Mit einem wütenden Ausruf, begleitet von einem harten stoischen Gitarren-Riff, beginnt "Kevin Carter": "Hi Time Magazine! Hi Pulitzer Prize!" Der dritte Song auf "Everything Must Go" erzählt die tragische Geschichte des Fotografen, der für das Foto eines fast verhungernden Kindes den Pulitzer-Preis …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Edwards war nich der Sänger, sondern Texter und Rythmus Gitarrist. Aber ein verdienter Meilenstein

  • Vor einem Jahr

    Der Text bzgl. Edwards ist leider immer noch falsch. Edwards war "nur" Texter und bei Live-Auftritten Rhythmusgitarrist. Er war nie Songwriter der Band. Das waren (und sind) hauptsächlich Bradfield und Moore.

    Ansonsten gut gewählter Meilenstein, wobei der Vorgänger "The Holy Bible" immer noch ihr bestes Album ist.

    • Vor einem Jahr

      War da Mertesacker...äh Motorcycle Emptiness drauf?

    • Vor einem Jahr

      Hehe, nein. Das Lied war auf dem ersten Album "Generation Terrorists".

    • Vor einem Jahr

      "wobei der Vorgänger "The Holy Bible" immer noch ihr bestes Album ist."

      Jo, ein düsterer, morbider Meilenstein des 90s-Alt-Rocks. Die persönlichen Texte von RJE, die rohe Produktion und der Gesang von JDB. Natürlich alles noch eindringlicher, wenn man sich die gesundheitliche Situation und das Verschwinden von Edwards ins Gedächtnis ruft. Perfekt dafür geeignet, sich im eigenen depressiven Selbst- und Welthass zu suhlen.

      Hätte es hier lieber als EMG gesehen, wobei ich den großen Hymnen und den poppigen Manics auch einiges abgewinnen kann.

  • Vor einem Jahr

    tja, ich weiß nicht. die haben ja viele gute platten gemacht. aber der echte msp-spirit, der derbe rock-glamour war doch die grandios inszenierte anfangsphase mit "generation terrorists". die platte mit dem übersong "motorcycle emptiness" und der extern nachgeschobenen mash-single "suicide is painless".

    das sind doch die sachen, an die man sich weltweit erinnert; zumal dort noch alle im boot waren.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Wenn es darum geht, welches Album von MSP am (weltweit) bekanntesten ist, dürfte der Nacholger (von Everything Must Go) "This is my truth, tell me yours" die beste Wahl sein. Zumindest dürfte das deutlich bekannter als Generation Terrorists sein, welches (über)ambitioniert war.

      Von Ausnahmen (Motorcycle Emptiness) abgesehen, hat man bei Generation Terrorists teils noch Limitierungen im Songwriting gemerkt.

    • Vor einem Jahr

      klar,emptiness ist DIE ewige Hymne.Aber den Stein finde ich sehr verdient.
      Wobei ich anmerken möchte,dass sie live SEHR schrill rüberkamen.Lag aber vielleicht an der Batschkapp.

  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Jahr

    Nach dem 3. 7. 1969 haben die Stones keine Stein würdige Musik mehr gemacht? So einen Quark würde jeder sagen, danach ging es doch erst richtig los. 2 Jahre später entstand der erste Stein „Sticky Fingers“.

    MSP hat mit Richey James Edwards vermutlich ihren Gitarristen verloren, am 1. 2. 1995. Seitdem haben sie 4/5 ihrer Platten veröffentlicht und da soll nichts Stein würdiges drunter sein? Parallelen zu den Stones, kann man ziehen, muss man aber auch nicht.

    Deshalb die Wahl von „Everything Must Go“, ist nicht nur exzellent sondern genau richtig. Danach ging es doch erst richtig los. 2009 war dann die Würdigung „Journal for Plague Lovers“ für Richey auch noch am Start, das muss es dann aber auch gewesen sein mit Nostalgiekino.

    Gruß Speedi

    • Vor einem Jahr

      "Nach dem 3. 7. 1969 haben die Stones keine Stein würdige Musik mehr gemacht? So einen Quark würde jeder sagen, danach ging es doch erst richtig los. 2 Jahre später entstand der erste Stein „Sticky Fingers“."

      Nichts hinkt so wie Deine schwarz/weiß Argumentation...

    • Vor einem Jahr

      Aha, im Beinchen stellen kennt sich der DocGutmann also tatsächlich aus. Interessant!