Mit der Veröffentlichung des Überhits "You're Beautiful" aus dem Jahr 2004 wurde James Blunt seiner künstlerischen Freiheit beraubt: Seither hält ihn die Öffentlichkeit in der mit viel Plüsch ausgelegten 'Schmalzbarden'-Schublade gefangen.

Das passt dem Briten natürlich gar nicht, und so verweist …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    ich würds ja mal mit ein paar Growls versuchen. ^^
    echt ... den harten Macker machen ist ja nicht so schwer. Tempo und Lautstärke hoch, Gitarre ein wenig runterstimmen und schon ist der Mist geführt.
    Verkauft sich höchstens schlechter.

  • Vor 6 Jahren

    Ich finde, James Blunt ist ein verschrobener Weirdo. Das kommt neben einigen Musikvideos auch immer mal wieder in vereinzelten Textpassagen und Tracks zum Vorschein, die nicht als Single ausgekoppelt wurden. Ist wohl eine meiner größten musikalischen Kellerleichen, aber ich mag den einfach.

  • Vor 6 Jahren

    Ich denke nicht, dass Blunt versucht sein "Schmalzbarden-Image" (schönes Wort, danke!) loszuwerden; dafür geht er das nicht ernsthaft genug an. Er will nur nicht, dass der Bubi das einzige ist, was die Leute in ihm sehen, deshalb die Verweise auf seine Vergangenheit.

    "Verschrobener Weirdo" find' ich aber auch gut, da muss' ich nochmal drüber nachdenken ... :D

  • Vor 6 Jahren

    damit wir da klar sehen, mir geht es ähnlich wie Sancho. James Blunt stört mich eigentlich nicht ... daher geht's noch so. Ist zwar nicht mein Sound aber sonst tuts auch nicht weh.

  • Vor 6 Jahren

    Ach, keine Ahnung... Es gibt so viele, die schlimmer sind als James Blunt.
    Okaye Radiomusik und "Bonfire Heart" find' ich sogar gut.

  • Vor 6 Jahren

    Da bin ich ja froh, dass ich hier wider Erwarten nicht der Einzige bin, der das hört. Schönes Album.

  • Vor 6 Jahren

    ... hat der nichmal rausgehauen, dass alle die ihn wegen seiner schmachtfetzen auslachen mal kreuzweise können, denn mit seiner mugge hat er mehr frauen flachgelegt, als sich die meisten erträumen konnen? (inhaltlich wiedergegeben)

  • Vor 6 Jahren

    Oh Gott, James Blunt... Als ich noch zuhause gewohnt habe, habe ich mal den fatalen Fehler begangen, meiner Mutter - natürlich auf ihren Wunsch hin - zu Weihnachten sein damals recht neues Debüt zu schenken. Leider hat ihr das Geschenk über längere Zeit unheimlich viel Freude bereitet und leider, leider hatten wir auch noch recht dünne Wände. Sollte er mir mal also über den Weg laufen, garantiere ich für nichts. Selbiges gilt übrigens aus ziemlich genau dem gleichen Grund für Gary Barlow. Auf jeden Fall geht James Blunt überhaupt nicht klar, nicht mal im Auto oder im Einkaufscenter. :D

  • Vor 6 Jahren

    Ich finde es armseelig, dass hier einem Künslter vorgehalten wird, dass er zu seinen Emotionen steht und nicht einen auf Matscho oder hartem Kerl macht. Als ob Männer nicht auch zu ihren Gefühlen stehen können. Soviel Toleranz sollte in der heutigen Zeit schon noch vorhanden sein. Ich habe das Gefühl, dass man hier eher harten Metal mit harten Naturburschen samt wallender Mähne sehen und gut bewerten möchte. Der softe zerberechliche Mann aber wird als Weichei hingestellt. Finde ich nicht gut, so ein Verhalten.
    Außerdem ist Bonfire Heart der beste Radiosong seit langem und das müssen selbst die zugeben, die behaupten, dass im Radio nur Quatsch läuft.

    • Vor 6 Jahren

      lies die Rezi.

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      dann beschwer dich auch nicht. Es ist nämlich nicht unsere Forderung, dass der Künstler gefälligst mehr Mann sein soll.
      Nein, es drängt sich eher so der Gedanke auf, dass der Künstler uns denken lassen will, dass er mehr Mann ist, weswegen er halt auch immer auf seine Militärgeschichte verweist.
      Der Hund liegt also bei Hr. Blunt vergraben, nicht hier bei uns.
      Daher meine Frage, hast du die Rezi gelesen?
      Nein? ... ergo .... husch husch, ab ins Körbchen und Hausaufgaben machen ... wenigstens das Minimum. Es reicht, wenn du die ersten 3-4 Absätze überfliegst.

    • Vor 6 Jahren

      Matscho Matscho Maaaan!

    • Vor 6 Jahren

      Matscho Man Randy Savetsch.

    • Vor 6 Jahren

      Nein CalPow ,.. es geht nicht um die "Härte" von JB sondern um seine Musik ,.. ich selbst habe seine Erste Scheibe und fand sie sehr gelungen ,.. die letzte Scheibe war richtich fröhlich und hat zwei drei richtige Ohrwürmer. Die neuste werde ich mir ert einmal intensiv anhören ,.. ohne Voruteile.

    • Vor 6 Jahren

      Ohne Vorurteile kommen die meisten hier nicht aus. Da wird schnell die Radio=schlecht-Masche raugeholt.

    • Vor 6 Jahren

      Was genau soll das jetzt? Gibt es bei euch Fans einen Codex, der euer Einschreiten vorschreibt, wenn man ein Album/Künstler nicht in den siebten Himmel gelobt wird?
      Hier teilt man sich bisher mehrheitlich die Meinung, dass James Blunt keine akustische Vergewaltigung betreibt und absolut auszuhalten ist. Von deiner "Radio = schlecht"-Masche ist überhaupt nichts zu sehen.

    • Vor 6 Jahren

      James Blunt ist eine Pussy. Musik für Schalträger!

    • Vor 6 Jahren

      Morhpho ,.. sei fair,.. und schaue die Beiträge an ,.. nur meist nur Ablästern hoch 3 ,..ohne Inhalt ,.. nein meist nicht wegen der Musik sondern wegen der Härte von JB ,.. sorry ist doch lächerlich.

    • Vor 6 Jahren

      zuerst hörst du die Platte selbst nicht und tönst gross rum. Dann liest du die Rezi nicht und jammerst wieder rum...
      Alter ... wir beziehen uns -was die Härte angeht- auf die Aussage in der Rezi, dass Blunt das ja auch so rüberbringen will.
      Lies verdammt nochmal die Rezi damit du wenigstens in groben Zügen weisst, woher das, was wir sagen genau kommt.
      So dermassen Blind sein kann man doch nicht herrgottnochmal.

    • Vor 6 Jahren

      ok und weil er nicht hart genug ist bekommt er eine schlechte rezi ,.. musik egal ,.. repekt

    • Vor 6 Jahren

      noch einmal. Lies die verdammte Rezi und begreif sie auch.
      ES GEHT DARUM DASS ER SELBER HÄRTER WERDEN WILL, begreifst du das endlich, oder ist dein Leseverständnis dermassen hundsmieserabel????

    • Vor 6 Jahren

      Schau dir doch an wie er schreibt. Wer so dermaßen beschissen schreibt, kann sicher auch nicht anständig lesen.

    • Vor 6 Jahren

      Craze ,.. was meinst du ,.. damit?

    • Vor 6 Jahren

      ok CafPow diese Aussage versteh ich schon ,.. aber im endefekt geht es doch darum ob die Scheibe ok ist und um eine Bewertung seiner Musik , und da spielt es meiner Meinung nach keine Rolle. Bei der rezi kommt JB meiner Meinung nach ein wenig zu schlecht weg ,..

    • Vor 6 Jahren

      das kann man so sehen. Trotzdem schiesst sich die Rezi nicht aufgrund eines persönlichen Hasses des Schreiberlings auf den Künstler so ein. Dieser Punkt ist sogar einer der wenigen Objektiven.
      Und eine Rezi ist immer subjektiv, denn manchen gefällts, und manchen nicht. Und darüber braucht man dann eben nicht zu streiten. Find ich.

    • Vor 6 Jahren

      ach ... Nachtrag:
      viele hier (ich auch) haben übrigens geschrieben dass uns Blunt mit seiner Mucke ja nichtmal stört, teilweise sogar "ganz recht" ist wenn er im Radio läuft. Im Vergleich zu der Scheisse die sonst durch die Radiostationen trällert kann man das sogar als Kompliment sehen find ich. ^^

  • Vor 6 Jahren

    Muss bamboon5 ein wenig beipflichten, Männer die sich von Weichheit, Zartheit und Emotionen bewußt abgrenzen müssen, weil sie meinen, dass Männer immer hart sein müssen sind in Wahrheit einfach nur emotionale Krüppel die irgendwelchen hohlen Zwängen unterliegen und davon nicht wegkommen.
    Das hat aber nichts damit zu tun, dass die Schmonzetten von Herrn Blunt eher semi-radio-massentauglichkeits-Kost sind für mein Befinden.
    Wenn ich traurig sein will höre ich Portishead o.ä., wenn ich Liebeslieder brauche höre Cardigans o.ä.

  • Vor 6 Jahren

    Persönlich finde ich die Musik von James Blunt jetzt auch nicht unbedingt so toll, folge aber seinem Twitter-Account trotzdem. Schon allein, weil er sich selbst wohl nicht zu ernst nimmt und gern mal Kritiker bzw. hater auf den Arm nimmt, sind seine 140-Zeichen-Nachrichten äußerst unterhaltsam.

  • Vor 6 Jahren

    Blunt ist für mich Radiomusik. Absolut auszuhalten, aber darüber hinaus passiert nicht viel.

  • Vor 6 Jahren

    Er sollte lieber wieder Panzer fahren.

  • Vor 6 Jahren

    So, habe mir die neue von JB angehört. Schöne Stimme, handgemachte Musik, einige Ohrwürmer, ein wenig leiser wie die letzte, mehr auf Winter "gestimmt",.. aber schöne Platte.
    Wer die Musik von JB oder Milow mag sollte sich die Scheibe zu mindest mal anhören.