Musik ist für die meisten Menschen ein intuitives Erlebnis. Man hört etwas, das irgendeine positive Reaktion auslöst, man fühlt sich plötzlich von der Musik angesprochen und sagt im Idealfall: Geiler Scheiß! Ist das nicht der Fall, kann man mit der musikalischen Richtung oft einfach nichts anfangen …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    Nach dem "first listen" der neuen Scheibe kam mir fast mein Frühstück wieder hoch, und doch habe ich dem Album eine weitere Chancen gegeben, die ich nicht bereue. Als Freund fetter Gitarren und Screams ála In Flames, Old LP und Slayer darf ich sagen:

    Unzählige Stunden in der Welt von ATS die für all die starrköpfigen Ignoranten hier wohl für immer verschlossen bleibt, warten allerlei musikalische Höhepunkte darauf, entdeckt zu werden. Strukturlose Songs die ihre Wirkung als Teil eines Albums erst richtig entfalten, Songs die nur so vor Kreativität und Innovation strotzen lassen einen vorurteilslosen Hörer eine Reise in eine andere Welt versinken. Eine Welt, die surreale elektronische Klänge mit tollen Beats paart und die fantastischen Lyrics noch besser zur Geltung bringt. ATS ist eine Reise, lyrisch sowie Instumental. Linkin Park 2010 sind eine Musik mehr für GuitarHeadbang Fetischisten wie etwa Herrn Edele, die verbissen nach harten Gitarren und einer "Geiler Scheiß" - Reaktion suchen.

    Abschließendes Fazit: Ich bin LP - Fan der ersten Stunde, Ich liebe HT und Meteora - und doch ist dieses Album kein "Schlag ins Gesicht" für mich.

    10/10

  • Vor 11 Jahren

    @morra (« Nach dem "first listen" der neuen Scheibe kam mir fast mein Frühstück wieder hoch, und doch habe ich dem Album eine weitere Chancen gegeben, die ich nicht bereue. Als Freund fetter Gitarren und Screams ála In Flames, Old LP und Slayer darf ich sagen:

    Unzählige Stunden in der Welt von ATS die für all die starrköpfigen Ignoranten hier wohl für immer verschlossen bleibt, warten allerlei musikalische Höhepunkte darauf, entdeckt zu werden. Strukturlose Songs die ihre Wirkung als Teil eines Albums erst richtig entfalten, Songs die nur so vor Kreativität und Innovation strotzen lassen einen vorurteilslosen Hörer eine Reise in eine andere Welt versinken. Eine Welt, die surreale elektronische Klänge mit tollen Beats paart und die fantastischen Lyrics noch besser zur Geltung bringt. ATS ist eine Reise, lyrisch sowie Instumental. Linkin Park 2010 sind eine Musik mehr für GuitarHeadbang Fetischisten wie etwa Herrn Edele, die verbissen nach harten Gitarren und einer "Geiler Scheiß" - Reaktion suchen.

    Abschließendes Fazit: Ich bin LP - Fan der ersten Stunde, Ich liebe HT und Meteora - und doch ist dieses Album kein "Schlag ins Gesicht" für mich.

    10/10 »):

    Wenn ich so ein Album hören will nehme ich The Downward Spiral ;)

  • Vor 11 Jahren

    Ich habe das Album gehört und finde es ganz schlimm. Es ist mindestens so beschissen wie 1000 verhungerte Kinder oder Krieg und sontwas. Es ist eine Abscheuligkeit des menschlichen Kulturschaffens und ich würde liebend gerne ein oder 2 CDs essen bzw. sie mir in den Arsch schieben, nur damit ich sie ausscheissen und auskotzen kann. Dann würde ich mit diesen Ausscheidungen wieder dasselbe machen. Den es genügt schlichtweg nicht dieses Machwerk einmal auszukacken und wegzukotzen
    Die Mitglieder von Linkin Park haben Hochverrat an der Musik begangen und sollten dafür selbstverständlich hart und unbarmherzig bestraft werden. Sie sollten nie wieder in der Lage sein einen Ton aufzunehmen. Man sollte ihre Instrumente verbrennen,Ihren Tourbus sprengen und ihre Aufnahmestudios mit strahlendem Kuhdung düngern. Man sollte die Läden boykottieren die diesen Mist führen und an der Kasse jedem in die Fresse hauen der mit seinem Kauf dafür sorgt das dieses musikalische Schandmal auf Platz 1 der Albumcharts gelandet ist.
    Und dann würde ich mir eine Halskette machen aus Zähnen von Linkin Park Fans.

  • Vor 11 Jahren

    @Cyclonos (« Ich habe das Album gehört und finde es ganz schlimm. Es ist mindestens so beschissen wie 1000 verhungerte Kinder oder Krieg und sontwas. Es ist eine Abscheuligkeit des menschlichen Kulturschaffens und ich würde liebend gerne ein oder 2 CDs essen bzw. sie mir in den Arsch schieben, nur damit ich sie ausscheissen und auskotzen kann. Dann würde ich mit diesen Ausscheidungen wieder dasselbe machen. Den es genügt schlichtweg nicht dieses Machwerk einmal auszukacken und wegzukotzen
    Die Mitglieder von Linkin Park haben Hochverrat an der Musik begangen und sollten dafür selbstverständlich hart und unbarmherzig bestraft werden. Sie sollten nie wieder in der Lage sein einen Ton aufzunehmen. Man sollte ihre Instrumente verbrennen,Ihren Tourbus sprengen und ihre Aufnahmestudios mit strahlendem Kuhdung düngern. Man sollte die Läden boykottieren die diesen Mist führen und an der Kasse jedem in die Fresse hauen der mit seinem Kauf dafür sorgt das dieses musikalische Schandmal auf Platz 1 der Albumcharts gelandet ist.
    Und dann würde ich mir eine Halskette machen aus Zähnen von Linkin Park Fans. »):

    Amen :D

  • Vor 11 Jahren

    @Cyclonos (« Ich habe das Album gehört und finde es ganz schlimm. Es ist mindestens so beschissen wie 1000 verhungerte Kinder oder Krieg und sontwas. Es ist eine Abscheuligkeit des menschlichen Kulturschaffens und ich würde liebend gerne ein oder 2 CDs essen bzw. sie mir in den Arsch schieben, nur damit ich sie ausscheissen und auskotzen kann. Dann würde ich mit diesen Ausscheidungen wieder dasselbe machen. Den es genügt schlichtweg nicht dieses Machwerk einmal auszukacken und wegzukotzen
    Die Mitglieder von Linkin Park haben Hochverrat an der Musik begangen und sollten dafür selbstverständlich hart und unbarmherzig bestraft werden. Sie sollten nie wieder in der Lage sein einen Ton aufzunehmen. Man sollte ihre Instrumente verbrennen,Ihren Tourbus sprengen und ihre Aufnahmestudios mit strahlendem Kuhdung düngern. Man sollte die Läden boykottieren die diesen Mist führen und an der Kasse jedem in die Fresse hauen der mit seinem Kauf dafür sorgt das dieses musikalische Schandmal auf Platz 1 der Albumcharts gelandet ist.
    Und dann würde ich mir eine Halskette machen aus Zähnen von Linkin Park Fans. »):

    Und dann wärt du sogar immer noch zu nett!

  • Vor 11 Jahren

    Ich bin schon von anfang an ein Fan von Lp ,doch ich weis erlich nicht was mit den Jungs los ist. Es ist als ob sie sich gerade auf eine selbst findungs Phase befinden.Um Erhlich zu sein hat mir Catalyst nur ein bisschen gefallen ,dar ich gedacht habe das sie es noch besser drauf haben und sie gezwungen worden sind es rein zu stellen,doch als ich dann die anderne Lieder hörte bekam ich das kotzen.............
    Sie haben ihr Still verloren sie sind nicht mehr die selben wie sie waren und das JUNGS! ist das wichtigste ,also im Prizip warte schon aufs nächste Album und wenn es wieder so ein Mist wird ,dann bin ich der Band LP für allemale los!

  • Vor 11 Jahren

    Also des Album isch top, ich find das es zusammen mit meteora s beste album von Linkin Park isch, ich versteh gar ned warum jeder Hybrid theory so geil findet....

  • Vor 11 Jahren

    Sich neu erfinden bis man nicht mehr weiss er man ist und was einen so gemacht hat. Absoluter NO-GO
    der Sch... des Jahres! Kann man minus Sterne vergeben?? :)

  • Vor 11 Jahren

    Wie man den Erwartungshaltungen den Rücken kehrt und gleichzeitig gute Musik macht, haben schon Bands wie die Arctic Monkeys oder Radiohead besser hinbekommen. Naja, wenigstens schwimmen sie nicht mehr in dem Kommerzrock-Kram eines Minutes to Midnight... obwohl Songs wie "The Messenger" oder "Burning in the Skies" auch auf ebendiesem Album hätten stehen können.

  • Vor 11 Jahren

    Seltsam, Wesselkamp wirft James Blunt vor, zu wenig Mut zu besitzen und immer nur in denselben Gleisen zu fahren - um die Fans nicht zu beunruhigen und genügend Kohle zu schaufeln. Edele singt nun das hohe Lied der Fans, die immer nur dasselbe hören wollen und die bitterbösen Künstler, die das nicht zulassen. Dass sich Bands weiterentwickeln und nicht immer nur das selbe machen wollen ist also nicht legitim? Mir gefällt "Hybrid Theory" und das total andere "Thousand suns" ebenso. Vergleichen kann man sie nur ganz marginal. Übrigens: Weshalb will denn hier jeder "HT II"? Die erste reicht. Wir haben auch nicht fünf Weiße Alben von den Beatles. Und Picasso hat auch nicht zehn "Guernicas" gemalt.

  • Vor 11 Jahren

    Meine Meinung ist nicht ganz so negativ:

    Intro schön gemacht
    Burning in the skies = fehlt etwas der drive
    When they come for me = klasse düster
    Robot Boy = hat was
    Waiting for the End = BOMBE, sehr gute 2. Single
    Wretches and Kings = knallt schön
    Iridescent = speziell aber ok

    Blackout eher Zumutung, wird erst zum Schluss erträglich weil originell
    The Messenger wirkt wie ?ne Bon Jovi/Guns N Roses Parodie, sehr komisch?

    Insgesamt gutes Album, wenn auch speziell, viele Kommentare zur Platte sind schlichtweg überzogen.

  • Vor 11 Jahren

    So, heute zum ersten mal reingehört. Kann dem Review nur zustimmen. Weiterentwicklung sieht für mich anderes aus - und das hat auch nix im Kontext mit einer Abwanderung vom Mainstream zu suchen. Das Album ist einfach schlecht. Die größe Frechheit sind meiner Meinung nach die unzähligen, inhaltslosen Platzhalter. Was soll das?!!

  • Vor 9 Jahren

    ich mag laut.de eigentlich wegen den ausführlichen künstlerprofilen ABER je mehr album rezensionen ich lese desto mehr bin ich der meinung das ihr einfach die am lautesten schreiende meinung über eine platte aus der allgemeinen musikplatte nehmt und diese mit einer prise subjektiven empfindungen würzt (die haltung der rezensierenden lässt sich meist mit einer generellen ablehnung des genres oder künstlers begründen)
    unabhängige objektive einschätzung von musik sieht für mich anders aus...
    Wer eine rezension über das neueste album einer band mit 10 jahren bandgeschichte schreiben will sollte sich mit dem künstler und seiner übrigen musik auch mal beschäftigt haben!
    zum Thema:
    Linkin Park haben immer gesagt sie wollen mit ihrer musik grenzen einreißen - mit Hybrid Theory wurden sie erfolgreich weil ihre musik den nerv der zeit traf (man muss allerdings bedenken das 80% des albums schon ca 5 jahre altes material aus schülerbandzeiten sind)
    am anfang war es hiphop+metal und zu dieser musik stehen sie heute noch...
    mit minutes to midnight wollten sie sich entwickeln und ihre musik wurde reifer und analoger...
    jetzt nach 10 jahren arbeit für die fans wollen sie neue wege gehen und ihren stil neu entdecken - bleiben dabei ihrem motto, der hybrid theory, treu indem sie konventionelles mit neuem, experimetellem kombinieren
    dass dabei große teile der fanbase aufschreien und mit ablehnung und kommerzanschuldigungen reagieren war den 6 auch vor der veröffentlichung klar
    meiner meinung nach sollte es mehr solche bands geben die den mut haben ihre fanbase zu schocken und sich zu entwickeln...
    SO ich hoffe damit konnte ich mal zeigen das man auch mal mit hintergrundwissen rezensieren kann
    SOLCHE EINSEITIGEN KRITIKEN WIE DIE LAUT.DE'S BRAUCHT NIEMAND, GUT VIELLEICHT DIE DIE DEN KÜNSTLER EH SCHEIßE FINDEN... SONST KEINER!

  • Vor 9 Jahren

    @dondon (« ich mag laut.de eigentlich wegen den ausführlichen künstlerprofilen ABER je mehr album rezensionen ich lese desto mehr bin ich der meinung das ihr einfach die am lautesten schreiende meinung über eine platte aus der allgemeinen musikplatte nehmt und diese mit einer prise subjektiven empfindungen würzt (die haltung der rezensierenden lässt sich meist mit einer generellen ablehnung des genres oder künstlers begründen)
    unabhängige objektive einschätzung von musik sieht für mich anders aus...
    Wer eine rezension über das neueste album einer band mit 10 jahren bandgeschichte schreiben will sollte sich mit dem künstler und seiner übrigen musik auch mal beschäftigt haben!
    zum Thema:
    Linkin Park haben immer gesagt sie wollen mit ihrer musik grenzen einreißen - mit Hybrid Theory wurden sie erfolgreich weil ihre musik den nerv der zeit traf (man muss allerdings bedenken das 80% des albums schon ca 5 jahre altes material aus schülerbandzeiten sind)
    am anfang war es hiphop+metal und zu dieser musik stehen sie heute noch...
    mit minutes to midnight wollten sie sich entwickeln und ihre musik wurde reifer und analoger...
    jetzt nach 10 jahren arbeit für die fans wollen sie neue wege gehen und ihren stil neu entdecken - bleiben dabei ihrem motto, der hybrid theory, treu indem sie konventionelles mit neuem, experimetellem kombinieren
    dass dabei große teile der fanbase aufschreien und mit ablehnung und kommerzanschuldigungen reagieren war den 6 auch vor der veröffentlichung klar
    meiner meinung nach sollte es mehr solche bands geben die den mut haben ihre fanbase zu schocken und sich zu entwickeln...
    SO ich hoffe damit konnte ich mal zeigen das man auch mal mit hintergrundwissen rezensieren kann
    SOLCHE EINSEITIGEN KRITIKEN WIE DIE LAUT.DE'S BRAUCHT NIEMAND, GUT VIELLEICHT DIE DIE DEN KÜNSTLER EH SCHEIßE FINDEN... SONST KEINER! »):

    Ach und deine Kritik war jetzt Objektiv, nur weil du die Bandhistory kennst?

  • Vor 9 Jahren

    Ob es Fans gefällt oder nicht ist zweitrangig und sollte nicht in die Wertung mit einfließen, als Kommentar am Ende ist es ok, aber sonst...
    Meteora war das zweite Hybrid Theory, erkläre mir wo die eigene Identität untergraben wurde?
    Es ist doch von allem was sie jemals getan haben was dabei, auf Empty Spaces und Fallout hätte man getrost verzichten können, auch auf Wretches and Kings, welches nicht in die Konstellation des Albums passt. Ansonsten, es ist doch alles vorhanden: Rapps, Abwechslung zwischen den Sängern, es gibt gekreische, es gibt unmengen an Poppigkeit, viel Melodie, und viel Elektronik (und zwar teilweise zu viel), sogar Gitarrensoli sind dabei; ich weiß nicht warum sich viele über fehlende Gitarren beschweren, ist doch alles drauf. Hybrid Theory hatte genau dieselben Zutaten, und vorallem war es zu seiner Zeit viel mehr Mainstream wie ATS vor 2 Jahren

  • Vor 9 Jahren

    war früher ein riesen fan von ihnen und natürlich von new metal überhaupt. hab dann, als sie diese schöne musikrichtung mit dreckigem rap ala jay-z versehen haben, komplett das interesse verloren. sie sind für mich an dem tag gestorben.
    nun hab ich vor 2 jahren "blackout" von diesem album in fifa 10 gehört. natürlich erst nicht wirklich erkannt dass sie das sind aber ich fand diesen song richtig gut und experimentiell. kenn den rest nicht aber wollte das, sozusagen als fan der ersten stunde gesagt haben

  • Vor 9 Jahren

    war früher ein riesen fan von ihnen und natürlich von new metal überhaupt. hab dann, als sie diese schöne musikrichtung mit dreckigem rap ala jay-z versehen haben, komplett das interesse verloren. sie sind für mich an dem tag gestorben.
    nun hab ich vor 2 jahren "blackout" von diesem album in fifa 10 gehört. natürlich erst nicht wirklich erkannt dass sie das sind aber ich fand diesen song richtig gut und experimentiell. kenn den rest nicht aber wollte das, sozusagen als fan der ersten stunde gesagt haben

  • Vor 9 Jahren

    Ich für meinen Teil finde das Album viel besser als die meisten anderen. "When they come for me" und "Wretches and Kings" sind zwei extrem gute Songs, und gerade bei letzterem Song kommt echt Feeling auf - einfach weil der Aufbau alten Songs nachempfunden ist. Mike rappt, Chester haut im Refrain rein. Perfekt.
    Aber auch sonst hat das Album noch den einen oder anderen guten Song. "Blackout" beispielsweise, oder auch "The Catalyst".
    Das Problem der meisten ist nur, dass sie die alten Zeiten zurück wollen. Kann ich verstehen. Aber wollt ihr denn wirklich über Dekaden hinweg ein und die selben Songs immer und immer wieder hören? Mit der Zeit kommt nun mal die Veränderung, und als Fan der Band sollte man eine musikalische Weiterentwicklung eigentlich respektieren, zumindest aber akzeptieren können.

  • Vor einem Jahr

    Ich finde es recht interessant, wie der Autor hier die ganze Band scheinbar einfach niedermacht.
    Auf mich wirkt das so, als ob er (so wie viele Nu-Metal Die-Hards) sauer und enttäuscht ist, dass seine Lieblingsband was neues ausprobiert.
    Ich finde es gut, wenn eine Band was neues ausprobiert. Noch besser ist es, wenn es mir auch gefällt. Das letzte Linkin Park Album (an dessen Name ich mich nichtmal erinnern kann) fand ich ziemlich schwach. Hat mir nunmal nicht gefallen. Deswegen hasse ich Linkin Park aber nicht.

    • Vor 3 Monaten

      Das letzte Album heißt "One more light"

    • Vor 3 Monaten

      Ich frage mich, ob niggo1401 in der Zwischenzeit alternative Lösungen gefunden hat, den Namen des Albums herauszubekommen. Er müsste ja jetzt extra das Internet anmachen und wissen, dass LPF ihm geantwortet hat. Ich bin guter Hoffnung, dass er eine Brockhaus-Sammlung zu Hause hat, die ein extra Kapitel in Subkulturen beinhaltet.