Eine italienische Band knackt den US-Markt knackt, das kommt nicht alle Tage vor. Lacuna Coil haben das geschafft, und sind dort spätestens seit "Shallow Life" eine richtig große Nummer. Keine Frage also, dass für "Dark Adrenaline" wieder Produzent Don Gilmore an die Regler musste.

Nichts wollte …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

  • Vor 9 Jahren

    Ich fand die ersten Alben recht gut, was in den letzten Jahren kam aber ziemlich scheiße.
    Daher war ich relativ überrascht, dass das neue Album mal wieder richtig gut geworden ist.
    Ich kann es also empfehlen. Auf jeden Fall um einiges besser als das was sie in den letzten Jahren so verbrochen haben.
    OK, die REM-Coverversion ist richtig scheiße, aber der Rest rockt!

  • Vor 9 Jahren

    Also das R.E.M. Cover ist für mich ein musikalisches Verbrechen - Anti-Werbung in bester Art und Weise. Der Rest hört sich aber in Ordnung an, sofern man sich nicht am Akzent der Sängerin stört.

  • Vor 9 Jahren

    oh Gott, ich fand die Platte schon ziemlich schlecht, absolut nach Linkin Park, nur schlechter (wobei, die 3 letzten Platten von denen waren auch abgrundtief schlecht). Beliebig, langweilig, harmlos. Aber "losing my religion" schlägt alles. Wahnsinn! Dermassen schlecht, I can´t believe it!

  • Vor 9 Jahren

    Klasse Platte! Vielleicht nicht ganz so gut wie die letzten Alben, aber noch immer deutlich besser als der Ramsch, der sonst noch so im Rock-Regal angeboten wird.
    Ich verstehe übrigens nicht, was der Rezensent andauernd gegen "Offbeats" hat. Hört er sonst nur stampfende Marschmusik?