J.B.O. ist sicherlich eine ehrwürdige Band, die sich ihre eigene Nische geschaffen hat. Nur ist diese Nische halt eine Mischung aus Wacken-Humor nach zehn Bier, den schlechten Jahren der E.A.V., Fips-Asmussen-Ästhetik und Humor von Leuten, die immer noch gerne Al Bundy zitieren und Sprüche auf dem …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Plötzlich wirkt Matthias Reim gar nicht mehr so schlimm

  • Vor einem Jahr

    Die E.A.V. hatte keine schlechten Jahre. Die sind immer super.

  • Vor einem Jahr

    Ich mag weder Band noch Mukke, aber das Wacken-Bashing ist echt ein prätentiöser, alter Hut. Ich fahr immer noch gern hin, kommt halt immer auch nen bisschen drauf an, was man selbst draus macht. ;) Community ist super nett und offen, Organisation top und alles sehr Fan-gerecht.
    Dass das halt auch irgendwo ein Massenauflauf mit vielen Spacken ist, bleibt bei über 70k Menschen halt nicht aus.

    • Vor einem Jahr

      Sei ein Spacken, geh zu Wacken!

      (sorry, konnte nicht widerstehen)

    • Vor einem Jahr

      Hast mir ein leichtes Schmunzeln entlockt :-D

    • Vor einem Jahr

      Ach, wacken ist n kommerziell maximal ausgereiztes proleten trifft white trash gelager für Bürokaufmänner und Versicherungsvertreter damit die endlich mal ne Gelegenheit haben Ihre vintage-motorradjacken zur Schau zu trafen....

      Aaaber.... Es ist fucking spaßig und fucking geil und ich würds mir auch mal wieder geben wollen.... (nur dann schön im Wohnwagen mit WC und Dusche... *true bleiben unso)

    • Vor einem Jahr

      wacken kann man sich dieses jahr gut geben. mit judas priest, ghost und dimmu borgir sind drei echte schätze am start.
      ...und so'n büschen nordische seeluft, die euch den bregen freipustet, kann ja man auch nich' schaden.

    • Vor einem Jahr

      Wacken war bei mir lange Zeit ein festes Datum im Sommer, aber inzwischen ist es einfach zu teuer. Auch wenn sie immer mal wieder Perlen dabei haben, die andere Festivals nicht haben (bspw. letztes Jahr die Special-Shows von Emperor, Mayhem und Apocalyptica).

    • Vor einem Jahr

      Naja, als 6-Tage-Camper von Montag bis Sonntag ist es preislich gleich geblieben - und duschen und WC ist ja jetzt auch im Ticketpreis mit drin, von daher gehts eigentlich... Aber teuer ists sicherlich.
      Dieses Jahr sind so viele Highlights da... Neben Ghost, Priest und Borgir sind z.B. mal wieder Gojira da, ebenso Dying Fetus und Amorphis.. Und paar richtig neue Sachen wie Soen, Long Distance Calling und Solstafir :O Absolut krasses Line-up dieses Jahr!

    • Vor einem Jahr

      Wer braucht Wacken wenn es doch den Summer Breeze gibt?

  • Vor einem Jahr

    Warum kann man an einem Album nicht einfach Spaß haben? Muss immer alles ernst sein? Ich habe nichts dagegen, wenn man ein Album schlecht bewertet, alles kein Problem. Aber es sollte schon gerechtfertigte und nachvollziehbare Kritik sein. Wenn man eine Band nicht mag, kommt natürlich solch eine Rezension dabei raus.
    Und dass 'Nur geträumt' hier mit "vermeintlich holländischem Akzent" beschrieben wird, zeigt deutlich, dass der Rezessent selbst diesen "billigen" Humor noch nicht einmal begreift.
    Eher peinlich, werter Kollege.

    Also ich für meinen Teil hab Spaß an der Scheibe. Sie soll nicht die Welt retten, sondern unterhalten. Und das macht sie.

  • Vor einem Jahr

    Warum kann man an einem Album nicht einfach Spaß haben? Muss immer alles ernst sein? Ich habe nichts dagegen, wenn man ein Album schlecht bewertet, alles kein Problem. Aber es sollte schon gerechtfertigte und nachvollziehbare Kritik sein. Wenn man eine Band nicht mag, kommt natürlich solch eine Rezension dabei raus.
    Und dass 'Nur geträumt' hier mit "vermeintlich holländischem Akzent" beschrieben wird, zeigt deutlich, dass der Rezessent selbst diesen "billigen" Humor noch nicht einmal begreift.
    Eher peinlich, werter Kollege.

    Also ich für meinen Teil hab Spaß an der Scheibe. Sie soll nicht die Welt retten, sondern unterhalten. Und das macht sie.

    • Vor einem Jahr

      "Warum kann man an einem Album nicht einfach Spaß haben? Muss immer alles ernst sein?"

      die tatsache, dass man über musikalisch rollende hemdbrüste wie j.b.o./Feuerschwanz etc nicht lachen kann, heißt ja nicht, dass der autor keinen humor habe. eher im gegenteil, oder?

    • Vor einem Jahr

      Ich habe gerne Spaß mit Dingen, die mir gefallen.

    • Vor einem Jahr

      Ein humoristisches Werk sollte halt zumindest ein wenig lustig sein, aber das sind JBO schon lange nicht mehr.
      Das Ganze war ursrünglich ja auch eher als Spaßprojekt von handwerklich halbwegs passablen Cover-Band-Mukkern angelegt gewesen, ging aber dann dank "Guter Tag zum Sterben" durch die Decke. Das Konzept taugte halt leider nicht wirklich für mehr als 2, maximal 3 Alben.

  • Vor einem Jahr

    Ich hab's glaube ich schon beim letzten (?) Album geschrieben. J.B.O. ist eine Band, die man sich bspw. auf einem Festival gut anschauen kann, insbesondere weil sie da auch ihre alten Sachen spielen. Aber in die Studiosachen hab ich schon länger nicht mehr reingehört und immer, wenn sie live einen der neueren Songs spielen, weiß ich auch wieso...

  • Vor einem Jahr

    Achherrje, die gibt es tatsächlich noch? Da war spätestens nach dem dritten Album die Luft komplett raus. Humor für Menschen ohne solchen, die vermutlich auch Tickets für Mario Barth kaufen.

  • Vor einem Jahr

    Zur Review kann man nur sagen: setzen, 6!

    Dass J.B.O. nicht jedem zusagen kann ich nachvollziehen und dass das aktuelle Album nicht das beste der Truppe ist, ist auch in meinen Augen wahr. Diese Review jedoch verdient die Bezeichnung nicht, das ist einfach nur ein Rant gegen die Band, bei dem mit null Objektivität an die Sache rangegangen wird, sondern selbsterfüllend einfach alles schlecht geredet wird, was auf die CD gepresst wurde. Sorry, aber der Schreiber hat sich mit dieser Review jegliche Glaubwürdigkeit von vornherein selbst genommen.

    Im übrigen hätte dem Schreiber auch etwas Recherche gut getan, dann wären ihm folgende Dinge klar geworden:
    1. das Album ist ein Projekt der Band, in welchem es darum ging nur Songs zu covern, die sie selbst früher oft und viel gehört haben und damit eher ein Geschenk an sich selbst als an die Fans. Ein "richtiges" neues Album kommt 2019.

    2. Nur Geträumt wurde von Jaymz Lennfield von Beatalliaca gesungen, steht so übrigens auch im Booklet.

    3. Der Bonustrack ist eine Live-Version, die Studifassung erschien bereits vor 12 Jahren (und wurde live sogar schon viel früher gespielt).

    4. J.B.O. ausschließlich auf den Humor zu reduzieren zeugt auch eher von Engstirnigkeit als von Kompetenz. Wenn der Humor einem nicht zusagt, ok, aber das ist nach wie vor eine Rock-/Metal-Band und über die Musik im eigentlichen schreibt hier scheinbar niemand was, weder der Review-Schreiber, noch diese ganzen Kommentare. Schaut mal ein wenig über den Tellerrand, bevor ihr euren Mund aufmacht (oder die Tasten glühen lasst).

    Also, das nächste mal bitte mal mit etwas weniger Vorurteil und mehr Objektivität an so eine Review rangehen. Da kann mir keiner erzählen, dass sich hier auch nur annähernd mit der Scheibe (oder der Band im Jahr 2018) auseinander gesetzt wurde.

    • Vor einem Jahr

      Die Band ist 2018 - selbst wenn man von dem infantilen Humor absieht - musikalisch genauso unbedeutend, wie sie es seit jeher ist. Die Idee, Rock- und Metal-Stücke zu covern, und mit mehr oder weniger witzigen deutschen Texten zu versehen war vielleicht einen Sommer lang lustig gewesen sein, aber die Geschichte der Rockmusik bereichert das nunmal keinen Meter.
      Ohne diese "zündende" Idee und das unverschämte Glück, sich mit diesem Quatsch eine eigene Nische geschaffen zu haben würden die Kollegen vermutlich noch immer mit irgendwelchen Cover-Bands das fränkische Hinterland beackern und in Dorfdiscos und Festzelten AC/DC und das Guns N' Roses-Medley gniedeln.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Dass das verwerflich ist habe ich ja auch nicht behauptet, sondern nur dass es deren Schaffen nicht gerade nahelegt, sich auf musikalischer Ebene mit dieser Kapelle auseinanderzusetzen. ;)

    • Vor einem Jahr

      Machst du aber hier ausführlich was ungefähr genauso sinnlos ist wie moltis Ergüsse ernst zu nehmen.

    • Vor einem Jahr

      @molten
      STÖHR-krafts "dreckig, Karl und hundsgemein" konzeptalbung über "Karl den Sachsenschlächter" ist aber auch nicht zu verachten

    • Vor einem Jahr

      Was bieten JBO denn musikalisch, das ihrem Brachialhumor etwas Interessantes hinzufügen würde? Es sind ordentliche Handwerker, keine Frage, aber das war's dann auch schon. 80% ihres Programms sind Coverversionen, und ihr eigenes Material ist doch eher meistens Schema F.