laut.de-Kritik

Die Zeit der Experimente ist vorbei ...

Review von

Nicht immer ganz zu Unrecht mussten sich In Flames mit dem Vorwurf herumschlagen, dass sie immer weiter von ihrem einst so markanten Sound abweichen. Die Experimente auf den letzten Alben "Reroute To Remain" und vor allem "Soundtrack To Your Escape" waren nicht wirklich schlecht, nahmen gelegenlicht aber schon zu viel Raum ein.

Experimente machen die Schweden auf "Come Clarity" eigentlich keine mehr. Dafür konzentrieren sie sich aber voll und ganz darauf, einfach nur gute, schlüssige Songs zu schreiben, die neben einer gesunden Härte auch einen anständigen Schuss Melodie zu bieten haben. Den Opener "Take This Life", als Appetizer auf ein paar heftige Nummern durchaus geeignet, konnte man sich schon vorab von der Homepage ziehen.

Mit "Dead End" gibt es also wieder ordentlich was auf die Fresse. Hier lassen die Jungs den Bass nicht nur recht kräftig durch die Boxen rattern, sondern überraschen auch mit dem bezaubernden Gesang von Lisa Miskovsky, ohne dass der Song auch nur eine Spur an Wut und Kraft verliert. "Scream" setzt zwar auch verstärkt auf Grooves, die sind aber so fett und drastisch, dass der eine oder andere Nackenwirbel ernsthaft in Gefahr gerät.

"Vacuum" prescht einfach mal ohne Warnung los und hinterlässt bis zum melodischen Chorus eigentlich nur verbrannte Erde. "Pacing Death's Trail" könnte direkt von "Colony" stammen, und auch "Versus Terminus" legt ordentlich vor, auch wenn der hymnische Chorus nicht zwingend hätte sein müssen. Das auch nicht gerade softe "Our Infinite Struggle" ist zwar ok, ragt aber neben all den Klasse-Songs nicht unbedingt heraus.

Neben den akustischen Breitseiten haben In Flames auf "Come Clarity" natürlich auch wieder ein paar Sachen versteckt, in denen sie ihr Augenmerk auf Melodien legen. Das wäre zum einen das eher im Midtempo angesiedelte und mit einigen elektronischen Spielereien versorgte "Leeches", das mit einem fast schön verträumt zu nennendem Chorus ausgestattete "Reflect The Storm" und natürlich der Titeltrack.

Bei diesem kann man wohl mit Fug und Recht von einer Ballade sprechen, was auf "Vanishing Light" ganz bestimmt nicht zutrifft, jedoch glänzt das Stück mit einer ganzen Reihe toller Melodien. Übrigens gibt es auch eine Ausgabe mit Bonus-DVD, auf der die Band sämtliche Songs im Proberaum spielt. Das zum Preis einer normalen Scheibe ist durchaus value for money.

Trackliste

  1. 1. Take This Life
  2. 2. Leeches
  3. 3. Reflect The Storm
  4. 4. Dead End
  5. 5. Scream
  6. 6. Come Clarity
  7. 7. Vacuum
  8. 8. Pacing Death's Trail
  9. 9. Crawl Through Knives
  10. 10. Versus Terminus
  11. 11. Our Infinite Struggle
  12. 12. Vanishing Light
  13. 13. Your Bedtime Story Is Scaring Everyone

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen In Flames - Come Clarity (Re-Issue 2014) €9,99 €3,00 €12,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT In Flames

1990 hat Jesper Strömblad die Schnauze voll und verlässt die Band Ceremonial Oath, in der er bis dahin zusammen mit Anders Fridén (Ex-Dark Tranquillity) …

66 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Um In Flames scheint es ja immer wieder Meinungsverschiedenheiten zu geben oO
    Ich selbst halte das für nicht sonderlich angebracht.
    Angeblich wechseln sie ihren Stil zu oft. Allerdings finde ich, dass sie halt abwechslungsreich sind =)

    CC ist definitiv ein gutes Album.
    Nicht das beste, was In Flames zu bieten hat, finde ich R2R doch auch am besten, aber es lässt sich gut hören.

    mfg

  • Vor 9 Jahren

    @videodrone (« alle vier bands haben gemeinsam das sie mittlerweile beschissen sind... »):

    Aua, Aua.

    Da spricht die Unwissenheit. Und die Intoleranz.

  • Vor 9 Jahren

    Da spricht lediglich eine subjektive Geschmacksaussage. Also bleib ruhig, Junge.