laut.de-Kritik

Ein guter Querschnitt ihres Gesamtwerks.

Review von

Im letzten Jahr schien es zeitweise so, als würde die große Punk-Community namens Fat Wreck ihre ganze Energie darauf verwenden, das Böse in Form von Präsident Bush abzuwenden. Allen voran Label-Inhaber Fat Mike, bei dem man manchmal den Eindruck hatte, er zöge in seinen privaten Kreuzzug gegen George W.

Bush hat mit einem Grinsen die Präsidentschaftswahl im November gewonnen (diesmal scheinbar wirklich), und nachdem seine Gegner die Nachwahl-Lethargie überwunden haben, schaut man auch beim fettesten aller Punklabel wieder nach vorne. Was eignet sich da besser als ein Live-Album einer der umtriebigsten Label-Bands?

Lagwagon haben in den letzten zehn Jahren weiß Gott genügend Material angehäuft, um einen guten Querschnitt ihres Gesamtwerks live zu präsentieren. Auch in Deutschland ein Dauergast bei der Deconstruction Tour (dieses Jahr sind die fünf Kalifornier auch wieder dabei), erfreut sich die Band hierzulande einer fast unerklärlichen Beliebtheit.

Auch die siebte Folge der Fat-Wreck-Reihe "Live In A Dive" kann da nur bedingt Aufklärungsarbeit leisten. Klar gibt es Fun-Skate-Punk auf ganz hohem Level zu hören, aber unterhaltsam ist das nur für begrenzte Zeit. Den begeisterten Konzertgängern in der ehrwürdigen House Of Blues-Filiale in Hollywood scheint es immerhin gefallen zu haben.

Und so schrammeln sich die Drei-Akkord-Helden um Joey Cape durch ihre Platten und sparen zwischendurch nicht mit Blödeleien. Mit dem für sie sehr typischen "The Chemist" haben sie nur einen neuen Song zu bieten, mittlerweile sollten noch ein paar mehr dazu gekommen sein, denn dieses Album wurde bereits Mitte 2003 aufgenommen. Also: ab ins Studio, Jungs und die nächste Platte aufnehmen!

Trackliste

  1. 1. Alien 8
  2. 2. Violins
  3. 3. Messengers
  4. 4. Never Stops
  5. 5. Sick
  6. 6. Island Of Shame
  7. 7. Give It Back
  8. 8. Making Friends
  9. 9. After You My Friend
  10. 10. Razor Burn
  11. 11. Falling Apart
  12. 12. Sleep
  13. 13. Mister Bap
  14. 14. Beer Goggles
  15. 15. The Chemist
  16. 16. Coconut
  17. 17. May 16th
  18. 18. Bombs Away
  19. 19. Back One Out
  20. 20. Burn
  21. 21. Coffee And Cigarettes
  22. 22. Stokin' The Neighbors

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lagwagon – Live in a Dive €11,50 €3,00 €14,50
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Live In A Dive €11,99 €2,99 €14,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lagwagon

Sie sind eine dieser Bands, deren T-Shirts nach wie vor auf etlichen Festivals auftauchen, egal ob sie spielen oder nicht: Lagwagon. Gegründet 1990 in …

1 Kommentar

  • Vor 16 Jahren

    Ich hätte nich gedacht, dass die Jungs live noch immer so geil sind wie früher. Nun habe ich sie in letzter Zeit nich mehr live gesehen, aber ihr Album Live in a Dive sagt echt alles. sie haben sich so gut wie überhaupt nich verändert. Und wenn hätten sie es eh nur zum Positiven getan.
    Man kann sich das Album immer und immer wieder anhören. Es beginnt direkt mit einem Knallersong: ALIEN 8
    Und ich finde, das sagt schon alles, oder?? Aber auch der Comic im Booklet ist nich schlecht. Nichts desto trotz ist und bleibt Lagwagon eine Hammer-Punkband, die sowohl im Studio, als auch live immer wieder überzeugen.