laut.de-Kritik

Der ewige Kyuss-Fronter findet sein Feuer wieder.

Review von

Na also, geht doch! Bisher hatte sich John Garcia als Solokünstler ja nicht sonderlich mit Ruhm beklettert, dümpelten die beiden vorangegangenen Platten "John Garcia" und "The Coyote Who Spoke In Tongues" doch arg ereignislos vor sich hin. Auf "John Garcia And The Band Of Gold" legt der bei Gigs noch immer mit mehr "Kyuss!"- als "Garcia!"-Rufen bedachte Sänger und seine Band endlich wieder ordentlich los.

Nach kurzer psychedelischer Einleitung pflügt die ganze Mannschaft mit aufgemotztem Hubraum durchs Kakteenland des instrumentalen Openers "Space Vato". Bassist Mike Pygmie wirkt geradezu entfesselt – was auch am passend schwitzig-rüpeligen Soundmix liegt. Dafür sorgte ein alter Bekannter: Kyuss-Produzent Chris Goss.

Und klar, auch musikalisch kommt man um Assoziationen zur Ex-Band nicht herum. Diese unverkennbare Stimme plus wüst verzerrte Stoner-Riffs ... unmöglich, die rot blinkende "KYUSS KYUSS"-Alarmleuchte im Hirn abzustellen. Ab und zu biegt Garcia aber auch ins Land der Queens Of The Stone Age ab - beim verschroben tanzbaren "Apache Junction" zum Beispiel. Das Hitrezept Josh Hommes bleibt ihm zwar verborgen. Doch Hits jagt Garcia wohl ohnehin nicht hinterher, sonst hätte er seinem Gitarristen Ehren Groban eher nicht erlaubt, im eigentlich recht luftigen Rocker "Popcorn (Hit Me When You Can)" sein Fuzzpedal volle Kanne aufzureißen.

Sowohl Garcias Vocals als auch die Riffs seiner Band klingen über weite Strecken einfach wieder deutlich spritziger als bei den Vorgängern. Wen nicht stört, dass er dabei zwar von Innovation so weit entfernt ist wie Brant Bjork von einer Kahlrasur, der wird mit guten Genre-Stereotypen wie dem lässigen Low-Tempo-Groover "Don't Even Think About It" und dem treibenden "Cheyletiella" viel Spaß haben – eben relativ vergleichbar mit den jüngsten Brant Bjork-Platten.

Dass einzelne Tracks leider mal in Wurschtigkeit versinken ("Lillianna") oder manchem Riff auf Dauer die Puste ausgeht ("Jim's Whiskers", "My Everything"), darüber tröstet "Softer Side" hinweg. "I can't do anything right" singt Garcia hier – und macht dabei tatsächlich alles richtig. Dichte Kiffer-Schwaden wehen durch den Track, in Töne übersetzt von träger Delaygitarre mit Reverse-Effekt und Garcias Mantra on top of it. Zwei Minuten lang spielt sich die Band so in einen psychedelischen Rausch, dann schraubt sie sich zum dynamischen Höhepunkt. Der ist kurz, aber dank seines explosiven Jam-Vibes überaus befriedigend. Der inzwischen stramm auf die 50 zugehende Tierarzthelfer ist also doch noch für Überraschungen gut.

Trackliste

  1. 1. Space Vato
  2. 2. Jim's Whiskers
  3. 3. Chicken Delight
  4. 4. Kentucky II
  5. 5. My Everything
  6. 6. Lillianna
  7. 7. Popcorn (Hit Me When You Can)
  8. 8. Apache Junction
  9. 9. Don't Even Think About It
  10. 10. Cheyletiella
  11. 11. Softer Side

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen John Garcia - John Garcia and the Band of Gold €14,99 €3,00 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT John Garcia

John Garcia wird am 04. September 1970 in San Manuel im Staat Arizona geboren und wächst in Kalifornien auf. Im eher jugendfeindlichen Heimatort lernt …

6 Kommentare mit 4 Antworten