laut.de-Kritik

Er scheißt auf unsere Meinung - angeblich.

Review von

Lieber Matthias Schweighöfer,

Ich nenne Dich bewusst nicht "Schweigi" oder "Matze", denn dem Opener Deines neuen Albums entnehme ich, dass Du das nicht so gerne hast. Du singst in "Anfang" auch: "Jeder, der mich nicht kennt, fragt: 'Wieso muss er übertreiben, statt einfach nur beim Film zu bleiben? Schuster bleib' bei deinen Leisten!'" Ich gebe zu, ich bin einer von denen, die genau das denken. Aber nicht, weil ich Leuten nicht gönnen würde, dass sie mal neue Dinge ausprobieren, oder dass Du als Schauspieler nicht auch einfach mal Dein "Hobby", die Musik, auslebst. Eines der Probleme ist, glaube ich, für viele Leute nicht, dass Du das machst, sondern was dabei herauskommt.

"Nimm mir nicht die Musik, sie ist meine Therapie / Deshalb entflieh' ich in Worte und Melodie / Das alles muss raus, darum nehm' ich's auf / Egal ob Filme oder Mukke, alles Kunst und Kunst muss raus", singst Du weiter. Genau hier liegt der Hase im Pfeffer begraben: Du hast anscheinend einfach ein anderes Verständnis von Kunst. Nehmen wir mal den Song "Lauf" als Beispiel. Nicht nur, dass Du im Refrain den groovenden Sound von Parcels auf öden Deutschpop übersetzt, was wenig inspiriert wirkt. Auch der Text kommt über unpräzise und witzlose Schwärmerei vom Ausbruch nicht hinaus.

Wenn in "Motten" Dein bester Vergleich "Es ist wie es ist / Die Motten fliegen ins Licht" ist, dann sind Deine Vergleiche einfach nicht sonderlich gut. Die Musik dazu klingt ein bisschen schläfrig, aber gar nicht übel, das gestehe ich Dir gerne zu. Die schweren Klavieranschläge kommen in den besten Momenten an die schönsten Stücke von Fynn Kliemann heran. In den schlechteren Momenten, etwa auch in "Ping Pong", erinnern Deine Tracks aber auch an die Überproduktion von Kliemanns Zweitwerk "Pop". Nur weil es Vocal-Effekte wie Autotune gibt, muss man die nicht immer verwenden, Matthias – und für viele Leute sollte ein Album übrigens auch ein wenig Kohärenz aufweisen.

"Eifersucht" ist musikalisch, abgesehen von seiner Glattheit, ebenfalls gar nicht schlecht, aber das darauffolgende "Türkis" macht mit seinem übermäßigen Kitsch alles Wohlwollen, das sich vorher aufgebaut hat, wieder vergessen. "Lass Uns Gehen" zementiert das mit seinen Billo-Clap-Beats noch einmal. Stellenweise fühlt sich die Platte tatsächlich so an, als hättest Du mit findigen Producern mal schnell die Charts analysiert, gecheckt, was gerade populär ist (mehrmals integrierst Du Trap-Beats), um dann lieblose Texte voller Gemeinplätze drüber zu rotzen, etwa in "Schatten", wo es heißt: "Wo du nicht bist, bin ich nicht ich / Wo du nicht bist, da brennt kein Licht / Wo du nicht bist, will ich auch nicht sein."

Für viele Leute ist das keine Kunst, Matthias, sondern weckt er den Eindruck, dass hier jemand seine Plattform nutzt, um mit bestenfalls halbgaren Tracks das schnelle Geld zu machen. Da kannst Du in "Anfang" noch so sehr beteuern: "Ich bin auch nur auf der Suche, so wie jeder."

Am Ende des Tages bist Du nun mal, anders als "jeder", ziemlich reich und berühmt, und wenn Du ein Album aufnimmst, ist Dir Aufmerksamkeit garantiert. Aufgrund Deiner Berühmtheit interessieren sich auch Produzenten wie Nisse für Dich. Mit Deinem Debüt-Album "Lachen Weinen Tanzen" bist Du 2017 auf Platz fünf der Charts geklettert, wo sitzen also die Leute, über deren Kritik Du Dich beschwerst? Hast Du es tatsächlich so schwer mit Deiner Karriere als Sänger? Oder verkennst Du vielleicht eher, dass Dein Einstieg in die Musikwelt, im Vergleich zu vielen anderen Künstlern, eigentlich ziemlich einfach war?

Übrigens muss ich gestehen, dass "Anfang" mein Lieblingstitel von "Hobby" ist, auch wenn ich nicht alle Deine Aussagen toll finde. Aber da wirkst Du trotzdem mal recht ehrlich, ein bisschen wie ein Mensch, der Schwächen eingesteht. Da kaufe ich Dir sogar ab, vielleicht auch weil Du so ruhig flüsterst, dass Du Musik echt gerne magst, dass irgendwo in Dir tatsächlich eine Leidenschaft für Musik existiert. Aber wieder ist es schon der nächste Track, "BEEM", der diesen Eindruck kaputt macht. Der musikalische Tiefpunkt kommt mit dem schrecklich pompösen "Melodie", bei dem man nicht weiß, ob Du das alles eigentlich ernst meinst.

"Wenn du's nicht magst, dann mach doch aus", singst Du in "Anfang" auch noch. Und ganz zum Schluss: "Nenn' mich Kopie, von der Kopie, ey, ich scheiß' auf deren Meinung". Irgendwie glaube ich Dir das nicht so ganz, immerhin klangst Du kurz vorher noch beleidigt. Es ist auch gar nicht so, dass ich alle Deine Musik schlecht finde, Matthias, ich sehe nur eklatante Schwächen, oft aber auch Potential. Wenn Du in Zukunft aufhörst, auf die Meinung Deiner Kritiker zu scheißen, wirst Du mit dem Feuilleton und Musikmagazinen eventuell irgendwann noch grün. Die Bedingung wäre natürlich, dass Deine Stücke nicht nur aus Wiedergekautem bestehen, und dann würdest Du wahrscheinlich weniger Geld damit verdienen.

Liebe Grüße,
Simon

Trackliste

  1. 1. Anfang
  2. 2. BEEM
  3. 3. Lauf
  4. 4. Melodie
  5. 5. Sonnenberg
  6. 6. Motten
  7. 7. Ping Pong
  8. 8. Eifersucht
  9. 9. Türkis
  10. 10. Lass Uns Gehen
  11. 11. Schatten
  12. 12. Du Fehlst
  13. 13. Ins Licht
  14. 14. Zeit
  15. 15. Ende

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Matthias Schweighöfer – Hobby €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Matthias Schweighöfer – Hobby (Limitierte Fanedition) €37,49 Frei €40,49

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

14 Kommentare mit 51 Antworten