Alles klar, damit dürfte wohl der erste offizielle Soundtrack für alle ADHS-Patienten veröffentlicht worden sein. Wer noch nie etwas mit Songstrukturen anfangen konnte, die länger als zehn Sekunden dauern, dürfte an "It's All Happening" seine helle Freude haben. Mit derlei wird man auf der Scheibe …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    @RockLinebacker (« Hm, irgendwie macht mich die Mucke an, so herrlich durcheinander, unvorhersehbar, in etwa wie System of a Down auf Speed.
    Leicht weit hergeholt, ich weiß. »):

    Ich wollts grad sagen :D

  • Vor 12 Jahren

    Ich habe wieder einmal über den Tellerrand geschaut, da mir der Name aufgefallen ist. Ehrlich gesagt habe ich schon schlechtere Alben gerade aus der Ecke gehört, allerdings bin ich wirklich fachfremd. Nichtsdestotrotz würde ich 3/5 geben. :)

    Zum Rest der Diskussion: :wusrt:

  • Vor 12 Jahren

    ...ich habe das Album jetzt noch ein paar Mal gehört und es gefällt mir immer besser.
    Wie gesagt, im ersten Moment fand ich es auch nur mittelmäßig.
    Ich persönlich finde den Gesang großartig, da ich einen wechsel zwischen harten Shouts und viel Melodie immer super finde.

    Referenz in diesem Bereich sind für mich immernoch "Dillinger Escape Plan".
    Ich liebe alle Alben von DEP aber die beiden letzen finde ich besonders großartig, da die Jungs auch hier ein großartiges Wechselspiel zwischen Brutal und Melodie hervorbringen.

    Aber ohne Frage diese Art von Musik polarisiert.

    ...und nochmal zu Metallica, auch ich verehre diese Band für das was sie geleistet hat.
    Ich bin nur etwas enttäuscht das sie es nicht geschafft haben sich auf dem Level zu katapultieren den viele Junge Bands inzwischen vorgeben. Bei der Live-Erfahrung müßten die Jungs allen anderen eigentlich Meilen voraus sein und genau das sind sie leider nicht.
    Egal, Metallica haben definitiv einen Platz weit oben in der Musikgeschichte !

  • Vor 12 Jahren

    @Sancho (« Fest steht aber dass Metallica wirklich zu den Göttern im Metal gehören und zich Bands beeinflusst haben die heute eben diese Musik machen. Da kann man nichts überbewertet finden weil es einfach so ist. Metallica sind auch um längen härter als Sabbath aber ohne Ozzy und co gäbe es sie vielleicht garnicht oder sie hätten nie so geniale Musik gemacht. Also persönlicher Musikgeschmack hin oder her Anerkennung für die Legenden muss einfach sein. »):

    Der Götterstatus ist längst verbraucht. Die ganzen übriggebliebenen Bands aus den 80ern kann man doch zum Großteil gar nicht mehr ernst nehmen. Das sind ältere Herren die mit der Armani-Tüte auf der 5th Avenue stehen (http://thephoenix.com/blogs/onthedownload/…), dämliche Reality-Soaps drehen oder Welttourneen mit dem Privatjet bestreiten. Da können die noch so wild auf der Bühne rumposen, mit Metal hat das gar nichts mehr zu tun, sondern nur noch mit Business und Selbstdarstellung. Dadurch verblasst leider auch der Einfluss, den sie womöglich auf die Musikgeschichte gehabt haben.

  • Vor 12 Jahren

    @MusikRebell (« @Sancho (« Fest steht aber dass Metallica wirklich zu den Göttern im Metal gehören und zich Bands beeinflusst haben die heute eben diese Musik machen. Da kann man nichts überbewertet finden weil es einfach so ist. Metallica sind auch um längen härter als Sabbath aber ohne Ozzy und co gäbe es sie vielleicht garnicht oder sie hätten nie so geniale Musik gemacht. Also persönlicher Musikgeschmack hin oder her Anerkennung für die Legenden muss einfach sein. »):

    Der Götterstatus ist längst verbraucht. Die ganzen übriggebliebenen Bands aus den 80ern kann man doch zum Großteil gar nicht mehr ernst nehmen. Das sind ältere Herren die mit der Armani-Tüte auf der 5th Avenue stehen (http://thephoenix.com/blogs/onthedownload/…), dämliche Reality-Soaps drehen oder Welttourneen mit dem Privatjet bestreiten. Da können die noch so wild auf der Bühne rumposen, mit Metal hat das gar nichts mehr zu tun, sondern nur noch mit Business und Selbstdarstellung. Dadurch verblasst leider auch der Einfluss, den sie womöglich auf die Musikgeschichte gehabt haben. »):

    In letzter Zeit mal Slayer oder Annihilator gehört? Und mal ganz im Ernst. Guck dir doch mal das ganze Black Metal Genre an. Jetzt finden wir (oder halt die Fans) ganz toll aber in ein paar Jahren denken wir bestimmt "was waren dass für komische Typen mit schwarz-weiß Makeup?". Genauso ist es mit dem Glamrock der 80er. Das sind Relikte ihrer Zeit. Aber so Bands wie Metallica oder Slayer bleiben einem im Gedächtnis. Die ziehen immernoch ihr Ding durch. Ob man das jetzt persönlich gut findet oder nicht weil man mittlerweile diesen ganzen Metalcorekram gewohnt ist ist mal aussen vorgestellt aber Metallica haben ihren Status und solange in Verbindung mit Metal der Name Metallica fällt wird dieser auch nicht löschbar sein.

  • Vor 12 Jahren

    @Sancho (« Ob man das jetzt persönlich gut findet oder nicht weil man mittlerweile diesen ganzen Metalcorekram gewohnt ist ist mal aussen vorgestellt aber Metallica haben ihren Status und solange in Verbindung mit Metal der Name Metallica fällt wird dieser auch nicht löschbar sein. »):

    Ach, wer Metallica nicht gut findet ist geblendet von dem heutigen Metalcore-Mist, ja? Oder wie wärs mit der Einsicht, dass einfach zuviele Metallica-Fans verblendet sind? Wenn du unauslöschbare Namen im Metal- und Hardrockgenre aufzählen willst, dann nenn doch lieber Bands und Musiker wie Alice Cooper, Scorpions oder Saxon. Denn die haben sich ihren Status wirklich verdient indem sie ihre Musik leben, auf dem Boden bleiben und nicht durch arrogantes Stargehabe auffallen. Einmal Privatjet für alle, Folter durch die eigene Musik lustig finden und die eigenen Alben unvergessen machen wollen, sehr fein. Und wenn Metallica mal etwas richtig machen und sich z.B. neuen Einflüssen öffnen wird das gleich von ihren Fans schlechtgeredet. St. Anger ist für mich inzwischen die beste Metallica-Platte, gefolgt von Ride The Lightning und Load, Punkt. Metallica sind Metal-Götter, ja? Die Erde war früher ja auch noch flach...

    EDIT: Wie wärs, wenn wir die Band jetzt einfach mal vergessen und zum Thema zurückkommen?

  • Vor 12 Jahren

    Ja das wär ne ziemlich gute Idee.

    Also für diese Band brauch man auf jeden Fall en guten Batzen Humor. Sicherlich sind sehr gute Melodiepassagen drin, in die auch die cleane Stimme gut reinpasst. Ist insgesamt gesehen mal was anderes, hat aber ne starke Tendenz zu nerven unt mit der zeit langweilig zu werden. geschmackssache.

  • Vor 12 Jahren

    Haha der Sancho wieder^^. Ja Death Magnetic rockt endlich wieder was ^^. Ah ich dachte schon ich finde die Verweise nicht mehr xD. Danke :).

  • Vor 12 Jahren

    Mal schaun was die live draufhaben, werd die auf der never say die tour sehen. die sängerin is übrigens hübsch und wird backstage auf die knie gehen und lächeln wie ein donut

  • Vor 12 Jahren

    Vielleicht sollte man auch immer bei einer Bewertung ein wenig ojektiv an soetwas herrangehen, schließlich ist es höchst anspruchsvolle Musik, die, auch wenn sie dich nicht berührt, nicht schlecht ist, sondern ganz im Geggenteil! Nur wenige Musiker können sowas zustande bringen, vielen würde es an der technischen Umsetzung und an den wirren, mal über den Tellerrand hinwegschauenden Songstrukturen scheitern! Von daher für mich ganz großes Kino! Aber es ist natürlich auch selbstverständlich, dass jeder, der einen 0815-Musikgeschmack hat, mit sowas eher weniger anfangen kann ....

  • Vor 12 Jahren

    Man muss die Musik nicht mögen, aber wie ein absoluter blindfisch über sämtliche guten Seiten die diese Musik hat hinwegzusehen und sie als nervig zu betiteln zeugt von absoluter ignoranz. Meine Meinung. Ja und björk höre ich da auch raus, na und, björk ist genial.

  • Vor 12 Jahren

    Iwrestledabearonce ist was für Leute, die Fantômas mittlerweile langweilig finden. Ich mag sie und kann mit meinem Neffen endlos lange Diskussionen über die führen. Momentan die interessanteste Band aus einem Musikgenre, das ich längst hinter mich gelassen habe.

    Ach ja: Und die Sängerin braucht als Verhütungsmittel einfach nur das Licht anzulassen.

  • Vor 12 Jahren

    @Häretiker («
    Ach ja: Und die Sängerin braucht als Verhütungsmittel einfach nur das Licht anzulassen. »):

    naja ein modeltyp ist sie nicht aber ich finde sie sieht trotzdem "gut" aus

    http://metalbuzz.net/wp/wp-content/uploads…

    hab schon schlimmere ähm ... gesehen.

  • Vor 12 Jahren

    Okay, längere Haare verändern sie tatsächlich noch ein bisschen positiv. Aber eine Gruselgrete bleibt sie irgendwie trotzdem. Vielleicht sollte sie einfach mal die Brille wechseln, damit sie nicht immer wirkt, als wäre sie direkt aus einem Gary Larson-Cartoon entlaufen...

  • Vor 12 Jahren

    sieht sie auch ziemlich süß aus finde ich:
    http://www.youtube.com/watch?v=jEgR-MbFoXw

    is doch keine gruselgurke. ich muss aber sagen wenn ich die so sehen würde würde ich nicht glauben das diese flitzpiepen gute musik machen *g* die sehen ja aus wie die typischen jugendlichen emo-weicheier die ich morgens immer in der u-bahn sehe ...

  • Vor 12 Jahren

    Der Duktus der Rezension spricht für sich.

    Natürlich hat die hier besprochene Band nichts als vernichtende Kritik verdient. Dass die Sängerin ihre Stimme ganz ohne unterstützende Elektronik beherrscht wie kaum eine andere in ihrem Genre ist völlig bedeutungslos - solange die Musikstücke ihrer Band nicht über die vom geschätzten Verfasser der sogenannten Musikkritik viel gepriesene Strukur und Logik verfügen. Harrrrrter Metal darf für solche chaotischen Kompositionen einfach nichts übrig haben.

    Das weiß man doch auch: Die ganz großen Künstler unseres Planeten zeichnen sich durch eine geradezu pedantische Loyalität zu den Regeln von Struktur und Logik aus - vor allem die Metalszene mitsamt ihrer Künstler stellt Ordnungsliebe bekanntermaßsen über alles.

    Solche Bands werden nur von der bösen Musikindustrie gezüchtet, um den anständigen traditionellen Metal zu unterwandern - das ist doch schon längst bekannt. Diese reichen Plattenbosse suchen sich doch absichtlich irgendwelche talentfreien Bands, die ein bisschen Krach veranstalten, damit man diese dann als etwas neues bewerben kann - eine Frechheit, wo wir aufrichtigen Metal-Fans uns doch nun seit bereits ein paar Jahrzehnten unseren musiktherapeutischen Rahmen mit herkömmlichem Metal gesichert haben.

    Es wundert mich geradezu, dass der Verfasser des Kritiktextes sich zu dem Gnadenakt, Iwrestledabearonce als Metal-Band zu bezeichnen, herablässt - seinem Text zufolge müsste man IWABOs Musik Noise schimpfen.

    Man sollte als sozialer Zeitgenosse aber Nachsicht walten lassen und einem Kunstkritiker nicht vorwerfen, dass er bei anderen verkennt, was ihm selbst offensichtlich fehlt:
    Talent.

  • Vor 12 Jahren

    @DoMonRai (« Man sollte als sozialer Zeitgenosse aber Nachsicht walten lassen und einem Kunstkritiker nicht vorwerfen, dass er bei anderen verkennt, was ihm selbst offensichtlich fehlt:
    Talent. »):

    :D

    Bei "Miss Machine" von Dillinger hat er auch nur einen Punkt mehr gegeben. War ihm wohl auch zu ADHS-fördernd. :o Ich weiß nich, aber wenn man von vorn herein nur Musik mit klaren Strukturen (die es bei iwabo wohl gemerkt auch sehr wohl gibt) mag, sollte man so ne CD vielleicht gar nicht erst bewerten. Und dass sich da emotional nichts bei ihm tut, liegt glaub ich weniger an iwabo. :D Ich krieg jedenfalls vor allem bei den cleanen Parts immer wieder Gänsehaut. :)

    Dass die "Frau was aus ihrer Stimme machen könnte" find ich auch recht amüsant. Muss ein hochkarätiger Gesangslehrer sein, der Mann, um das so schön beurteilen zu können. :D Ich find, die Frau HAT ne super und vielseitige Stimme, und wenn sie in manchen Parts "schief" singt, is das Absicht und kein Nicht-Singen-Können. Über dieses niveaulose Bla bla, woran die Sängerin bei Kevin Bacon gelutscht hat, braucht man sowieso nix mehr sagen. Da hast du schon recht, DoMonRai. Die ganze Rezension spricht eigentlich nur für sich und für die Tatsache, dass der gute Mann wohl nicht in der Lage ist, ne halbwegs objektive Kritik zu schreiben.

    Da gibt er lieber dieser Scheibe bzw. Band ein vernichtendes Feedback, spricht über ein "zusammengestückeltes Flickwerk" und bewertet beispielsweise die Suicice Silence-Scheibe mit 3 Sternen, denn da wird wenigstens ohne irgendwelche nervigen experimentierfreudigen Sounds einfach nur durchgehämmert (nix gegen SS, aber bei denen bleibt zumindest bei mir nun mal einfach nichts hängen, im Gegensatz zu dieser Band hier). Außerdem find ich die Breakdowns bei "It´s all happening" im Vergleich zu manchen Bands aus dem Deathcore-Genre (obwohl iwabo ja nur teilweise Deathcore sind) fast noch um ne ganze Ecke böser, weil sie gerade nach den ruhigen Parts teilweise mit den eingesetzten Keys ultaderb rüberkommen. ;)

    *thumbs up* jedenfalls für den Verfasser dieser hilfreichen Kritik! Das war ganz großes Kino Junge. Im Ernst.

  • Vor 11 Jahren

    ähhm nur um das mal einzuwerfen bei iwrestledabearonce handelt es sich um eine mathcore band... es ist durchaus gewollt das es keine songstrukturen gibt, es soll wie ein chaos klingen von einigen vertretern des genres wird das genre deswegen auch CHAOS-Core genannt. soviel zu den musik kenntnissen anderer menschen.
    iwrestedabearonce sind im vergleich zu anderen mathcore bands strukturiert, man höre sich converge an ! ich bitte nur darum das menschen die keine ahnung von dieser art der musik haben, es unterlassen würden schlechte kritiken zu schreiben. natürlich darf man seine meinung äußern, aber auch nur wenn man ahnung hat wovon man redet und nicht immer wieder sagt wie unstrukturiert es doch klingt. das ist gewollt !
    und wer mal genau auf die einzelne instrumente achtet wird erkennen das es sich bei den musikern um extrem talentierte leute handelt. die gitarren "riffs" sind von aller erster güte
    rechtschriebfehler könnt ihr gerne behalten und zeichensetzungsfehler erst recht =D

  • Vor 11 Jahren

    Mathcore klingt für mich anders...
    Die Band und das Album sind jedoch absolut klasse, läuft fast jeden Tag.