"Pussy, money, weed, codeine." Die Zeile aus "Love Me" fasst im Grunde umfassend zusammen, worum sich "I Am Not A Human Being II" dreht. Lediglich ein paar Knarren hat Lil Wayne dabei unter den Tisch fallen lassen. Der Finger am Abzug: das einzige Körperteil, das von Bedeutung scheint – neben der …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    XD Liest sich wie die detaillierte Tatschilderung eines Vergewaltigungsopfers. Ich find die Platte eigentlich ganz geil. Autotune habe ich schon nicht verstanden als es noch jeder toll fand, von daher hab ich da schon 2008 zum Überleben eine Toleranz aufgebaut und finde es eigentlich nur noch schlimm, wenn man ständig drüber reden muss. Den inhaltlichen Belangen stimme ich im Prinzip zu, aber das kümmert mich eigentlich wenig - ich mag die (gleichwohl trashigen) Beats, seine Stimme und den Flow, deshalb geht mir dat Teil gut ab.

  • Vor 7 Jahren

    Weezy hat seinen Zenit bei Carter III gehabt und danach ging es leider stark bergab. Seine Rockausflüge sowie der erste Teil des vorliegen Machwerks sind Zeugen davon. Schlimm wurde es dann noch bei Carter IV der meiner Ansicht nach, der Schandfleck der Carter-Reihe darstellt. "I Am Not A Human Being II" werde ich mir nich geben, da ich jetzt schon weiß dass Wayne mich wieder nur enttäuschen wird. Und irgendwer sollte ihm mal verklickern dass das Thema "Autotune" so langsam durch ist.

  • Vor 7 Jahren

    Autotune war irgendwann mal beliebt? Bei Cher Anfang 2000 oder was?

  • Vor 7 Jahren

    Kann die Review nur unterstreichen! Bester Track ist mMn "Lay It Down" von der Premium-Version des Albums. 2/5 gehen voll OK. Der schlimmste Track von allen ist sicherliche "Wowzers" :)

  • Vor 7 Jahren

    Mir gibt dieser Typ gar nichts, was die Beats vor allem aber seine nervige Stimme und die auf Teufel komm raus arrogante Attitüde angeht.
    Ach ja, hat Lil Wayne es eigentlich jemals in einem Track geschafft nicht das N-Wort zu benutzen? Könnte man ein effektives Trinkspiel draus machen :D

  • Vor 7 Jahren

    Auto Tune hin oder her - ich kann dem Autor leider nur zustimmen. Ich bin (war) großer Lil Wayne Fan und mag seinen speziellen Stil, mochte seine Texte und seine Beats. Absoluter Höherpunkt natürlich "Tha Carter III". Seit dem ging es leider stetig Berg ab. Ähnlich wer es der Autor beschreibt, kann ich beim hören von IANAHB II das Wort "Dick" und "Pussy" und alles was damit zu tun hat nicht mehr hören. Ich hoffe er kehrt noch zu alten Stärken zurück, sonst hätte er vieleicht doch besser schon in den Ruhestand gehen sollen.

  • Vor 7 Jahren

    Am besten war er als Feature zu ertragen, auf Albumlänge unmöglich für mich.

  • Vor 7 Jahren

    Leider drankt er sich immer mehr in Irrelevanz und oblivion, ist aber in seinen schlechtesten Momenten trotzdem noch besser als Drake in seinen "besten". Ich denke, es ist okay, wenn man ihn als den in Erinnerung behaelt, der mit den Hot Boys einen Klassiker gemacht hat, solo mindestens 3 und das mixtape game nachhaeltig veraenderte und zeigte, dass das - im neueren Verstaendnis des Begriffs - nicht bloss lieblos zusammengeschusterter Abfall sein muss. Seine Diskographie ist eine Schatzkiste voll mit quotables, wuerde behaupten mehr als bei nahezu jedem anderen ausser Em. Kaum einer duerfte sich so ausgiebig und hingebungsvoll dem menschlichen Nahrungsausscheidungsprozess gewidmet haben. Immer noch uebel nehmen muss man ihm seinen NY-Kommentar, obwohl er sich inzwischen ja auch noch mit Miami angelegt hat. Sei's drum.

  • Vor 7 Jahren

    Album ist uebrigens - ich bin selber erschrocken - wirklich gut. Natuerlich sollte man den alten Wayne und den neuen Wayne dafuer auch strikt voneinander trennen. Man haette das alles trotzdem um gut 5 Stuecke kuerzen koennen - gerade 'Hello' ist eines dieser Dinge, die kein alter Wayne-Fan von ihm hoeren will - und ausser Gunplay (mittlerweile sollte man Ross aufrichtig dafuer danken, dass er diesen Kerl hochgebracht hat - legendaer einfach, wie er vor laufender Kamera Koka zieht, ohne Ruecksicht drauf, was das mit seiner Karriere machen koennte) und Juicy J ist eigentlich jeder Featuregast ohne notwendigen Beitrag. Trina bekam auch leider nur 25 Sekunden?! Nikki Minaj die unertraeglichste Trulla aller Zeiten, Drake zum Glueck OHNE richtigen Rapteil.
    Es dreht sich auch nur FAST ausschliesslich um Schwanzwortspiele, come-ons und drug talk - es ist leicht ermuedend, dass seit einer Weile auf jedem 2. Album ploetzlich irgendwer von molly redet, wo es vor A$AP Rocky in der Rapszene nahezu nicht stattfand, denn als die Three 6 Mafia anfing, ueber Pillen zu labern, hat das sonst keine Sau interessiert -, es gibt naemlich 'God Bless Amerika' (und irgendwie ernster ist auch 'Back To You'). :D Wuerde es als seine beste Veroeffentlichung seit 'Tha Carter III' bezeichnen.

  • Vor 7 Jahren

    @Robin90 (« XD Liest sich wie die detaillierte Tatschilderung eines Vergewaltigungsopfers. Ich find die Platte eigentlich ganz geil. Autotune habe ich schon nicht verstanden als es noch jeder toll fand, von daher hab ich da schon 2008 zum Überleben eine Toleranz aufgebaut und finde es eigentlich nur noch schlimm, wenn man ständig drüber reden muss. Den inhaltlichen Belangen stimme ich im Prinzip zu, aber das kümmert mich eigentlich wenig - ich mag die (gleichwohl trashigen) Beats, seine Stimme und den Flow, deshalb geht mir dat Teil gut ab. »):

    unterschreib' ich so das statement. die beats sind einfach beasts ;)

  • Vor 7 Jahren

    'Trippy' definitiv in der Liste der besten Stuecke des Jahres. Gerade wenn es sich gegen Ende hin immer mehr ins Schnecken-/Dranktempo runterschreibt, richtig herb.