laut.de-Kritik

Ein Fest für Rostocks Stadt-Marketing.

Review von

Pünktlich zum Weihnachtsfest beschenkt sich Marteria mit einem Prestige-Projekt selbst. Unter dem Motto "Live Im Ostseestadion" spielte er am 1. September 2018 vor 32.000 Zuschauern nicht nur sein bisher größtes Konzert, dieses dokumentiert er nun auch in Form einer umfangreichen Box. Darin fasst der Rostocker die gigantische Show in seiner Heimatstadt auf zwei CDs und einer DVD beziehungsweise Blu-ray zusammen.

Das Live-Album funktioniert als Best-Of der Superstarjahre hervorragend. Abgesehen von Marsimotos "Ring Der Nebelungen" sind Songs von jedem Album ab "Zum Glück in die Zukunft" vertreten. Wer auf Titel der Frühwerke "Halloziehnation", "Base Ventura" und "Zu Zweit Allein" hoffte, den entschädigt zumindest das Klassentreffen "R.O.S.T.O.C.K." Hierfür trommelte Marteria seine alten Kumpels Gabreal, Pussi, Marlow, Mauler, Hägi und die Underdog Cru zusammen, mit denen er in den neunziger Jahren zu rappen begann. Oder, wie er sie nennt, den Wu-Tang Clan aus Mecklenburg-Vorpommern.

Komplettisten greifen allerdings gleich zum Konzertvideo. "Blue Marlin", "Große Brüder" oder "Welt der Wunder" schafften es aus Platzgründen nicht auf das fast 100-minütige-Doppelalbum. Weshalb "Die Letzten 20 Sekunden", das nur in einem audiovisuellen Kontext wirkt, bleiben durfte, ist allerdings fraglich.

Wer bereits in den Genuss eines Marteria-Konzerts kam, erlebt mit "Live Im Ostseestadion" keine Überraschungen. Ob Freiburg oder Rostock – der Ablauf der Show ist beinahe identisch: "Roswell" und "Endboss" zu Beginn, Marsimoto-Segment in der Mitte, "Lila Wolken" und "Welt Der Wunder" am Ende. Spannender wird es, wenn Gäste wie Casper, Miss Platnum oder Monchi von Feine Sahne Fischfilet Abwechslung in die durchgeplante Setlist bringen.

Marterias BFF Paul Ripke übernahm die Regie. Er beweist mit "Live Im Ostseestadion", dass er nicht nur Fotografie, sondern auch Bewegtbild beherrscht. Drohnenflüge, Aufnahmen direkt aus dem Publikum und Kameras, die im Rhythmus des Basses wackeln, übertragen die Atmosphäre in die eigenen vier Wände. Die Versuchung, ein bengalisches Feuer im Wohnzimmer zu zünden, ist groß.

Soundcheck- und Aftershow-Szenen verleihen dem 149-minütigen Konzertvideo einen Rahmen, der auch die Stimmung hinter den Kulissen einfängt. Erinnerungen an Jay-Zs "Fade To Black"-DVD kommen auf, wenn Marteria auf dem Weg zum Ostseestadion Vergleiche zum Madison Square Garden zieht. Damals wollte er als Fußballer in der Hansa-Spielstätte stehen, schwelgt er in Erinnerungen. Dass ihm nun Hip Hop diese Chance gibt, sei eine Sensation.

Gefühlsduselig wird es nicht nur, wenn Marteria am Konzertende in Tränen ausbricht. "Casper ist ein Rostocker", grölen Zehntausende, bis sich der Neubürger vor Rührung verneigt. Bei solch berauschten Bildern denkt auch der Fernsehzuschauer über einen Umzug nach. Besser hätte kein Stadt-Marketing der Welt für die Hansestadt werben können: ein durchweg gelungenes Konzertpaket.

Trackliste

  1. 1. Roswell
  2. 2. Aliens
  3. 3. Endboss
  4. 4. Scotty beam mich hoch
  5. 5. El Presidente
  6. 6. Bengalische Tiger
  7. 7. Tauchstation
  8. 8. Marteria Girl
  9. 9. Verstrahlt
  10. 10. R.O.S.T.O.C.K.
  11. 11. Das Geld muss weg
  12. 12. Links
  13. 13. Grüner Samt
  14. 14. Eine Kleine Bühne
  15. 15. Photoshop
  16. 16. Champion Sound
  17. 17. Supernova
  18. 18. Adrenalin
  19. 19. OMG!
  20. 20. Kids (2 Finger An Den Kopf)
  21. 21. Lila Wolken
  22. 22. Mein Rostock
  23. 23. Feuer
  24. 24. Die Letzten 20 Sekunden

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Marteria - Live im Ostseestadion CD + Blu-Ray €19,98 €3,00 €22,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Marteria

"Habt Ihr Bock auf die Bassline?" Unwahrscheinlich, dass Marteria ein "Nein" als Antwort auf diese Frage akzeptieren wird. Man sollte es besser gar nicht …

2 Kommentare mit einer Antwort