Dass zwischen zwei Releases drei Jahre ins Land gehen, kann man im hiesigen Rap-Zirkus durchaus ungewöhnlich nennen. Doch statt den Hype ausnutzen und kein Jahr später einen zusammengeschusterten Schnellschuss vorzulegen, gönnte sich MoTrip nach seinem gefeierten Debütalbum "Embryo" eine kleine …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    Release-Häufigkeit bzw. Dauer zwischen den Releases finde ich völlig ok, sehe eher Künstler zweifelhaft die jährlich oder gar noch öfter releasen..

    Singles sind ok, sein Handwerk hat er super drauf, generell hat mein Interesse an Trip aber nacheglassen, Rap über Rap und dann doch eine ziemliche Image-Losigkeit lassen ihn spätestens beim zweiten Album ein wenig fad dastehen, muss ich "eingestehen".

    • Vor 4 Jahren

      Wer alle zwei Monate ein neues Album will, kann ja weiter Fler hören. Fand MoTrip bisher nie so interessant, die Single gefällt mir aber sehr. Und den Verzicht auf jeglichen Image-Kasper-Maskenquatsch finde ich ziemlich sympathisch. Werde mal ein Ohr rsikieren.

    • Vor 4 Jahren

      Lautuser, behauptest du nicht immer, dass es dir nur um die Musik geht und dir ein Image nicht wichtig ist?
      I smell WENDEHALS!

    • Vor 4 Jahren

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor 4 Jahren

      Naja.. ein Künstler muss schon was "griffiges" haben, ob man das zwingend Image nennt - evtl. habe ich das nicht korrekt ausgedrückt.

      Aber MoTrip erscheint mir die jüngsten Tage, die Interviews und Singles später irgendwie etwas "durchsichtig". Vortrag ist geil, Stimme finde ich immernoch herausragend, das ist schon alles sehr solide.. aber so Mathespielchen z.B. - kickt mich nicht.

      Morpho: Link ungesehen gelöscht, von Dir kommt ja in Bezug zu mir gar nix vernünftiges mehr, dann lieber schon zumindest was formuliertes a la Craze, aight.

    • Vor 4 Jahren

      John Frusciante hat 6 Alben in einem Jahr rausgehauen, ohne dass da irgendwas schlecht geraten wäre. Wie passt das jetzt zu deiner Aussage? Oder ist das nur auf Rap bezogen? Und wenn ja, warum?

    • Vor 4 Jahren

      #schande #lautiistkeinehrenmann

      Aha...ich erinnere mich an Zeiten, als MoTrip für dich "der Shit" war, da war er 1zu1 so unterwegs wie heute...Wendige Manöver mal wieder von dir.

    • Vor 4 Jahren

      Dude: Natürlich, wenn ein Genie getrieben ist und viel Output hat ist das eine Sache und völlig ok.

      Aber grad im Deutschrap released ja so mancher Künstler schon inflationär (Fler, Bushido, etc - hauptsache jedes Jahr ein Album, am besten noch ein Kollabo-Album und direkt das nächste ankündigen.) - das war gemeint. Die machen das doch nur für die "eh kaufenden Fanbase", denen geht es doch gar nicht mehr um Qualität in der Kunst, das ist dann Stangenware.

      Es gibt immer Genie-Ausnahmen und Stangenware-Releaser - sicher in jedem Genre.

      Jetzt besser? :)

      Craze: Jup, embryo habe ich gekauft und MoTrip damals sehr gefeiert - das sich Geschmäcker entwickeln und verändern wirst Du nie verstehen, oder?

    • Vor 4 Jahren

      sehe das mit den jährlichen releases ein wenig anders...die heutige zeit ist schnellebig, meist wird schon 7tage nach release nicht mehr von den jeweiligen alben gesprochen...es macht daher keinen sinn jahrelang zu warten bis man wieder was veröffentlicht, zumal die qualität ja auch nicht automatisch steigt je länger man sich zeit lässt. heutzutage muss man oft und regelmäßig alben raushaun, weil sonst die karawane weiterzieht...hart aber isso

    • Vor 4 Jahren

      Die Karawane zieht weiter - der Sodhan hät Durscht! ;)

      Joa, was die Karawane macht ist mir ziemlich Wumpe - dahingehend hast Du sicher Recht. Und klar, ne große Zeitspanne macht nicht automatisch ein gutes Release, iz so.

    • Vor 4 Jahren

      DASS sich ein Geschmack weiterentwickelt, liegt wohl in der Natur der Sache, bei dir geht es aber um das WIE, lauti. Vom talentiertesten Rapper des Landes hin zu nur so mäßig interessant, ohne dass er seinen Stil jemals groß verändert hätte, wunderst du dich da ernsthaft darüber, dass die anderen sich über dich wundern?

    • Vor 4 Jahren

      Ne, darüber wundere ich mich schon lange nicht mehr. :)

    • Vor 4 Jahren

      Es ist halt der klassische Wendehals-Move:

      Es gibt einen Hype -> Wendehals-lauti feiert diesen Hype so laut und so offensiv wie möglich, um sich dann später als First-Mover zu brüsten.

      Der Hype bestätigt sich nicht -> Wendehals-lauti ändert still und leise seine Meinung, war ja aber auch eigentlich nie so ein richtiger Fan etcpp.

      Ganz normale Moves vom Wendehals Numero Uno.

    • Vor 4 Jahren

      Jetzt muss er halt Xatar Fan sein. "Haha, Mantel! Mein Kardes Giwar!"

    • Vor 4 Jahren

      Craze, der kleine Provo-Racker wieder.. :)

    • Vor 4 Jahren

      Und Morph ganz bemüht hinterher. Lob für euch Beide!

    • Vor 4 Jahren

      Das einzig bemühte ist dein Drang, akzeptiert zu werden. Und das geht am besten, wenn man mithyped.

    • Vor 4 Jahren

      Schade nur, dass ich keinerlei Drang habe hier (?) von irgendwem (von wem genau?) akzeptiert zu werden.

      Mal nicht von sich auf andere schließen, Boi.

    • Vor 4 Jahren

      Und warum benimmst du dich dann so behindert?

    • Vor 4 Jahren

      Na, damit sich Bois wie Craze und Morpho dolle aufregen!

      Nein Quatsch, icke bin icke - ist halt so. Das mag so superduper Quakies wie den o.g. nicht gefallen, so ein Ärger.

      Aber Behindi, Dich find ich dope, nach wie vor!

    • Vor 4 Jahren

      Dieses HipHop-Geschäft ist heutzutage auch verflucht windig, da ist die adenauerische Grundhaltung irgendwie nachvollziehbar.

  • Vor 4 Jahren

    Habs jetzt 2x gehört catched mich jetzt aber nicht so richtig. Finde die Beats größtenteils ziemlich austauschbar und das Album insgesamt wenig spannend. Der Sido Track ist wie so oft kacke, das Samy Feature dagegen fand ich eigentlich ganz gut. Wirklich positiv ist der Track mit Haftbefehl, schon alleine weil er ein sehr interessanten auf dem Beat flowt.

    Fazit: Ein Album das ich gerne mögen würde, es aber einfach nicht richtig zündet. Trotzdem solide Kost 3/5.

  • Vor 4 Jahren

    Typisch, die besten Tracks (mit Azad und Samy, der hungrig wie kaum sonst einer klingt und trotzdem perfekt flowt) runtergemacht und mal wieder Hafti aus Prinzip gefeiert.
    Stimme azzih zu mit dem was er über die Beats sagt, dennoch ein gutes Album, vor allem weil die Texte im Vergleich mit dem größten Teil vom restlichen Deutschrap wirklich richtig was aussagen und meiner Meinung nach echt klug sind, ohne dabei besserwisserisch oder altklug zu wirken.
    Würde 3,5/5 geben

  • Vor 4 Jahren

    -MoTrip,Mama-

    Für mich und das ist meine ganz Individuelle Meinung ist es das beste Deutsch Rap Albums 2014/2015.

    Klar 5/5 Punkte.

    Nach mehrmaligem durch hören bestätigt sich mein Empfinden das MoTrip technisch und lyrisch zu den besten gehört was Rap Deutschland aktuell zu bieten hat.

    Zudem gefallen mir die Beats sehr gut, habe mir die Ltd. Box geholt und muss sagen das sich das Geld gelohnt hat und hoffe das er auf die Eins geht.

    Nicht das es nur um die Charts geht aber es wäre im zu wünschen das er soviel mit seiner Kunst verdient das er seiner Mama ein Haus kaufen kann und uns in regelmäßigen abständen mit seiner Musik beglücken kann.

    Zu der Wartezeit kann ich nur sagen das ich es auch ok finden wenn die Qualität so bleibt, früher haben meine Lieblingsmusiker immer in 2-3 Jahres abständen Alben released und das ist auch gut so.

    In dieser schnell Lebigen zeit wo alles brandaktuell und erreichbar sein muss (Youtube,Facebook,Twitter und Wahtsapp^^). Ist es schön sich auf etwas zu freuen.

    LG. Dennis

  • Vor 4 Jahren

    Album ist gut geworden, aber kann mich jetzt ernsthaft mal jemand aufklären, warum Haftbefehl gut ist?

    • Vor 4 Jahren

      Ne, der Erklärbär-Zug in Sachen Hafti ist mit dem Feuilleton abgefahren, sorry.

    • Vor 4 Jahren

      Weil er verstanden hat wie rappen funktioniert. Er flowt perfekt auf jeden Beat und klingt dabei so wie kein anderer in Deutschland. Auch die Sprache biegt er sich einfach zu Recht wies passt. Ausserdem sind viele seiner Tracks wie gute Filme.
      In Zeiten von KCs,PAs,Fards und zig anderen Kanack-Rappern die alle gleich klingen und deren Musik scheisse ist, ist das Hafti-Zeug wirklich fresh.

    • Vor 4 Jahren

      Kann ich nicht zustimmen. Haftbefehls erstes Album war krass. Danach Meiner Meinung nach nur noch totaler Schrott, denn er rappt seitdem 3 Oktaven höher , ganz schrecklich . Mir unverständlich wieso das so viele feiern. Völlig unhörbar mMn.

    • Vor 4 Jahren

      @tttill: Hmm, okay, genau bei dem Punkt, ob er verstanden hat wie Rappen funktioniert, war ich mir jetzt ehrlich nicht so sicher. Und meine Definition von flow scheint ne andere zu sein.

  • Vor 4 Jahren

    ist hier eigentlich noch jemandem die ähnlichkeit des beats von kaltes wasser zu dendes "endlich nichtschwimmer" aufgefallen? geh mal davon aus dass das beabsichtigt ist und ist irgendwie ein cooles extra

  • Vor 4 Jahren

    Wenn Deutschrap eine Apotheke ist dann ist MoTrip "Hochdosiertes Valium"

  • Vor 4 Jahren

    Hmm.. Entgegen den Meinungen hier find ich das Album eher lasch. Das kickt nie so richtig. Obwohl rein technisch gesehen, ist es grossartig. Aber wo ist die Attitüde, der Druck, nix da. Hafts Part sticht umso mehr heraus aus dem lauwarmen, zuckerwattensound.

    • Vor 4 Jahren

      Stimme dir zu. So völlig ohne Druck gerappt , schlimm . Dabei kann Trip so gut Rappen, wie auf "30-11-80" oder den alten Tracks mit Fler.

  • Vor 4 Jahren

    Es heißt: Projekt Nummer zwei ZIELT direkt auf die Eins...

  • Vor 4 Jahren

    MoTrip.

    Ja, was soll man dazu sagen. Eigentlich gar nichts.

    PS: Gruß an Laura und die Jungs und Mädchen vom Juz und alle Anderen, die auf fette Reime und Texte mit Köpfchen stehen.

  • Vor 4 Jahren

    "mundanus hat Mama von MoTrip kommentiert."

    Ich hoffe doch, es war nichts Abfälliges?

  • Vor 4 Jahren

    auf AUGENHÖHE mit sido leute

    auf AUGENHÖHE

    wenn das nicht lust auf mehr macht, was dann?

  • Vor 4 Jahren

    trip raptechnisch grandios, bei features immer der bessere nur schafft er es überhaupt nicht eine eigene persönlichkeit zu sein mit wiedererkennungswert, irgendetwas was heraussticht
    solche juice-cover machen es auch nicht besser
    der ist einfach so harmlos zahnlos
    unscheinbar, der nette rapper aus der nachbarschaft der deepe texte kickt
    ist gut aber das gewisse etwas fehlt mir da immernoch

    vor 3 jahren bei egj war er etwas gelöster aber bushido hat wohl erkannt dass die schiene nicht passt

    • Vor 4 Jahren

      glaube besser kann man es nicht zusammenfassen...wobei mir das besser gefällt als der neuest wurf von ferris mc...aber das ist ja auch kein maßstab

    • Vor 4 Jahren

      Vielleicht sollte MoTrip mal bei Morpho anfragen, wie er ein eigener Charakter werden kann. :D

    • Vor 4 Jahren

      Das kann der lautuser bestimmt besser beurteilen. Wobei er mir zur Zeit meinen eigenen Charakterstatus wahrscheinlich gerne wieder aberkennen würde. :D

    • Vor 4 Jahren

      Ach was, einmal eigener Charakter, immer eigener Charakter, evtl. kriegst Du Dich ja demnächst auch wieder ein und kehrst zu alter Dopeness zurück.. würde mich freuen.

      Und MoTrip, habs ja eingangs schon erwähnt, selbst mich als großer Fan erster Stunde packt das nicht mehr wirklich - großes Talent, guter Flow, super Stimme hin oder her.

  • Vor 4 Jahren

    Juice-Cover, Video zu Mathematik. Motrip liebt sein Profil. Bitter, denn genau das fehlt ihm. Ist so, wie hier schon geschrieben wurde. Man will ihn gut finden, aber irgendetwas fehlt. Unpeinlich, nicht angreifbar, nichts zum daran reiben.

    • Vor 4 Jahren

      Irgendwie ist das aber auch symptomatisch für die HipHop-Rezeption auf laut.de. Einerseits wird der Zirkus und der Realness-Fetisch belächelt, andererseits scheint es ohne auch nicht recht zu sein. Gibt es da eine Erklärung, die man als Genrefremder verstehen könnte?

    • Vor 4 Jahren

      Bin in dem Sinne kein Head, deswegen weiß ich nicht, ob ich dir helfen kann. Sehe das Problem aber auch gar nicht. Für mich wurde das Genre erst mit Aggro/Sekte wirklich interessant, da es Mileu-Rap, kackenfrech und Entertaiment war. Oder als dann Eko mit "Abrechnung" die Diss-Kultur in den Mainstream geholt war. Der Zirkus ist für mich Teil der Unterhaltung. Ich hab nix gegen ihn. Wenn Rap allerdings deep sein will, braucht es mehr, um mich zu berühren. Weiß nicht, letztendlich geht es doch darum, seine Persönlichkeit zu verkaufen oder eine gewisse Atmosphäre zu schaffen. Beides bekommt Motrip nicht hin.

    • Vor 4 Jahren

      Vermeintliche Authentizität wird fast immer angerechnet, im Endeffekt ist es aber ziemlich egal, solange der jeweilige Künstler es schafft, Themen, für die genug Abnehmer zu finden sind, rüberzubringen und dabei sein Handwerk einigermaßen zu beherrschen.

      Rap ist näher an Filmen, Literatur und ähnlichen Bereichen angesiedelt als die meisten anderen Genres. Natürlich kann man sich bei Speedmetal auch vorstellen, wie man gegen Drachen kämpft oder auf einem Greifen fliegt, aber das Bildmaterial und der Sprachgehalt stehen weniger im Fokus. Viele Klassiker, die auf Unverständnis stoßen, z.B. Vom Bordstein Bis Zur Skyline, funktionieren wie ein Film: Atmosphäre, Bildsprache und Spannungsbogen (etc...) stehen im Vordergrund, die Technik ist dabei nicht grandios, aber ausreichend.

      Und was ist in dem Bereich schon ermüdender, als schlechte Fortsetzungen, krampfhafte Kopien, oberflächliches Herumreiten auf irgendwelchen Trends [...]? Oder dieses ganze Drumherum, das gar nichts mit der Materie zu hat?
      Da wären wir bei der realness, das ist allerdings Geschmackssache, eigentlich würde Originalität reichen, bloß wird es aus diversen Gründen im Hip Hop besonders hoch angerechnet, wenn derjenige tatsächliche Erfahrungen mitbringt.

    • Vor 4 Jahren

      Du nimmst mir die Worte aus dem Mund, Anus!

    • Vor 4 Jahren

      Oh Mann, Affe, ich kann das Froschgesicht nie wieder unbefangen anschauen nachdem du den unschuldigen lateinischen Balken aus meinem Gesicht gedroschen hast.

      Apropos dreschen; meine Erwartungshaltung, was Deutschrap angeht, scheint einfach nur weiter vom Tor weg als Baggios Elfer '94. Trotzdem danke.

    • Vor 4 Jahren

      Du meinst, unter "mundanus" versteht man noch was anderes als einen sprechenden Schließmuskel?

    • Vor 4 Jahren

      Nicht mehr. Aber kein Witz, ich hatte das vorher in meiner herzensguten Keuschheit wirklich nicht realisiert.

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    Verglichen mit Embryo: ist das Album ähnlich gut, oder schlechter?

  • Vor 4 Jahren

    Irgendwie fühle ich mich gerade wie ein schlechter Rap-Fan, weil ich mich relativ ausführlich zu fragwürdigen Alben wie "J.G.U.D.Z.S." äußere, zu einem Heilsbringer wie MoTrip, nach dessen neuestem Streich ein guter Teil der "Szene" jahrelang gedürstet hat, dagegen gar nicht. ;) Leider hat mich das Album bis auf das Haft-Feature aber überhaupt nicht berührt und ich kann dazu nichts weiter zu sagen. Er macht eigentlich nichts falsch, aber mich juckt es einfach nicht. Wünsche ihm trotzdem viel Erfolg, denn er scheint ein guter Typ zu sein.

  • Vor 4 Jahren

    Rap vom Reißbrett. Da fehlt leider der Soul.

  • Vor 4 Jahren

    wollte es mir eigentlich kaufen aber wie gesagt: der typ kann krass rappen, tadellos auch beim texten aber erstens hat er eine langweilige, unsspannende beatauswahl und zweitens ist da kein feuer dahinter