von "unkontrollierter Massenmigration" redet, dann muss man sich doch nicht wundern, wenn man öfters mal scharf angemacht wird, denn immerhin ist das Humbug. Und wo entfernen sich denn Politik und Justiz bitte vom Rechtsstaat? Das ist doch typische AfD/Pegida Lingo, die keinerlei Belege vorweisen können...die Täter bzw Tatverdächtigen sind umgehend festgenommen worden, wie kann man denn da davon reden, dass sich Irgendwer vom Rechtsstaat entfernt???

    • Vor 2 Jahren

      @Craze

      Ich weiß nicht inwieweit du die Berichterstattung verfolgt hast, aber es kommt immer wieder vor das von Leuten berichtet wird die ohne Dokumente einreisen oder die nachgewiesen mit mehrfachen Identitäten unterwegs sind. Die Behörden haben es dann mit Leuten zu tun von denen man eigentlich nichts weiß und die einem sonst etwas erzählen könnten, ohne das man Belege für die Behauptungen hätte.
      Die schaffen es auch oft erfolgreich abzutauchen. Viele Leute waren ja auch schon im Land ohne, dass ihr Asylantrag komplett, wenn denn überhaupt geprüft wurde. Da wurde ja auch oft berichtet, dass die Behörden mit dem Prüfen von Asylanträgen und Asylklagen überfordert gewesen seien, was bei der hohen Zahl an Menschen ja auch verständlich ist.
      Grenzäune wurden ja auch nicht reaktiviert weil bei der Einwanderung alles nach Vorschrift gelaufen ist?
      Das die Polizei den Täter sofort festgenommen haben ist gut und richtig, aber für den Mann der gestorben ist kam jede Hilfe zu spät und wenn die Politik nicht von der bisherigen Asyl-und Einwanderungspolitik abrückt, werden diese Fälle weiter zunehmen.

    • Vor 2 Jahren

      "...und wenn die Politik nicht von der bisherigen Asyl-und Einwanderungspolitik abrückt, werden diese Fälle weiter zunehmen."

      Also Italien, Spanien und Griechenland mit den Migranten alleine lassen?
      Oder sie einfach ersaufen lassen?
      Asylrecht abschaffen?

    • Vor 2 Jahren

      elbow sorry, aber du argumentierst halt auf typischem Niveau von AfD/Pegida-Jüngern.
      Jeder Depp weiß, dass es vA zu Beginn der "Flüchtlingskrise" große Probleme bei der Registrierung gab, die von dem ein oder anderen schwarzen Schaf sicherlich auch ausgenutzt wurden.
      Leider gab es - wie Para ja schon gesagt hat - zu diesem Zeit einfach keine Alternative, das hat NIX mit der Politik oder der Justiz zu tun.

      Du benutzt halt viele Vokabeln wie "oft", "viele" und "immer wieder". Das ist halt eben typische AfD Taktik: Wenn man keine belegbaren Zahlen hat, dann benutzt man eben Vokabeln, die nahelegen, dass Deutschland ein flächendeckendes Problem hat, auch wenn man garnicht weiß, ob dem tatsächlich so ist...Trumpismus at ist finest.

      Dass Deutschland Probleme hat (Bildungs- und Pflegenotstand, soziale Ungerechtigkeit, marode Infrastruktur usw.) ist unbestritten, hat aber GARNIX mit Flüchtlingen zu tun. Deutschland erwirtschaftet dieses Jahr den größten Überschuss aller Zeiten, es wäre also eigentlich genug Geld da, um sich um die wirklich wichtigen Themen zu kümmern, das macht allerdings leider keiner, weil die AfD den politischen Diskurs mit ihrer Panikmache so dermaßen bestimmt, dass die "Altparteien" sich (fälschlicherweise) im permanenten Wahlkampfmodus befinden um den Nazis bloß keine Angriffsfläche zu bieten...

    • Vor 2 Jahren

      @Para

      Asylrecht würde ich NICHT abschaffen. Menschen kurzfristig Asyl zu bieten halte ich für eine ehrenwerte Angelegenheit. Allerdings habe ich längst nicht mehr das Gefühl, dass alle die zu uns kommen so Hilfsbedürftig sind, wie sie sich geben.

      "Oder sie einfach ersaufen lassen?"

      Die begeben sich auf eigene Gefahr ins offene Meer ohne das sie jemand dorthin treibt und hoffen bewusst von der europäischen Seenotrettung nach Europa gebracht zu werden. Die Motivation ist oft wirtschaftlich begründet. Sofern die SN Rettung jedoch nicht das gewünschte Ziel ansteuert kann es auch schon zur Meuterei kommen. Einmal gab es die Möglichkeit in Malta (einem sicheren Land) anzulegen, aber das wurde von den Flüchtlingen verweigert, weil die lieber ans Festland wollten. Diejenigen Schiffe, welche die Häfen Europas ansteuern spielen hinterher erst den Schleppern in die Karten, welche nur den Eigenprofit im Sinn haben und dafür auch u. a. Erstickungstote in Kauf nehmen.
      Würden die Politiker von vorneherein sagen, das sich die Flüchtlinge das Ziel nicht aussuchen können, gebe es einen schlagartigen Rückgang an unnötigen Toten und Schleppern und auch die erwähnten Länder wären folglich entlastet.

    • Vor 2 Jahren

      "Asylrecht würde ich NICHT abschaffen. Menschen kurzfristig Asyl zu bieten halte ich für eine ehrenwerte Angelegenheit."

      na, da bin ich aber froh, dass ASYL als verdammtes Menschenrecht erhalten bleibt.

      "Allerdings habe ich längst nicht mehr das Gefühl, dass alle die zu uns kommen so Hilfsbedürftig sind, wie sie sich geben."

      Kann ich jetzt nichts zu sagen, da ich nicht Deinen Background habe, mit JEDEM HIER ANKOMMENDEN gesprochen zu haben und mir ein Bild über seine "Hilfsbedürftigkeit" machen konnte. Auch fehlt mir die Zeit für Backgroundchecks in deren Heimatländern. Evtl. haben die dort ja Vermögen und könnten zu hause in Saus und Braus leben. Stellt sich dann natürlich die Frage "Warum kommen die überhaupt"?

      "Die begeben sich auf eigene Gefahr ins offene Meer ohne das sie jemand dorthin treibt und hoffen bewusst von der europäischen Seenotrettung nach Europa gebracht zu werden."

      So wie ich das jeden Tag mache indem ich am Straßenverkehr teilnehme. Wenn mir da was passiert, wird mir idR trotzdem geholfen. Obwohl ich mich, allen Gefahren zum Trotz, freiwillig in die Situation gebracht habe.

      "Die Motivation ist oft wirtschaftlich begründet."
      Natürlich! Und die reagieren, wie fast jeder es machen würde: Bekomme ich zu hause keinen Job der mich ernährt, muss ich mich woanders umsehen.
      Willst Du ihnen das zum Vorwurf machen?

      Mal allgemein: Augen zu und sich mal in deren Situation versetzen und sich fragen: Was würde ich machen? Hilft ungemein.

    • Vor 2 Jahren

      @Craze

      Zu dem Zeitpunkt als die Leute quasi schon da waren hatte man natürlich nicht viel Spielraum, da gebe ich dir natürlich recht. Aber ich sehe es schon als Folge einer falschen politischen Ausrichtung, das es überhaupt soweit kommen konnte.

      Zum Thema Statistiken: Ich basiere halt tatsächlich vieles auf eigenen Erfahrungen und das man sich daran ob der Aussagekraft stört kann ich auch nachvollziehen. Allerdings sind Statistiken meiner ganz persönlichen Meinung nach auch nicht der Wahrheit letzter Schuss.

      @Para

      "Kann ich jetzt nichts zu sagen, da ich nicht Deinen Background habe, mit JEDEM HIER ANKOMMENDEN gesprochen zu haben und mir ein Bild über seine "Hilfsbedürftigkeit" machen konnte. Auch fehlt mir die Zeit für Backgroundchecks in deren Heimatländern. Evtl. haben die dort ja Vermögen und könnten zu hause in Saus und Braus leben. Stellt sich dann natürlich die Frage "Warum kommen die überhaupt"?"

      Hast DU denn diesen Backround mit jedem gesprochen zu haben? Ich sehe eben die Afrikaner in meinem Viertel und die leben teilweise wie in einer Parallelgesellschaft unter sich. Das wäre auch noch nicht das Verwerfliche, aber wenn ich mir überlege wie sie ihren eigenen Unterhalt für sich und die Familie verdienen...Die meisten haben schlechte oder gar keine Deutschkenntnisse, keinen gültigen Schulabschluss, viele Kinder und leben in Sozialbauten. Was soll da beruflich bei rumkommen?

      "So wie ich das jeden Tag mache indem ich am Straßenverkehr teilnehme. Wenn mir da was passiert, wird mir idR trotzdem geholfen. Obwohl ich mich, allen Gefahren zum Trotz, freiwillig in die Situation gebracht habe."

      Du fährst aber ja nicht mit der Absicht raus den Unfall auch zu begehen? Das ist für mich der Knackpunkt bei der ganzen Sache.

      "Die Motivation ist oft wirtschaftlich begründet."
      Natürlich! Und die reagieren, wie fast jeder es machen würde: Bekomme ich zu hause keinen Job der mich ernährt, muss ich mich woanders umsehen.
      Willst Du ihnen das zum Vorwurf machen?

      Nein, aber sowas darf nicht über das Asylrecht abgewickelt werden. Zudem ist der Arbeitsmarkt in Deutschland auch nicht gerade so gut aufgestellt, wie es manche Statisken suggerieren lassen wollen.
      Die Flüchtlinge landen, sofern nicht in HAZ4 zwangsläufig im Billiglohnsektor, mit deren Gehalt sie ohne Aufzustocken nicht oder nur schwer über die Runden kommen.

      "Mal allgemein: Augen zu und sich mal in deren Situation versetzen und sich fragen: Was würde ich machen? Hilft ungemein."

      So sehr ich die Motive der Menschen nachvollziehen kann, aber langfristig, denke ich, wird Asyl sich als Dauerlösung nicht durchsetzen. Es braucht mMn mehr Lösungen vor Ort und da sehe natürlich auch Europa in der Pflicht, denn was in Syrien und andernorts passiert, daran ist auch die EU nicht ganz unbeteiligt.

      Ansonsten sei abschliessend gesagt das ich, nochmal ganz deutlich NIEMANDEM, ganz gleich woher er kommt irgendetwas böses an den Hals wünsche.
      Ich bin jetzt erstmal durch mit dem Thema, würde mich aber freuen wenn ihr antwortet, ich würde mir das aufmerksam durchlesen.

    • Vor 2 Jahren

      "Zum Thema Statistiken: Ich basiere halt tatsächlich vieles auf eigenen Erfahrungen und das man sich daran ob der Aussagekraft stört kann ich auch nachvollziehen. Allerdings sind Statistiken meiner ganz persönlichen Meinung nach auch nicht der Wahrheit letzter Schuss."

      Und da ist ein Teil des Problems, rein logisch. Du schließt von deinen Erfahrungen auf eine allgemeine Gesetzmäßigkeit, ziehst einen sogenannten Induktivschluss. Ob der aber richtig oder falsch ist, hängt alleine vom "Zufall" ab. Ein Beispiel: Sagen wir, du kennst zehn Hunde. Neun dieser Hunde sind Pudel. Ein Induktivschluss wäre zu sagen, "9 von zehn Hunden sind Pudel.". Offensichtlich falsch. Auch zu postulieren, dass die meisten Hunde Pudel sein müssen ist natürlich Quatsch. Es gibt unzählige weitere Hunde und selbst, wenn es insgesamt nur tausend gäbe, könnten die neun die du kennst, die einzigen Pudel sein, somit gäbe es unter 1% Pudel. Es könnten genauso gut 99% sein. Deine persönliche Erfahrungen ist, wenn es ums große Ganze geht, halt nichts wert. So wie meine auch.

      Statistiken hingegen sind (oder sollten) nach festen Regeln gemacht (sein), so dass sie die Wirklichkeit möglichst genau abbilden. Natürlich werden auch Mal Statistiken gefälscht, frisiert, absichtlich falsch gemacht, etc. Aber in der Regel kann man Statistiken eher trauen als den eigenen Erfahrungen.

      Da wir Menschen aber nicht so ticken - wir glauben, was wir sehen und erleben - ist das nicht einfach. Es kostet ein Stück weit Überwindung. Aber wenn man Mal darüber nachgedacht hat, dann klappt das meistens.

    • Vor 2 Jahren

      es gibt statistiken, die durchaus eine Korrelation zwischen dem Anstieg von Zuwanderern und dem Anstieg der Rohheitsdelikte sehen :whiz:

      Aber da nicht sein kann, was nicht sein darf, gibt es für diese statistiken dann apologeten, z.B den guten Herrn Pfeiffer aus Niedersachsen. Dann werden diese Statiskten relativiert mit "es sind halt überwiegend junge männer, die da kamen und junge männer sind weltweit die höchste risikogruppe für gewaltdelikte" oder "es kam nur deshalb zu einem anstieg an sexualdelikten, weil es eine gesetzesänderung gab und der strafrahmen herabgesetzt wurde" und mein persönlicher liebling "man zeigt halt den fremden eher an, als den volksgenossen"

      und würde ich diese statiskten jetzt verlinken, kämen alle Gleeps, Skywise und konsorten... und würde relativieren. also von daher, nein, statistiken haben KEINEN wert, wenn sie nicht aussagen, was man gerne hätte

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Ich kenne und verachte Christian Pfeiffer seit langem. Weiß aber nicht, was der mit dem hier zu tun hat.

      Was du da anführt, kann man auch über Meinungen, Experten, Beispiele etc. sagen. Alles kann man missbrauchen, aus dem Kontext ziehen, über- oder untertreiben. Es mag dich vielleicht wundern, aber es gibt tatsächlich Menschen, deren Handeln nicht durch Ideologie geleitet wird. Die Sachen untersuchen, weil Sie auf der Suche nach der Wahrheit sind unabhängig von persönlichen Meinungen oder sogar ihre persönlichen Meinungen sogar von wissenschaftlichen Erkenntnissen beeinflussen lassen.

      Korrelation heißt im übrigen nicht Kausalität. Wobei es mir auch durchaus logisch erscheint, dass Menschen, wenn Sie vor Krieg und/oder Armut geflohen sind, sich den Strapazen einer langen und gefährlichen Reise ausgesetzt haben, in prekären Verhältnissen leben und sich in einer fremden und Ihnen nicht gerade freundlich gegenüber eingestellten Umgebung befinden, mehr Rohheitsdelikte begehen als durchschnittliche Deutsche. Wenn ich mich Recht erinnere, sagen jene Studien auch, dass ein Großteil der Opfer dieser Rohheitsdelikte ebenfalls Flüchtlinge sind (was es natürlich nicht besser machen sollte, für manche aber besser macht).

      Und trotz alledem steht das nicht gegen meine Grundaussage, Statistiken>> Erfahrungen

    • Vor 2 Jahren

      Hallo da, jemand hat nach mir gefragt?

      Hab die Untersuchung nicht mehr so genau im Hinterkopf, habe ehrlich gesagt aber keinen Plan, was du hier zum Ausdruck bringen möchtest.
      Dass eine erhöhte Menschenzahl mit erhöhten Verbrechen korrelliert klingt jetzt erstmal nicht so spannend. Alles andere wäre ziemlich überraschend.
      Verstehe auch nicht, wo du das Problem an den drei genannten Argumenten siehst. Zweiteres ist entweder in Bezug auf die Gesetzesänderung richtig und dann ein absolut valider Punkt oder es ist es nicht und dann lässt sich das auch ganz einfach nachprüfen. Die Mühe hast du dir aber nicht gemacht, nehme ich an. Ersteres Argument ist allgemein statistisch gut genug gesichert, dass es da eigentlich nicht viel zu diskutieren gibt und drittes ist für jeden mit ein bisschen Lebenserfahrung selbstevident.

      Dir ist schon bewusst, dass eine statistische Auswertung nicht nur aus dem puren Ablesen nackter Zahlen besteht und die für sich nicht so viel wert sind, sondern dass es auch darum geht abzuwägen und zu bewerten, welche Faktoren die Statistik wie beeinflussen. Nur weil dadurch dann mitunter die bloßen Zahlen relativiert werden, ist es damit noch keine "Relativierung" im argumentativ verpönten sind.

      Von daher, also los, wenn du die drei Begründungen für so falsch hälst, steht es dir frei, die irgendwie argumentativ zu zerlegen oder die Argumente widerlegende Statistiken anzuführen. Könnte sogar ein produktiver wissenschaftlicher Dialog draus erwachsen.
      Kann mir aber irgendwie nicht wirklich vorstellen, dass es dir hier tatsächlich um irgendeine Art von stringent und seriös geführtem wissenschaftlichen Dialog oder Wissensgewinn geht, darfst mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen. ;-)

    • Vor 2 Jahren

      +s, -sogar und so weiter, sollte klar sein.

    • Vor 2 Jahren

      Schleich dich Gleep, den hab ich mir angelockt :-D

    • Vor 2 Jahren

      "Wenn ich mich Recht erinnere, sagen jene Studien auch, dass ein Großteil der Opfer dieser Rohheitsdelikte ebenfalls Flüchtlinge sind (was es natürlich nicht besser machen sollte, für manche aber besser macht)."

      macht es auch nicht. weil die roheit verbunden mit "aber daheim lösen wir konflikte aber mit dem messer" nicht im Asylantenheim bleibt sondern ihren transfer in die gesellschaft findet.

      @gleep

      ich muss gar nichts argumentieren und darlegen. denn der ausgangspunkt bleibt immer, ohne den gigantischen Anstieg von Zuwanderen wären die delikte nicht (so stark) gestiegen. die delikte, begangen von einheimischen, sind übrigens rückläufig.
      aber immer wenn dieser punkt benannt wird, fordern die apologeten nach "statistiken" und "Korrekten/konkreten Zahlen". und dann geht das relativieren los, was von ausgangsthese "die flüchtlinge sind krimineller" ablenkt.

    • Vor 2 Jahren

      *verpönten "Sinn" statt "sind", nochmal zur Klarstellung.
      Ansonsten schleich ich mich jetzt auch. *schleich schleich*

    • Vor 2 Jahren

      sollen wir zusammenlegen, damit du dir nen anständigen pc kaufen kannst und nicht mit der autokorrektur vom handy strugglen musst?

    • Vor 2 Jahren

      Nur das "die Flüchtlinge sind krimineller" hier nicht die Ausgangsthese ist, damit hast du hier gerade angefangen, um... was hat das eigentlich mit dem Thema zu tun? Außerdem ist "die Flüchtlinge sind krimineller" eine Relativierung, ich dachte aus deinem Betreff heraus gelesen zu haben, dass Relativierungen doof seien?

      "macht es auch nicht. weil die roheit verbunden mit "aber daheim lösen wir konflikte aber mit dem messer" nicht im Asylantenheim bleibt sondern ihren transfer in die gesellschaft findet."

      Offizielles Outing als lupenreiner Rassist? Nice^^ Da dir das Thema mit den kriminellen Ausländern so wichtig ist, möchte ich aber noch einmal allen Ernstes auf das bereits genannte Erklärungsmodell verweisen. Kurz gefasst: Kriminalität und insbesondere Gewalt entstehen vor allem in prekären Lebensverhältnissen. Ist auch bei Deutschen so. Deine Behauptungen, dass es in anderen Kulturen üblicher sei, Gewalt anzuwenden sind Bockmist. Unbelegt. Wenn du jetzt mit mehr Verbrechen im Allgemeinen kommst, denke über mehr Armut im Allgemeinen nach.

    • Vor 2 Jahren

      >"die Flüchtlinge sind krimineller" hier nicht die Ausgangsthese ist"

      Doch. Weil das genau der zentrale Punkt ist, um den sich alle Diskurse, verbunden damit, drehen. das ist der nucleus.

      Und deine Ausführungen zur Armut sind schön und nett. Ich widerspreche dir da auch nicht. Aber wenn wir hier steigende Altersarmut haben, bei gleichzeitig höchstem erziehlten überschuß, läuft was falsch. dann sollte man sich darum zuerst kümmern und nicht dem verbitterten flaschensammler, der jetzt aus wut afd wählt zum feindbild no1 machen.

      und, ja, gewalt anzuwenden ist aktuell in manchen kulturkreisen üblicher als in anderen. das war nicht immer so, jetzt ist es aber so

    • Vor 2 Jahren

      "und, ja, gewalt anzuwenden ist aktuell in manchen kulturkreisen üblicher als in anderen. das war nicht immer so, jetzt ist es aber so"

      Belege? Indizien?

      "Aber wenn wir hier steigende Altersarmut haben, bei gleichzeitig höchstem erziehlten überschuß, läuft was falsch. dann sollte man sich darum zuerst kümmern und nicht dem verbitterten flaschensammler, der jetzt aus wut afd wählt zum feindbild no1 machen."

      Ja, aber nicht aus Wut den Flüchtling verurteilen, der genauso am Arsch ist, wie der Flaschensammler. Frag dich lieber "cui bono?".

      "Doch. Weil das genau der zentrale Punkt ist, um den sich alle Diskurse, verbunden damit, drehen. das ist der nucleus."

      Komisch, als ich das hier gelesen habe, erschien es mir so, als ginge es darum, dass die AfD ein Scheißverein ist. Pardon, ob. Spoilerwarnung: Ja, ist sie.

    • Vor 2 Jahren

      "Belege? Indizien?" gibt leute, die da bücher drüber schrieben und aus dem kulturkreis kommen... ansonsten kann ich gerne geschichten aus dem milieu erzählen, wenn du magst

      nur sticht der flaschensammler halt nid sooft zu :trusty:

      und warum geht es immer um die AfD? Als scheissverein? Was sagt die AfD? Oder teile der AfD? Bzgl Zuwanderung und Kriminalität?

    • Vor 2 Jahren

      Welche Ursachen führt die AFD an, um den Volkszorn als Gegenreaktion zu erklären? Es ist exakt dieser eine Punkt um den es seit gut 2 Jahren hier nur noch geht

    • Vor 2 Jahren

      #spoiler es ist nicht der von der AFD propagierte Markt-liberal Raubtierkapitalismus :trusty:

    • Vor 2 Jahren

      Es gibt auch Leute, die Bücher darüber schreiben, wie Sie von Außerirdischen entführt und missbraucht wurden.

      Ja, die guten alten Erfahrungen. Weißt du, wenn du von deinen Erfahrungen auf eine größere Regel... Moment, das hatten wir doch schon?

      Was ist mit "Cui bono?"? Die Flüchtlinge sind nicht Schuld an Altersarmut und sozialer Ungerechtigkeit. Es geht Deutschland blendend. Der Wohlstand wird halt nur nicht verteilt.

      Naja, in diesem Faden haben wir über die AfD geredet. Warum? Was bringt hier das Warum für ein Erkenntnisgewinn? Weil die halt die ganze Zeit unangenehm auffallen mit ihrer Polemik, ihrer Menschenverachtung, ihren saudämlichen Äußerungen. Und weil sie halt versuchen zu spalten, Diskussionen nicht zulassen und für die, die sie jetzt wählen würden, auch nichts Gutes täten. Für den Großteil.

      Was bei der AfD falsch läuft habe ich schon Mal in mehr als hinreichender Länge erörtert. Die sind alle dumm und/oder gefährlich. Die sind keine Alternative. (Natürlich bräuchten wir Mal eine vernünftige Alternative, aber die sind es halt nicht).

    • Vor 2 Jahren

      Es gibt keinen Volkszorn. Das ist auch wieder nur ein saudämlicher Kampfbegriff.

    • Vor 2 Jahren

      Und das sich nicht mehr Leute über neoliberalen Kapitalismus aufregen ist schade, allerdings ist das auch komplizierter zu verstehen als kriminelle Flüchtlinge. Es ist auch ein viel größeres Problem.

    • Vor 2 Jahren

      Leider mögen viele Menschen einfache Erklärungen. Und manche Menschen nutzen einfache, falsche Erklärungen zu ihrem persönlichen Vorteil, in dem sie die benutzen und andere Leute damit beeinflussen.

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Ja, Schafe und Krieger, das wird's sein. :lol:

      Niemand hier relativiert den Mord an diesem Typen, das legen Pegidisten wie Du nur Leuten in den Mund.

      Dieser Fußballvergleich ist an Dämlichkeit nicht zu überbieten. Wenn sich irgendwelche Dummköpfe Woche für Woche freiwillig die Schädel einschlagen, dann ist das auf Gegenseitigkeit beruhende Dummheit und hat GARNIX mit irgendwelchen Glatzköpfen zu tun, die einfach random Ausländer jagen. Du bist doch selbst Balkanese, würde mich mal interessieren, was Du sagen würdest, wenn Du auf nem Stadtfest die Kauleiste von irgendwelchen recthsdumpfen Mongos demoliert bekommst, weil du halt nicht arisch sondern slawisch aussiehst. Würde mich mal interessieren ob du dann immernoch von achso tollen "Kriegern" reden würdest.

      Aber wenn ich Deine tagtäglichen Posts lese, dann ist da wohl Hopfen und Malz verloren...

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      Sodi goes löschuser: In dieser Staffel werden echt alle Register gezogen :lol:

    • Vor 2 Jahren

      sorry, aber nach dem zweiten dümmlichen "aluhut" spruch unseres musterdemokraten aus dem schwabenland, habe ich eingesehen das es eh nichts bringt.

    • Vor 2 Jahren

      Ja was Anderes kann man zu "Schafe vs Krieger" halt nicht sagen. Ist halt einfach typischer AfD/Pegidisten Bullshit.

    • Vor 2 Jahren

      hättest ja auch mal was zu augstein und sachsen-bashing schreiben können, aber man biegt sich die dinge halt so hin wie man sie gern hätte

    • Vor 2 Jahren

      Was soll ich dazu sagen?
      Dass Augstein Nazis "Pimmel mit Ohren und Sonnenbrillen" nennt ist natürlich Schwachsinn.

      Aber dass in einem Bundesland wohl schon die Polizei von rechtsradikalem Gesocks durchwuchert ist, ist ja Fakt, siehe Maik vom LKA und der geleakte Haftbefehl. Auch ist es komisch, dass gerade in Sachsen sowohl die AfD Höchstwerte erzielt als auch regelmäßig Nazis auf die Straßen gehen...was daran jetzt "Bashing" ist, das klar zu benennen, das versteht man auch nur mit Brett vor dem Kopf...oder wenn man halt ein "Krieger" ist. :lol:

    • Vor 2 Jahren

      ahhhhhhhh ja, du bist doch am ende des tages auch nur ein populist und hast in den letzten tagen weder spiegel noch mopo gelesen. aber egal, dann verteidige mal schön weiter deine heimat gegen die pöhsen nazis und die gegner der demokratie...wenn du zwischen morgenschiss und deiner täglichen tiefkühlpizza noch zeit dazu hast, du schwabenschaf

    • Vor 2 Jahren

      Ok, ich seh schon, du hast noch sehr viel Sachliches beizutragen. :lol:
      Wann fängst du an "Wir sind das Volk" zu grölen mit deinen braunen Kameraden? :ill:

    • Vor 2 Jahren

      genauso sachlich wie dein aluhut gefasel und dein geblubber von einer "random ausländerjagd". trotzdem niedlich wie du bei diesem thema abgehst. frag mich weiterhin wie dein zur schau gestelltes gutmenschentum zu deinem sonstigen benehmen hier passt? wahrscheinlich sind alle mit denen du hier beef hast in deinem verzerrten weltbild auch nur "braune kameraden". gute besserung und guten apetit!

    • Vor 2 Jahren

      Ich denke du versteigst dich da ziemlich. :D

      Es war eine "random Ausländer"-Jagd. Das ist ein FAKT, es wurden Menschen angegriffen, die ausländisch aussahen. Da gibt es Videos von, also bitte hör auf das als irgendeine Behauptung hinzustellen, die von der "Lügenpresse" verbreitet wird...

      Ich stelle hier nur aus der Sicht von braundumpfem Gesindel "Gutmenschentum" zur Schau. Ich verachte einfach Rassismus in jeder Form und was da in den letzten Wochen passiert und ganz regelmäßig von deinen Höckes und Weidels propagiert wird ist nunmal nix Anderes als blanker Rassismus. Das hat aber Garnix damit zu tun, dass ganz klar ist, dass Zuwanderung besser gemanaged werden muss, als das in den letzten Jahren passiert ist und dass auch konsequent gegen straffällige Flüchtlinge vorgegangen werden muss...

      Wie du auf den Schwachsinn kommst, dass irgendwelche Internettiefflieger wie der Meurer für mich "braune Kameraden" sein sollen, wird wohl auf ewig dein kleines Geheimnis bleiben...

    • Vor 2 Jahren

      Der Zerfall des Higgs Bosson in zwei Bottom Quarks wurde erstmals nachgewiesen!

    • Vor 2 Jahren

      Es ist tatsaechlich högschd interessant, wie er sich hier beinhart als linksgruenversiffter Missionierer gibt. Weiter so!

    • Vor 2 Jahren

      Das hat im gutbürgerlichen Schwabenland doch Tradition.

      Ich kenne einige sehr gebildete Balkanesen und Ostblockler, sowohl männlich als auch weiblich, die mit Flüchtlingen nichts zu tun haben wollen. In den meisten dieser Länder ist man huminatär bei weitem nicht so unterwegs. Zigeuner und Dunkelhäutige gelten dort landläufig maximal als artverwandt, von daher weiß ich jetzt nicht, wie effektiv ein Verweis auf die Herkunft in solchen Fällen ist. Ohne das jetzt auf Sodi beziehen zu wollen.

    • Vor 2 Jahren

      Pauschales Sachsen-Bashing geht natürlich gar nicht. Was man aber definitiv sagen darf, ist dass die bis heute durchgängig aus "Altparteien" bestehende Landesregierung jahrzehntelang jede Form von existierendem Rechtsextremismus geleugnet hat (ich sage nur "Sachsen ist dagegen immun"), trotz aller Mahnungen, dass da im Untergrund gerade etwas entsteht, nie etwas dagegen unternehmen wollte, stattdessen immer gegen alles Linke mobil gemacht hat.

      Ich sehe da schon eine Art "Politikversagen", klar. Nur verstehe ich nicht, warum die Leute, die da ungestraft den Hitlergruß zeigen dürfen, so sehr gegen die Politik aufgebracht sind, die ja eigentlich schon so ziemlich nach ihrem Geschmack agiert (Zuzugsstopp für mehrere Städte, in denen es Antiflüchtlingsdemos gegeben hat; konsequentere Abschiebungen nach Afghanistan als fast alle anderen Bundesländer, Bayern mal ausgenommen; Behinderung von Berichterstattung über Pegida-Demos teilweise durch die Polizei selbst und sogar Lob dafür vom MP höchstpersönlich).

      Ist jetzt keine Wertung von mir, ob diese Politik gut oder schlecht sein soll, das sollen bitte andere beurteilen. Mich verwirrt nur, dass ausgerechnet diejenigen, nach deren Gusto sich die CDU in Sachsen praktisch komplett ausgerichtet hat, diese CDU so sehr verteufeln.

    • Vor 2 Jahren

      "Zuzugsstopp für mehrere Städte, in denen es Antiflüchtlingsdemos gegeben hat; konsequentere Abschiebungen nach Afghanistan als fast alle anderen Bundesländer"

      Belegbar? Dann bitte Link hier rein. Ich kann nur von NRW sprechen, der Fall Anis Amri und das sich die Länder, egal welcher Richtung, gegenseitig das Problem zu schieben. Das die CDU bzw. CSU blinder ist auf dem rechten Auge, ist ein sehr altes Problem, aber so richtig lösen wollen auch die linken Parteien, das Problem nicht. Wie begegnet man einer roten Socken Kampagne, ausserhalb von Politik theoretischen Kreisen, auch sonst?

    • Vor 2 Jahren

      Uiuiui, auch wenn hier inzwischen schon wieder zig Kommentare hinzugekommen sind, wollte ich mich nochmal auf torques Kommis beziehen. Der Rest darf das ignorieren:

      @torque:
      So jetzt mal ein bisschen argumentative Nachhilfe meinerseits. Ich verspreche dir auch, dass ich am Ende davon auch argumentativ auf dich zukommen und eine deiner hier aufgestellten Thesen teilen werd. Also dranbleiben.

      "ohne den gigantischen Anstieg von Zuwanderen wären die delikte nicht (so stark) gestiegen. die delikte, begangen von einheimischen, sind übrigens rückläufig."

      Da kommen wir der Sache schon etwas näher. Wenn du nämlich nur sagst, es gibt eine Korrelation zwischen Zuwanderung und Rohheitsdelikten, sagst du übersetzt nur, je mehr Zuwanderer bzw. Menschen, desto mehr Rohheitsdelikte oder umgekehrt. Damit sagst du aber noch absolut gar nichts aus. Denn natürlich werden da wo mehr Menschen sind, mehr Straftaten begangen. Es werden auch mehr Brote gemampft, von daher sagt uns das alles noch gar nichts. Was du sagen möchtest, ist dass es einen überproportionalen Anstieg an Rohheitsdelikten gab oder dass die Zuwander diese Delikte in einer höheren Rate begehen als die Einheimischen. So herum wird ein Schuh draus. Und das ist ja auch Fakt. Da gibt es nicht besonders viel drum herum zu reden. Und in der Hinsicht ist es auch vollkommen korrekt zu sagen "Zuwanderer sind krimineller", bzw ist das nicht so korrekt, weil es zweideutig ist. Es kann bedeuten "Zuwanderer sind als Gruppe krimineller als Einheimische" was in diesem Fall stimmt oder es kann bedeuten "Menschen aus dem Kulturkreis der Zuwanderer sind krimineller als Deutsche" also eine Charakteraussage, was du, wenn man sich deine anderen Ansagen anschaut, wohl sagen möchtest. Von daher gehe ich da jetzt mal im Weiteren von aus.

    • Vor 2 Jahren

      Das kannst du aber anhand der statistischen Faktes den du hier anführst alleine noch gar nicht aussagen. Weil die Gruppe "Deutsche" im Allgemeinen und "Zuwanderer" nicht ohne weiteres vergleichbar ist. Zuwanderer sind statistisch gesehen tendenziell jünger, männlicher und leben in prekäreren Lebenssituationen. Alles Faktoren die Gewalt begünstigen. Wenn du allgemeingültige Aussagen über den "Charakter" von Menschen aus einem bestimmten Kulturkreis treffen willst, musst du diese Sachen alle herausrechnen, sonst ist der Vergleich von Anfang an unfair. Wenn du das tust, wirst du feststellen, dass die Zuwanderer wahrscheinlich immernoch mehr Verbrechen begehen, nur halt nicht mehr so deutlich viel mehr, wie die Statistik ursprünglich zu zeigen schien. Nun ist die Frage, wie man diesen kleineren Rest noch erklären kann. Man kann sich halt noch andere Faktoren anschauen wie "Fremde werden öfter angezeigt", was ich für legitim halte, wenn auch evtl. schwierig das präzise abzuschätzen, wie viel Einfluss das genau hat. So oder so werden wir uns aber vielleicht noch vor einem einstelligen Prozentbetrag Mehrgewalt finden, den wir nicht mit absoluter Sicherheit erklären können.
      Und weißte was? Dass in diesen Anteil Mehrgewalt kulturelle Faktoren mit einspielen, das möchte ich persönlich gar nicht abstreiten. Das halte ich sogar für recht wahrscheinlich. Dass in streng konservativen muslimischen Gesellschaft das Frauenbild ein anderes ist und das gewisse Straftaten gegenüber Frauen begünstigt, halte ich für schwer von der Hand zu weisen (das ist aber in anderen Teilen der Welt auch so und immernoch nur für bestimmte Kukturkreise gültig und nicht für eine Religion im Ganzen.). Das mit dem "Konflikte mit dem Messer lösen" hingegen weniger. Das tritt meiner Einschätzung eher in Gebieten auf, in denen Staat und Sozialsystem schwach sind und das Leben allgemein unsicherer und weniger von funktionierender Zivilgesellschaft geprägt ist. Dass das irgendwie kulturell im klassischen Sinne ist, halte ich erst einmal für sehr unwahrscheinlich.
      Der Einfachheit halber und des Arguments zuliebe stimmte ich dir hier aber jetzt einmal zu. Ja, aufgrund kultureller Faktoren ist zunächst einmal das Gewaltpotenzial für Menschen aus bestimmten Kulturkreisen für bestimmte Straftaten höher, aber längst nicht so hoch, wie ein unreflektierter Blick auf die Statistik nahelegen würde. Und Grund zum hemmungslosen Pauschalisieren ist es sicher auch nicht.
      Nun frage ich dich aber, welche Konsequenzen genau sollte das auf unsere Flüchtlingspolitik haben? Ist es deswegen angemessen oder fair, ganze Menschenmassen und Bevölkerungsgruppen abzulehnen, nur weil sich ein geringer Teil davon, und ein geringer Teil ist es so oder so, nicht verhalten kann? Ist es fair deswegen Menschen verrecken zu lassen? Was genau ändert sich deiner Meinung nach in der Betrachtung wenn wir einen bestimmten Anteil von Straftaten als kulturell bedingt betrachten? Strafrechtlich verfolgt werden sie ja so oder so. Die Lösung des Problems sollte ja auch immer im Verhältnis stehen zur Größe des Problems. Und da sehe ich nicht, wie sich mit solchen kulturellen Einzelfaktoren eine ganzheitliche Wende in der Asylpolitik rechtfertigen lässt. Du darfst mir da aber gerne auch deine Meinung sagen. Und solange die sich realistischerweise und verhältnismäßig an den Fakten orientiert und nicht bloß halbargumentative Aufplusterei ist, werde ich das ganz sicher als Position auch ernst nehmen und in Betracht ziehen.

    • Vor 2 Jahren

      "Der Rest darf das ignorieren"

      Auf keinen Fall, Gleep sollte man das was du da geschrieben hast ignorieren, das ja der Grund warum sich das rechte Gesindel, so breit macht in vielen Köpfen. Plädiere dafür, Gleep seine Erklärung, jedem Nazischwein, hinters Ohr zu tackern, ohne Betäubung. ;)

      Gruß Speedi

    • Vor 2 Jahren

      Meurer mal wieder mit einem Aufruf zur Gewalt...habe den Post mal gemeldet!

  • Vor 2 Jahren

    Bei Leuchtfeuern denke ich nur an Dark Souls und keinen verquasten Reggaepuff mit scheinpolitischer Holzhammermethodik

  • Vor 2 Jahren

    AFD-Bashing is halt leider so was von gestern