Kanye West hat es nicht leicht. Das impulsive Großmaul ist der personifizierte Alptraum eines jeden PR-Beraters, ein gefundenes Fressen für den Boulevard. Ein Genie im Größenwahn mit zu vielen Möglichkeiten, diesen öffentlich auszuleben. Der ewig Missverstandene verkörpert den Zwiespalt. Zeitgleich …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Jahren

    Gehört 5/5. Viele Stücke mögen fragmentarisch sein, aber dem Fragment wohnt doch eine ganz eigene Ästhetik inne, die das Hörerlebnis in diesem Fall eher vertieft als verflacht.

  • Vor 4 Jahren

    Bam, Bam. bester Moment bei Track 4 als Rihanna abrupt unterbrochen wird von Sister nancy, und Ihre schönen Vibes zum besten gibt. Top.

  • Vor 4 Jahren

    Verstehe die Kritik an Freestyle 4 nicht, eins der besten Stücke auf dem Album mMn. Ansonsten passt das so. Als Fan aller Kanye-Alben muss ich auch sagen, dass es vielleicht nicht gerade sein bestes ist, evtl nicht mal top 3. Die 5/5 hätte ich wohl nach generellen Popmusik-Maßstäben trotzdem gegeben, weil ein Album mit diesem Level an Balance zwischen Kreativität, Experimentierfreudigkeit und Hitpotenzial nur max. 2-3-mal im Jahr rauskommt.

  • Vor 4 Jahren

    Sehr schön geschriebene Rezension! Ich sehe es ähnlich, finde auch, dass das Album noch unfertig klingt und doch einige Filler beinhaltet (was eher Kanye-untypisch ist). Sehr gutes Album, kommt aber meiner Meinung nach nicht an MBDTF ran.

  • Vor 4 Jahren

    Ich sehe seinen penetranten Rapstil und das ständige Egogedroppe bei Kanye mittlerweile schon als sehr nervig an, was mir mitunter auch den Hörgenuss zerstört. Vieles wirkt auf mich hier nicht mal als Track, sondern als Fragment. 4-5 Sachen wie "30 Hours", "Fade", "Ultralight Beam" und mittlerweile auch "Waves" sind aber Top. Das ist aber halt auch sehr wenig.

    • Vor 4 Jahren

      Ich mache mal einen auf Anwalt und zitiere mich selbst: "Viele Stücke mögen fragmentarisch sein, aber dem Fragment wohnt doch eine ganz eigene Ästhetik inne, die das Hörerlebnis in diesem Fall eher vertieft als verflacht."

    • Vor 4 Jahren

      Kann man so oder so sehen. Ich würde es aber begrüßen, wenn er die Tracks noch weiter ausarbeitet, paar Filler weglässt und ein knackiges 40-Minuten-Album präsentiert. Andrerseits ist dann immer noch genug Egozeugs oben und mit seinen Rapstil werde ich nie warm werden.

  • Vor 4 Jahren

    Sauber Kanye, sauber Kopka

  • Vor 4 Jahren

    bin mal auf das urteil des crazemaster gespannt...falls er vor lauter keulen und rödeln überhaupt noch an die tastatur kommt :)

  • Vor 4 Jahren

    Das Teil hat einige sehr amtliche Höhepunkte zu bieten, bewegt sich aber auch immer wieder mal eher auf (überdurchschnittlichem) Mixtape-Niveau, was vor allem an der Dichte an Gästen und der wie zufällig zusammengewürfelt wirkenden Tracklist liegt.

    Nicht im Entferntesten so kohärent, (für den Mainstream) superspannend und innovativ wie etwa MBDTF, aber zum Glück dennoch so gut wie nie langweilig. Ein guter Rapper wird Yeezy in diesem Leben wohl nicht mehr, aber das braucht er bei diesen Sounds auch nicht. Sehr oft klingt das Ganze einfach GEIL, da verzeiht man dann etwaige Schwächen, darunter egomanische Auswüchse auf Kleinkindniveau oder beinahe durchgehend erbärmliche Lyrics. Und auch die unglaublich peinliche Promophase, die wahrscheinlich das ist, was den meisten aus dieser Phase seiner Karriere wohl am ehesten in Erinnerung bleiben wird. Schade eigentlich.

    4/5.

  • Vor 4 Jahren

    Großartiges Ding, 4,5/5 von mir. Aber wieso findet es keiner merkwürdig, dass Kanye auf "Father Strech My Hands Pt. II" einfach mal "Panda" von Desiigner einspielt und das dann als Feature verkauft? Hat er ihm nicht zugetraut, nochmal was derartiges abzuliefern oder was? https://www.youtube.com/watch?v=lsJLLEwUYZM

  • Vor 4 Jahren

    Für mich das Beste von Kanye seit Graduation. Aber kein Meisterstück. Die Produktion ist unglaublich, die Features liefern allesamt ab, die Songs funktionieren großartig und bilden insgesamt einen Querschnitt durch Kanye's Diskographie, was wohl gezielt als eine musikalische Collage und Anlehung an Picasso funktionieren soll. Aber leider leider sind da echt einige absolut sinnfreie und teils verdammt whacke Lines dabei... außerdem finde ich, dass einige starke Tracks etwas zu kurz geraten sind und ihr Potenzial nicht vollkommen ausschöpfen können, wobei wiederrum andere, schwächere, deutlich zu lang sind, wie das Outro mit Facts und Fade. Hier und da sind auch sind die Sogs auch wieder viel zu sehr mit Soundeffekten überladen, allen voran Autotune, das an mancher Stelle wirklich nicht hätte sein müssen. Und generell habe ich das Gefühl, dass Kanye zwischendurch einfach einen Effektgulasch a la Yeezus eingebaut hat, damit es einfach nur irgendwie abstrakt klingt. Genauso wie manche Songstrukturen. Wieso wurden z.B. "Father Streth My Hands" in zwei Parts eingeteilt. Früher gäbe es einen Beatswitch. Das Gleiche bei Low und High Lights und Facts und Fade. Ich glaub, da dachte sich Kanye auch einfach nur, dass er nun als erster einfach Tracks in zwei Parts einteilt und sie einzeln auf das Album packt. Halt das Gegenteil von Beatswitches. Aber dann ist dann wohl Innovation. „grin“-Emoticon Ich denk einfach, dass das nicht unbedingt hätte sein müssen. Genauso wie die Skits. Was soll "I Love Kanye"?! Aber all das ist Meckern auf allerhöhstem Niveau! Ich liebe Kanye und deswegen guck ich bzw. hör ich da einfach genauer hin. Alles in allem ist das wirklich eine grandiose Platte und für mich das beste nach Graduation. Aber für mich eben "nur" eine 8/10. Ich bin einfach glücklich, dass es nicht enttäuscht hat, ich hatte da erstmal echt ein bisschen Sorge. / PS Checkt ARSNL (https://www.facebook.com/ARSNL-15934447042…) Berichterstattung über HipHop in seiner reinen Essenz. Keinerlei Gossip, nur Rapshit, frei von jeglicher Whackness. News, Tracks, Reviews, History Facts uvm, national wie international.

  • Vor 4 Jahren

    Bei mir ist es leider nicht über 1/5 hinaus gekommen. Schade! Da wäre mehr drin gewesen.

  • Vor 4 Jahren

    Habt ihr euch alle bei Tidal angemeldet, ihr Umfaller? :o

    Solange es nicht im Laden erhältlich ist, leider ungehört 2/5. :(

  • Vor 4 Jahren

    Bisher nicht gehört. Wird auch so bleiben, wenn ich mir dafür irgendwelche beschissenen Streaming Apps zulegen oder es irgendwo loadusern muss...

    Von daher erstmal ungehört 1/5 wegen Ye's Schwerstbehinderung.

  • Vor 4 Jahren

    "Real Friends" mit seiner stimmungsvollen Untermalung ist Zucker, tönt sehr Khalifa-like, ebenso das sehr melodisch-puristische "FML"

  • Vor 4 Jahren

    Allein wegen dem drumherum und der Art der Veröffentlichung 0 Bock rein zu hören.

  • Vor 4 Jahren

    Wenn ein Zensur-Verfechter wie Lauti, der Probleme damit hat, zu seinen homoerotischen Phantasien zu stehen, das Album ungehört ablehnt, muss es ja genial sein.

  • Vor 4 Jahren

    Ach ja, das Cover find ich grossartig.

  • Vor 4 Jahren

    der sack hat einfach talent. kann man sagen was man will.

    "Viele Stücke mögen fragmentarisch sein, aber dem Fragment wohnt doch eine ganz eigene Ästhetik inne, die das Hörerlebnis in diesem Fall eher vertieft als verflacht." (santiago, 17/02/2016)

    dem schließe ich mich weitgehend an.

    rein persönlich bleibt die dark twisted fantasy mein kw-lieblingswerk bislang.

    und die klasse der absoluten chefetage im tower of song - wo musikhistorische black erneuerer wie miles davis/john coltrane/jimi hendrix/james brown/sly stone sich nen flur teilen - hat er aber trotz promotammtamm und guter ergebnisse inhaltlich noch nicht erreicht.

    als guter unter sehr guten bleibt er ein schatten jener total grenzsprengenden ikonen. aber das kann sich mit besserer kanalisierung seiner gleichwohl beeindruckenden kreativität ja noch ändern, entwickeln.
    wann macht kanye endlich sein ultimatives bitches brew?

    und wudo hat recht. total super rezi-text. kompliment.

    • Vor 4 Jahren

      dbA ist doch der Inbegriff der Genrefremdheit.

      Latürlich wird es Kanye niemals auch nur Ansatzweise auf eine Ebene mit Brown, Hendrix, etc. schaffen - er blendet die genrefremden mit pseudo-kreativitem TammTamm und affigem Gespaste. Er ist schlicht zu einem Clown verkommen.

      Hör lieber seine ersten 2-3 Alben, DA war er wirklich noch gut.

    • Vor 4 Jahren

      Das kannst du nun sicherlich ganz locker behaupten, hast du das Album doch gar nicht gehört

      Wie ich die Leute immer gutmütig betrachten möchte, die anderen raten etwas früheres anzuhören, ohne das Aktuelle zu kennen

    • Vor 4 Jahren

      So wie der Vorwurf der Entartung im Nationalsozialismus für jeden hellen Geist eine Auszeichnung darstellte, ist auch der der Genrefremdheit in Wahrheit ein Kompliment. Lieber kenrefremd als kunstblind.

    • Vor 4 Jahren

      *genrefremd

    • Vor 4 Jahren

      Jetzt mal nur keine Aufregung hier. Natürlich habe ich das Album nicht gehört - werde ich tun wenn es mir mal über den Weg läuft, bis dahin halt auf Nr. sicher mit 1/5.
      Da die letzten Werke aber schon Vollschrott waren und Kanye komplett durch ist, gehe ich einfach mal davon aus, dass auch das hier Vollschrott ist. Sollte ich es mal hören und dem ist nicht so bin ich mir sicher nicht zu fein für ein Wendehalsmanöver.

      Und das der gute alte Anwalt mein Buddy ist und bleibt und das nur ein kleiner schmunzelnder Seitenhieb meinerseits war iz eh kla.

    • Vor 4 Jahren

      klar ist nur, dass du dich mit so einer Einstellung schon von Anfang an aus jeder seriösen Diskussion gezielt ausklammerst und mit wirklich unreifen Argumentchen daherkommst

      Willst du das?

    • Vor 4 Jahren

      Macht er doch in jeder Diskussion. Aber ist Alles on topic was er postet, iz eh kla. :rolleyes:

    • Vor 4 Jahren

      Garri: Natürlich ist das klar, bin nicht geneigt über Kanye West auch nur im Ansatz seriös zu diskutieren. Ggf. wenn ich das Ding mal gehört oder zumindest durchgeskippt habe.

    • Vor 4 Jahren

      Dann solltest du aber nicht anderen (interessierten) Usern vorschreiben, was sie zu tun haben

    • Vor 4 Jahren

      Ja, der hat schon Talent. So viel Talent, dass er stets unzaehlige Leute um sich herum braucht, um etwas auf die Kette zu bekommen. Die wahren Kreativkoepfe tummeln sich bei Kanye im Hintergrund, sollte mittlerweile jeder wissen. Damit haelt er schliesslich auch nicht hinter'm Berg, wohl seine einzige positive Charaktereigenschaft.

      Aber der Anwalt will es nicht sehen, weil Bushido sonst nicht mehr der tumbe Proll und Intimfeind bleiben koennte, der nur andere beklaut.

    • Vor 4 Jahren

      :lol: Achtung, sonst geht dbA in den Quengelmodus und dann musst du deinen Account löschen! :D

    • Vor 4 Jahren

      Garri, calm down, alles gut, der Anwalt wird das schon zu nehmen wissen.

    • Vor 4 Jahren

      Seit wann schließen sich bzgl. eines Kunstwerks denn kollektive Kooperation und subjektive Vermittlung aus? Viel von Kanyes bester Musik entstand im Think Tank-Verfahren, aber das diskreditiert ihn als Künstler doch überhaupt nicht.

    • Vor 4 Jahren

      Das diskreditiert ihn als Kuenstler nicht, jedoch als das "Genie", das viele in ihm sehen. Unter anderem der Anwalt, ist mir gerade zu muessig, entsprechende Zitate aus den Faeden zu vorherigen Gaynye-Alben herauszusuchen, aber hier rudert er ja dann auch schon wieder etwas wendehalsig zurueck, indem er ihn "noch" nicht auf einer Stufe mit Davis usw. sieht. Das klang damals schon noch ganz anders.

    • Vor 4 Jahren

      baude,eigentlich steht in meinem posting das gegenteil von "genie". aber gut natürlich, dass du mir hiermit die gelegenheit verschaffst, mich nochmal zu zitieren.

      "als guter unter sehr guten bleibt er ein schatten jener total grenzsprengenden ikonen."

      zu bushido (der mit jeder neuen sache auch ne neue chance bekäme, wenn es mich dann interessieren sollte)
      und
      den deutschen sachen ziehe ich keinen vergleich. kanye ist weltbekannt, verkauft weltweit und hat den eigenanspruch des genreübergreifenden genius auf allen kontinenten. da bleibt ja nur noch die tüte mit miles, john, sly etc.

      das hier vieles im team entstand oder nicht, ist mir egal. ne platte ist als produkt/gesamtkunstwerk entweder gut oder dreck. sonst wäre ein klassiker wie turners "private dancer" ja auch weniger wert, weil die gute tina damals ganze heerscharen kreativer zuarbeiter beschäftigte.

    • Vor 4 Jahren

      Mal ganz zu schweigen davon, dass auch der autonomste Künstler noch ein Produkt seiner Zeit ist und nicht frei über den gesellschaftlichen Kräften steht. Streng genommen gibt es so etwas wie einen Solokünstler doch gar nicht.

    • Vor 4 Jahren

      Anwalt, hörte gerade, dass Du kein Anwalt mehr bist, sondern freischaffender Publizist? Ist das wahr?

    • Vor 4 Jahren

      ja, anwalt nur noch wenn es für engste freunde oder familie um leben oder tot ginge. ansonsten bleibt die robe im sarg.

    • Vor 4 Jahren

      Das ist hier doch seit Ionen Konsens ;)

    • Vor 4 Jahren

      Längst in der Gegend etabliert. #nolautidiss

    • Vor 4 Jahren

      Lauti mit der langen Leitung, doch nicht zum laden von Liedern