Mit "Violet Bent Backwards Over The Grass" veröffentlichte Lana Del Rey vor kurzem ihren ersten Gedichtband. Nun legt sie mit der Audio-Version nach, Del Rey reads Del Rey sozusagen. Vierzehn vertonte Gedichte beinhaltet das Audio-Gedichtbuch. Sowohl lyrisch als auch von der akustischen Gestaltung …

Zurück zum Album
  • Vor einem Monat

    warum dann nur 3 von 5, wenn keinerlei kritikpunkte genannt werden? diese rezesion ist leider nicht nachvollziehbar, würfelt ihr das in der redaktion? ich bin enttäuscht, zeigt lana del rey doch - v. a. sie mit ihren mexikanischen wurzeln wird häufig intersectionally discriminated, weil sie gleichzeitig noch eine frau ist - dass sie mindestens der bob dylan ihrer generation ist - aber gut, gibt „leider“ keinen vietnam-krieg...
    mit enttäuschten grüssen, eure sabse (2)

  • Vor einem Monat

    Mindestens der Bob Dylan ihrer Generation? Meinst du Generation Botox?
    Ich geb ja zu, dass ich wahrscheinlich zu stumpf bin, um die wahrhaftige Schönheit ihrer Gedichte erfassen zu können.
    Aber glaub mir - mir ist völlig egal, ob sie m/w/d ist oder woher sie kommt.
    Aber dass du praktisch jedem/r/s unterstellst frauenfeindlich oder gar nationalstisch zu sein, der ihre Gedichte nicht vergöttert, ist schon ziemlich erbärmlich.
    Ich finde ihre Gedichte mindestens genauso schön, wie die selbst gemalten Bilder von Lars Ulrich.

  • Vor einem Monat

    Das Gedicht über LA gefällt mir gut. Rest wird auch gehört.

  • Vor einem Monat

    Hab sie immer für ein vom Label auf 70er Grande Dame getrimmtes Marionettenpüppchen für unreflektierte Radiohörer gehalten. Lohnt wirklich?

    • Vor einem Monat

      nachvollziehbarer Fehler. Gönn dir mal ein bisschen was von ihrer Album Musik, da wirst du überrascht werden.

    • Vor einem Monat

      Wenn, dann wohl eher 60ziger.

      Dieses Album habe ich noch nicht gehört.
      Ihre anderen Alben finde ich ziemlich fantastisch.
      Also ja, lohnt sich!

    • Vor einem Monat

      60er, stimmt. Okay, danke, vllt trau ich mich

    • Vor einem Monat

      Ging mir auch immer wie Chris, Para hat mich bereits therapiert dazu. :) Habe aber noch wie vor keinen geeigneten Augenblick erwischt, da mal in Ruhe reinzuhören und hab auch nicht die größten Ambitionen dazu, mal sehen. Oder ich lass Chris einfach den Vortritt und guck mir erstmal seine Meinung an. ;)

    • Vor einem Monat

      Du meinst, dass es Dir hilft die Meinung eines anderen Hängers anzuhören, bevor Du Dir deine eigene Hänger-Meinung bildest? :lol:

    • Vor einem Monat

      Philosophiekurs für Rütlischüler: Wer ist der Hänger? Der, der erkennt, dass er hängt, oder der, der den Hang hat, sein Hängen zu verdrängen?

    • Vor einem Monat

      Persönliche Meinungen bzgl. Musik, von Leuten die offensichtlich einen ähnlichen Geschmack und eine ähnliche Einstellung haben (offen für viele Genres) wie ich: Klar, absolut gerne und super hilfreich.

      Mir helfen sogar Deine Scheuklappen-Tipps, Craze. ;)

    • Vor einem Monat

      Im Prinzip hat er mir ja auch nur galant die Arschkarte zugeschoben :D Mich schreckt aber auch weiterhin das ab, was ich bis dato kenne. Das klang nicht schlecht, aber eben nur mit Formatradio als Vergleichsfläche. Andererseits argumentiert man ja seit jeher selbst, dass Radiosingles nicht aussagekräftig für das Gesamtwerk sind...

    • Vor einem Monat

      Bin definitiv kein Fan von ihr, aber lyrisch und musikalisch hat sie zweifelsfrei um Welten mehr auf dem Kasten als die lustigen Partyhühner, die im Chartsradio ihre eigenen Produktwerbejingles herumträllern müssen.

  • Vor einem Monat

    reaktionäre frau, die reaktionäre musik für reaktionäre antifeministen macht.