laut.de-Kritik

Die Mädels werden den Soulman lieben.

Review von

Gibt es Entwicklungen im R'n'B? Und wenn ja - wo finden sie statt? Ich werde den Eindruck nicht los, dass sich seit Jahren eine Platte dieses Genres wie die andere anhört. Mehr oder weniger stimmgewaltige Interpreten singen von Liebe und Leid und wollen dabei klingen und aussehen wie Usher. Ungefähr darauf war ich bei Lemar Obikas zweitem Album "Time To Grow" vorbereitet, verdiente sich der Junge aus Tottenham doch seine ersten Lorbeeren als Support-Act für Destiny's Child - und eben Usher.

Aber hallo! Gleich die erste Nummer überrascht: "Soulman", produziert von Fitzgerald Scott, ist großartig. Unglaublich funkige Bläsersätze gemahnen an die 70er Jahre, dazu ein frischer Beat - das Resultat ist ein klasse Dancefloor-Filler, der so auch von Jamiroquai stammen könnte.

Schade, dass es das dann auch schon war und das Album in den befürchteten Softporno-Sound kippt. Nicht schlecht zwar, die Tracks verfügen sämtlich über eingängige Melodien. Lemar braucht sich, was seine stimmlichen Qualitäten angeht, vor seinen Vorbildern R. Kelly und Stevie Wonder bestimmt nicht zu verstecken; so zu hören besonders im Titelsong "Time To Grow".

"Call Me Daddy" punktet, weil es mit etwas angezogenem Tempo nicht ganz so weichzeichnermäßig rüberkommt. Die Singleauskopplung "If There's Any Justice" bietet noch einmal wunderbar arrangierte Streicher und Bläser (verantwortlich diesmal: Jerry Hey, der unter unzähligen anderen für Earth, Wind & Fire, Sly Stone und Donna Summer tätig war); auch hier grüßen die 70er freundlich um die Ecke. Aber abgesehen von diesen kleinen Highlights ist "Time To Grow" eben doch nur ein weiteres R'n'B-Album: abgegriffen und entsetzlich absehbar.

Bis auf "Soulman". "Soulman" ist toll.

Ich denke, dass man sich um Lemar keine Sorgen machen muss: Die Mädels werden diese Platte lieben. Genug, um wie Lemars Debüt-Album "Dedicated" Doppel-Platin-Status zu erreichen? Gut möglich. Möglich ist alles.

Trackliste

  1. 1. Soulman
  2. 2. Better Than This
  3. 3. I Don't Mind That
  4. 4. What If?
  5. 5. Call Me Daddy
  6. 6. If There's Any Justice
  7. 7. Don't Give It Up
  8. 8. Time To Grow
  9. 9. Complicated Cupid
  10. 10. Maybe Just Maybe
  11. 11. Feels Right
  12. 12. My Boo (Part II)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lemar – Time to Grow €4,00 €3,00 €7,00
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lemar – Time To Grow - Lemar 12" €8,66 €3,00 €11,66
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lemar – Lemar - Time To Grow (Kings Of Soul Remixes) - Sony Music Entertainment (UK) €10,00 €3,00 €13,00
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Time To Grow €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lemar – Dedicated / Time to Grow €18,92 €3,00 €21,92

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lemar

Man liest es immer wieder: Die erste selbst gekaufte Platte nimmt nachhaltigen Einfluss auf den Werdegang junger, formbarer Hörer. Was also kann aus …

Noch keine Kommentare