Die im Mainstream-Pop verankerten Qualitäten Michael Patrick Kellys sind bekannt: Der Musiker pendelt unfallfrei zwischen Folkpop-Roots, klassischem Poprock und einem Hauch von Stadion à la Coldplay. Neuerdings liefert er gar das ein oder andere Feelgood-Stück im Offbeat-Modus mit.

Die Singer/Songwriter-Expertise …

Zurück zum Album
  • Vor 16 Tagen

    Warum soll man ihm die stilistischen Wandlungen nicht abnehmen? Die besten Songs des Albums sind nun mal 'Blurry eyes' und 'America'. Und es wäre schade, wenn einer dieser Songs gefehlt hätte. Du hättest schreiben sollen: Ich nehme ihm die stilistischen Wandlungen nicht ab...????

  • Vor 15 Tagen

    Das Review nehme ich Ihnen nicht ab. Man kann förmlich aus den Zeilen herauslesen, dass Sie so gerne etwas an dem Album aussetzen wollen, aber beim besten Willen nicht wirklich etwas finden, über das sie meckern können.

  • Vor 3 Tagen

    Und warum muss ein Weg, eine Entwicklung logisch sein? Dann wäre es ja Kalkül und nicht Evolution! Ich nehme einem Michael Patrick Kelly auch die Bandbreite der Songs ab. Die liegt nämlich in seinen Wurzeln begründet und genau dadurch kann er sein musikalisches Erbe als Mitglied der Familie Kelly (das war jetzt Absicht!) nicht leugnen. Für mich ist er allerdings der professionellste Kelly, der alles in seine Songs packt was er für nötig hält. Schmalz, Tränendrüse, Fun, Rhythmus, coole Texte..... alles da. Vielseitig, gegensätzlich und garantiert nie langweilig.