Was lange währt, wird endlich wahr. Bisher galten Malevolence als eine Art ewiger Geheimtipp, ein hoch gehandeltes Phantom im Untergrund der Hardcore-Szene. Das Renommee der Insulaner lastet seit 2013 einzig auf den Schultern des acht Tracks starken Debüts "Reign Of Suffering".

Das allerdings hat …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    wow, das ist allerdings wirklich n ziemliches brett!!! hab lang drauf gewartet, dass man mir mal wieder kompromisslos, aber immer schön rhythmisch auf die fresse gibt. hiermit passiert. lamb of god können einpacken (mögen sie in würde altern - ihr fan bleibe ich). geil auch, dass sie aus sheffield stammen, wo ich ein halbes jahr tatsächlich am rande des existenzminimums leben musste. kann die wut irgendwie nachvollziehen, empfinde trotzdem nostalgie ^^
    bin nachhaltig begeistert!

    • Vor 3 Jahren

      holt mich jetzt iwie nur semi ab, und das obwohl ich eigentlich auf diese art scheiß stehe :-(
      kennst eigentlich mara :
      https://www.youtube.com/watch?v=Z7h0EpvOdno

      oder incendiary :
      https://www.youtube.com/watch?v=zwZoaFJowmI
      ?

    • Vor 3 Jahren

      bin immer noch n post-rocker, kein watweißich-rocker-schocker :) mir gefällt mara tatsächlich (diese beschissenen schaukämpfe möge man aber bitte nicht auch noch medial unterstützen..), auch incendiary, aber ich mags dann doch lieber dezenter, zumal ich nicht aus dem hardcore-lager komme. malevolence treffen bei mir gerad nen nerv, während mich lamb of god oder machine head als groove metal-bands mit ihren letzten outputs eher langweilen und ich z.z. wenig nerv auf mathcore a la the dillinger escape hab oder nasum, trap them, nails etc. deine vorschläge merk ich mir allerdings vor!

    • Vor 3 Jahren

      jetzt wollte ich es mir gerade anhören... dann bewertet es der "post-rocker" (hiv) positiv :/ :damn: :frapp: